OpenStreetMap Forum

The Free Wiki World Map

You are not logged in.

#26 2017-12-29 11:49:37

Prince Kassad
Member
Registered: 2013-10-18
Posts: 1,908

Re: Adressangaben am Eingang - oder?

Sind das nicht WBS 70? Die sind in der Regel modular aufgebaut, d. h. man kann ohne Probleme einen weiteren Block an die Reihe anfügen oder auch einen Block abreißen (was ja in Ostdeutschland durch den Bevölkerungsschwund großflächig praktiziert wird). Da halte ich es nicht für falsch, die Gebäude entsprechend aufzuteilen. Schwieriger ist es da eher bei westdeutschen Hochhäusern, die nicht in dieser Art aufgebaut sind und die sich nicht so ohne Weiteres aufteilen lassen.

Offline

#27 2017-12-29 12:06:29

Thomas8122
Member
From: Sachsen
Registered: 2012-04-15
Posts: 901

Re: Adressangaben am Eingang - oder?

Prince Kassad wrote:

Die sind in der Regel modular aufgebaut, d. h. man kann ohne Probleme einen weiteren Block an die Reihe anfügen oder auch einen Block abreißen

Das kann man so nicht verallgemeinern. Bei WBS 70 mag das stimmen, aber ich habe zum Beispiel mal in einer Platte gewohnt, wo das nicht so ohne weiteres funktionieren würde. In Hoyerswerda aber habe ich gesehen, das ganze Stockwerke abgetragen wurden und der Rest mit neuem Dach stehen gelassen wurde.

Offline

#28 2017-12-29 12:09:50

seichter
Member
Registered: 2011-05-21
Posts: 2,322

Re: Adressangaben am Eingang - oder?

streckenkundler wrote:

Habe ich aber einen Häuserblock, in seiner Gesamtheit eineinheitlicher, gleichförmiger Baukörper, mit mehreren Eingängen wo jeder Eingang eine eigene Hausnummer hat, ist eine Erfassung am Umriss in meinen Augen sogar falsch, da hierfür das Gebäude unnötigerweise fragmentiert werden muß, was aber real vor Ort nicht vorhanden ist. Hier sollte in meinen Augen stattdessen die Adresse am Eingang erfasst werden.

Wenn ein Gebäudeblock (gemeinsames Dach) mehrere Eingänge mit unterschiedlichen Nummern hat, ist er meist (aber nicht immer) im Innerern so abgeteilt, dass man von einem Gebäudeteil nicht in den anderen kommt. Da kann man das Gebäude sehr wohl aufteilen.
Paradebeispiel sind Doppelhaushälften und Reihenhäuser.

Bei abgeteilten Gebäuden kann dann die Adresse an den Umriss oder an den Eingang (so man die Position überhaupt kennt).

Bei Gebäuden ohne innere Aufteilung (typisch für Geschäfte in entkernten Gebäuden der Innenstadt) sollte die Adresse an die Eingänge oder, falls man deren Position nicht weiß, mit zwei getrennten Nodes im Umriss.  Ich kenne ein Beispiel, wo Vorder- und Hintereingang sogar unterschiedlich PLZ haben.
Das Taggen von mehreren Nummern am Umriss mit ";" o.ä. halte ich da für nicht praktikabel.

Offline

#29 2017-12-29 12:33:32

krza
Moderator
From: Köln
Registered: 2008-05-24
Posts: 639

Re: Adressangaben am Eingang - oder?

Ich versuche mal, das ein wenig zusammenzufassen wink

Also es scheint keine grundsätzliche Mehrheit für Hausnummern am Eingangsknoten zu geben. Hier möchte ich noch nachschieben, dass es ja nicht wirklich um die Hausnummer geht, sondern um die Adresse, wenn ich jetzt annehme, dass ich in/an einer Adresse wohne, dann möchte ich das schon ganz gerne im Haus/Genäude tun und nicht nur im Eingang. Schon gar nicht bei dem Wetter. Also noch ein weiteres Argument für das Gebäude und gegen den Eingang.

Damit komme ich zum zweiten Punkt: Internationale Gegebenheiten. Die Diskussion entstand ja im Kontext von Deutschland. Aber klar, es gibt anderswo auch andere Varianten, und die sollten dann auch in geeigneter Weise erfasst werden. Allerdings glaube ich, dass es am Ende immer auf Gebäude oder Grundstücke hinausläuft und nie auf Eingänge.

