You are not logged in.

#26 2014-12-18 13:34:40

TobWen
Member
From: Ruhrgebiet
Registered: 2009-03-31
Posts: 1,108

Re: DIN A1 Scans/Repros

Hier mal ein Ausschnitt von Paderborn in 600 dpi. Der Scanner kann über 2000 "echte" dpi und hat zwei Linsen. Ist eigentlich 'ne Frechheit, dass ich das jetzt als JPEG abgespeichert habe: http://minus.com/i/n6dsNQoTA3ZW


Was macht der RVR mit OpenStreetMap? https://forum.openstreetmap.org/viewtopic.php?id=63052
Aktuelle Luftbilder des RVRs (Ruhrgebiet) http://forum.openstreetmap.org/viewtopic.php?id=28511

Offline

#27 2014-12-19 08:12:57

Taunide
Member
Registered: 2011-02-23
Posts: 498

Re: DIN A1 Scans/Repros

Hallo, TobWen. Topographische Karten in ihrem nahezu quadratischen, riesengroßen Format habe ich auch noch nicht gescannt. Ich würde sie auch nicht abfotografieren. Ich hab das mal probiert mit Preußischen Generalstabskarten (etwas über A3) und sehr fein schraffiert (fast wie ihre Nachfolgerin, die KDR 100), mit einer NEX6 und (unbedingt reprotauglicher) Festbrennweite. Dessen Sensor (16MP) reicht aber nicht für eine wirklich feine Auflösung (war eher Geogreif-Qualität). Mit 32MP wäre ich vielleicht hingekommen. TK sind aber deutlich größer und erfordern somit ein Vielfaches davon, und dann wird der technische Aufwand um da überhaupt verwacklungsfreie Bilder hinzubekommen immens. Ein Problem ist überdies dass man die Karten so aufspannen muss dass sie nicht wölben.

Im Endeffekt habe ich sie hälftig auf einem A3 Scanner mit 600dpi gescannt, in GIMP erst präzis rechteckig gerichtet und dann zusammengesetzt, was viel bessere Ergebnisse gebracht hat (fast auf Rumsey KDR Niveau). Die fertig bearbeiteten Scans haben etwa 11MB (jgp). Es waren aber nur rd. 30 Karten, und "Viertel" hätte ich auf diese Weise wohl nicht zusammengesetzt. "Klebestellen" sind in den Ergebnissen jedenfalls unsichtbar, von 1 oder 2 Karten abgesehen wo ich mit dem Rechteckig-Richten nicht sorgfältig genug war. Da sieht man dann einen Versatz von ein paar Pixeln. Vielleicht geht das ja auch bei Dir wenn Du schon einen A2 Scanner im Zugriff hast. Der von mir verwendete Scanner (Ricoh?) schien jedenfalls verzeichnungsfrei zu arbeiten.

Zusätzlich hatte ich noch die Aufgabe, die Karten exakt rechteckig (also mit gleichlangen Seiten) auszurichten (die TK sind das ja auch nicht). Das geht bei GIMP mit "Perspektive". Verzeichnung oder wellige Ränder kriegt man damit aber nicht weg. Ich schneide meine Vorlagen mittlerweile so, dass die weißen Ränder halt drin bleiben auch wenn das unschön aussieht. Vielleicht gibt es ja mal Tools mit denen man das auch ohne Großrechner-Rechenleistung wegkriegt.

Ich suche übrigens noch nach der Möglichkeit diese Karten ohne größeren Aufwand in WMTS-gerechte Tiles zu verwandeln und würde sie dann auch online stellen. Mit dem Programm womit ich die in Windows/Smartphone-gerechte Karten umgewandelt hab (Glopus Map Manager) geht das nicht.

Last edited by Taunide (2014-12-19 08:23:55)

Offline

#28 2014-12-19 08:41:57

gormo
Member
Registered: 2013-08-01
Posts: 2,115
Website

Re: DIN A1 Scans/Repros

Taunide wrote:

Ich suche übrigens noch nach der Möglichkeit diese Karten ohne größeren Aufwand in WMTS-gerechte Tiles zu verwandeln und würde sie dann auch online stellen. Mit dem Programm womit ich die in Windows/Smartphone-gerechte Karten umgewandelt hab (Glopus Map Manager) geht das nicht.

