You are not logged in.

#1 2015-01-02 08:53:14

Wychuchol
Member
Registered: 2015-01-02
Posts: 46

Rechtlicher Hinweis zur Benutzungsberechtigung von Wegen in Waldgebiet

Hallo an alle Mapperkollegen. Mein Hauptgebiet ist die Schwäbische Alb und der Albrand, da ich hier aufgewachsen bin und viele Wege dort sehr gut kenne. Wer in Baden-Württemberg lebt, sollte selbstverständlich auch mit den dort gültigen Gesetzen vertraut sein, so auch mit dem dort gültigen Landeswaldgesetz, in dem unter anderem das Verhalten in Waldgebieten geregelt ist. So darf Wald abseits von bestehenden Wegen mit mindestens 2 Metern Breite nicht mit Fahrrädern befahren werden (§37, Absatz 3). Wege mit mindestens zwei Metern Breite nur bei entsprechender Geeignetheit, d.h. es dürfen keine Flurschäden angerichtet und auch keine anderen Waldbesucher gefährdet oder belästigt werden. Ähnliche Regelungen gibt es für das Reiten im Wald. Aus diesem Grund setze ich bei Wegen, die ich selbst abgelaufen habe und diese Kriterien nicht erfüllen, die Verbote bicycle=no, horse=no und lösche eventuell vorhandene mtb-Tags, da diese im Widersprcuh zum Radverbot stehen. Die Daten in OSM sollen schließlich nicht gesetzeswidrige Aktivitäten unterstützen, indem gültige Verbote scheinbar außer Kraft gesetzt werden, und auf Grundlage derart verfälschter Daten irreführende Karten erstellt werden. Zuwiderhandlungen gegen dieses Gesetz werden mit einem Bußgeld von 25 bis 40 Euro geahndet. Ich musste leider feststellen, dass in der Zeit vom 24.-26.12.2014 ein (mir bekannter) Mapper mehr als 200 Verbote entgegen ihrer Korrektheit scheinbar willkürlich gelöscht hat und außerdem noch weitere Zerstörung beim Datenmaterial betrieben hat, indem er beispielsweise sogar bei einigen explizit zusätzlich vorhandenen Radverbotsschildern das bicycle=no gelöscht und zudem noch zahlreiche bestehende Wanderrouten zerstört hat - dies allerdings eventuell unabsichtlich, was aber trotzdem ärgerlich ist, weil der Schaden und der Aufwand für dessen Behebung enorm ist. Ich habe den betreffenden Mapper inzwischen angeschrieben und auf die Rechtsgrundlage hingewiesen, in der Hoffnung, dass er keinen Datenvandalismus mehr betreibt und bestehende Gesetze nach eigenem Gutdünken verdreht. Als Konsequenz bin ich nun dazu übergegangen, das Landeswaldgesetz Baden-Württemberg und damit die Rechtfertigung für das Rad- und Reitverbot ausdrücklich als Notiz bei den verbotenen Wegen zu erwähnen, so traurig es auch ist, dass dies überhaupt notwendig zu sein scheint. Es tut mir leid, dass dadurch die Datenbank aufgebläht wird! Jedenfalls möchte ich alle Mapperkollegen bitten, die Gesetzeslage bei den Wegbenutzungsrechten in Wald- und auch in Schutzgebieten von Baden-Württemberg zu berücksichtigen. Gerade Zickzackwege im Wald sind in diesem Bundesland definitiv für Radfahrer und Reiter verboten und sollten daher der Korrektheit wegen auch nicht mit fahrradspezifischen Tags ausgestattet werden, sondern explizit die Tags bicycle=no und horse=no tragen. Darauf wollte ich nur noch einmal aufmerksam machen. Danke fürs Lesen.

Auf gute Zusammenarbeit und ein harmonisches Jahr 2015.

Wychuchol

Offline

#2 2015-01-02 09:11:55

Suidakra
Member
Registered: 2010-04-11
Posts: 462

Re: Rechtlicher Hinweis zur Benutzungsberechtigung von Wegen in Waldgebiet

Lass die Mtb-Tags bitte drin. Die Eigenschaften sind vorhanden und sollten, wenn sich jemand die Mühe gemacht hat auch in der DB erhalten bleiben.
Je nach Router schließt der access-Tag das befahren aus und ob sich Leute an das Recht halten haben nicht wir zu entscheiden, zumal sich die Gesetzeslage ja auch ändern kann.

Offline

#3 2015-01-02 09:38:16

Slartir
Member
Registered: 2008-12-31
Posts: 52

Re: Rechtlicher Hinweis zur Benutzungsberechtigung von Wegen in Waldgebiet

Verallgemeinert ist das ein Thema, dass mich schon länger irritiert/stört..