Und schon sind wir bei Punkt 3: Ich hatte ja in meinem ersten Posting oben ganz bewusst zwischen Gebäude und Haus unterschieden. Im Grunde lief das auf das oben erwähnte building.part hinaus. Das ist nicht schön, wird aber in anderen Fällen auch schon oft genutzt (nicht zuletzt für 3D-Daten). Auf diese Weise habe ich auch schon Adressen an Häuser gehängt, die Teil (.part) eines gemeinsamen Gebäudes sind. Ob man z.B. Doppelhaushälften nun mit .part taggt oder zwei separate Gebäude malt ... daran könnte sich eine ähnlich gelagerte Diskussion entzünden wink Ich glaube, dass wir meist die zweite Variante finden werden. Im Grunde ist es auch fast egal, sofern beide Haushälften gemeinsame Knoten teilen, was darauf hindeutet, dass es ein einziges umfassendes Gebäude ist. Und außerdem ist nicht alles, was wie ein DH aussieht auch ein DH, denke ich. Da sollte man die Kirche vielleicht im Dorf lassen.

Punkt 4: Router sind schlau genug, wenn sie gut gemacht sind. Das wurde hier nicht nur einmal vermutet, und es stimmt meines Erachtens nach auch.

Fünftens: Sofern die Adresse nach "menschlichem Ermessen" sinnvoll angegeben ist, sollte man sie einfach so lassen, sofern man nicht ohnehin größere Änderungen macht. Egal, ob am Knoten, Gebäude oder Gebäudeteil. Eventuelle Nutzer werden damit schon klarkommen, auch  wenn Einheitlichkeit sicher wünschenswert wäre.

Guten Rutsch ...

Offline

#30 2017-12-29 16:22:43

streckenkundler
Member
From: Lübben (Spreewald)
Registered: 2012-08-09
Posts: 3,029
Website

Re: Adressangaben am Eingang - oder?

Thomas8122 wrote:

Das kann man so nicht verallgemeinern. Bei WBS 70 mag das stimmen, aber ich habe zum Beispiel mal in einer Platte gewohnt, wo das nicht so ohne weiteres funktionieren würde. In Hoyerswerda aber habe ich gesehen, das ganze Stockwerke abgetragen wurden und der Rest mit neuem Dach stehen gelassen wurde.

Das sehe ich auch so... Man weiß nicht 100%ig, ob diese Aufteilung stimmt...

Anderer Wohnblocktyp, selbes Problem

http://www.openstreetmap.org/#map=19/51 … 7&layers=N https://www.bing.com/maps?osid=35f04e43 … orm=S00027

Spitzdach... sofern Dachgeschoß nicht ausgebaut ist, kann man oft auf dem gesamten Dachboden von einer Seite zur anderen gehen. In diesem Wohnblocktyp wohne ich auch. Übliche Bauweise wo ich wohne: linke Seite 2-Raum, rechte 2 1/2 Raum (3 Raum) Wohnung. Das ist aber nicht Standard. Es gibt auch Varianten mit 1-Raum und 3 1/2 Raum  und so... Da kann man das nicht sinnvoll aufteilen... warum auch... Letztendlich wäre es in den überwiegenden Fällen geraten. ... und wir mappen nicht was wir raten, sondern was wir sehen... und das ist hier ein homogenes einheitliches Wohnblockgebäude mit mehreren Eingängen. Ja und wenn ich die Eingänge in ihrer Lage identifizieren kann, kann ich auch gleich entrace=main und/oder wenn es im Keller einen zweiten Eingang gibt, diesen mit entrace=service oder so erfassen... Für mich ist es dann logisch, an dem entrace=main auch gleich die Adresse zu erfassen...
Bei diesen Wohnblocktypen ist es recht einfach, den Eingang zu identifizieren.

Doppelhäuser/ Reihenhäuser sind vom Bautyp etwas anderes: zwei oder mehr aneinandergereihte einzelne Eigenheime die sich gerne mal in Größe Dach-und/oder Fassade unterscheiden. Um die geht es mir nicht.

Sven

Offline

#31 2017-12-29 17:44:13

Gppes
Member
From: Leoben / Austria
Registered: 2015-12-15
Posts: 378

Re: Adressangaben am Eingang - oder?

Ich habe beides schon gemacht (Adresse an Umriss, Adresse an Eingang) und finde nach drueberlesen in diesem Thread immer noch beides als in Ordnung.

Bei einer Sache bin ich mir aber sicher: Blosses umtaggen, nur weil man eine Methode vorzieht, ist fuer mich ueberhaupt nicht in Ordnung!

Offline

#32 2017-12-29 20:19:37

Chrysopras
Member
From: Germany
Registered: 2015-04-01
Posts: 1,206

Re: Adressangaben am Eingang - oder?

+ 1 zur differenzierten Beschreibung von streckenkundler (#25) mit den Ergänzungen/Präzisierungen von seichter (#28). Genau so versuche ich es auch zu machen …

Last edited by Chrysopras (2017-12-29 20:21:27)

Offline

#33 2017-12-30 10:38:45

SimonPoole
Member
Registered: 2010-03-14
Posts: 1,572

Re: Adressangaben am Eingang - oder?

krza wrote:

..'Allerdings glaube ich, dass es am Ende immer auf Gebäude oder Grundstücke hinausläuft und nie auf Eingänge.
...

