You are not logged in.

#26 2021-10-12 18:29:36

EinKonstanzer
Member
From: Düsseldorf (Wersten)
Registered: 2011-04-21
Posts: 839

Re: OSM-Veranstltngn in homofeindlichen Ländern verbieten?

the-asca wrote:
Skinfaxi wrote:

Es ist unzumutbar Menschen die sich einfach nur über's Mapping austauschen wollen, einem Risiko wg sexueller, religiöser, politischer Verfolgung auszusetzen und eine Selbstverständlichkeit dass der Veranstalter das garantieren kann.

Nenne bitte ein Land, welches das für jeden potentiellen Mapper auf der Welt garantieren kann? Auch nicht Leute wie Edward Snowden, Chelsea Manning, Julian Assange, Glenn Greenwald, Laura Poitras, ...

Unterlass es bitte dringend Leute die straftaten begangen haben (und dafür in jedem erdenklichen Land der Welt in den Knast kommen) mit LGBT-Menschen gleichzusetzen! Das ist blanke Hetze!

Offline

#27 2021-10-15 10:42:07

aighes
Member
From: Shanghai
Registered: 2009-03-29
Posts: 5,328
Website

Re: OSM-Veranstltngn in homofeindlichen Ländern verbieten?

EinKonstanzer wrote:
the-asca wrote:
Skinfaxi wrote:

Es ist unzumutbar Menschen die sich einfach nur über's Mapping austauschen wollen, einem Risiko wg sexueller, religiöser, politischer Verfolgung auszusetzen und eine Selbstverständlichkeit dass der Veranstalter das garantieren kann.

Nenne bitte ein Land, welches das für jeden potentiellen Mapper auf der Welt garantieren kann? Auch nicht Leute wie Edward Snowden, Chelsea Manning, Julian Assange, Glenn Greenwald, Laura Poitras, ...

Unterlass es bitte dringend Leute die straftaten begangen haben (und dafür in jedem erdenklichen Land der Welt in den Knast kommen) mit LGBT-Menschen gleichzusetzen!

Schau doch mal Bitte etwas über deinen Tellerrand. In einem Großteil der Welt werden LGBT geauso als Straftäter betrachtet wie die Herren/Damen/... oben es in der westlichen Welt werden. Ein Islamist ist in westlichen Ländern unwillkommen. Mitglieder der KP in China sind in den USA illegal. Und btw. die Wahrnehmung von Deutschland/EU aus der Sicht anderer Kulturen ist alles andere als ein sicheres Land. Als jemand, der primär auf Dienstreise in Deutschland ist und dann Reisewarnungen bekommt, kann ich dir sagen, dass es alleine in den letzten 2 Monaten 4 Reisewarnungen gab, die Deutschland betreffen. Meinst du, dies ist ein sicherer Ort?

Es gibt auf dieser Welt mehr als nur eine Kultur. Klar kann man wollen, dass OSM doch bitteschön der westlichen Kultur zu folgen hat und OSM-Konferenzen dann mehr oder weniger nur innerhalb dieser Kultur stattfinden sollen. Aber aus meiner Sicht geht es sehr stark an der Realität eines globalen Projektes vorbei. Es wird immer so sein, dass manche Mapper zu manchen Konferenzen nicht anreisen können/dürfen/wollen (wegen Sicherheitsbedenken). Die OSMF sollte dafür sorgen, dass es sich in irgendeiner Weise ausgleicht und für alle, die nicht teilnehmen können, eine digitale Teilnahme möglich ist.


Viele Grüße
Henning, developer of RadReiseKarte

Offline

#28 2021-10-15 12:14:54

Wulf4096
Member
From: Hamburg
Registered: 2018-10-23
Posts: 1,116

Re: OSM-Veranstltngn in homofeindlichen Ländern verbieten?

aighes wrote:

Ein Islamist ist in westlichen Ländern unwillkommen.

Islamist zu sein steht in Deutschland nicht unter Strafe. Aber mag schon sein, dass es mit dem Visum schwierig wird. Der Vergleich zwischen Islamisten und Homosexuellen hinkt aber gewaltig: Erstere streben an, dass alle Menschen zum Islam übertreten (und wer das nicht will wird ggfs. getötet). Dass Letztere anstreben dass wir alle homosexuell werden habe ich noch nicht gehört.
Islamisten sind per Definition intolerant. Und gegenüber Intoleranz darf man keine Toleranz zeigen!

aighes wrote:

Mitglieder der KP in China sind in den USA illegal.

Wusste ich auch noch nicht: Die Trump-Regierung hat eine Regel erlassen, dass Parteimitglieder (und Familie) nur noch 1x ein Visum für die USA für 1 Monat bekommen. Es gibt knapp 100mio Parteimitglieder; 100te Millionen Menschen aus rein politischen Gründen ein Visum zu verweigern finde ich nicht ok. Hoffe die Regel wird wieder etwas gelockert.
Aber auch dieser Vergleich hinkt ein wenig. Schließlich sind die Parteimitglieder in den USA nicht dem Tode bedroht.

aighes wrote:

alleine in den letzten 2 Monaten 4 Reisewarnungen gab, die Deutschland betreffen. Meinst du, dies ist ein sicherer Ort?

