OpenStreetMap Forum

The Free Wiki World Map

You are not logged in.

#501 2017-12-03 22:30:51

cepesko
Member
Registered: 2012-06-14
Posts: 426

Re: OpenTopoMap

Un noch ein kleines Feedback zur Rhön: Wasserkuppe als höchster Berg erscheint bereits in z10und alleinstehend, der Kreuzberg als höchste Erhebung der Bayerischen Rhön (20km südlich) wird in dieser Stufe bereits als Dreieck angezeigt. Passt also

Online

#502 2017-12-04 01:20:45

seichter
Member
Registered: 2011-05-21
Posts: 2,587

Re: OpenTopoMap

Beim Ifinger bei Meran verschwindet der Name von z12 nach z13, taucht dann aber in z14 wieder auf.
Ein Beispiel ebenfalls von dort, weshalb der Algorithmus nie perfekt sein kann:
Die Texelspitze hat zwar der Gruppe den Namen gegeben, aber da das Roteck 19 m höher ist, taucht dieser Berg in z12 zuerst auf.

Offline

#503 2017-12-04 10:10:00

maxbe
Member
Registered: 2010-01-19
Posts: 3,022
Website

Re: OpenTopoMap

Diese verschwindenden Namen in Z11 und Z12 liegt daran, dass der Platz für den Namen von irgendwas anderem, vorher gerendertem, blockiert wird. Der Blockierer kann auch sowas unscheinbares sein wie die Beschriftung einer Höhenlinie (die gibts in Z10 noch nicht), bei Bergen sind die jedenfalls die Hauptursache.

Wir hatten die Gipfelbeschriftung mal erzwungen, dann überlappt sich der Schriftzug mit anderen (Ortsnamen z.B.) und das war nicht schön. Jetzt wird der Namen nur gerendert, wenn Platz ist, was auch nicht schön ist... wink Mal sehn, vielleicht gibts Kompromisse und wir überschreiben zumindest Höhenlinienbeschriftungen, falls Mapnik das so selektiv zulässt.

Grüße
   Max

Offline

#504 2017-12-04 13:28:32

SunCobalt
Member
From: Eislingen
Registered: 2010-01-09
Posts: 3,739

Re: OpenTopoMap

Falls ich mich mit einer ganz profanen Frage mal dazwischen drängeln darf: Geht das Landsat Layer normalerweise?


Thomas

Offline

#505 2017-12-04 13:56:48

PT-53
Member
From: Oberschwaben (BW, DE)
Registered: 2013-09-01
Posts: 1,014

Re: OpenTopoMap

Eine Frage an die OpenTopoMap-Macher:
Habt Ihr eine Vorschlag / Lösung für dieses Problem:
https://forum.openstreetmap.org/viewtopic.php?id=60635

Grüße aus Oberschwaben

Offline

#506 2017-12-04 14:02:18

kreuzschnabel
Member
From: Taunusstein ± 1300 km
Registered: 2015-07-03
Posts: 5,264

Re: OpenTopoMap

Kurzer Einwurf: Die nordenglischen Berglandschaften verhalten sich weitgehend wie erwartet. Erstaunlich ist, dass in den Yorkshire Dales in Z10 drei hohe Berge mit Namen auftauchen (darunter Whernside, der höchste), einige weitere bedeutende Gipfel als unbeschriftetes Dreieck, aber der zweithöchste (Ingleborough) nicht mal als Dreieck!

Zu wenig Dominanz zum Whernside? Die Scharte dazwischen ist aber beträchtlich tief smile

--ks


Avatar-Bild von Elaine R. Wilson, www.naturespicsonline.com, CC-BY-SA 3.0
Mitmachen? Klar! Mein OSM-Tutorial auf Deutsch

Offline

#507 2017-12-04 15:40:31

maxbe
Member
Registered: 2010-01-19
Posts: 3,022
Website

Re: OpenTopoMap

PT-53 wrote:

Habt Ihr eine Vorschlag / Lösung für dieses Problem:

Ich nicht... Man bräuchte einen Stil, der den Schriftzug "Grünten" in elegantem Schwung um den Berg schreibt und in dessen Mitte die Gipfel setzt. Das wäre jedenfalls die traditionelle Darstellung dieser Situation. Ideen gesucht...

kreuzschnabel wrote:

Erstaunlich ist, dass in den Yorkshire Dales in Z10 drei hohe Berge mit Namen auftauchen (darunter Whernside, der höchste), einige weitere bedeutende Gipfel als unbeschriftetes Dreieck, aber der zweithöchste (Ingleborough) nicht mal als Dreieck!