Bleiben wir doch bei den Fakten und nicht beim Glauben siehe z.B. https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/ak … 81742.html in Italien sieht es ähnlich aus.

Offline

#34 2017-12-30 12:37:08

miche101
Member
Registered: 2008-12-16
Posts: 453
Website

Re: Adressangaben am Eingang - oder?

Für Anwendungsfälle wie z.B. diesen:

https://wambachers-osm.website/emergenc … TTTTTTTTTT

ist es schon ein Problem wenn z.B. die Hausnummer auf den Eingang getaggt werden hmm ... weil diese Karte stellt Eingänge dar... und jetzt würde die Hausnummer überdeckt oder nicht dargestellt.. oder was soll da eine Karte machen hmm

Offline

#35 2017-12-30 15:26:44

Mac_01
New Member
Registered: 2017-05-26
Posts: 1

Re: Adressangaben am Eingang - oder?

Ich weiß nicht, ob jemand hier schon mal das Vergnügen hatte Zeitschriften austragen zu dürfen.

Zeitschriften austragen funktioniert in Vierteln mit Einfamilienhäusern prima, aber sobald du in dicht bebaute Innenstädte kommst, suchst du dir manchmal einen Wolf bis du für eine Adresse die entsprechende Haustüre inkl. Briefkasten gefunden hast.

Das heißt, ich wünsche mir eigentlich als Anwender, dass ich folgende Information bekomme: Hier ist der Haupteingang zum Haus Nr. 10, hier finde ich die Klingeln und die Briefkästen. Dies ist ja im Endeffekt auch der Punkt wo ich als Anwender hin möchte.

Diese Information kann ich aus meiner Sicht eindeutig nur über Entrance=main und Adresse am Punkt abbilden.

Alle anderen Arten zu taggen bedeutet für mich als Anwender: OK hier ist das Gebäude Haus Nr. 10 und irgendwo ist der Eingang bzw. wenn Entrance=main getaggt ist, dieser Eingang ist wahrscheinlich/vielleicht der Zugang zum Gebäude.

Deshalb ist für mich Entrance=main und Adresse am Punkt die bessere Lösung. Es deckt alles ab und gibt mir noch zusätzliche eindeutige Informationen.

Offline

#36 2017-12-30 15:32:06

pyram
Member
Registered: 2012-06-16
Posts: 822

Re: Adressangaben am Eingang - oder?

SimonPoole wrote:

Bleiben wir doch bei den Fakten und nicht beim Glauben

+1
Ich hatte schon das Vergnügen die Original-Adressdaten in meiner Stadt zu sehen. Es handelt sich dabei *ausschließlich* um Punkte! Solche Fakten werden hier aber aus einer vermeintlichen besseren Nutzbarkeit ständig ignoriert.

miche101 wrote:

...oder was soll da eine Karte machen

a) sich für etwas entscheiden - so wie auch bei shop mit Adresse usw.
b) die Hausnummer zusätzlich darüber/darunter/sonstwohin schreiben
c) die Hausnummer als Quicktip anzeigen
d) die Adresse der Hausnummer (per Preprozessing) auf den Gebäudeumring übertragen.
und so weiter...

zu d) Es stört hier aber auch niemenden, dass für die Darstellung einer Gebäudeumring-Hausnummer der Renderer den Gebäudeschwerpunkt errechnen muss, damit die Hausnummer an diesem Punkt (sic!) dargestellt wird ;-)

Offline

#37 2017-12-30 15:37:18

pyram
Member
Registered: 2012-06-16
Posts: 822

Re: Adressangaben am Eingang - oder?

Hallo Mac_01,

schön, dass Du dich hier im Forum meldest.
Es freut mich schon länger, dass wir als "Mappernachbarn" ein sehr ähnliches Schema nutzen :-)

Offline

#38 2017-12-30 18:02:52

krza
Moderator
From: Köln
Registered: 2008-05-24
Posts: 639

Re: Adressangaben am Eingang - oder?

Mac_01 wrote:

Ich weiß nicht, ob jemand hier schon mal das Vergnügen hatte Zeitschriften austragen zu dürfen.

Jupp.

Mac_01 wrote:

Das heißt, ich wünsche mir eigentlich als Anwender, dass ich folgende Information bekomme: Hier ist der Haupteingang zum Haus Nr. 10, hier finde ich die Klingeln und die Briefkästen. Dies ist ja im Endeffekt auch der Punkt wo ich als Anwender hin möchte.

Korrekt.

Mac_01 wrote:

Diese Information kann ich aus meiner Sicht eindeutig nur über Entrance=main und Adresse am Punkt abbilden.

