You are not logged in.

#26 2020-06-07 16:20:42

fireball2
Member
Registered: 2009-11-06
Posts: 197

Re: DGPS mit Handy möglich? (SBAS, EGNOS, SAPOS, RTKLIB)

Oh man, Ihr habt hier eine Fülle von Infos zusammengetragen, hochinteresannt.
Allerdings steige ich nicht mehr durch.
Wenn die zusätzlichen GPS-Frequenzen L2 & L5 tatsächlich so neu sind und bislang "ohne Garantie" abgestrahlt werden, wie haben dann bislang die Vermesser via GPS vermessen? Also reichte wohl bislang doch das gewöhnliche L1-Signal aus, natürlich ordentlich abgeschirmt von Bodenreflexionen unter Hinzurechnung des SAPOS-Korrektursignals? Das die (schweine-)teuren Gerätschaften der Vermesser hochempfindlich sind und eine bessere Rechenleistung haben, steht außer Frage.

Trotzdem entwickelt sich doch auch der Consumer-Markt immer weiter. Die Geräte werden besser, empfindlicher und können mehr. Oder ist das Eurer Meinung nach nur ein sinnloser Marketing-Gag "BCM47755 kann jetzt auch L5 empfangen"?

Wenn ich TobWen richtig verstehe, dann brauche ich mit meiner "2 cm² großen Handy-Keramikantenne" (ist die tatsächlich so groß in den kleinen Smartphones?) weder SAPOS noch L5 zu nutzen, da man mit diesem Consumerprodukten eh keine vernünftigen Ergebnisse erhält?!?!

Auf der anderen Seite sehen doch diese Tests mit dem Xiaomi MI8 vielversprechend aus? Nun gut, die Rinex-Daten des Handys wurden dort nachträglich mit einer "hochwertigen Post-Processing-Software" (RTKLIP tongue ?) mit RTK-Daten aufgewertet. Prinzipiell könnte man das aber alles selbst nachbauen, ohne mehrere Tausend Euro auszugeben. Dies sollte doch eigentlich Ansporn genug sein, dies mal nachzustellen.

Jetzt brauche ich nur doch so eine Drosselring-Plattform zur Mehrwegunterdrückung. Ob eine metallische Bratpfanne mit eingelegtem Handy die Bodenreflexionen einigermaßen aussperrt? cool Edit: Wohl eher nicht, aber Vermesser sehe ich damit auch nicht rumlaufen, eher mit sowas. RTK-Drohnen zum Vermessen und Kartografieren gibt's auch schon ... .

Die schwache L1-Frequenz ohne zusätzliches Korrektursignal ist meines Erachtens aber nicht mehr zeitgemäß. Abweichungen bis zu 10 Metern sind damit nicht ungewöhnlich. Wenn man jetzt mit "Privatkundenspielzeug" wenigstens unter einen Meter kommt, dann stellt das für mich eine immense Verbesserung dar. Leider kann man ohne beistehende RTK-Basis die tatsächliche Meßungenauigkeit nicht verlässlich ermitteln, wie der Entwickler der App GPSTEST hier selbst erläutert.

Last edited by fireball2 (2020-06-07 16:39:48)

Offline

#27 2020-06-07 20:52:39

seichter
Member
Registered: 2011-05-21
Posts: 3,160

Re: DGPS mit Handy möglich? (SBAS, EGNOS, SAPOS, RTKLIB)

fireball2 wrote:

Trotzdem entwickelt sich doch auch der Consumer-Markt immer weiter. Die Geräte werden besser, empfindlicher und können mehr. Oder ist das Eurer Meinung nach nur ein sinnloser Marketing-Gag "BCM47755 kann jetzt auch L5 empfangen"?
Wenn ich TobWen richtig verstehe, dann brauche ich mit meiner "2 cm² großen Handy-Keramikantenne" (ist die tatsächlich so groß in den kleinen Smartphones?) weder SAPOS noch L5 zu nutzen, da man mit diesem Consumerprodukten eh keine vernünftigen Ergebnisse erhält?!?!

