OpenStreetMap Forum

The Free Wiki World Map

You are not logged in.

Announcement

A fix has been applied to the login system for the forums - if you have trouble logging in please contact support@openstreetmap.org with both your forum username and your OpenStreetMap username so we can make sure your accounts are properly linked.

#76 2017-09-12 11:01:10

kreuzschnabel
Member
From: Taunusstein ± 1300 km
Registered: 2015-07-03
Posts: 2,635

Re: Boundaritis - wo soll das hinführen?

errt wrote:

"Erst wenn X gemappt wurde, darf Y gemappt werden" halte ich für Unsinn.

Ich auch. Deshalb habe ich das auch nicht geschrieben. Ich halte es aber auch nicht für sinnvoll, die Länge von Halbschranken zentimetergenau zu erfassen, bevor der Wald, in dem der BÜ liegt, überhaupt in der Datenbank ist.

--k


Avatar-Bild von Elaine R. Wilson, www.naturespicsonline.com, CC-BY-SA 3.0
Mein OSM-Tutorial auf Deutsch

Offline

#77 2017-09-12 11:47:10

Mueck
Member
From: siehe OSM-Wiki unter "website"
Registered: 2008-02-20
Posts: 715
Website

Re: Boundaritis - wo soll das hinführen?

woodpeck wrote:

"aber Professor Y hat hier eine alte keltische Tabakdose ausgegraben"

Zu dieser Revolution der europäisch-amerikanischen Geschichtsschreibung hätte ich gerne paar mehr Details!
scnr tongue big_smile

Offline

#78 2017-09-12 13:00:51

miche101
Member
Registered: 2008-12-16
Posts: 316
Website

Re: Boundaritis - wo soll das hinführen?

Geht es hier noch um Admingrenzen? Ich glaub das Thema ist längst abgeschweift...

Offline

#79 2017-09-12 15:00:42

seichter
Member
Registered: 2011-05-21
Posts: 2,096

Re: Boundaritis - wo soll das hinführen?

miche101 wrote:

Geht es hier noch um Admingrenzen? Ich glaub das Thema ist längst abgeschweift...

Um Admingrenzen ging es gar nicht, eher um Wahlkreis-, Schulbezirk-, Bistums- und sonst noch welche -grenzen.
Das führte schnell zur Grundsatzdiskussion, was überhaupt in OSM gehört.

"Vorschriften" halte ich für illusorisch, weil sie nicht durchsetzbar sind, solange es nicht etwa so viel Kontrolleure wie Mapper gibt yikes.

"Overlay-Daten" wie Pilzstandorte ohne Wechselwirkung zu anderen OSM-Daten kleistern zwar irgendwann das Editor-Bild zu, lassen sich aber relativ einfach ausfiltern. Andererseits lassen sie sich aber auch komplikationslos in getrennte Datenbanken auslagern.

Für viel problematischer halte ich die Spezialdaten wie z.B. Kirchbezirke, die in Beziehung zu "echten" OSM-Daten wie Häusern und Straßen stehen. Die müsste ich z.B. bei Offset-Korrekturen mit anfassen bzw. die werden nolens volens mit angefasst, wenn sie Knoten und Linien gemeinsam haben.
Und dummerweise kann ich gerade die deswegen auch nicht problemlos in eine getrennte DB auslagern.
Diese Daten beeinflussen das Mappen nicht unerheblich und von daher kommt auch das Anliegen, diese Datenart nicht ins Uferlose wachsen zu lassen.
Mehr als ein Anstoß kann die Diskussion hier sowieso nicht sein.

Offline

#80 2017-09-12 18:12:19

wambacher
Member
From: Schlangenbad/Wambach, Germany
Registered: 2009-12-16
Posts: 14,012
Website

Re: Boundaritis - wo soll das hinführen?

miche101 wrote:

Geht es hier noch um Admingrenzen? Ich glaub das Thema ist längst abgeschweift...

Es ging hier eigentlich NIE um Admingrenzen. Diese sind nämlich "zulässig" und bedarfen keiner Änderungen.
Es geht Frederik (und auch mir) wohl um all den anderen Beifang, der da sonst noch mit type=boundary, boundary=killefitt rumschwirrt.