Falsch. Eindeutig falsch. Du denkst offenbar im Kartenmodus, vielleicht sogar im OSM-Standardkarten-Modus. Mit anderen Worten: Du willst die Hausnummer am Haupteingang auf der Karte sehen. Das ist ja gerechtfertigt und vollkommen in Ordnung, aber es ist nicht mehr oder weniger als ein sehr spezifischer Anwendungsfall. Es gibt aber zig andere Anwendungsfälle, bei denen man genau umgekhert argumentieren würde.

Mac_01 wrote:

Alle anderen Arten zu taggen bedeutet für mich als Anwender: OK hier ist das Gebäude Haus Nr. 10 und irgendwo ist der Eingang bzw. wenn Entrance=main getaggt ist, dieser Eingang ist wahrscheinlich/vielleicht der Zugang zum Gebäude.

Deshalb ist für mich Entrance=main und Adresse am Punkt die bessere Lösung. Es deckt alles ab und gibt mir noch zusätzliche eindeutige Informationen.

Ganz klarer Widerspruch. Das, was Du da beschreibst, ist ein Taggen für den Renderer und damit genau das, was im OSM nicht stattfinden soll, und zwar aus gutem Grunde. Wenn Du mit der Darstellung der Daten unzufrieden bist, dann musst Du eine andere generieren, aber Du darfst Dir die Daten nicht so zurechtbiegen, dass sie passen. Für Deinen konkreten Anwendungsfall wäre es sehr einfach, eine "Briefträger-Karte" zu rendern, in der die Hausnummern an den Eingangsknoten dargestellt werden, obwohl sie am Umriss getaggt sind. Das wäre sicher für einen geneigten Programmierer keine große Sache. Immerhin gibt es ja auch die Radfahrerkarte, die Verkehrskarte, die Humanitarian-Karte, ...

SimonPoole wrote:

Bleiben wir doch bei den Fakten und nicht beim Glauben

Sehr gerne. Fakt ist, dass niemand in einem Eingang(sknoten) wohnt oder arbeitet, sondern in einem Gebäude oder auf einem Grundstück, wobei das Gebäude, wie schon gesagt, auch gerne eine Gebäudeteil wie z.B. eine Wohnung sein kann. Es mag Sonderfälle geben, in denen z.B. ein Poller eine eigene Adresse hat, aber dann soll man eben diesem Poller eine Adresse geben. Aber es gibt keinen Eingang für sich alleine. Ein Eingang führt immer irgendwo hinein, und dieses "Hinein" hat letztlich die Adresse, auch wenn es in manchen Ländern vielleicht etwas anders formuliert sein mag (habe die 128 Seiten aus der Schweiz nicht gelesen).

PS: Es gibt auch Gebäude mit zwei Adressen, die untereinander verbunden sind. Man kann also in der Xstraße 1 hineingehen und aus der Ystraße 2 wieder hinaus. Aber auch das würde ich für Sonderfälle halten, zumal dann die Frage ist, ob es nicht vielleicht doch eine logische Trennung gibt, die sich in Gebäudeteilen widerspiegelt.

Offline

#39 2017-12-31 10:26:59

Gppes
Member
From: Leoben / Austria
Registered: 2015-12-15
Posts: 378

Re: Adressangaben am Eingang - oder?

krza wrote:

Ganz klarer Widerspruch. Das, was Du da beschreibst, ist ein Taggen für den Renderer und damit genau das, was im OSM nicht stattfinden soll, und zwar aus gutem Grunde. Wenn Du mit der Darstellung der Daten unzufrieden bist, dann musst Du eine andere generieren, aber Du darfst Dir die Daten nicht so zurechtbiegen, dass sie passen. Für Deinen konkreten Anwendungsfall wäre es sehr einfach, eine "Briefträger-Karte" zu rendern, in der die Hausnummern an den Eingangsknoten dargestellt werden, obwohl sie am Umriss getaggt sind. Das wäre sicher für einen geneigten Programmierer keine große Sache. Immerhin gibt es ja auch die Radfahrerkarte, die Verkehrskarte, die Humanitarian-Karte, ...

Ich habe schon bei komplexeren, zusammenhaengenden und mit mehreren Adressen und Eingaengen versehenen "Wohntuermen" Surveys vorgenommen. Die Adressen standen da direkt beim Eingang,  dort wo sich auch die Klingeln befinden. Die Gebaeudestruktur und wie die Gebaeude innen (mit Feuermauern oder was auch immer) geteilt sind, hat mich nicht interessiert, ich will da ja gar nicht rein um das rauszufinden.

Fuer mich war ganz klar, dass es die vernuenftigste Loesung ist, die Adressen an die Eingaenge zu taggen. Selbstverstaendlich habe ich nicht fuer den Renderer getaggt sondern einfach das eingetragen, wie ich es direkt vor Ort interpretiert habe.

