OpenStreetMap Forum

The Free Wiki World Map

You are not logged in.

Announcement

A fix has been applied to the login system for the forums - if you have trouble logging in please contact support@openstreetmap.org with both your forum username and your OpenStreetMap username so we can make sure your accounts are properly linked.

#26 2017-06-16 12:30:16

Chrysopras
Member
From: Germany
Registered: 2015-04-01
Posts: 921

Re: Schreiben des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V

chris66 wrote:
Chrysopras wrote:

Terror heißt „Schrecken“, und genau diesen verbreiten Politiker, Behörden und Verbände,.

Die Medien nicht vergessen...

Stimmt, sorry. Die Medien spielen leider sogar eine Hauptrolle.

Offline

#27 2017-06-16 22:14:58

Reclus
Member
Registered: 2010-08-07
Posts: 199
Website

Re: Schreiben des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V

Vielleicht sollten mal frühzeitig Open Knowledge Foundation Deutschland, Wikimedia.de und Netzpolitik.org über die Angelegenheit informiert werden. Diese Organisationen könnten viel eher als eine Handvoll OSM-Aktiver Lobbyarbeit in Sachen Open Data leisten.

Der BDEW ist ja eine Lobbyorganisation und wäre wahrscheinlich auch in der Lage, für OSM und Open Data ungünstige Gesetzesvorlagen auf den Weg zu bringen.

Alle angesprochenen Organisationen sind übrigens auf Twitter.

Nebenbei möchte ich nochmal darauf hinweisen, dass man Hydranten und Hydrantenschilder fotografieren und diese Fotos mit image, mapillary und source_ref mit dem Knoten in OSM verlinken kann (Beispiel). So könnte man im Zweifelsfall auch nachweisen, dass der Hydrant tatsächlich vor Ort erfasst wurde.

Offline

#28 2017-06-17 00:06:54

wambacher
Member
From: Schlangenbad/Wambach, Germany
Registered: 2009-12-16
Posts: 14,321
Website

Re: Schreiben des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V

Reclus wrote:

Nebenbei möchte ich nochmal darauf hinweisen, dass man Hydranten und Hydrantenschilder fotografieren und diese Fotos mit image, mapillary und source_ref mit dem Knoten in OSM verlinken kann (Beispiel). So könnte man im Zweifelsfall auch nachweisen, dass der Hydrant tatsächlich vor Ort erfasst wurde.

So sieht das dann aus:

https://wambachers-osm.website/emergenc … FFTFFFFFFF

Und im "Bedarfsfall" einfach auf den Hydranten klicken:

tn_hydrant_image.png

Gruss
walter

Offline

#29 2017-06-17 04:43:48

do1ycw
New Member
Registered: 2017-06-17
Posts: 1

Re: Schreiben des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V

Ich fürchte das ist nur ein Teil von einer größeren Aktion. Die Wasserversorger haben in letzter Zeit immer weniger Lust das Trinkwassernetz als Löschwasserversorgung zur Verfügung zu stellen, da z.B. die dafür erforderlichen Rohrdurchmesser den Anforderungen für die Trinkwasserversorgung widersprechen.
Also werden im Momente alle Möglichen und Unmöglichen Argumente dagegen hervorgeholt, und die Feuerwehr teilweise wie ein Brunnenvergifter dargestellt.
Seit ein paar Jahren gibt es zum Beispiel eine Richtlinie die Wasserentnahme nur mit Rückflußverhinderern die bestimmte Kriterien einhalten sollten als Stand der Technik ausgibt. Set letzten Jahr gibt es sogar schon einen Anbieter auf dem Markt der das in für Einsatzzwecke praktikabler Form Anbietet und wohl auch entsprechender Literleistung schafft.
Da ist die jetzige Aktion dann nur ein weiterer Puzzlestein.

Gruß Christian

Offline

#30 2017-06-17 08:27:34

Chrysopras
Member
From: Germany
Registered: 2015-04-01
Posts: 921

Re: Schreiben des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V

Reclus wrote:

Vielleicht sollten mal frühzeitig Open Knowledge Foundation Deutschland, Wikimedia.de und Netzpolitik.org über die Angelegenheit informiert werden. Diese Organisationen könnten viel eher als eine Handvoll OSM-Aktiver Lobbyarbeit in Sachen Open Data leisten.