Jo, zu undominant (immerhin 6800m, deshalb ab Z11 mit Schrift), aber halt zu nah an einem noch höheren. Mehr Glück hat der Pen-y-ghent daneben, der steht 9600m von seinem grossen Nachbarn weg.

kreuzschnabel wrote:

Die Scharte dazwischen ist aber beträchtlich tief smile

Die Scharte finde ich schon mit dem Finger auf der Landkarte schwer (beim Bahnhof von Ribblehead ungefähr auf 300m?), ich kanns aber nicht berechnen... Aber auch da fehlt vielleicht einfach nur eine Idee. Die Dominanz schlief ja auch nur so lange, weil wir keine Möglichkeit fanden, die in vernünftiger Zeit (d.h. in 1 Stunde oder so) für ne halbe Million Gipfel zu bestimmen. Vielleicht scheitert die Schartenhöhe auch nur am Mangel an Programmiergeschick. Bis dahin testen wir an Regentagen vielleicht mal was mit "ragt X Meter aus seiner 1km-Umgebung heraus".

Grüße
   Max

Edit: dem Dativ gerettet...

Last edited by maxbe (2017-12-04 16:49:26)

Offline

#508 2017-12-04 17:01:05

seichter
Member
Registered: 2011-05-21
Posts: 2,587

Re: OpenTopoMap

maxbe wrote:

Vielleicht scheitert die Schartenhöhe auch nur am Mangel an Programmiergeschick.

Zum Trost: Zu jedem Algorithmus gibt es genügend Beispiele, für die das Verfahren zu einem beliebig unzufrieden stellenden Ergebnis kommt.

Zur Abwechslung auch mal ein Lob: Ich finde die Karte sehr ansprechend und ausgezeichnet nutzbar.

Offline

#509 2017-12-04 22:50:57

derstefan
Member
From: OpenTopoMap
Registered: 2010-03-28
Posts: 478
Website

Re: OpenTopoMap

Vielen Dank für die bisherigen Rückmeldungen. Wir sind froh über jede Meldung à la "da passt was nicht", weil jeder in seinem Gebiet am besten weiß, welche Berge tatsächlich relevant sind. Als Menschen mit technischem Hintergrund nähern wir uns dem Problem eher von der algorithmischen Seite, anders als ein studierter Geograph vielleicht uns einfach sagen könnte, mit welchen Parametern (Dominanz, Schartenhöhe, Reliefenergie, Oragraphische Dominanz) man einen Prominenz-Wert bestimmen kann, der von 0m ü.NN bis 8848m ü.NN funktioniert.

Offline

#510 2017-12-04 23:36:40

dromedar61
Member
From: Linz / Österreich
Registered: 2011-11-28
Posts: 12

Re: OpenTopoMap

Großes Danke den Entwicklern für die Kartenoptimierungen der letzten Monate!

Die Darstellung der Berge mit großer Dominanz funktioniert zB beim Hohen Dachstein (2995m, Dominanz 47 km) in den österreichischen Alpen nicht besonders gut: [https://opentopomap.org/#map=16/47.47395/13.60662]
Bei Zoom 10 und 14 wird der Name gerendert, bei Z11 - Z13 verschwindet der Name hingegen.
Ich nehme an, es liegt daran, dass unmittelbar beim Gipfel die Dachsteinsüdwand > 500 m senkrecht Richtung Süden abfällt und der Höhenmodell dies nicht exakt sondern abgeflacht darstellt. Somit liegt der Gipfel des Hohen Dachstein auf der Höhenlinie 2750 m, also 250 m zu tief und die Namen der eigentlich niedrigeren Nachbarberge (zB Niederer Dachstein, Gjaidstein) werden als vermeintlich höher gerendert.