Ich sehe an der Methode einfach nichts falsches. Wuerde mir das wer "verbessern", ohne den Informationsgehalt mitzuverbessern waere ich ungluecklich.

Wenn ich mir aus zwei ueblichen Taggingmethoden eine aussuche, auch wenn es unter Umstaenden in gewissen Situationen die unglueckichere ist, ist das aus meiner Sicht niemals Tagging fuer den Renderer.

Offline

#40 2017-12-31 11:23:02

geri-oc
Member
From: Sachsen
Registered: 2011-03-21
Posts: 3,675
Website

Re: Adressangaben am Eingang - oder?

krza wrote:

Fakt ist, dass niemand in einem Eingang(sknoten) wohnt oder arbeitet, sondern in einem Gebäude

Wenn ich den dort Wohnenden besuchen will führt mich das bei der Adresse am Hausumriss bei allen Routern an eine eventuell falsche Stelle - auch wenn entrance vorhanden ist, da die Adresse als Punkt in der Fläche errechnet wird. So war es bis vor einiger Zeit z.B. hier:

http://www.openstreetmap.org/directions … 8/13.96016

Als Besucher möchte ich dort hin, wo man mir Einlass gewährt - entrance=main. Ist dieser (Punkt eingetragen) mit der Adresse versehen kommt man auch an:

http://www.openstreetmap.org/directions … 7/13.96107

Auch bin ich der Meinung ich verbiege damit keine Daten, wenn ich "einfache Daten" auch "einfach auswertbar" eintrage ohne diese erst aus Berechnungen ermitteln zu müssen. Denn überall ist gefordert die Hausnummer gut sichtbar in der Nähe des Zuganges anzubringen und die Hausnummer ist Bestandteil der Adresse.

Erfolgreiches 2018 ...

Offline

#41 2017-12-31 11:26:43

Harald Hartmann
Member
From: 98667 Schönbrunn
Registered: 2014-04-02
Posts: 2,683
Website

Re: Adressangaben am Eingang - oder?

Was man natürlich ehrlich gesagt auch bei der ganzen Adresse an Eingang taggen nicht unterschlagen dürfen ist die Tatsache, dass das erst dann richtig Sinn macht, wenn man auch entsprechende highway=path/footway was auch immer bis zu dieser Stelle führt, erst dann nämlich ist (zumindest bei Fuss) ein Haustür zu Haustür Routing überhaupt möglich.


Mein aktives Gebiet: Gemeinde Schleusegrund
Fingerprint meines Schlüssels: 71F7 3CD9 B647 9079 6B88 326E 8B8B 72AE 34F9 5AAD

Offline

#42 2017-12-31 11:28:37

EinKonstanzer
Member
From: Düsseldorf (Wersten)
Registered: 2011-04-21
Posts: 295

Re: Adressangaben am Eingang - oder?

Harald Hartmann wrote:
pyram wrote:

...dass die Hausnummer rechts oben am Haupteingang anzubringen ist. Was liegt also näher, als dort die Adresse zu erfassen?

nennt man auch "mapping on the ground", im Gegensatz zu der anderen Methode (Adresse an Hausumriss) tongue

Ganz wichtig: Der Knoten mit der Adresse muss exakt dahin wo das Täfelchen ist! Und nicht 1 Meter links über die Haustüre! Wenn schon "on the ground" dann richtig. tongue ...und auch nicht dahin wo der Briefkasten ist! Den soll der Postbote schon selber suchen... lol

Ich will an der Stelle einfach nochmals für Adresse auf Gebäude werben und dann die Eingänge mit passenden Infos zu versehen.

- Es gibt Gebäude (auch laut Kataster nur ein Gebäude) die tatsächlich mehrere Eingänge/Hausnummern haben. Da gibt es keine andere Möglichkeit als die Adresse auf die Knoten zu legen.

- building:part... Das zu benutzen, da vor kann ich nur warnen! Das wird hauptsächlich für das 3D-Gebäude-Mapping benutzt. Und wenn ich mich nicht täusche ist es auch nur dafür gemacht. Einen Zusammenhang mit irgend welchen Hausnummern gibt es da nicht. Völlig ungeeignet, Finger weg.

- @Simon Poole: Es soll ja hier nicht darum gehen wo das Täfelchen angebracht ist! Es muss sinnvoll sein was das auch immer in anderen Ländern bedeutet...

- Die Argumentation, die Nummer dorthin zu machen wo der Postbote hin muss ist mappen für den Renderer. Der Briefkasten muss nicht dort sein, wo die Hausnummer steht usw….

- Die meisten Router schicken einem so nahe wie möglich zur "Adresse/Hausnummer". Ist Hausnummer ein Knoten sehr nahe an der Straße dann funktioniert das sehr zuverlässig. Es gibt auch Häuser deren Haupteingang auf der Rückseite vom Gebäude ist... In jedem Fall ist das Mappen für den Router!