Die zusätzlichen Frequenzen bringen nur dann einen deutlichen Gewinn, wenn die Rohdaten (Pseudorange etc.) mit Werkzeugen wie RTKLIB verarbeitet werden. Nur dann wird im Postprocessing z.B. eine genauere Ionosphären-Korrektur gemacht. Da kann man auch ohne kostenpflichtige externe Daten auf Genauigkeiten unter einem Meter kommen. Ich habe aber noch nichts gesehen, wo man als Ergebnis unkompliziert simple gpx-Dateien bekommen kann.

Die Standard-API mit vom Chip berechneten Koordinaten, die üblicherweise von den Logging-Apps verwendet wird, liefert nach meiner Erfahrung mit Xiaomi Mi8 und Samsung S20 bisher kaum bessere Koordinaten.

Die Satelliten senden übrigens schon immer auf mehr Frequenzen, die von Vermessern (und vom Militär) verwendet werden, neu ist nur, dass weitere jetzt von Consumer-Geräten ausgewertet werden können.

Die absolute Messgenauigkeit kann man übrigens an den Stellen ermitteln, an denen die WGS84-Koordinaten auf Plakette o.ä. aufgeführt sind. Auch auf Orthofotos genau bestimmbare Punkte lassen sich verwenden, in BaWü z.B. auch die Hausumrisse in Maps4BW, die aus den Katasterdaten kommen.
Für einen ersten Eindruck reicht es aber schon, GPSTest im Modus Genauigkeit ein paar Minuten laufen zu lassen und dem Wandern der Position zuzusehen cool.

Online

#28 2020-06-10 02:43:22

TobWen
Member
From: Ruhrgebiet
Registered: 2009-03-31
Posts: 1,108

Re: DGPS mit Handy möglich? (SBAS, EGNOS, SAPOS, RTKLIB)

Vermesser nutzen eine Kombination aus L1 und L2. Hier eine recht gute Zusammenfassung: https://www.mapleprecision.com/2019/01/ … e-signals/


Was macht der RVR mit OpenStreetMap? https://forum.openstreetmap.org/viewtopic.php?id=63052
Aktuelle Luftbilder des RVRs (Ruhrgebiet) http://forum.openstreetmap.org/viewtopic.php?id=28511

Offline

#29 2020-06-10 09:33:38

tracker51
Member
From: Niedersachsens Mitte
Registered: 2014-08-26
Posts: 476

Re: DGPS mit Handy möglich? (SBAS, EGNOS, SAPOS, RTKLIB)

TobWen wrote:

Vermesser nutzen eine Kombination aus L1 und L2. Hier eine recht gute Zusammenfassung: https://www.mapleprecision.com/2019/01/ … e-signals/

Hmm. Bei mir führt die Zusammenfassung zu einem dicken Fragezeichen im Kopf. Ich zitiere mal:

1. L1: "... The L1 signal uses the frequency 1575.42 MHz. ..."
2. L2: "... The L2 uses the frequency 1227.60 MHz, which is faster than the L1. ..."
3. Signal use: "... Since the L2 signal has a higher frequency, it can travel much more easily through obstacles. ..."

Also: 1227,60 MHz "higher" als 1575,42 MHz? Das hätte ich Dumpfbacke doch gern mal erklärt.

Darum bittet

tracker51

Offline

#30 2020-06-10 10:00:13

seichter
Member
Registered: 2011-05-21
Posts: 3,160

Re: DGPS mit Handy möglich? (SBAS, EGNOS, SAPOS, RTKLIB)

tracker51 wrote:

2. L2: "... The L2 uses the frequency 1227.60 MHz, which is faster than the L1. ..."
3. Signal use: "... Since the L2 signal has a higher frequency, it can travel much more easily through obstacles. ..."
Also: 1227,60 MHz "higher" als 1575,42 MHz? Das hätte ich Dumpfbacke doch gern mal erklärt.

Ich halte den Artikel auch für etwas fragwürdig.
Der Punkt 3 ist natürlich falsch, bei Punkt 2 könnte gemeint sein, dass bei L5, E5a eine höhere chipping rate verwendet wird, die Informationsblöcke also schneller aufeinander folgen.