Bei Straßen/Wegen werden rechtliche und Physikalisch Eigenschaften vermischt, die meiner Meinung nach nicht zusammen gehören.

Es geht schon bei normalen Straßen los: motorway, primary, cycleway etc...

Das alles sind eigentlich rechtliche Einstufungen.

In meinen Augen wurde hier das Pferd von hinten aufgezäumt.

Persönlich würde ich das anders anpacken:

An erster Stelle steht die (genaue) Geometrie. (Lage)
dann kommt der Belag/Material (Asphalt, Schotter, Gras....)
Danach der bauliche Zustand (hier gerne auch mtb:scale...)
und erst zum Schluß rechtlicher Status, Widmung, Verkehrsrechtliche Anordnung, Waldgesetz etc..

Manche Diskussion über die richtige Einordnung von Bundesstraßen, Radwegen etc. wäre dann wahrscheinlich überflüssig.

Damit würde in meinen Augen manches einfacher werden, allerdings auf das bestehende Datenmodell wohl nicht mehr anwendbar.

Was ich zum Thema eigentlich sagen wollte, mtb:scale sollte trotz Fahrverbot drin bleiben,
da es auch eine Aussage über die Wegbeschaffenheit sein kann, nicht nur für MTBler...

S.

Offline

#4 2015-01-02 10:16:04

Wychuchol
Member
Registered: 2015-01-02
Posts: 46

Re: Rechtlicher Hinweis zur Benutzungsberechtigung von Wegen in Waldgebiet

Es ist sicher wahr, dass jeder für sich selbst entscheiden muss, ob ers sich an Gesetze hält oder nicht. Das Beibehalten von mtb-Tags bei für Radfahrer verbotenen Wegen würde aber im Widerspruch zu diesem Verbot stehen und bei Nichtkundigen der Gesetzeslage wohl eher eine Rechtmäßigkeit der Benutzung suggerieren, wenn sie als Tags auchtauchen. Ich versuche der Nutzbarkeit der Wege durch Angabe von Steigungen und sac_scale Rechnung zu tragen und auch durch Angabe des tracktype für die Festigkeit des Untergrunds. Eine bessere Einschätzbarkeit der rechtmäßigen Nutzbarkeit ist meiner Meinung nach durch zusätzliche mtb-Tags nicht zu erreichen, zumal alles natürlich auch von den Wetterbedingungen abhängt und es teils recht subjektive Einschätzungen sind. Änderungen an der Rechtslage können natürlich irgendwann einmal vonstatten gehen. Soll man aber wirklich im voraus alle Was-wäre-wenn-Szenarien ins Tagging einbeziehen?

Offline

#5 2015-01-02 10:23:23

Suidakra
Member
Registered: 2010-04-11
Posts: 462

Re: Rechtlicher Hinweis zur Benutzungsberechtigung von Wegen in Waldgebiet

Bei einer für LkW gesperrten Straße durfte ich dann auch keine Straßenbreite odwr Gewichte angeben angeben, wenn da aus den Tags hervorgeht das der LKW durch passt.

Offline

#6 2015-01-02 10:29:15

Slartir
Member
Registered: 2008-12-31
Posts: 52

Re: Rechtlicher Hinweis zur Benutzungsberechtigung von Wegen in Waldgebiet

Ich denke, wir mappen das "was-ist", meiner Meinung nach also zuerstmal das physische..

Unabhängig davon ist es nicht unsere Sache, Gesetzesverstöße vorrausschauend zu vereiteln...

Auf der anderen Seite hält, egal wie die Wege getaggt/ausgeschildert sind,
die bösen MTBler eh nichts davon ab, auf verbotenen Wegen zu fahren.

Hier bei mir in der Ecke gibt es ein paar "Trails" durch Naturschutzgebiete, die keine Fahrradtags haben,
vor Ort duch Fahrradverbotsschilder gekennzeichnet sind und trotzdem befahren werden...

Offline

#7 2015-01-02 10:30:49

Joachim Moskalewski
Member
From: Sindelfingen
Registered: 2012-11-23
Posts: 346
Website

Re: Rechtlicher Hinweis zur Benutzungsberechtigung von Wegen in Waldgebiet

Suidakra wrote:

Lass die Mtb-Tags bitte drin. Die Eigenschaften sind vorhanden und sollten, wenn sich jemand die Mühe gemacht hat auch in der DB erhalten bleiben.
Je nach Router schließt der access-Tag das befahren aus und ob sich Leute an das Recht halten haben nicht wir zu entscheiden, zumal sich die Gesetzeslage ja auch ändern kann.

Änderungen können in jeder Hinsicht geschehen - Wege werden asphaltiert, andere verschwinden. Um Kartendaten möglichst wenig ändern zu müssen, würde ich nicht irrelevantes Tagging beibehalten.