Gruss
walter

Last edited by wambacher (2017-09-12 18:12:40)

Offline

#81 2017-09-12 18:16:32

miche101
Member
Registered: 2008-12-16
Posts: 316
Website

Re: Boundaritis - wo soll das hinführen?

seichter wrote:

Diese Daten beeinflussen das Mappen nicht unerheblich und von daher kommt auch das Anliegen, diese Datenart nicht ins Uferlose wachsen zu lassen.

Ja das Problem mit der Vielzahl der Relationen kenne ich hmm Vielleicht muss man sich auch eine weitere bzw. andere Lösung überlegen für Relationen. Vielleicht eine Lösung die es nicht mehr erforderlich macht Wege, Punkte oder Relationen in eine Relationen einzufügen.

In einem Vortrag, vielleicht von einer FOSS-GIS, wurde auch schon mal erwähnt dass es in der Schweiz Straßenkreuzungen gibt an denen an die 200 Relationen zusammentreffen. Eine solche Kreuzung zu ändern wäre mit gigantischer Arbeit verbunden hmm

Offline

#82 2017-09-12 18:17:58

miche101
Member
Registered: 2008-12-16
Posts: 316
Website

Re: Boundaritis - wo soll das hinführen?

Hi Walter, zuletzt waren wir hier bei alte Bahnlinien wink

Offline

#83 2017-09-12 18:23:07

wambacher
Member
From: Schlangenbad/Wambach, Germany
Registered: 2009-12-16
Posts: 14,012
Website

Re: Boundaritis - wo soll das hinführen?

miche101 wrote:

Hi Walter, zuletzt waren wir hier bei alte Bahnlinien wink

jo, ist was dran.
wenn ich deine Frage in "Wann reden wird endlich wieder über Grenzen?" umformuliere, bin ich ganz deiner Meinung.

Gruss
walter

Last edited by wambacher (2017-09-12 18:23:42)

Offline

#84 2017-09-12 18:38:34

seichter
Member
Registered: 2011-05-21
Posts: 2,096

Re: Boundaritis - wo soll das hinführen?

miche101 wrote:

Ja das Problem mit der Vielzahl der Relationen kenne ich

Eigentlich sind nicht die Relationen das Problem, sondern die darin enthaltenen Mitglieder (nodes/ways), speziell wenn viele Relationen die selben Objekte enthalten. Das ist gerade bei Grenzen sehr häufig der Fall.
Beim Anklicken des Objekts tauchen dann viele Relationen auf, in den es Mitglied ist. (Das war vielleicht gemeint.)

Offline

#85 2017-09-12 21:27:29

lutz
Member
Registered: 2007-08-18
Posts: 1,375
Website

Re: Boundaritis - wo soll das hinführen?

errt wrote:

Wenn es sich um Daten handelt, mit denen OSM grundsätzlich etwas anfangen kann, sollte man nicht anfangen die Mapper da bevormunden zu wollen.

Genau, bloß wer oder was ist OSM?
Gehören wir da nicht dazu?
Interessant finde ich, das man sich Zufrieden gibt, nur Geduldet zu sein...

errt wrote:

Aber irgendwo müssen wir diese Grenze ziehen. Nicht exakt, aber genauer als sie bis jetzt gezogen ist. Denn existieren tut sie ja schon, egal wie oft mancher behauptet es müsse sie nicht geben.

Vieleicht ist es ja nur eine Behauptung, aber ich frage mich, warum wird wegen ca. 1% des Datenbankvolumens so ein Getöse veranstaltet?
Die Fehlerquote allein an falschen Schreibweisen in der Datenbank ist bestimmt größer.
Automatische Fehlerbereinigung unerwünscht, automatische Importe unerwünscht, automatische Edits unerwünscht, automatische Kontrolle erwünscht?
Das könnte eventuell einer der Gründe der Grenzziehung sein?

Grüße von Lutz

Offline

#86 2017-09-13 10:27:50

errt
Member
Registered: 2009-12-01
Posts: 1,048

Re: Boundaritis - wo soll das hinführen?

Natürlich gehören wir alle da dazu. Aber das gibt nicht einem einzelnen (oder einer kleinen Gruppe) das Recht, alles was sie aus welchem Grund auch immer in der Datenbank haben wollen, da auch reinzukippen. Sondern die Mehrheit muss definieren, was gewollt ist und was nicht.