Das ist sicher eine gute Idee. Haben wir jemanden, der sich mit solchen Vernetzungsaktionen auskennt bzw. die genauen Ansprechpartner schon kennt?

Offline

#31 2017-06-17 10:04:59

DD1GJ
Member
Registered: 2009-04-12
Posts: 572

Re: Schreiben des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V

Chrysopras wrote:

Haben wir jemanden, der sich mit solchen Vernetzungsaktionen auskennt bzw. die genauen Ansprechpartner schon kennt?

Ja, ich bin seit Jahren bei BMI, den Organisationen des Vermessungswesens, OKFn und Sonstigen bestens bekannt. Am Wochenende gehen die entsprechenden Mails raus. Habt bitte Verständnis, dass da viel im Hintergrund über "diplomatische" Kanäle läuft und ich nicht jede Einzelheit veröffentlichen werde. Für den direkten Informationsaustausch steht meine Adresse im Impressum von openstreetmap.de unter der Rubrik Behörden.

Offline

#32 2017-06-17 20:09:59

Chrysopras
Member
From: Germany
Registered: 2015-04-01
Posts: 921

Re: Schreiben des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V

@DD1GJ:
Vielen lieben Dank für Dein großartiges Engagement!

Deine wichtige Rolle als unser Ansprechpartner für Behörden und Co. ist mir bekannt. Ich meinte mit meiner oben zitierten Frage allerdings (auch) die von Reclus unter #27 angeregte Vernetzung mit den anderen OpenData-Mitstreitern (Open Knowledge Foundation Deutschland, Wikimedia.de und Netzpolitik.org). Hier wusste/weiß ich nicht, ob wir auch hier einen Ansprechpartner/Vernetzer unter uns haben …

Last edited by Chrysopras (2017-06-17 20:21:30)

Offline

#33 2017-06-18 10:55:12

Pfad-Finder
Member
Registered: 2010-02-11
Posts: 294

Re: Schreiben des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V

"Die" Regierung ist sich da sicherlich auch nicht einig, wie sie mit offenen Daten umgehen soll. Das Verkehrsministerium stellt in seiner mCloud (www.mcloud.de) Daten bereit, die für das Innenministerium wahrscheinlich unter Verschluss gehören.

Offline

#34 2017-06-18 12:26:56

chris66
Member
From: Germany
Registered: 2009-05-24
Posts: 7,925

Re: Schreiben des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V

do1ycw wrote:

Ich fürchte das ist nur ein Teil von einer größeren Aktion. Die Wasserversorger haben in letzter Zeit immer weniger Lust das Trinkwassernetz als Löschwasserversorgung zur Verfügung zu stellen

Danke fuer die interessante Info...


Mapper aus NRW/Münsterland mit 10-jähriger Erfahrung.

Online

#35 2017-06-19 09:27:58

toc-rox
Member
From: Münster
Registered: 2011-07-20
Posts: 1,683
Website

Re: Schreiben des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V

do1ycw wrote:

Ich fürchte das ist nur ein Teil von einer größeren Aktion. Die Wasserversorger haben in letzter Zeit immer weniger Lust das Trinkwassernetz als Löschwasserversorgung zur Verfügung zu stellen, da z.B. die dafür erforderlichen Rohrdurchmesser den Anforderungen für die Trinkwasserversorgung widersprechen. Also werden im Momente alle Möglichen und Unmöglichen Argumente dagegen hervorgeholt, und die Feuerwehr teilweise wie ein Brunnenvergifter dargestellt.

Worauf begründen sich die Aussagen?

Gruß Klaus


Das Handeln jedes Einzelnen kann Teil eines gemeinsamen Paradieses sein.

Offline

#36 2017-06-19 20:02:22

cziehr
Member
Registered: 2013-04-04
Posts: 219

Re: Schreiben des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V

do1ycw wrote:

Die Wasserversorger haben in letzter Zeit immer weniger Lust das Trinkwassernetz als Löschwasserversorgung zur Verfügung zu stellen, da z.B. die dafür erforderlichen Rohrdurchmesser den Anforderungen für die Trinkwasserversorgung widersprechen.