Dazu sehe ich dieses irrelevante Tagging aber auch als umweltschädlich an. Nehme ich z.B. meine selbsterstelle Garmin Wanderkarte: Da bin ich bei Kontrollen durchaus auf Wege gestoßen, die auf Wanderrouten liegen, aber "acces=no" oder "private" besitzen, explizite Radwege mit sac_scale oder "hiking=yes" usw. - da musst Du entscheiden, wie Du das auswerten sollst. Du kannst nicht auf die Karte sehen und den Einzelfall untersuchen, sondern musst generelle, übergreifende Regeln erstellen. Und da sage ich z.B. bei einer Wanderroute ignoriere ich "access", da das hier vermutlich (!) falsch gesetzt wurde, und ergänze für meine Daten ein "foot=yes". Umgedreht will ich nicht wissen, wie viele Radkarten ein "bicycle=yes" annehmen, weil "mtb:*" gesetzt wurde… Kartendaten dürfen nicht wiedersprüchlich sein, da damit die Auswertbarkeit und somit der Nutzen schlicht verloren geht. Andere sind damit draußen unterwegs… (und das hat jetzt nicht mit "mapping for the renderer" zu tun).

Offline

#8 2015-01-02 10:49:47

Nop
Moderator
Registered: 2009-01-26
Posts: 2,450

Re: Rechtlicher Hinweis zur Benutzungsberechtigung von Wegen in Waldgebiet

Als allgemeinen Grundsatz würde ich keine zusätzlichen Informationen entfernen, die schon mal da sind (außer sie sind objektiv inhaltlich falsch). Auch wenn deren Nutzung einen Gesetzesverstoß darstellt, das liegt dann in der Verantwortung des jeweiligen Anwenders. Und wie schon gesagt wird das Löschen leider niemanden von seinem illegalen Tun abhalten.

Auf der anderen Seite finde ich es richtig, Wege korrekt nach der Beschilderung oder Gesetzeslage zu taggen. D.h. an die besagten Wege gehört zusätzlich ein bicycle=no, horse=no wenn jemand sich die Mühe gemacht hat die Rechtslage vor Ort zu prüfen. Denn nur so ist es möglich, daß die Leute die gewillt sind, sich an die Regeln zu halten, auch eine legale Route finden. Bzw. nur so ist es möglich, eine Navigationslösung zu bauen, die auch legale Routen vorschlägt.

Es kommt öfters vor, daß Tags dann im Widerspruch stehen. Prominentestes Beispiel dürfte die Beschilderung eines Feldwegs mit dem Schild "Gesperrt für Fahrzeuge aller Art" und diversen Wegweisern für Fahrradrouten sein (ähnlich wie Wandermarkierung durch access=private). Da hilft es nur beides zu Taggen: Das Zugangsverbot und die Route. Es bleibt dann dem Kartenersteller/Nutzer überlassen ob er die Tags konservativ/wasserdicht oder optimistisch/anarchistisch interpretiert.

bye, Nop


Nothing is too difficult for the man who does not have to do it himself...
Projekte: Reit- und Wanderkarte mit Navigation - Kartengenerator Map Composer - GPS Track Editor Track Guru

Offline

#9 2015-01-02 11:47:42

Suidakra
Member
Registered: 2010-04-11
Posts: 462

Re: Rechtlicher Hinweis zur Benutzungsberechtigung von Wegen in Waldgebiet

Ganz was anderes : Willkommen im Forum

Offline

#10 2015-01-02 12:42:14

speichennippel
Member
From: Remscheid
Registered: 2010-04-09
Posts: 250
Website

Re: Rechtlicher Hinweis zur Benutzungsberechtigung von Wegen in Waldgebiet

bicycle=no würde ich nicht reinschreiben. Sondern den tatsächlichen Zustand des Weges, sprich width<2.

Es gibt massiven Wiederstand gegen die (unsinnige und schwachsinnige, aber diese Diskussion ist ein anderes Thema) 2m Regel. Es kann gut sein, dass die wieder gekippt wird. Dann müsste man jeden Weg wieder anpacken. Und woher soll man dann noch wissen, ob das "no" wegen des Gesetzes oder aus anderen Gründen gesetzt wurde?

Dabei würde ich die Breite nicht zu eng sehen smile, denn wo genau ist die Grenze bei einem Waldweg? Die haben ja keinen Bordstein.

In meinen Karten lasse ich auf Waldwegen bc=no nur anzeigen, ignoriere das aber im Routing. Viele der "no"s sind aus mir unbekannten Gründen gesetzt. Vor Ort findet sich sehr oft keinerlei Verbotszeichen.