Beste Grüße aus Linz
Bernhard

Offline

#511 2017-12-05 07:45:47

maxbe
Member
Registered: 2010-01-19
Posts: 3,022
Website

Re: OpenTopoMap

dromedar61 wrote:

Ich nehme an, es liegt daran, dass unmittelbar beim Gipfel die Dachsteinsüdwand > 500 m senkrecht Richtung Süden abfällt und der Höhenmodell dies nicht exakt sondern abgeflacht darstellt.

Der Wert passt schon (47km bis zu diesem Hang), darum wird der Punkt ab Z10 beschriftet. Ein zu niedriges Höhenmodell würde auch zu einer zu hohen Dominanz führen. Die Gipfelhöhe stammt nicht aus dem DEM, sondern aus OSM, sofern ele=* eine Zahl enthält.

Irgendwas verhindert die Labels beim Rendern... nur was?

Offline

#512 2017-12-05 11:01:26

seichter
Member
Registered: 2011-05-21
Posts: 2,587

Re: OpenTopoMap

maxbe wrote:

Irgendwas verhindert die Labels beim Rendern... nur was?

Ich hätte den Verdacht, dass sich der Aufwand für bessere Renderregeln mehr lohnen würde als der für immer ausgefeiltere Dominanzalgorithmen. Ist aber ein Klagen auf hohem Niveau smile.

Offline

#513 2017-12-05 11:38:31

toc-rox
Member
From: Münster
Registered: 2011-07-20
Posts: 1,951
Website

Re: OpenTopoMap

Man muss sich die Frage stellen, ob die Verdrängung von Labeln wirklich in allen Fällen sinnvoll ist. Für wichtige Objekte sollte/könnte man die Verdrängung ausschalten, denn der Betrachter zieht auch aus sich überlappenden Beschriftungen wertvolle Informationen.

Offline

#514 2017-12-05 12:25:38

maxbe
Member
Registered: 2010-01-19
Posts: 3,022
Website

Re: OpenTopoMap

toc-rox wrote:

Man muss sich die Frage stellen, ob die Verdrängung von Labeln wirklich in allen Fällen sinnvoll ist.

Hatten wir ja auch schon mal... Das Problem ist: Wenn man ein neues Spielzeug hat, beschäftigt man sich 2 Wochen nur damit, hält es für ganz wichtig und will eigentlich nur noch das rendern. Irgendwann befreit man sich aus dieser Fixierung und dann schlägts ins Gegenteil um. Kompromisse werden erst später möglich...

Offline

#515 2017-12-05 17:34:20

cepesko
Member
Registered: 2012-06-14
Posts: 426

Re: OpenTopoMap

Mehr feedback:
Den Auswahl-Algorithmus der Berge in den Mittelgebirgen finde ich recht gelungen. Kompliment!
Der Katzenbuckel, höchste Erhebung im Odenwald wird bereits ab z9 mit Namen solitär dargestellt, verschwindet aber leider nochmal bei z11.
Der Kalmit, höchster Berg des Pfälzer Waldes, ist ab z10 ebenfalls solitär, aber bleibt in allen weiteren Stufen erhalten. Sehr schön!
Interessant ist der Große Feldberg, höchster Berg des Taunus: Bereits in z8 (!) benannt.
Der Vulkankegel Taufstein des Mittelgebirges Vogelsberg erscheint ab z10, zwar in z11 ohne Namen, aber dann wieder dabei.
Cepesko

Online

#516 2017-12-05 20:38:42

toc-rox
Member
From: Münster
Registered: 2011-07-20
Posts: 1,951
Website

Re: OpenTopoMap

maxbe wrote:
toc-rox wrote:

Man muss sich die Frage stellen, ob die Verdrängung von Labeln wirklich in allen Fällen sinnvoll ist.

Hatten wir ja auch schon mal... Das Problem ist: Wenn man ein neues Spielzeug hat, beschäftigt man sich 2 Wochen nur damit, hält es für ganz wichtig und will eigentlich nur noch das rendern. Irgendwann befreit man sich aus dieser Fixierung und dann schlägts ins Gegenteil um. Kompromisse werden erst später möglich...