Im Übrigen bin ich für automatische Fehlerbehebung - bei Imports gibt es aber gute Gründe, vorsichtig zu sein, wie die Vergangenheit gezeigt hat. Trotzdem sind die grundsätzlich sinnvoll, sie müssen aber richtig umgesetzt werden. Dafür haben wir ja auch einigermaßen klare Regeln gefunden, was gut ist und weiterhilft und was Mist ist und besser gleich revertiert wird (was ja nicht heißt, dass die Daten, besser aufbereitet, am Ende trotzdem verwendet werden können).

Offline

#87 2017-09-13 13:47:24

EinKonstanzer
Member
From: Düsseldorf (Wersten)
Registered: 2011-04-21
Posts: 211

Re: Boundaritis - wo soll das hinführen?

Da wir schon vom Thema abschweifen... Gehören 3D-Gebäude und Indoormapping in OSM?

Das Thema 3D-Gebäude wäre ganz einfach. Das klassische Gebäude in OSM und der Rest extern. Dann könnte man geg. aucht mit gescheiten Tools das modellieren...

Sind mehrere Ebenen übereinander dann helfen in OSM auch nur noch Filter. On-the-ground mapping geht da nicht. Nur noch on the floor, underground, overground, on-the-roof-top... Mappt doch auch so heute keiner mehr on-the-ground big_smile

Offline

#88 2017-09-13 14:34:11

EinKonstanzer
Member
From: Düsseldorf (Wersten)
Registered: 2011-04-21
Posts: 211

Re: Boundaritis - wo soll das hinführen?

Virtuelle Grenzrelationen...
Zur Reduktion der ganzen Grenzen sehe ich tatsächlich nur die Möglichkeit Relationen in Relationen zu packen und das dann zu verschachteln.

Wambacher schrieb:

Dafür brauch mein nicht gerade langsamer Server ca 90 Sekunden, wobei er dafür eine spezielle Tabelle benutzt, die jede Nacht in ca 6 Stunden Rechenzeit (weltweit) neu erzeugt wird.

Die Lösung dafür sind virtuelle Grenzrelation.
Diese werden bei Bedarf neu aus den den Basisrelationen berechnet. Um das Editieren zu vereinfachen und damit diese nicht beschädigt werden können sind diese read-only und werden in den Editoren ausgeblendet bzw. erst gar nicht geladen.

Für mich ist nicht Menge an Daten/Relationen in OSM relevant sondern das einfache editieren. Auch für Leute die nicht so viel Erfahrungen haben. Viele lassen nämlich die Finger von Objekten wenn sie sehen, dass da irgendwas mit Relationen ist. Oder sie machen einfach... und jemand wird das dann schon reparieren.

Grüße,
G.

Offline

#89 2017-09-13 16:29:46

miche101
Member
Registered: 2008-12-16
Posts: 316
Website

Re: Boundaritis - wo soll das hinführen?

EinKonstanzer wrote:

Die Lösung dafür sind virtuelle Grenzrelation.

Unter virtuell würde ich verstehen.. dass ich keinen direkten Bezug zu OSM Objekten mache.

Sonder nur sage hier (lan, log) geht es los.. über, über, über, Start=Ziel wie bei eine Routenberechnung für Autofahren.. Start, Via, Ziel

Offline

#90 2017-09-14 12:35:18

streckenkundler
Member
From: Lübben (Spreewald)
Registered: 2012-08-09
Posts: 2,707
Website

Re: Boundaritis - wo soll das hinführen?

wambacher wrote:

Es ging hier eigentlich NIE um Admingrenzen. Diese sind nämlich "zulässig" und bedarfen keiner Änderungen.
Es geht Frederik (und auch mir) wohl um all den anderen Beifang, der da sonst noch mit type=boundary, boundary=killefitt rumschwirrt.

Nun, wenn ich mir die Grenze nach Polen abschaue, z.B. http://www.openstreetmap.org/#map=16/52 … 5&layers=N

habe ich an einem Liniensegment 13 Relationen im administrativen Zusammenhang, eine Wahlkreisrelation, ein PLZ-Relation und eine TMC-Relation. Hinzu kommen als separate Linien; 2 Schutzgebietsgrenzen (je eine polnische und eine deutsche) und eine Grenze des Naturraumes (von polnischer  Seite...)