Offline

#11 2015-01-02 12:54:58

Wychuchol
Member
Registered: 2015-01-02
Posts: 46

Re: Rechtlicher Hinweis zur Benutzungsberechtigung von Wegen in Waldgebiet

Suidakra wrote:

Ganz was anderes : Willkommen im Forum

Dankeschön für den Willkommensgruß. smile

Zurück zum Thema: Es ist klar, dass Meinungen auseinandergehen. Ich persönlich halte es jedenfalls für wünschenswert, Widersprüche beim Taggen möglichst zu vermeiden, sonst ist das Datenmaterial in Gegenden ohne persönliche Ortskenntnis für mich nur wenig brauchbar. Umgekehrt ist es mein Bestreben, dass andere sich auf die von mir gelieferten Daten verlassen können. Ausschlaggebend bleibt somit für mich der Ist-Zustand und die aktuell gültige Rechtslage.

Offline

#12 2015-01-02 13:12:40

Wychuchol
Member
Registered: 2015-01-02
Posts: 46

Re: Rechtlicher Hinweis zur Benutzungsberechtigung von Wegen in Waldgebiet

speichennippel wrote:

Vor Ort findet sich sehr oft keinerlei Verbotszeichen.

Ein ausdrückliches Verbotsschild für Fahrräder oder Reiter ist hier die absolute Ausnahme. Es kann nicht auf jedes Gesetz an jeder Stelle hingewisen werden. Mir ist ja auch keine Straße bekannt, an der explizit ein Schild steht, dass Fußgänger nicht überfahren werden dürfen... Es wird (zu Recht) erwartet, dass sich Verkehrsteilnehmer mit den für sie gültigen Gesetzen vertraut machen. So ist es auch bei dem Landeswaldgesetz. Hier müssen die Ausnahmen, d.h. Wege, die dem Gesetz eigentlich widersprechen und doch für Fahrräder oder Reiter freigegeben sind, ausdrücklich gekennzeichnet werden. Es ist klar, dass Wegbreiten nicht zentimetergenau vermessen werden können. Für mich zählt, ob es längere Abschnitte gibt, die deutlich keine 2m Breite aufweisen. Definitiv gehören praktisch alle Zickzackwege hier bei mir am Albrand zu der füt Fahrräder und Reiter verbotenen Kategorie. Ich gebe übrigens in den meisten Fällen auch Breiten der Wege an. Dass sich Gesetze ändern können, ist kein Grund, das 'no' nicht zu setzen. Dann könnte man auf sämtliche Zugangsberechtigungen verzichten.

Offline

#13 2015-01-02 13:56:35

seichter
Member
Registered: 2011-05-21
Posts: 2,733

Re: Rechtlicher Hinweis zur Benutzungsberechtigung von Wegen in Waldgebiet

speichennippel wrote:

bicycle=no würde ich nicht reinschreiben. Sondern den tatsächlichen Zustand des Weges, sprich width<2.

Es gibt massiven Wiederstand gegen die (unsinnige und schwachsinnige, aber diese Diskussion ist ein anderes Thema) 2m Regel. Es kann gut sein, dass die wieder gekippt wird. Dann müsste man jeden Weg wieder anpacken. Und woher soll man dann noch wissen, ob das "no" wegen des Gesetzes oder aus anderen Gründen gesetzt wurde?

Dabei würde ich die Breite nicht zu eng sehen smile, denn wo genau ist die Grenze bei einem Waldweg? Die haben ja keinen Bordstein.

In meinen Karten lasse ich auf Waldwegen bc=no nur anzeigen, ignoriere das aber im Routing. Viele der "no"s sind aus mir unbekannten Gründen gesetzt. Vor Ort findet sich sehr oft keinerlei Verbotszeichen.

Über den Sinn der 2m-Regel gibt es von Seiten der Fußgänger und Radfahrer definitiv unterschiedliche Ansichten.
Ich bin beides und halte mich als Radfahrer dran, weil ich als Wanderer (insbesondere am Albrand) froh bin, wenn sich die Radfahrer dran halten.

Trotzdem lösche ich die MTB-Tags nicht, da das Vernichten von Information ist.
Ein bicycle=no halte ich aber dann für sinnvoll, da sonst ein bicycle=yes hineininterpretiert werden kann.
Ein width=(<2) allein täte in BW dasselbe, wäre aber viel schwieriger auszuwerten.
Es ist dann Sache eines verantwortungsvollen Renderers/Routers, dies zu berücksichtigen (oder eben nicht).

Offline

#14 2015-01-02 13:58:58

speichennippel
Member
From: Remscheid
Registered: 2010-04-09
Posts: 250
Website

Re: Rechtlicher Hinweis zur Benutzungsberechtigung von Wegen in Waldgebiet

Wychuchol wrote:
speichennippel wrote:

Vor Ort findet sich sehr oft keinerlei Verbotszeichen.