"Keine Lust" ist nicht korrekt ausgedrückt, wie du schon selbst schreibst möchten sie nur nicht mehr Rohre in den Dimensionen wie "früher" einbauen, weil immer mehr Wasser gespart wird, und in den Rohren mit größerem Durchmesser daher nicht mehr genug Durchfluss stattfindet. Die Folge ist eine Stagnation des Wassers im Rohr und die Keimbelastung steigt. Mit der Neufassung der Trinkwasserverordnung 2001 wurde das deutlich kritischer betrachtet. Daher werden halt nur noch Rohre mit dem notwendigen Durchmesser eingebaut in denen dann ein höherer Durchfluss stattfindet, was ja auch verständlich ist. Das ist für die Feuerwehr doof, aber die Mindestanforderungen an die Löschwassermenge werden ja trotzdem noch erfüllt (wie im DVGW-Arbeitsblatt W 405 festgehalten).

do1ycw wrote:

Also werden im Momente alle Möglichen und Unmöglichen Argumente dagegen hervorgeholt, und die Feuerwehr teilweise wie ein Brunnenvergifter dargestellt.
Seit ein paar Jahren gibt es zum Beispiel eine Richtlinie die Wasserentnahme nur mit Rückflußverhinderern die bestimmte Kriterien einhalten sollten als Stand der Technik ausgibt. Set letzten Jahr gibt es sogar schon einen Anbieter auf dem Markt der das in für Einsatzzwecke praktikabler Form Anbietet und wohl auch entsprechender Literleistung schafft.

Um nicht nur die halbe Geschichte zu erzählen, muss aber auch hier erwähnt werden, dass es in den letzten Jahren Feuerwehren schon mehrfach geschafft haben kontaminiertes Wasser ins Trinkwassernetz zurückzudrücken. Wasser aus unreinen Armaturen und Löschschaum aus dem Wasserhahn kommt halt nicht so gut an, und da kann ich als langjähriger Feuerwehrmann schon verstehen dass der Trinkwasserschutz auch an der Feuerwehr nicht vorüber geht. Und zwei Rückflussverhinderer ("Rückschlagklappen") zwischen Hydrant und Löschfahrzeug finde ich jetzt dafür auch nicht sonderlich übertrieben (wer es genauer nachlesen möchte: http://www.agbf-bund.de/pdf/AGBF_DFV-Fa … schutz.pdf)


do1ycw wrote:

Da ist die jetzige Aktion dann nur ein weiterer Puzzlestein.

Ich wage zu behaupten, dass deine Ausführungen zum Trinkwasserschutz in keinem Zusammenhang mit dem Hydranten-nicht-mappen-Wunsch stehen.


Viele Grüße,
Christoph

Offline

#37 2017-06-24 14:26:11

toc-rox
Member
From: Münster
Registered: 2011-07-20
Posts: 1,683
Website

Re: Schreiben des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V

Ohne Kommentar ...

yXUDuZI.jpg

Gruß Klaus


Das Handeln jedes Einzelnen kann Teil eines gemeinsamen Paradieses sein.

Offline

#38 2017-06-25 10:15:06

GeorgFausB
Member
From: Probstei, Schleswig-Holstein
Registered: 2008-10-14
Posts: 1,252

Re: Schreiben des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V

Moin,

toc-rox wrote:

Ohne Kommentar ...

ja ich weiß, das wirkt auf den ersten Blick bei Sonnenschein etwas kurios.

Aber jetzt stell dir mal den Schieber unter 10 cm Schnee/Eis oder den Hydrant unter 50 cm Neuschnee vor.
Und dann komm mal mit auf Einsatz, wenn Du nachts um 2 aus dem Tiefschlaf gerissen nach 8 min Alarmfahrt in 2 min Wasser am Strahlrohr für die Menschenrettung haben musst, damit jener wenigstens die Chance auf Wiederbelebung ohne bleibende Schäden hat.

Klar sollen solche Einrichtungen ständig betriebsbereit gehalten werden - und Anwohner sollten das im eigenen Interesse unterstützen, statt den Schnee dort zu stapeln ...
Klar wird Ortskenntnis bis zum cm-Bereich (auf welcher Seite vom Hydrant ist denn der Schieber) angestrebt - aber auch da möge jeder bitte mal vor seiner eigenen Nase kehren, nicht wahr?