- Von stupiden umtaggen von Vorhandenem... Haben sonst nichts mehr zu tun? Immerhin ist dort schon eine Adresse vorhanden. Lieber sich um den Rest kümmern!

Offline

#43 2017-12-31 17:14:20

der-martin
Member
Registered: 2014-10-10
Posts: 109

Re: Adressangaben am Eingang - oder?

Ich nutze da unterschiedliche Mapping-Varianten, je nach Situation:

1) Die Hausnummer gilt für das gesamte Gebäude (Beispiel). In solchen Fällen packe ich die Adress-Tags an den Gebäude-Umriss, zeichne den Eingang (bzw. die Eingänge) ein und kennzeichne diese mit entrance=yes/main/delivery/pipapo.

2) Das Gebäude hat mehrere Hausnummern.

2a) In einem Gebäude mit mehreren Hausnummern hat jede Hausnummer genau einen Eingang, und es gibt keine weiteren POIs im Gebäude. (Beispiel). In solchen Fällen packe ich die Adress-Tags an die Eingänge und kennzeichne diese zusätzlich mit entrance=yes/main/delivery/pipapo.

2b) In einem Gebäude mit mehreren Hausnummern gibt es mehrere Eingänge pro Hausnummer und / oder die Hausnummern gelten auch für Geschäfte oder andere POIs im Gebäude (Beispiel). Um ein mehrfaches Tagging derselben Hausnummer zu vermeiden, packe ich in solchen Fällen die Adress-Tags an einen separaten Node, den ich ins Gebäude pflanze. Ich zeichne sämtliche Eingänge ein und kennzeichne diese mit entrance=yes/main/delivery/pipapo, außerdem zeichne ich natürlich auch alle anderen POIs im Gebäude ein.

Offline

#44 2018-01-07 00:01:24

Rainero
Member
Registered: 2016-02-26
Posts: 80

Re: Adressangaben am Eingang - oder?

Ich sehe es wie Streckenkundler (#25), Gppes (#39) und der-martin (#43); es gibt Fälle, in denen die Adresse als Punkt am Gebäudeumriß besser ist und andere, bei denen es gut und ausreichend ist, die Adresse ans ganze Gebäude zu taggen, wie in den genannten Beiträgen beschrieben. Ich kenne auch einige Fälle, in denen die Tiefgarageneinfahrt eine eigene Hausnummer hat. Da geht es gar nicht anders als sie als Punkt auf die betreffende Stelle des Gebäudeumrisses zu setzen.

Und bitte auch die deutsche Brille mal beiseite legen. In Portugal z.B. hat oft jeder Hauseingang eines Hauses eine eigene Hausnummer; der Laden im Erdgeschoß eine, der Eingang zur Erdgeschoßwohnung eine und der extra Eingang zum Treppenhaus für die oberen Wohnungen wieder eine Hausnummer. Das kann man nur mit Punkten am Gebäudeumriß abbilden.

Ich wende beide Methoden an, je nachdem, was besser paßt. Was aber meiner Meinung nach gar nicht gut ist, ist Umtaggen von Punkt-Adressen am Eingang aufs ganze Gebäude und Löschung des Adreßpunktes. Dem gebührt ja wohl mindestens noch das entrance-Tag. Es ist schließlich eine von einem Mapper erfaßte Information, die nicht einfach gelöscht werden sollte.
Es fehlen doch noch genug Hausnummern in D und es macht mehr Sinn rauszugehen und Adressen zu erfassen als bestehende an die eigenen Vorlieben anzupassen.

Und dann gibt es da noch die mit associated-street-Relationen erfaßten Adressen, die ich persönlich nicht so mag, aber auch bestehen lasse, wenn ich ihnen begegne.

-- Rainer

Offline

#45 2018-01-07 00:06:35

Prince Kassad
Member
Registered: 2013-10-18
Posts: 1,908

Re: Adressangaben am Eingang - oder?

associatedStreet ist ein Krebsgeschwür, das man eigentlich schon längst hätte loswerden müssen. Keine Anwendung unterstützt das, der Aufwand zur Instandhaltung der Relationen ist jenseits von Gut und Böse und die Argumente, mit denen das damals im Wiki nicht als veraltet gekennzeichnet wurde (zwei- oder mehrsprachige Gebiete) überzeugen nicht wirklich, das kriegt man auch mit normalen Tags hin (addr:street:ru und addr:street:uk z. B.)

Offline

#46 2018-01-07 00:27:10

asdf2
New Member
Registered: 2018-01-06
Posts: 1

Re: Adressangaben am Eingang - oder?