Ja, das Szenario ist mir nicht unbekannt. Das Feature an dem man gerade arbeitet, wird bewußt oder unterbewußt zum wichtigsten Feature überhaupt. Und genau das schlägt sich dann in der Darstellung nieder. War da kürzlich nicht was bezüglich der Aussichtspunkte? Wie auch immer: Das Wissen um diesen Sachverhalt ist aber schon die halbe Lösung. Den Rest erledigt dann der Faktor "zeitlicher Abstand" ...

Offline

#517 2017-12-06 09:15:20

Chrysopras
Member
From: Germany
Registered: 2015-04-01
Posts: 1,387

Re: OpenTopoMap

Vielen lieben Dank übrigens dafür, dass Ihr in letzter Zeit wieder recht regelmäßig die Datengrundlage der OTM aktualisiert! Die OTM ist für mich persönlich auch ein wichtiges „Kontrollinstrument“; gerade um nicht versehentlich doch für einen Renderer zu mappen, sehe ich mir die von mir zuletzt bearbeiteten Gebiete gerne regelmäßig in verschiedenen Darstellungen an, insbesondere in der OTM. Daher ist es für mich sehr vorteilhaft, dass die OTM zur Zeit recht regelmäßig aktualisierte Daten verwendet … das muss nicht täglich oder wöchentlich sein, monatliche oder vierteljährliche Aktualisierungen sind aber „very much appreciated“!

Last edited by Chrysopras (2017-12-06 09:16:45)

Offline

#518 2017-12-06 11:48:59

S-Man42
Member
Registered: 2009-10-19
Posts: 294

Re: OpenTopoMap

Also in Berlin sind alle wichtigen Gipfel korrekt lesbar big_smile

Frage: Gibt es einen Grund, warum OTM markante Bäume nicht rendert? Gerade im Flachland sind das wichtigere Orientierungspunkte als "Gipfel" wink

Offline

#519 2017-12-06 11:56:20

Chrysopras
Member
From: Germany
Registered: 2015-04-01
Posts: 1,387

Re: OpenTopoMap

S-Man42 wrote:

Frage: Gibt es einen Grund, warum OTM markante Bäume nicht rendert? Gerade im Flachland sind das wichtigere Orientierungspunkte als "Gipfel" wink

Hm, also meine mit denotation=natural_monument oder denotation=landmark getaggten „Lieblingsbäume“ werden immer noch gerendert. Alle gemappten Bäume zu rendern, wäre wahrscheinlich Unsinn … schließlich wird natural=tree heute mehr und mehr für alle möglichen Einzelnbäume verwendet, nicht mehr nur für markante Bäume.

Offline

#520 2017-12-06 12:30:06

maxbe
Member
Registered: 2010-01-19
Posts: 3,022
Website

Re: OpenTopoMap

S-Man42 wrote:

Also in Berlin sind alle wichtigen Gipfel korrekt lesbar big_smile

Frage: Gibt es einen Grund, warum OTM markante Bäume nicht rendert? Gerade im Flachland sind das wichtigere Orientierungspunkte als "Gipfel" wink

Die Regel für Bäume ist "name=* oder denotation=landmark oder denotation=natural_monument". Gibts noch mehr Möglichkeiten, markante Bäume von Stassenrandbegrünung zu unterscheiden?

Der Müggelberg bleibt! Der darf auf keiner topographischen Karte fehlen wink

Offline

#521 2017-12-06 13:32:46

S-Man42
Member
Registered: 2009-10-19
Posts: 294

Re: OpenTopoMap

Danke. "denotation" hinzugefügt

Offline

#522 2017-12-07 14:08:21

S-Man42
Member
Registered: 2009-10-19
Posts: 294

Re: OpenTopoMap

Andere Frage (bezieht sich genau genommen sicherlich nicht nur auf OTM, ist mir hier aber besonders aufgefallen):
Berechnet ihr die Höhenlinien selbst oder holt ihr euch den Layer irgendwo extern?