Freundliche Grüße, Georg

Offline

#39 2017-06-25 11:23:12

cziehr
Member
Registered: 2013-04-04
Posts: 219

Re: Schreiben des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V

Ich glaube, dass toc-rox damit auf folgendes hinweisen wollte:

So sieht typischerweise kein Hydrant aus, sondern das ist der Anschluss für eine Saugstelle mit fest verlegter Leitung oder einen Tiefbrunnen. Und was den Schieber angeht - die dürfen normalerweise von der Feuerwehr gar nicht bedient werden, weil keiner weiß was er denn jetzt damit ab- oder aufschiebert. Das ganze mit einem Hydrantenschild beschildert sieht dann halt etwas kurios aus.

Es handelt sich hier sicherlich um eine Einzellösung, die man heutzutage so nicht mehr neu einrichten würde, und die der Feuerwehr vor Ort besonders bekannt ist. Über die genaue Funktionsweise kann auch ich nur spekulieren, aber ich denke mal nicht dass das Rohr einfach so von der im Boden verlegten Leitung abgeht, das würde mehrere Probleme mit sich bringen. Jedenfalls wenn es an die öffentliche Wasserversorgung angeschlossen ist.

Viele Grüße,
Christoph

Offline

#40 2017-06-25 13:21:39

DD1GJ
Member
Registered: 2009-04-12
Posts: 572

Re: Schreiben des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V

cziehr wrote:

Über die genaue Funktionsweise kann auch ich nur spekulieren, aber ich denke mal nicht dass das Rohr einfach so von der im Boden verlegten Leitung abgeht, das würde mehrere Probleme mit sich bringen. Jedenfalls wenn es an die öffentliche Wasserversorgung angeschlossen ist.

Solche Hydranten sind in ländlichen Gegenden Norddeutschlands weit verbreitet. Beim Dorffest hängen an dieser Konstruktuion dann freischwebend Reduzierstücke, Wasserzähler und Mehrfachverteiler für die blauen  Trinkwasserschläuche ...

Offline

#41 2017-06-26 19:04:13

toc-rox
Member
From: Münster
Registered: 2011-07-20
Posts: 1,683
Website

Re: Schreiben des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V

Das Foto sollte verdeutlichen, dass (lebenrettende) Hydranten jederzeit gut auffindbar sein sollten. Georg hat das mit seinem Kommentar ja auch nochmal klar gemacht. Insofern kann man über den Geheimhaltungsansatz des Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V nur den Kopf schütteln.

Für mich stellt sich allerdings die Frage, wer denn überhaupt die öffentlichen OSM-Hydrantendaten nutzt? Wenn ja, wie und in welcher Form? Und wäre es nicht prinzipiell besser, die den Feuerwehren intern vorliegenden Hydrantendaten zu verwenden?

Gruß Klaus


Das Handeln jedes Einzelnen kann Teil eines gemeinsamen Paradieses sein.

Offline

#42 2017-06-27 15:08:12

gormo
Member
Registered: 2013-08-01
Posts: 1,598
Website

Re: Schreiben des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V

toc-rox wrote:

Das Foto sollte verdeutlichen, dass (lebenrettende) Hydranten jederzeit gut auffindbar sein sollten. Georg hat das mit seinem Kommentar ja auch nochmal klar gemacht. Insofern kann man über den Geheimhaltungsansatz des Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V nur den Kopf schütteln.

Seht ihr den Unterschied zwischen "Wenn ich an jedem einzelnen Hydranten vorbeifahre kann ich mir ein Netz der Trinwasserversorgung nach 5 Jahren sowieso zusammenreimen!" und "Mit einer einzelnen Abfrage kann ich übers Internet das ganze Netz abfragen!" echt nicht?

Nicht das ich den Aktionismus von KRITIS da sinnvoll fände, aber es ist halt ein Unterschied ob die Daten analog und räumlich verteilt oder digital zentral vorhanden sind.


OSM hat nicht das Ziel bis Ende des Monats einen vollständigen Datensatz der Welt zu enthalten.
(nach S.W.) - Aber weil die Welt vielfältig ist, weil sie auch im Detail interessant ist, mag ich genaue Karten (nach C.)

Offline

#43 2017-06-27 20:40:49

Trockennasenaffe
Member
Registered: 2012-02-16
Posts: 361

Re: Schreiben des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V

toc-rox wrote:

Für mich stellt sich allerdings die Frage, wer denn überhaupt die öffentlichen OSM-Hydrantendaten nutzt? Wenn ja, wie und in welcher Form? Und wäre es nicht prinzipiell besser, die den Feuerwehren intern vorliegenden Hydrantendaten zu verwenden?