Was Schutzgebiete anbelangt, so ist es hier offensichtlich, daß bei beiden die Landesgrenze auch die jeweilige Schutzgebietsgrenze definiert.
was naturräumliche Grenzen anbelangt, können diese (eigentlich) nicht an der Landesgrenze aufhören...

Sowas wie Grenzen der Kirchsprengel... sind hier nicht.

Wie ich oben schon schrieb, bin ich der Meinung, daß Wahlkreise sich aus administrativen Grenzen ableiten und für verzichtbar in OSM halte. Meiner Meinung nach kann das vollständig extern abgeleitet werden (Zuordnung Regionalschlüssel zu Wahlkreis).

Wenn aber Schutzgebiete (in welcher Form auch immer) in Teilen durch Grenzen definiert werden, sollten auch Grenzen Bestandteil dieser Admingrenzen sein... Hier hat man zwei Möglichleiten: eintweder der entsprechende Abschnitt wird Teil der Schutzgebietsgrenze oder die Schutzgebietsgrenze wird im entsprechenden Abschnitt mit der Admingrenze "verklebt".

Sicher ist beides nicht ideal... aber im Ergebnis erhält und behält man Grenzen der jeweiligen Gebiete entsprechend ihrer Grenzdefinition.

Ich sehe hier kaum Möglichkeiten, die Anzahl der grenzbezogenen Relationen deutlich zu verringern.

Sven

...der bei JOSM in der Standardnutzung Grenzen immer ausblendet.

Offline

#91 2017-09-14 13:06:00

wambacher
Member
From: Schlangenbad/Wambach, Germany
Registered: 2009-12-16
Posts: 14,012
Website

Re: Boundaritis - wo soll das hinführen?

streckenkundler wrote:

...der bei JOSM in der Standardnutzung Grenzen immer ausblendet.

Komisch: bei mir ist es genau umgekehrt wink
tn_grenzen.png

Aber im Ernst. es sind immer noch viele.

Der Multilinestring DE-Polen steht bei mir auf der Abschussliste und über die Landrelationen sollte man mal ernsthaft nachdenken. Die gibt es fast nur bei uns (Nord- und  Ostsee) und fast sonst nirgenswo.

Bleibt noch eine etablierte PLZ-grenze und ein mMn unnötiger Wahlkreis des Jahres 2013.
TMC wird wohl auch verwendet.

Die hier verwendeten Ways nun auch noch für andere Relationen zu benutzen, ist eigentlich logisch - aber ich halte absolut nichts davon. Drüberlegen ja, aber nicht teilen.

Gruss
walter

Last edited by wambacher (2017-09-14 13:07:03)

Offline

#92 2017-09-14 13:21:53

streckenkundler
Member
From: Lübben (Spreewald)
Registered: 2012-08-09
Posts: 2,707
Website

Re: Boundaritis - wo soll das hinführen?

wambacher wrote:

Der Multilinestring DE-Polen steht bei mir auf der Abschussliste

Den Sinn dieser Multilinestrings habe ich bisher nicht verstanden.

wambacher wrote:

Die hier verwendeten Ways nun auch noch für andere Relationen zu benutzen, ist eigentlich logisch - aber ich halte absolut nichts davon. Drüberlegen ja, aber nicht teilen.

Mit ist es egal... ob Adminsegmente in Schutzgebietsrelationen verwendet werden, oder ob Schutzgebietsgrenze lediglich mit Admingrenze verklebt werden. Ok, letzteres würde "one feature, one element" und dem KISS-Grundsatz entsprechen... also 1:0 dafür.

Sven

Offline

#93 2017-09-14 14:01:56

wambacher
Member
From: Schlangenbad/Wambach, Germany
Registered: 2009-12-16
Posts: 14,012
Website

Re: Boundaritis - wo soll das hinführen?

streckenkundler wrote:
wambacher wrote:

Der Multilinestring DE-Polen steht bei mir auf der Abschussliste

Den Sinn dieser Multilinestrings habe ich bisher nicht verstanden.

Der ist Member von D-A-CH 2463632 - und die lebt nicht mehr lange.

Gruss
walter

Offline

#94 2017-09-14 15:38:23

Geofreund1
Member
Registered: 2013-01-11
Posts: 216

Re: Boundaritis - wo soll das hinführen?

@seichter
Da gibt's von dir in Aglasterhausen eine obsolete_boundary=administrative. Kann die weg?