Es wurde schon vieles geschrieben, trotzdem möchte ich noch auf zwei Dinge eingehen:

1. OSM ist nichts anderes als eine Datenbank (geht bei vielen offenbar vergessen). Diese sollten vorzugsweise Redundanzen vermeiden (Spezialfälle [z.B. Performancegründen] ausgenommen). Deshalb gibt es für mich schonmal Augenkrebs, wenn ich ein und dieselbe Adresse auf mehreren Elementen hinterlegt sehe. Auch ist es überhaupt nicht wartungsfreundlich. Stelle immer wieder fest, dass dadurch Änderungen nicht an allen Elementen übernommen werden (häufig z.B. bei übersehenen Relationen). Dies lässt sich mit einem redundanzlosen Tagging sehr einfach vermeiden. Noch dazu spart es eine Menge an Speicherplatz/Ressourcen/Zeit.

2. Auch wenn viele der Ansicht sind, dass jeder so mappen soll wie er es für sinnvoll hält bzw. es die lokale Art und Weise darstellt, finde ich persönlich genau dies das grösste Problem für den Erfolg von OSM. Denn: grundsätzlich sammeln wir Daten, um sie zur weiteren Verwendungen zu benutzen. Diese Weiterverwendung geht aber nur dann sinnvoll, wenn die Daten eine gewisse Struktur aufweisen. Sprich, das Gleiche auch gleich abgelegt/verknüpft wurde. Das Ziel sollte also sein, möglichst genau EINE Lösung für ein und dasselbe "Irgendetwas" zu haben. Ansonsten muss der jeweilige Nutzer der Daten (z.B. eine Routingengine) alle möglichen Spezialfälle miteinbeziehen, was unmengen an Ressourcen bei der Programmierung, sowie auch beim Berechnen selbst erfordert. Nicht zuletzt fördert es auch Fehler, wenn etwas nicht immer gleich gehandhabt wird.

Aus dieser Sicht muss ich sagen, dass ein Mapping am Gebäudeumriss ganz klare Vorteile bringt. So lässt sie sich doch super mit den POIs innerhalb des Umrisses verknüpfen und müssen nicht extra hinterlegt werden (Vermeidung von Redundanzen). Für das Anliegen der Tür-zu-Tür-Navigation sehe ich im entrance Tag die wunderbare Lösung. Auch um die jeweilige Art des Eingangs zu mappen. Spezialfälle wie z.B. die wirkliche Hauseingangsbezogene Adresse in anderen Ländern können natürlich beachtet werden.

Die bessere Variante aus Redundanzensicht wäre natürlich die associatedStreet-Relation gewesen. Jedoch ist diese nicht Einsteigertauglich und hat sich somit auch nicht durchgesetzt (zu Recht, da Relationen für Gelegenheitsmapper zu kompliziert sind)

Bezüglich dem zweiten Punkt bin ich deshalb der Meinung, dass wir möglichst ein klares und eindeutiges Mapping für alle "Probleme" haben sollten. Auch wenn es nicht immer die Beste ist (wie z.B. das Beispiel associatedStreet-Relation). Es gibt noch unzählige andere Bereiche, in denen Mappingwars und unnötigen Programmieraufwand die Realität darstellen. Z.B. highway=path vs. footway vs. cycleway, sideway als Tag vs. footway, ÖPNV-Tagging, landuse gemäss Realität vs. verknüpft mit z.B. einer Strasse, etc., etc., etc.

Die verschiedenen Mappingarten hindern schlussendlich den Erfolg des "Features" und fördern stattdessen unnötige Mappingwars. Ich würde es demnach begrüssen, wenn man endlich eine Einigung bezüglich empfohlenem Adresstagging hätte (würde mich selbstverständlich gerne auch anpassen!).

Sorry, wurde ein wenig ausführlicher...

Offline

#47 2018-01-07 01:16:29

SimonPoole
Member
Registered: 2010-03-14
Posts: 1,572

Re: Adressangaben am Eingang - oder?

EinKonstanzer wrote:

..

- @Simon Poole: Es soll ja hier nicht darum gehen wo das Täfelchen angebracht ist! Es muss sinnvoll sein was das auch immer in anderen Ländern bedeutet...

Hab ich was von Täfelchen gesagt? Die Frage ist nur (da Hausnummern de facto durch ein Verwaltungsakt vergeben werden) wie das im jeweiligen Gebiet administrativ gehandhabt wird und eben nicht irgendwelche andere Überlegungen.

Last edited by SimonPoole (2018-01-07 12:59:00)

Offline

#48 2018-01-07 12:29:48

Meillo
New Member
From: Ulmer Alb
Registered: 2018-01-07
Posts: 1

Re: Adressangaben am Eingang - oder?

Wenn ich auf der gruenen Wiese mappe habe ich zwar eine Praeferenz fuer eine Taggingvariante, verwende andere Varianten aber auch wenn sie passender erscheinen.

Am wichtigsten finde ich, und da scheint grosse Einigkeit zu herrschen, dass man nicht umtaggt, bloss weil man die andere Variante lieber hat.