Auf der diesjährigen FOSSGIS wurde ein Projekt vorgestellt mit dem dynamisch Einsatzkarten für die freiwillige Feuerwehr aus OSM-Daten generiert werden. Die Karten werden dabei für jeden Einsatz automatisch anhand der jeweiligen Einsatzmeldung generiert. Das Verfahren ist nicht perfekt aber ein großer Fortschritt. Bis dahin gab es nur statische Karten für wenige, besonders gefährdete Objekte und ansonsten hatte man keine Ahnung was einen erwartet und musste das erst vor Ort durch Augenschein in Erfahrung bringen. Den ganzen Vortrag gibt es hier:

https://www.youtube.com/watch?v=1__IjaP1EY8

Offline

#44 2017-06-27 20:58:17

Trockennasenaffe
Member
Registered: 2012-02-16
Posts: 361

Re: Schreiben des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V

gormo wrote:

Seht ihr den Unterschied zwischen "Wenn ich an jedem einzelnen Hydranten vorbeifahre kann ich mir ein Netz der Trinwasserversorgung nach 5 Jahren sowieso zusammenreimen!" und "Mit einer einzelnen Abfrage kann ich übers Internet das ganze Netz abfragen!" echt nicht?

Nicht das ich den Aktionismus von KRITIS da sinnvoll fände, aber es ist halt ein Unterschied ob die Daten analog und räumlich verteilt oder digital zentral vorhanden sind.

Natürlich sind die Daten so einfacher nutzbar, das ist ja auch Sinn der Sache. Die Frage ist:

Sind offen ersichtliche Daten über Objekte in der Öffentlichkeit überhaupt rechtlich schützbar? Bisher zum Glück für OSM nicht, aber das wäre auch sehr absurd.

Ist es für gezielte Angriffe auf die Trinkwasserversorgung wirklich nötig, alle Hydrantenstandorte zu kennen? Braucht man dafür wirklich Informationen, die sich nicht mit vertretbarem Zeitaufwand auskundschaften lassen, insbesondere wenn man bedenkt, dass schon für einfache Einbrüche Häuser wochenlang ausgekundschaftet werden.

Es ist völlig illusorisch anzunehmen, man könnte Infrastruktur schützen, indem man öffentlich sichtbare Informationen geheim hält und darauf vertraut, dass die niemand sammeln und zusammen führen kann. So ein Denken ist in der analogen Welt der 90er beheimatet. In 5 Jahren kauft man sich einfach eine billige 360°-Kamera, montiert die auf dem Autodach, fährt einmal die Hauptstraßen im Viertel ab und lässt die Analysesoftware drüber laufen und schon hat man alle Hydrantenstandorte mit wenigen Stunden Aufwand => Sicherheit im Eimer.

Wir können nur alle zu unser Sicherheit hoffen der BDEW erkennt möglichst früh, dass er auf dem Holzweg ist und macht sich frühzeitig über ernst zunehmende Sicherheitsmaßnahmen Gedanken. Sonst wird er es wohl auf die harte Tour lernen müssen.

Offline

#45 2017-06-27 21:24:28

cziehr
Member
Registered: 2013-04-04
Posts: 219

Re: Schreiben des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V

Trockennasenaffe wrote:

Auf der diesjährigen FOSSGIS wurde ein Projekt vorgestellt mit dem dynamisch Einsatzkarten für die freiwillige Feuerwehr aus OSM-Daten generiert werden. Die Karten werden dabei für jeden Einsatz automatisch anhand der jeweiligen Einsatzmeldung generiert. Das Verfahren ist nicht perfekt aber ein großer Fortschritt. Bis dahin gab es nur statische Karten für wenige, besonders gefährdete Objekte und ansonsten hatte man keine Ahnung was einen erwartet und musste das erst vor Ort durch Augenschein in Erfahrung bringen. Den ganzen Vortrag gibt es hier:

https://www.youtube.com/watch?v=1__IjaP1EY8

Sehr interessant! Vielen Dank für den Link!