Last edited by Geofreund1 (2017-09-14 15:40:15)

Offline

#95 2017-09-14 17:58:30

seichter
Member
Registered: 2011-05-21
Posts: 2,096

Re: Boundaritis - wo soll das hinführen?

Geofreund1 wrote:

@seichter
Da gibt's von dir in Aglasterhausen eine obsolete_boundary=administrative. Kann die weg?

Wie der Name schon andeutet: ja.
Das sind die Grenzen bevor die von LGL BW verfügbar wurden.
Ich habe die nicht gelöscht, sondern nur "unschädlich" gemacht, da ich abwarten wollte, ob nicht gelegentlich die alten besser waren. Die Schamfrist betrachte ich als abgelaufen.
Woanders habe ich die schon beseitigt, da oben in BW aber offensichtlich noch nicht.
Mit Vorsicht löschen, da die Grenzen immer wieder auch mit "echten" Knoten wie Wegen, landuse etc. verklebt sind/waren.

Offline

#96 2017-09-15 20:43:37

lutz
Member
Registered: 2007-08-18
Posts: 1,375
Website

Re: Boundaritis - wo soll das hinführen?

miche101 wrote:

Geht es hier noch um Admingrenzen? Ich glaub das Thema ist längst abgeschweift...

Ja, es ist abgeschweift, und das aus gutem Grund.
Im deutschen Forum tauchen so nach und nach Diskusionsfäden auf, die nach der "Salamitaktik" dem Mapper suggerieren sollen, dass irgendetwas in der Datenbank "krank" (*itis) ist und deshalb ausgemerzt werden muss.
Heute ist es die "Multipolygonitis" und "Boundaritis", und morgen wird es die nächste "*itis" sein.
Deshalb ist es wichtig, dies auch allgemein zu diskutieren.

woodpeck wrote:

Das sind alles Sachen, die von einer kleinen Fangemeinde vorangetrieben werden und wo 99% der Mapper die Augen verdrehen und sagen "naja, wer's mag".

Ich weiß nicht, wo Du die 99% hernimmst, vieleicht geht der "normale Mapper" heutzutage zu Haufe auf die State of the map oder anderen großen OSM-Konferenzen.
Historic.Place kann sich weder über zu wenig Trafic, noch unzureichender Zustimmung (Mailverkehr mit Mappern) beklagen.
Wie das bei den anderen "putzigen" Projekten aussieht, weiß ich nicht.
Übrigens darf bei der Ausrichtung von OSM nicht nur der Mapper im Vordergrund stehen, sondern auch der Anwender (und hier nicht vorwiegend der von kommerziellen Unternehmen im OSM-Umfeld).
Wenn Bedarf besteht, sollte es erlaubt sein, darüber nachzudenken, den Bedarf in OSM einzupflegen.

woodpeck wrote:

Es gibt viele Eigenschaften, die einem Mapper gut zu Gesicht stehen: Sorgfalt, Ausdauer, Geduld, vielleicht sogar ein Hauch Perfektionismus, die Freude am Entdecken oder auch Teamgeist. Aber Kreativität ist das letzte, was ich von einem Mapper erwarte. Im Gegenteil, die Kreativen revertieren wir in der Regel zuerst

Ich behaupte jetzt mal: ohne Kreativität wäre OSM gar nicht entstanden. Aber das war wohl noch vor der 1000-Regeln-Zeit, als es nur exakt zwei Regeln gab: Nicht von anderen Karten kopieren, und Spaß haben!
Als ich vor Jahren in Berlin die ersten "Pseudo-3D-Häuser" in der Karte gesehen habe, dachte ich "geil", die waren natürlich ebenso wie die ersten Fußballfelder, die so aussahen wie ein Fußballfeld mit zweckentfremdeten key/values gemalt.
Da haben kreative Mapper gezeigt: so wollen wir es in der Karte sehen; und heute existieren 3D Karten - ein Glück dass das nicht gleich zu Anfang erstickt worden ist.

woodpeck wrote:

Natürlich gibt es keine Regel ohne Ausnahmen, und auch ich sehe den Nutzen von nicht-beobachtbaren Admingrenzen ein