Ein ausdrückliches Verbotsschild für Fahrräder oder Reiter ist hier die absolute Ausnahme. Es kann nicht auf jedes Gesetz an jeder Stelle hingewisen werden. Mir ist ja auch keine Straße bekannt, an der explizit ein Schild steht, dass Fußgänger nicht überfahren werden dürfen... Es wird (zu Recht) erwartet, dass sich Verkehrsteilnehmer mit den für sie gültigen Gesetzen vertraut machen. So ist es auch bei dem Landeswaldgesetz. Hier müssen die Ausnahmen, d.h. Wege, die dem Gesetz eigentlich widersprechen und doch für Fahrräder oder Reiter freigegeben sind, ausdrücklich gekennzeichnet werden. Es ist klar, dass Wegbreiten nicht zentimetergenau vermessen werden können. Für mich zählt, ob es längere Abschnitte gibt, die deutlich keine 2m Breite aufweisen. Definitiv gehören praktisch alle Zickzackwege hier bei mir am Albrand zu der füt Fahrräder und Reiter verbotenen Kategorie. Ich gebe übrigens in den meisten Fällen auch Breiten der Wege an. Dass sich Gesetze ändern können, ist kein Grund, das 'no' nicht zu setzen. Dann könnte man auf sämtliche Zugangsberechtigungen verzichten.

Auch Autobahnen dürfen aufgrund der Gesetzeslage nicht mit dem Rad befahren werden. Man setzt da im Allgemeinen kein bicycle=no. Das Verbot ergibt sich ja aus der Art des Weges

Eine Kennzeichnung width<2m ist imho völlig ausreichend, da dieser Parameter das Verbot beinhaltet.. bicycle=no würde ich tatsächlich nur setzen, wenn ein Schild dies anzeigt. Auf Straßen ist das in der Regel so, das sind zumindest meine Beobachtungen aus dem Vergleich Realität<->OSM. Wenn es anders sein sollte, lerne ich gerne dazu, denn mit dem Tagging kenne ich mich eher weniger aus.

Offline

#15 2015-01-02 14:18:35

Slartir
Member
Registered: 2008-12-31
Posts: 52

Re: Rechtlicher Hinweis zur Benutzungsberechtigung von Wegen in Waldgebiet

Wychuchol wrote:

Mir ist ja auch keine Straße bekannt, an der explizit ein Schild steht, dass Fußgänger nicht überfahren werden dürfen... Es wird (zu Recht) erwartet, dass sich Verkehrsteilnehmer mit den für sie gültigen Gesetzen vertraut machen.

Es gibt Stellen, an denen man trotzdem das Zeichen 133 Fußgänger aufstellt...

Das Zeichen 350 dagegen wird, in meiner Region, fast immer mißachtet...

Aber ich schweife ab.

Offline

#16 2015-01-02 14:24:29

Slartir
Member
Registered: 2008-12-31
Posts: 52

Re: Rechtlicher Hinweis zur Benutzungsberechtigung von Wegen in Waldgebiet

Wychuchol wrote:

... Widersprüche beim Taggen möglichst zu vermeiden, sonst ist das Datenmaterial in Gegenden ohne persönliche Ortskenntnis für mich nur wenig brauchbar. Umgekehrt ist es mein Bestreben, dass andere sich auf die von mir gelieferten Daten verlassen können. Ausschlaggebend bleibt somit für mich der Ist-Zustand und die aktuell gültige Rechtslage.


Wo ist der Wiederspruch?

Du hast einemal eine physische Beschreibung des Weges (Breite, sac_scale, mtb:scale etc.), die den Zustand des Weges beschreiben.

Und dann die rechtliche Seite bicycle=no. die Dir sagt, was Du auf dem Weg machen darfst.

Das widerspricht sich nicht, das ergänzt sich.

S.

Offline

#17 2015-01-02 16:31:14

Nop
Moderator
Registered: 2009-01-26
Posts: 2,450

Re: Rechtlicher Hinweis zur Benutzungsberechtigung von Wegen in Waldgebiet

speichennippel wrote:

Auch Autobahnen dürfen aufgrund der Gesetzeslage nicht mit dem Rad befahren werden. Man setzt da im Allgemeinen kein bicycle=no. Das Verbot ergibt sich ja aus der Art des Weges

Bei Autobahnen geht es aus dem Wegetyp hervor, weil es mit der StVO eine einfache, bundeseinheitliche, gesetzliche Regelung gibt. Und keine Diskussion.