Offline

#46 2017-06-27 23:05:03

woodpeck
Member
Registered: 2009-12-02
Posts: 720

Re: Schreiben des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V

Sehr schwieriges Thema - was mappen wir? Konsens herrscht darüber, dass das, was wir mappen, (idealerweise vor Ort) verizierbar sein soll und von ausreichender Lebensdauer. Aber auch darüber hinaus scheint sich die Community freiwillige Selbstbeschränkungen aufzuerlegen, um beispielsweise den Freizeitspaß anderer (keine Geocaches), eine bedrohte Art (keine Adlerhorste) oder Opfer von häuslicher Gewalt (keine "geheimen" Frauenhäuser) zu schützen.

Ausser dem BDEW sind in der letzten Zeit zum Beispiel auch ein Schützenverein ("bitte unseren Schießstand im Wald löschen, sonst bricht da einer ein") und das britische Militär ("was können wir tun, damit unser Munitionsdepot nicht auf der Karte erscheint") bei uns vorstellig geworden. In beiden Fällen haben wir nicht gelöscht und stattdessen argumentiert, dass die Information ohnehin öffentlich ist.

Zumindest bei dem Schießstand im Wald ist es natürlich schon ähnlich wie bei den Hydranten - jeder, der vorbeiläuft, sieht den Schießstand, aber erst durch OSM wird eine Abfrage "gib mir mal alle Schießstände im Wald fernab von Straßen und Bebauung, damit ich nachts in Ruhe einbrechen kann" möglich. Ich teile die Ansicht, dass eine Sicherheit, die auf "es weiss ja keiner" fußt, keine Sicherheit ist - besser, man geht davon aus, dass alle wissen, wo der Schießstand ist, und baut halt eine ordentliche Alarmanlage ein. Aber ich verstehe auch, wenn Leute sich Sorgen machen, und manchmal muss man vielleicht wirklich den Nutzen gegen die Risiken abwägen.

Bei den Hydranten und der örtlich sogar begeisterten Nutzung durch die Feuerwehren allerdings scheint mir der Ausgang einer solchen Abwägung offensichtlich.

Bye
Frederik

Last edited by woodpeck (2017-06-27 23:06:13)

Offline

#47 2017-06-28 00:17:40

MKnight
Member
Registered: 2012-08-01
Posts: 1,495

Re: Schreiben des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V

woodpeck wrote:

Zumindest bei dem Schießstand im Wald ist es natürlich schon ähnlich wie bei den Hydranten - jeder, der vorbeiläuft, sieht den Schießstand, aber erst durch OSM wird eine Abfrage "gib mir mal alle Schießstände im Wald fernab von Straßen und Bebauung, damit ich nachts in Ruhe einbrechen kann" möglich. [...] Aber ich verstehe auch, wenn Leute sich Sorgen machen, und manchmal muss man vielleicht wirklich den Nutzen gegen die Risiken abwägen.

Ein sehr gutes, weil schlechtes Beispiel*. Reale Aggressionen gg. Schiessstände und/oder Jäger sind meiner langjährigen Erfahrung im ländlichen Umfeld nach weit geringer als Aggressionen ggü.Wanderern und Joggern etc. VON den Schiessständen aus.
Insofern glaube ich, dass eine Karte bspw. "aggressiven Tierschützern" oder richtigen Kriminellen herzlich wenig nützt. Ich bin bisher von Aggressionen verschont geblieben, aber  ich kann versichern, dass ich im Traum nicht drauf käme einen Schiessstand aufgrund von OSM- oder anderen öffentlichen Daten anzusägen. Sondern aus persönlichen direkten Gründen gegen echte reale Personen und nicht irgendwelche anonyme Jäger.

Und zum Thema noch: Wasserentnahme(!)stellen sind für Kriminelle genauso Bullshit. Wenn ich als Krimineller was reissen wöllte, dann ääh, brauche ich keine Entnahmestelle sondern gehe an die Quelle. Wenn das wer merkt, geschenkt, giftiges oder kein Wasser ist kein wirklich signifikanter Unterschied und 'ne Talsperre vergiften ist mit Abstand was der wirklich einfacheren Übungen.
Man muss isch einfach mal Gedanken machen, wie man signifikant oder terroristisch oder wie auch immer einen Hydranten sinnvoll sabotieren kann. Mir fällt da genau nix nachhaltiges ein.