Ich werde jetzt mal böse und frage: "Weil die sich gut kommerziell verwursten lassen?".
Nicht dass der Eindruck entsteht, ich hätte etwas gegen die kommerzielle Nutzung von OSM, ganz im Gegenteil, diese ist wichtig und bringt OSM ein Stück weit nach vorne. Aber wenn grundsätzlichen Entscheidungen, wohin OSM geht, vorwiegend von kommerziellen Anbietern und Mappern aus deren Umfeld getroffen werden, habe ich große Bedenken...

woodpeck wrote:

Wir sollten vom Prinzip der vor-Ort-Überprüfbarkeit (und dabei meine ich nicht "vor Ort im Rathaus" oder "vor Ort im Heimatmuseum" oder "vor Ort in der Bibliothek") nur dort abweichen, wo es unbestritten einen hohen Nutzen gibt.

Welcher Nutzen zählt? Der für Dienstleister im OSM-Umfeld?
Außerdem haben Luftbildmapper schon lange den "vor Ort Mapper" übertrumpft, dieser ist vom Aussterben bedroht oder hat sich aus OSM zurückgezogen.
Die wenigsten lassen sich von jemand anderem irgendwohin schicken, nur um etwas zu überprüfen.
Desweiteren kann eine Überprüfung von z.B. Rathaus-, Museums-, oder Bibliotheksdaten im Internet auch von Mappern vorgenommen werden, die nicht "vor Ort" sind.
Ich denke schon, das damit etwas schneller und einfacher überprüft werden kann.

Noch ein paar Gedanken, hier ist ständig von "Müll", "Firelefanz", in die Datenbank "kippen" die Rede.
Asoziale kippen ihren Müll z.B. in den Wald, weil sie ihn nicht brauchen und loswerden wollen.
"Kippt" jemand etwas in die Datenbank, dann braucht er es und will, dass es verwendet wird.
Wie groß der Nutzen des "Firelefanz" für OSM ist, kann sowieso erst später, eventuell erst nach Jahren eingeschätzt werden, z.B ob sich ein großer Anwenderkreis um den "Firelefanz" gebildet hat.
Und jeder Anwender ist von Nutzen für OSM, denn es wird ja gemappt, damit es benutzt wird.
Ich verstehe das Prinzip von OSM so: ich mappe meine Gegend (oder Sachen, die ich gut kenne), obwohl ich die Karten meiner Gegend selber nicht brauche (kenne mich ja hier aus).
Im Gegenzug mappt jemand woanders seine Gegend, und so habe ich eine Karte, falls ich mal dort bin.
Das bedeutet, dass ich wenn ich mappe, ich immer im Hinterkopf fragen muss: "Ist das eindeutig für den Anwender aus der Fremde?"

Ebenso, und das muß der "normale Mapper" nicht so im Hinterkopf haben, ist es Unrealistisch, von kleinen nichtkommerziellen Projekten zu fordern, sich eine eigene Server-Infastruktur aufzubauen.
Es ist nicht nur mit sehr hohen Kosten verbunden, sondern bedarf auch weitreichender IT-Kentnisse.
Dem Pilzkunde-Verein bliebe in der Regel nichts anderes übrig, als sich an einen kommerziellen Dienstleister zu wenden. Ähhh Moment mal :0 ...

OSM hat als freie Geodatenbank so viel ungenutztes Potential: im Bildungsbereich könnten z.B. Schulatlanten oder politische Karten generiert werden.
Warum soll eine Karte mit Naturschutzräumen nicht aus OSM Daten zu erstellen sein?
Ich muß jetzt langsam aufhören, Kreativität macht durstig...

Ein kleines Beispiel als Konzept, das z.B. Regionsdaten für OSM von Nutzen sein können ist hier zu finden:

http://gk.historic.place/historische_ob … HaHdHbSaHe
http://gk.historic.place/historische_ob … KmHaHcSaHe


Übrigens ein Netzwolf Qualitätsprodukt :-)

miche101 wrote:

Ja das Problem mit der Vielzahl der Relationen kenne ich hmm Vielleicht muss man sich auch eine weitere bzw. andere Lösung überlegen für Relationen. Vielleicht eine Lösung die es nicht mehr erforderlich macht Wege, Punkte oder Relationen in eine Relationen einzufügen.