Bei Feld- und Wanderwegen ist genau das nicht der Fall. Die Regelungen hängen vom Bundesland ab, Kreis- oder Gemeindevorschriften oder Naturschutzverodnungen, teils auch ob im Wald oder auf freier Flur. Deshalb macht hier ein explizites Tagging Sinn.

speichennippel wrote:

Eine Kennzeichnung width<2m ist imho völlig ausreichend, da dieser Parameter das Verbot beinhaltet.. bicycle=no würde ich tatsächlich nur setzen, wenn ein Schild dies anzeigt. Auf Straßen ist das in der Regel so, das sind zumindest meine Beobachtungen aus dem Vergleich Realität<->OSM. Wenn es anders sein sollte, lerne ich gerne dazu, denn mit dem Tagging kenne ich mich eher weniger aus.


Rein theoretisch wäre es für genau diesen einen Fall ermittelbar, vorausgesetzt die Breite ist für alle Wege erfaßt (was ich für eine völlig unrealistische Annahme halte). Das ist aber zu kurz gedacht, es gibt noch jede Menge andere Verbote, die ohne Beschilderung gelten und aus keinem anderen Tagging ableitbar sind. z.B.
- in Hessen z.B. gilt das Waldgesetz wirklich nur im Wald, auf freier Flur gibt es andere Regeln.
- jedes Naturschutzgebiet hat eine Verordnung, die beliebige Verbote enthalten kann.
- es gibt auch Gemeindeverordnungen, die für ganze Waldstücke Verbote enthalten

Daher bin ich grundsätzlich für die Vorgehensweise:
- wenn sich beim Mappen und Recherchieren ein gesetzliches Verbot ergibt, sollte es als access-Tag getagt werden. Egal ob es sich direkt durch ein Verkehrsschild, oder indirekt durch ein Naturschutzgebiet oder eine gesetzliche Regelung ergibt
- wenn das Verbot nicht direkt vor Ort an Schildern nachvollziehbar ist, sollte es in einer entsprechenden note begründet werden, um Verwirrungen zu vermeiden
- Angaben zu Wegbeschaffenheit, Breite etc. sollten ebenfalls getaggt werden

Das ist eine einfache Abbildung komplexer Sachverhalte, bei der ich mir vorstellen kann daß man den Durchblick behält und eine vernünftige Auswertung machen kann.

Daß sich die gesetzlichen Regeln vielleicht alle paar Jahrzehnte ändern könnten, ist für mich kein Grund den heutigen Zustand nicht abzubilden. Falls sowas tatsächlich mal passieren sollte, muß die Änderung halt nachgepflegt werden. Aber da haben wir jede Menge Tags, die sich viel häufiger und zufälliger ändern, z.B. die Wegbeschaffenheit oder erst landuse Acker/Wiese.

bye, Nop


Nothing is too difficult for the man who does not have to do it himself...
Projekte: Reit- und Wanderkarte mit Navigation - Kartengenerator Map Composer - GPS Track Editor Track Guru

Offline

#18 2015-01-02 18:38:59

Wychuchol
Member
Registered: 2015-01-02
Posts: 46

Re: Rechtlicher Hinweis zur Benutzungsberechtigung von Wegen in Waldgebiet

Nop hat den Nagel auf den Kopf getroffen. Volle Zustimmung.

Offline

#19 2015-01-02 20:02:10

aromatiker
Member
Registered: 2009-05-16
Posts: 297

Re: Rechtlicher Hinweis zur Benutzungsberechtigung von Wegen in Waldgebiet

Nop wrote:

...
Bei Autobahnen geht es aus dem Wegetyp hervor, weil es mit der StVO eine einfache, bundeseinheitliche, gesetzliche Regelung gibt. Und keine Diskussion.

Bei Feld- und Wanderwegen ist genau das nicht der Fall. Die Regelungen hängen vom Bundesland ab, Kreis- oder Gemeindevorschriften oder Naturschutzverodnungen, teils auch ob im Wald oder auf freier Flur. Deshalb macht hier ein explizites Tagging Sinn.

...

Daher bin ich grundsätzlich für die Vorgehensweise:
- wenn sich beim Mappen und Recherchieren ein gesetzliches Verbot ergibt, sollte es als access-Tag getagt werden. Egal ob es sich direkt durch ein Verkehrsschild, oder indirekt durch ein Naturschutzgebiet oder eine gesetzliche Regelung ergibt
- wenn das Verbot nicht direkt vor Ort an Schildern nachvollziehbar ist, sollte es in einer entsprechenden note begründet werden, um Verwirrungen zu vermeiden
- Angaben zu Wegbeschaffenheit, Breite etc. sollten ebenfalls getaggt werden

Das ist eine einfache Abbildung komplexer Sachverhalte, bei der ich mir vorstellen kann daß man den Durchblick behält und eine vernünftige Auswertung machen kann.