* schlechtes Beispiel übrigens auch, weil nicht nur OSM voll von "bösen" Daten ist. Ich kann mir auch (und nicht nur bei OSM) eine Liste an Autobahnbrücken holen, wo ich unauffällig und mit gutem Fluchtweg Backsteine auf die Strasse werfen kann.

Fazit: Wir mappen nicht nur keine Jägerstände und keine Hydranten mehr sondern machen unseren Laden einfach zu Edit[1].

P.s. das hab ich so ähnlich woanders schonmal geschrieben.

Nachtrag: [1] anders gefragt: was sind denn unverfängliche Daten? Ein einzelner Baum irgendwo aufm Feld? Da mach ich als Terrorist 'ne Abfrage und säg den um, habterdavon. Sonst noch was, was ich real nicht irgendwie sabotieren kann?

Last edited by MKnight (2017-06-28 00:23:20)


gesammelte Overpass-abfragen zu QA (hauptsächlich Strassenfehler) + verschiedene Stats zu Strassen-eigenschaften

Offline

#48 2017-06-28 07:32:59

woodpeck
Member
Registered: 2009-12-02
Posts: 720

Re: Schreiben des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V

MKnight wrote:
woodpeck wrote:

Zumindest bei dem Schießstand im Wald ist es natürlich schon ähnlich wie bei den Hydranten - jeder, der vorbeiläuft, sieht den Schießstand, aber erst durch OSM wird eine Abfrage "gib mir mal alle Schießstände im Wald fernab von Straßen und Bebauung, damit ich nachts in Ruhe einbrechen kann" möglich. [...] Aber ich verstehe auch, wenn Leute sich Sorgen machen, und manchmal muss man vielleicht wirklich den Nutzen gegen die Risiken abwägen.

Ein sehr gutes, weil schlechtes Beispiel*. Reale Aggressionen gg. Schiessstände und/oder Jäger sind meiner langjährigen Erfahrung im ländlichen Umfeld nach weit geringer als Aggressionen ggü.Wanderern und Joggern etc. VON den Schiessständen aus.

Ich glaube, hier liegt ein Mißverständnis vor. Mit "Schießstand" meinte ich eine Einrichtung, in der das Schießen auf Pappscheiben o.ä. geübt wird und in der oftmals auch Waffen und Munition für die Mitglieder des Schützenvereins gelagert werden. Das Bedrohungsszenario ist hier nicht "Tierschützer sägen uns an", sondern "Kriminelle beschaffen sich auf einfache Weise Schusswaffen". Wovon Du redest, das ist ein Hochsitz.

Bye
Frederik

Offline

#49 2017-06-28 08:46:56

SammysHP
Member
From: Celle, Germany
Registered: 2012-02-27
Posts: 1,390
Website

Re: Schreiben des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V

woodpeck wrote:

"Kriminelle beschaffen sich auf einfache Weise Schusswaffen"

Die ja sicherlich in einem alarmgesicherten Tresor mit SMS-Benachrichtigung gelagert werden. Ein einfacher Waffenschrank wäre an einem abgelegenen Ort ja schon grob fahrlässig. wink

Offline

#50 2017-06-30 14:52:39

hfst
Member
Registered: 2013-08-31
Posts: 698

Re: Schreiben des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V

Letztlich haben wir es mit zwei Irrtümern zu tun.
Irrtum 1: "Geheimhaltung von (Geo)Daten schafft Sicherheit." Dies ist falsch weil zum einen Einrichtungen wie Frauenhäuser, Schießstände und Hydranten genutzt werden soll und damit nicht vollständig geheim gehalten werden können.
Irrtum 2: "Geheimhaltung von (Geo)Daten schafft keine Sicherheit." Dies ist falsch, denn Geheimhaltung erschwert den Missbrauch oder schafft einen Zeitraum in dem ein Missbrauch unwahrscheinlich ist.

Der BDEW ist dem Irrtum 1 verfallen, während wir als Verfechter von freiem Daten eher dem Irrtum 2 verfallen.

Davon unabhängig müssen wir darauf beharren, dass wir "Sicherheit durch Geheimhaltung" nicht unterstützen. Andernfalls glaube ich, dass sich Haftungsrisiken gegenüber OSM und gegenüber einzelnen deutlich erhöhen.

Last edited by hfst (2017-06-30 15:03:30)

Offline

Board footer

Powered by FluxBB