Was mich nun noch interessiert, ist der Aspekt der Einheitlichkeit, den ich ebenfalls wichtig finde. Ich fuehle mich naemlich motiviert in dem Fall doch umzutaggen, wenn ein ganzes Dorf in einem Schema erfasst ist, bis auf ein paar ganz wenige Haeusser, bloss weil die von jemand anderem erfasst worden sind (nicht etwa weil in diesen Faellen das andere Schema sinnvoller waere, sondern nur weil der es lieber anders macht). Wenn ich in Doerfern mit bereits gemappten Adressen weitere hinzufuege, dann tue ich das im dort vorherrschenden Schema, weil ich finde, dass Einheitlichkeit auch ein Wert ist. Es ist ja so, wenn alle Adressen in einem Schema sind, nur ein paar wenige anders, dann ist die natuerliche Reaktion darauf, sich zu fragen was an denen anders ist. Vom einheitlichen Rest abzuweichen erzeugt Aufmerksamkeit und Aufmerksamkeit sollte nur dann erweckt werde, wenn sie begruendet ist. Wenn aber alles normal und wie zu erwarten ist, dann sollte keine Aufmerksamkeit erzeugt werden. Diesem Gedankengang folgend frage ich mich eben, ob es dann sinnvoll ist, die Abweichler anzugeglichen.

Ich wuerde mich ueber Meinungen freuen.

Offline

#49 2018-01-08 07:34:11

Gppes
Member
From: Leoben / Austria
Registered: 2015-12-15
Posts: 378

Re: Adressangaben am Eingang - oder?

Meine Interpretation, man bessere mich aus, wenn ich da was technisch falsch verstanden habe:
Adressen koennen auf jeden Fall auf Nodes (POIs, Gebaeude ist insgesamt nur als Node erfasst), Ways (Gebaeudeumriss) oder Relationen (Gebaeude mit Innenhoefen) eingetragen sein.

Kann mir jemand ein einziges technisch schlagkraeftiges Argument liefern, warum fuer jegliches auswertendes Programm diese "Variationsvielfalt" ein Problem darstellen koennte?

Gegenbeispiel (ich will KEINESFALLS ;-) Offtopic werden): Gehsteige an die Strasse als Tag oder als extra way: Hier tun sich Auswerter z.B. schwer, den Gehsteig zur Strasse zuzuordnen, fuer beide Varianten gibt es die viel diskutierten Vor- und Nachteile.

Bei der Adressdiskussion sehe ich das noch nicht, alles ist technisch gleichwertig, manchmal mag die eine oder andere Variante leichte Vorteile haben, es gibt keinen Grund fuer Vereinheitlichung und keinen Grund fuer Umtaggung (auch wenn alle Haeuser in einem Dorf bis auf eines gleich getaggt waeren).

Ich formuliere es mal kurz provokant: Im Vergleich zu vielen anderen Diskussionen hier ist das Adresstaggingschema eigentlich sehr einheitlich!

Offline

#50 2018-01-15 17:59:29

dieterdreist
Member
From: Roma, Italia
Registered: 2010-09-22
Posts: 268
Website

Re: Adressangaben am Eingang - oder?

Ja, es stimmt dass in Italien die Hausnummern dort gemappt werden, wo sie anzutreffen sind. Das hat aber einen triftigen Grund: jeder Zugang und sogar potentielle Zugänge (z.B. Schaufensterscheiben) erhalten in der Regel Hausnummern, jedes größere Haus (in der Stadt) hat daher zig Nummern, weil jede Aussentür und viele Fenster eigene Nummern bekommen. Ohne Kenntnisse der internen Aufteilungen kann man oft gar nicht sagen, welche Nummer zu welcher Fläche gehört. Ausserdem haben gerade Erdgeschoss-flächen oft sehr viele Nummern (weil sie mehrere Eingänge haben bzw. haben könnten).
In Deutschland ist das hingegen Sache der Kommunen (AFAIK), Nummern zu vergeben, bzw. der Länder. Manche Länder haben Hausnummern, andere haben Grundstücksnummern. M.E. wäre es in diesem Fall am konsequentesten, die addr:housenumber tags auf Objekte zu machen, die dem Grundstück entsprechen, alternativ auf die Häuser, sofern es auf dem Grundstück keine weiteren Sachen gibt, die eine Adresse nötig hätten, bzw. sofern sich die Adresse wirklich auf ein Haus und nicht auf ein Grundstück bezieht. In anderen Fällen beziehen sich die Nummern auch in Deutschland auf Hintereingänge, Treppenaufgänge und ähnliches, und werden "bei Bedarf" zugeteilt (Berliner Nummerierungsverordnung, z.B.).
Grundsätzlich sieht man ja am tag "entrance", ob das ein Eingang ist, mit Adressen hat es nicht so viel zu tun.

Offline

Board footer

Powered by FluxBB