Daß sich die gesetzlichen Regeln vielleicht alle paar Jahrzehnte ändern könnten, ist für mich kein Grund den heutigen Zustand nicht abzubilden. Falls sowas tatsächlich mal passieren sollte, muß die Änderung halt nachgepflegt werden. Aber da haben wir jede Menge Tags, die sich viel häufiger und zufälliger ändern, z.B. die Wegbeschaffenheit oder erst landuse Acker/Wiese.

bye, Nop

+1

Autobahnen / Schnellstraßen sind in DE explizit ausgeschildert (Schild 330.1 bzw. 330.2) und es ist - wie geschrieben - sehr genau im Gesetz definiert, was erlaubt und was nicht erlaubt ist.

Bei allen anderen Wegen und Straßen gibt es einen bunte Mischung aus impliziten Regeln (z.B. allgemein in der StVO) und expliziten Regeln (z.B. Beschilderung). Dadurch sind durchaus Widersprüche möglich (z.B. Fußweg neben der Straße mit Schild 259 (Verbot für Fußgänger). Hierbei gilt meines Wissens vorrangig die Beschilderung.
Oder denkt einer, dass ein Schild 274 mit dem Hinweis 80 (zulässige Höchstgeschwindigkeit) nicht gilt, da er auf einer Autobahn ist?
Oder ein Schild 125 (Gegenverkehr) auf einer Autobahn falsch aufgestellt ist und nicht gilt?

Beim Mappen der expliziten Regeln sind wir uns wahrscheinlich einig, dass dies auf jeden Fall richtig ist.

Schwieriger wird es bei der Interpretation der impliziten Regeln. Dies wird dadurch erschwert, dass es allein in DE unterschiedlichste Grundlagen gibt: Bundesrecht, Landesrechte, ...
Im Extremfall kann dies dazu führen, dass ein Waldweg der von BaWü nach Hessen führt, unterschiedliche Regelungen hat. Diese enden (sofern Landesrecht anzuwenden ist), an der Landesgrenze.
Also beim Erreichen der Landesgrenze absteigen.
Das gilt auch beim Überqueren einer Staatsgrenze: so z.B. unterschiedliche Höchstgeschwindigkeiten oder Benutzungsrechte und -pflichten.

Wie sieht es denn bei einer Navigation aus (sei es nach alter Art mit Karte oder auch mit Navi)?
Wir erhalten einen Routenvorschlag, den der Fahrer interpretieren darf und muss. Denn der Fahrer ist in letzter Instanz dafür verantwortlich, sich an die geltenden Gesetze zu halten.

Es ist hilfreich, wenn der Vorschlag möglichst viele Informationen bereits berücksichtigt.
Aber das ist Aufgabe der Router.
Und ich sehe das wie bei bei der Karte: Wir mappen nicht für Renderer und nicht für Navigationssysteme.
Gebt alle explizit vorhandenen Informationen an (Schilder, Breite, Zustand, ...), damit die Software damit sinnvoll umgehen kann.

Die Router haben die Aufgabe, die vorhandenen Daten entsprechend zu interpretieren, damit ich einen möglichst guten Vorschlag erhalte.

BTW: Es macht in meinen Augen wenig Sinn ein Gesetz zu verneinen, solange es in Kraft ist (das ist ja sinnlos , weil ...).
Man kann versuchen, es zu ändern und die entsprechenden kräftigen Argumente hierfür zu nutzen.
Bis dahin hat auf jeden Fall der Statt den längeren Arm.

Offline

#20 2015-01-02 21:04:27

speichennippel
Member
From: Remscheid
Registered: 2010-04-09
Posts: 250
Website

Re: Rechtlicher Hinweis zur Benutzungsberechtigung von Wegen in Waldgebiet

OK, die Argumente haben mich überzeugt.
Immerhin kann man dann hinterher in der Karte sehen, wo man besser keinen Bike-Urlaub macht smile

Offline

#21 2015-01-02 21:59:53

EinKonstanzer
Member
From: Düsseldorf (Wersten)
Registered: 2011-04-21
Posts: 300

Re: Rechtlicher Hinweis zur Benutzungsberechtigung von Wegen in Waldgebiet

Mal eine Frage ein bisschen abseits.
Regelmäßig komme auf Wegen entlang, die vielleich 1m -1,5m breit sind.
Anhand der Spurrillen und des Bewuchses kann man erkennen, daß der Weg ursprünglich mal locker 2,5m breit war.
Er ist halt über die Jahre extrem zugewuchert und wurde wohl bei der Pflege vergessen.
Welche Breite gilt?
Wenn die tatsächliche Breite das Maß ist, muß man wohl jedes Jahr nachmessen gehen... roll

Bei dieser gesetzlichen Lage halte ich es für mindestens genau so notwendig die Breite (width) mit zu mappen damit der Renderer/Nutzer hier händisch die Möglichkeit hat sinnvolle Entscheidungen zu treffen. bicycle=no heißt für mich (so mappe ich auch) da ist ein Verbotsschild oder aber der Weg ist für Otto-Normal-Radler absolut nicht geeignet. Ist also nur ein Weg für gesetzlose Radler oder lebensmüde Moutainbiker. big_smile

Schönen Abend, G.