Mir fehlt vor allem, dass mit zwei Frequenzen vom selben Satellit die Ionosphären-Verzögerung herausgerechnet werden kann und man die Chance hat, reflektierte Signale (multipath) zu erkennen.
Die niedrigeren Frequenzen von L2 und L5 werden durch Blätter und Feuchtigkeit etwas weniger gedämpft. Der Effekt stimmt, aber die Erklärung ist falsch.

Online

#31 2020-06-10 10:44:09

tracker51
Member
From: Niedersachsens Mitte
Registered: 2014-08-26
Posts: 476

Re: DGPS mit Handy möglich? (SBAS, EGNOS, SAPOS, RTKLIB)

seichter wrote:
tracker51 wrote:

2. L2: "... The L2 uses the frequency 1227.60 MHz, which is faster than the L1. ..."
3. Signal use: "... Since the L2 signal has a higher frequency, it can travel much more easily through obstacles. ..."
Also: 1227,60 MHz "higher" als 1575,42 MHz? Das hätte ich Dumpfbacke doch gern mal erklärt.

Ich halte den Artikel auch für etwas fragwürdig.
Der Punkt 3 ist natürlich falsch, bei Punkt 2 könnte gemeint sein, dass bei L5, E5a eine höhere chipping rate verwendet wird, die Informationsblöcke also schneller aufeinander folgen. ...

Wobei in 2. allerdings die Rede von L2 und nicht von L5 ist ...

Für die Antwort dankt

tracker51

Offline

#32 2020-06-10 11:39:24

seichter
Member
Registered: 2011-05-21
Posts: 3,160

Re: DGPS mit Handy möglich? (SBAS, EGNOS, SAPOS, RTKLIB)

tracker51 wrote:

Wobei in 2. allerdings die Rede von L2 und nicht von L5 ist ...

Daher auch das "könnte" in kursiv. Noch kursiver geht ja nicht wink.

Online

#33 2020-06-20 23:32:52

martinum4
Member
Registered: 2015-05-16
Posts: 121

Re: DGPS mit Handy möglich? (SBAS, EGNOS, SAPOS, RTKLIB)

Hey, ich habe gesehen, dass bei mir in Hessen wohl SAPOS-Daten gratis angeboten werden, damit soll wohl Genauigkeit im Zentimeterbereich möglich sein hat schon jemand hier Erfahrung mit so was? Eventuell sogar mit selbstgebauter Hardware?

Gibt wohl auch bei anderen Bundesländern OpenData in diese Richtung, siehe https://www.zentrale-stelle-sapos.de/fi … uehren.pdf Seite 2

LG Martin

Offline

#34 2020-06-24 19:55:24

fireball2
Member
Registered: 2009-11-06
Posts: 197

Re: DGPS mit Handy möglich? (SBAS, EGNOS, SAPOS, RTKLIB)

@martinum4: Bitte lies Dir doch nochmal diesen Thread durch, eigentlich wurde doch schon alles gesagt und Deine Frage beantwortet. Grundtenor: Erfahrungen hat noch keiner, da die Hardware bislang sehr teuer war/ist. Wer Lust und Zeit zum Basteln hat, kann aber mit einem geeigneten Handy (z.B.: xcover 4s), der App Geo++ RINEX Logger und RTKLIB SAPOS-Daten (zumindest in der Nachbearbeitung) zusammenrechnen.

Allerdings hat das hier anscheinend noch niemand so richtig ausprobiert. Schon gar nicht die Live-Korrektur mittels ntrip.

Zudem meinen die meistens Leute hier, dass ohne eine empfindliche und ordentlich geschirmte Antenne (Reflexionen ausblenden) und einem rechenstarken Gerät gar keine zentimetergenaue Positionsbestimmung möglich sei. SAPOS und Mehrfrequenzempfänger können miese Empfangssituationen vor Ort nicht ausbügeln, deren Zweck ist ein Anderer.
Man möge mich bitte korrigieren, falls ich hier Stuss erzähle.

Offline

Board footer

Powered by FluxBB