Die Reisewarnungen betreffen hauptsächlich covid19, die Gefahr von terroristischen Angriffen und Kleinkriminalität. Also Dinge, die quasi für die gesamte Welt gelten.
Es gibt sicherlich auch Regionen in Deutschland, wo man mit bestimmtem Aussehen Probleme kriegen kann.

aighes wrote:

Es gibt auf dieser Welt mehr als nur eine Kultur. Klar kann man wollen, dass OSM doch bitteschön der westlichen Kultur zu folgen hat und OSM-Konferenzen dann mehr oder weniger nur innerhalb dieser Kultur stattfinden sollen.

Darum ging es überhaupt nicht. Es könnte eine "Sotm Iran" irgendwo im Iran durchgeführt werden. Aber eine "Sotm Westasien" sollte nicht im Iran stattfinden, sondern in einem toleranteren Land.

Offline

#29 2021-10-15 12:52:35

Skinfaxi
Member
From: Blackstad, Sweden
Registered: 2013-07-30
Posts: 1,384

Re: OSM-Veranstltngn in homofeindlichen Ländern verbieten?

the-asca wrote:
Skinfaxi wrote:

Es ist unzumutbar Menschen die sich einfach nur über's Mapping austauschen wollen, einem Risiko wg sexueller, religiöser, politischer Verfolgung auszusetzen und eine Selbstverständlichkeit dass der Veranstalter das garantieren kann.

Nenne bitte ein Land, welches das für jeden potentiellen Mapper auf der Welt garantieren kann? Auch nicht Leute wie Edward Snowden, Chelsea Manning, Julian Assange, Glenn Greenwald, Laura Poitras, ...

Nun meines Ermessens ist es akzeptabel, dass international gesuchte immer dieses Problem haben - auch wenn man da natürlich bei den Personen, die Du genannt hast, Diskussionen führen kann. Assange zB wird ja wegen verweigerter Mitwirkung bei einem Verfahren wegen sexueller Übergriffe gesuch (auch wenn der Vorwurf nicht erwiesen ist).

Im übrigen hat die Mehrheit der Länder die Erklärung der allgemeinen Menschenrechte die das garantieren in ihre Verfassung stehen.

Last edited by Skinfaxi (2021-10-15 12:53:06)

Offline

#30 2021-10-15 13:39:47

dooley
Member
From: Landkreis Calw
Registered: 2013-11-04
Posts: 848

Re: OSM-Veranstltngn in homofeindlichen Ländern verbieten?

aighes wrote:

Die OSMF sollte dafür sorgen, dass es sich in irgendeiner Weise ausgleicht und für alle, die nicht teilnehmen können, eine digitale Teilnahme möglich ist.

+1

Die einzig korrekte Antwort (IMHO).


OSMsuspects! - QS-Tool Adressen Deutschland
Mein Avatar ist ein Ausschnitt aus "Die Saporoger Kosaken schreiben dem türkischen Sultan einen Brief (Ilja Repin)" (gemeinfrei)

Offline

#31 2021-10-15 17:48:42

skyper
Member
Registered: 2020-06-08
Posts: 498

Re: OSM-Veranstltngn in homofeindlichen Ländern verbieten?

Düzeltme wrote:

Denkt selbst darüber nach!

Hast Du Dir selbst mal Gedanken gemacht, wie ein solches Thema behandelt werden sollte oder wolltest Du bewusst provozieren und beleidigen?

Ich finde es durchaus richtig über Vielfältigkeit, Toleranz und Offenheit zu diskutieren und uns Gedanken zu unsere eigenen Ansprüchen zu machen. Hier werden aber mehrere Sachen vermengt und es wird nach dem Ausschlussprinzip vorgegangen, was leider die Diskussion ins absurdum führt.

Auf unseren Veranstaltungen sollten wir uns Gedanken zu Rückzugsmöglichkeiten und Awareness machen. Dafür kann gerne ein Leitfaden erarbeitet werden. Meine Erfahrung zeigt, dass das frühzeitige Ansprechen und ein Leitfaden, die Blicke der Veranstaltenden, was die Problematik angeht, deutlich geschärft hat. Eine deutliches "Bewerben" der Awarenessgruppe mit Kontaktmöglichkeiten ist auch immer eine deutliche Aussage.

Was die Auswahl der Stadt, des Landes angeht, wäre ich extrem Vorsichtig mit expliziten Verboten. Ja, es sollte möglichst vielen Personen die sichere Teilnahme möglich gemacht werden und es mag auch, auf die jeweilige Region bezogen, mehr und weniger geeignete Gebiete geben, aber einige Personen werden immer Probleme bekommen und/oder ausgeschlossen sein. Da gibt es ein paar prominente und zig wenig bekannte Beispiele in Europa. In einer Datei zu landen geht schnell, da aber wieder raus zu braucht aber ewig und es müssen die/alle Dateien auch erst gefunden werden.

Alles in allem finde ich es gut, wenn die FOSM eine klares Bekenntnis zu Vielfältigkeit, Offenheit und Toleranz abgibt und auch regelmäßig auf den Ausschluss einiger Personen hingewiesen wird und versucht wird das zu ändern. Auch sollte bei der Zusammenarbeit mit Länder oder Regimen, welche diese Grundsätze missachten, sehr genau hingeschaut werden, dies gilt aber auch für Konzerne.

Offline

Board footer

Powered by FluxBB