Danke, für den Vorschlag nach Lösungen zu suchen :-)

Ganz grundsätzlich steht für das OSM-Datenmodel ein Layer-Modell an, bei dem jeder Mapper nur die Layer herunterlädt und bearbeitet, die ihn interessieren, mit anderen Layern möglicherweise als Hintergrund. Dann könnten AdminGrenzen und PLZ-Gebiete und Naturräume in einen solchen Layer verschoben werden, würden den normalen Bearbeiter nicht mehr irritieren, und das Risiko von Beschädigungen durch unvorsichtige Bearbeitungen (siehe Wambachers Auswertungen) wäre drastisch reduziert.

Darüber sollte man diskutieren, und nicht über kleinkarierte Relevanzklauberei.
Denn ersteres macht letzteres überflüssig.

Grüße von Lutz

Offline

#97 2017-09-16 09:14:27

toc-rox
Member
From: Münster
Registered: 2011-07-20
Posts: 1,615
Website

Re: Boundaritis - wo soll das hinführen?

Mein abschließendes (schon bekanntes) Fazit zu diesem Thread: Virtuelle und reale Objekte müssen ausnahmslos und vollständig voneinander entkoppelt (disjunkt) sein. Diskussion zur Objektrelevanz sind obsolet weil sie zu nichts führen.


Das Handeln jedes Einzelnen kann Teil eines gemeinsamen Paradieses sein.

Offline

#98 2017-09-16 10:19:08

mmd
Member
Registered: 2010-11-06
Posts: 1,142

Re: Boundaritis - wo soll das hinführen?

toc-rox wrote:

Virtuelle und reale Objekte müssen ausnahmslos und vollständig voneinander entkoppelt (disjunkt) sein.

Obwohl die Idee prinzipiell nicht schlecht ist, ergeben sich doch eine Fülle von Folgefragen. Was bedeutet das konkret? Auf welcher Ebene soll diese Entkopplung denn sichergestellt werden? Editor? API? Reicht dafür API 0.6 überhaupt aus, wenn nein, wie bleibt das ganze abwärtskompatibel, etc.?


Overpass API by Example - mit vielen neuen Beispielen für Version 0.7.54!

Offline

#99 2017-09-17 18:53:38

jengelh
Member
Registered: 2015-01-05
Posts: 14

Re: Boundaritis - wo soll das hinführen?

woodpeck wrote:

was ist leichter: Selbst eine Serverinfrastruktur aufzusetzen, oder einfach jedem sagen, er soll seine Pilzbeobachtungen bei OSM einkippen und dann schnell eine Overpass-Abfrage dafür zusammenstricken?

Die Lösung liegt auf der Hand: OSM müsste eine infrastrukturelle Erweiterung erhalten, mehrere Datenbanken bzw. Layer nebst dem "planet.osm" zu halten. So wie bei Github die Repos. Dann vermüllen die Pilzsammler nicht deine Hauptkarte, und eigene Infrastruktur wegen banalen 10000 Polygonen müssen sie dann auch nicht aufstellen.

Zum Thema Relevanz-in-der-Hauptkarte gab es letztes Jahr auch schonmal sehr... esoterische Topics:
https://lists.openstreetmap.org/piperma … 08394.html
https://lists.openstreetmap.org/piperma … 08449.html

Offline

#100 2017-09-17 19:25:12

miche101
Member
Registered: 2008-12-16
Posts: 316
Website

Re: Boundaritis - wo soll das hinführen?

toc-rox wrote:

Mein abschließendes (schon bekanntes) Fazit zu diesem Thread: Virtuelle und reale Objekte müssen ausnahmslos und vollständig voneinander entkoppelt (disjunkt) sein. Diskussion zur Objektrelevanz sind obsolet weil sie zu nichts führen.

Darf nichts virtuell sein? Muss alles ein Objekt sein in der OSM-Datenbank mit direkten Bezug auf Objekte.. Ich finde es nicht gut das für Relationen Wege so zerstückelt werden müssen..

Ich finden Routingsoftware immer noch das beste Beispiel.. hier würde ich den Anfang-, Via- u. Endpunkt als virtuell betrachten, weil es diese Punkte effektiv nicht gibt.. es müssen keine Node-IDs eingegeben werden und es funktioniert trotzdem.

Außerdem müssen hier keine Ways aufgeteilt werden.. nur weil der Graph den Weg wechselt.

Offline

Board footer

Powered by FluxBB