Ich habe gerade im Flachland das Problem, dass die Höhenlinien für meine Begriffe "viel zu exakt" sind, also durch eine extrem feingranulare Kurvenform eine Präzision vorgaukeln, die so mit Sicherheit nicht stimmen kann (Allein bezüglich Messungen mit und ohne Bäume, etc.). Durch die vielen Kurven wird zudem (mit in dieser Granularität vermutlich nicht einmal stimmigen Daten) die Karte sehr überladen mit Kringeln und Kreisen.

Kann man diese Scheingenauigkeit nicht abmildern bzw. damit die Übersichtlichkeit der Karte fördern, wenn man eine Art Kantenglättung bei den Höhenlinien durchführt, vielleicht so, dass "Schlaufen" und "Kreise" mit weniger als... (jetzt völlig aus dem Hut gegriffen)  50m Durchmesser weggeglättet werden?

CfcmQR3.jpg

Offline

#523 2017-12-08 09:56:36

maxbe
Member
Registered: 2010-01-19
Posts: 3,022
Website

Re: OpenTopoMap

S-Man42 wrote:

Kann man diese Scheingenauigkeit nicht abmildern bzw. damit die Übersichtlichkeit der Karte fördern, wenn man eine Art Kantenglättung bei den Höhenlinien durchführt, vielleicht so, dass "Schlaufen" und "Kreise" mit weniger als... (jetzt völlig aus dem Hut gegriffen)  50m Durchmesser weggeglättet werden?

Das könnte jemand machen, der zu "adaptive contours distance" eine Idee hat. Man dürfte diese Glättung ja nur dort vornehmen, wo die Gegend "überwiegend flach" ist. Die Spitzen echter Hügel sind ja auch nur kleine Kringel und ihre Grate enge Schleifen und die möchte man nicht bügeln. Man bräuchte also was wie "wir glätten dort, wo sich eine einzelne Höhe über hunderte von Metern wirr über die Karte schlängelt, aber keine Nachbarhöhenlinie weit und breit in Sicht ist" und genau dieses Mass für lokale Flachheit und passende Korrektur der Linie wäre vermutlich der erste Schritt für besser verteilte Höhenlinen.

Alternativ, bessere Höhendaten würden auch dieses Problem lösen. Eine flache Landschaft mit Amtsdaten ist zwar immer noch ein bisschen falsch (ein Bach darf jede Höhenlinie nur einmal schneiden), wirkt aber wesentlich ruhiger und ebener (links OTM, rechts dieselbe 400m-Höhenlinie aus dem DGM-50 der Bayerischen Vermessungsverwaltung in dieser Gegend):

400n-linie-donauwoerth.png

Nur leider haben wir nix besseres (#482) wink

Grüße
Max

Last edited by maxbe (2017-12-08 09:58:10)

Offline

#524 2017-12-09 18:43:41

Mecki
Member
Registered: 2011-08-01
Posts: 126

Re: OpenTopoMap

Hallo,

bei kleineren Höhenzügen bekommt man zwar den höchsten Hügel angezeigt, aber leider kennen den ja wirklich nur ein paar lokale Menschen. Dafür ist der Name des Höhenzuges leider nicht sichtbar. Beispiele sind Oder, Asse, Elm, Huy.

Wie kann man hier das Mapping optimieren?

Gruß
Mecki

Offline

#525 2017-12-09 19:18:31

kreuzschnabel
Member
From: Taunusstein ± 1300 km
Registered: 2015-07-03
Posts: 5,264

Re: OpenTopoMap

Mecki wrote:

Dafür ist der Name des Höhenzuges leider nicht sichtbar. Beispiele sind Oder, Asse, Elm, Huy.
Wie kann man hier das Mapping optimieren?

Der Elm ist ja kein Höhenzug, sondern ein Wald big_smile

Richtig gemappt wäre ein offener Way entlang der groben Kammlinie mit natural=ridge und name=*. Wird von der OTM auch schon gerendert (heißen Dank dafür!).

--ks


Avatar-Bild von Elaine R. Wilson, www.naturespicsonline.com, CC-BY-SA 3.0
Mitmachen? Klar! Mein OSM-Tutorial auf Deutsch

Offline

Board footer

Powered by FluxBB