Offline

#22 2015-01-02 22:10:48

geow
Member
Registered: 2012-12-16
Posts: 851

Re: Rechtlicher Hinweis zur Benutzungsberechtigung von Wegen in Waldgebiet

Wychuchol wrote:
Aus diesem Grund setze ich ... die Verbote bicycle=no, horse=no und lösche eventuell vorhandene mtb-Tags, da diese im Widersprcuh zum Radverbot stehen.

Dein Einsatz für den Vollzug des Landeswaldgesetzes in Ehren, aber das Löschen der MTB-tags ist nicht gerechtfertigt.

Warum ist es kein Widerspruch, MTB-Tags auf Wegen mit bicycle=no zu verwenden?

Mit MTB-Tags werden fahrtechnische Wegeigenschaften charakterisiert, also z.B. mtb_scale=0-5. Diese Eigenschaften bestehen unabhängig von evtl. rechtlichen Randbedingungen.

Mit Access-Tags dagegen werden verkehrsrechtlich verbindliche Beschränkungen beschrieben, also z.B. bicycle=yes/no/designated/private/permissive/destination/dismount

Details siehe http://wiki.openstreetmap.org/wiki/DE:Mountain_biking

Gerade weil die rechtliche Situation national und international sehr heterogen ist, sollten die fahrtechnischen und sonstigen Wegeigenschaften unabhängig von der Rechtslage erfasst werden und vorhandene MTB-Tags natürlich erhalten bleiben.

@Wychuchol - Ich würde dich daher bitten, deine diesbezüglichen Löschungen zu revertieren.

Last edited by geow (2015-01-03 09:43:32)


Glück auf!
geow

Offline

#23 2015-01-02 22:49:59

schiki
Member
Registered: 2012-12-07
Posts: 96

Re: Rechtlicher Hinweis zur Benutzungsberechtigung von Wegen in Waldgebiet

speichennippel wrote:

OK, die Argumente haben mich überzeugt.
Immerhin kann man dann hinterher in der Karte sehen, wo man besser keinen Bike-Urlaub macht smile

BW scheidet deshalb für mich für so etwas fast aus, da bewege ich mich lieber in RLP, wo es bisher auch auf schmalen Wegen nie Probleme gab. Im Bedarfsfall steigt man halt ab, passiert die Wanderer und grüßt dabei freundlich. Bisher wurde ich dabei lediglich ein- oder zweimal vom Wanderführer etwas streng gemustert.

Andere Frage: Ein inzwischen nicht mehr aktiver Mapper hat großflächig alle Wege in einem größeren Privatwald mit access=private getagged.
http://www.openstreetmap.org/#map=15/49 … 4&layers=N
Abgesehen davon, dass da Wanderrouten durchlaufen, sollte nach Waldgesetz RLP der Zugang zumindest auf Waldwegen für Fußgänger, Radfahrer und vielleicht auch Reiter erlaubt sein. Wie wären denn grundsätzlich die access-Tags in einem Privatwald zu setzen, evtl. auch bundeslandabhängig?


Gruß aus Rheinhessen

Offline

#24 2015-01-02 23:05:49

toc-rox
Member
From: Münster
Registered: 2011-07-20
Posts: 2,094
Website

Re: Rechtlicher Hinweis zur Benutzungsberechtigung von Wegen in Waldgebiet

Das Bundeswaldgesetz regelt das Betreten des Waldes. Die Länder können das Betretungsrecht zum Zweck der Erholung jedoch einschränken.

Gruß Klaus

Offline

#25 2015-01-02 23:44:23

Pfad-Finder
Member
Registered: 2010-02-11
Posts: 517

Re: Rechtlicher Hinweis zur Benutzungsberechtigung von Wegen in Waldgebiet

schiki wrote:

Andere Frage: Ein inzwischen nicht mehr aktiver Mapper hat großflächig alle Wege in einem größeren Privatwald mit access=private getagged.

In 95% der Fälle wird da nach meiner Erfahrung in diesen Fällen "access=" irrtümlich mit "motor_vehicle=" gleichgesetzt. Ist mir in meinen Anfangstagen auch passiert. sad

Offline

Board footer

Powered by FluxBB