Wenn die sie georeferenziert vorliegen hast in einem Format, das QGis lesen kann, dann geht das mit dem QTiles-Plugin sehr gut. Intern verwendet das das GDAL-Programm "gdal2tiles", man kann das Programm also auch direkt ansprechen.

Ich hab mit QTiles und Geotiffs ganz gute Erfahrungen gemacht.


OSM hat nicht das Ziel bis Ende des Monats einen vollständigen Datensatz der Welt zu enthalten.
(nach S.W.) - Aber weil die Welt vielfältig ist, weil sie auch im Detail interessant ist, mag ich genaue Karten (nach C.)

Offline

#29 2014-12-19 09:25:02

Taunide
Member
Registered: 2011-02-23
Posts: 498

Re: DIN A1 Scans/Repros

Können die auch schräg orientierte "Nicht-Merkator" Format Karten verarbeiten? Der GlopusMapManager georefenziert die Karten an bis zu 4 Ecken, und zwar für jedes Blatt einzeln mittels zugehöriger, leider nur von Glopus verarbeitbarer Textfiles mit der Endung *.kal. Damit kann man (wenn die Karten selbst nicht zu groß sind, wodurch dann Ungenauigkeiten entstehen, die bei historischen Karten meist aber nicht auffallen) für alle möglichen Projektionen etwas brauchbares hinbekommen

Offline

#30 2014-12-19 10:11:59

TobWen
Member
From: Ruhrgebiet
Registered: 2009-03-31
Posts: 1,108

Re: DIN A1 Scans/Repros

@Taunide. Danke für deine Ausführungen. Eine Seite vorher findest du einen Demoupload mit Dateien, du kannst dich gerne versuchen.

Ich bekomme die leider nicht perfekt zusammengesetzt, ich sehe immer leichte Brüche. Aber jetzt Achtung: Die Brüche, die ich sehe befinden sich unterhalb des Zeichenmaßstabes. Ich habe sicherlich viel zu hohe Ansprüche, denn ich würde gerne Reproduktionen der Originalkarten machen, damit man die "im Archiv verschwinden und im Notfall wieder ausplotten" kann.

Vielleicht sollte ich die Karten einfach mit den Brüchen veröfentlichen, weil es keinen auf der Welt interessiert, wenn ein 1 mm Knick vorhanden ist? big_smile


Was macht der RVR mit OpenStreetMap? https://forum.openstreetmap.org/viewtopic.php?id=63052
Aktuelle Luftbilder des RVRs (Ruhrgebiet) http://forum.openstreetmap.org/viewtopic.php?id=28511

Offline

#31 2014-12-19 10:22:34

lutz
Member
Registered: 2007-08-18
Posts: 1,609
Website

Re: DIN A1 Scans/Repros

hallo taunide,

kannst du deine map und kal files zum experimentieren  irgendwie zur verfügung stellen?
ich weiß, das ich vor jahren ozimap-files zu geotiffs konvertiert habe, um diese auf meinen palm zu verwenden.

mit den geotiffs können dann prima tiles erzeugt werden, wie gormo schon ausführte.....

grüße von lutz

Offline

#32 2014-12-19 11:47:52

Taunide
Member
Registered: 2011-02-23
Posts: 498

Re: DIN A1 Scans/Repros

Hallo Lutz und TobWen,

ich kann mal eins der PGK86-Blätter (entsprechend KDR Blatt 484 Limburg) samt zugehöriger kal-Datei mal zur Verfügung stellen. In letzterer steht nicht viel drin, man könnte sie fast per Hand schreiben. GlopusMapManager ist aber komfortabler wegen Umrechnung alter Kartendatümer zB. Potsdam-Rauenberg nach WGS84.
Die PGK ist zum einen interessant, weil noch nirgends veröffentlicht und detailreich wie die KDR, zum andern mit achsentreuer Projektion leichter WMTS-gerecht zu verarbeiten.
Ich hab auch mal mit Maptiler einen erfolgreichen Versuch gemacht, aber veröffentlichen mit den Stempeln der freien Version wollte ich sie nicht, und die Vollversion (die man für viele Karten braucht) kann ich mir natürlich nicht leisten.
Zum andern traten beim Google-Overlay die Unzulänglichkeiten der Kartographie von 1828 natürlich offen zutage. Es hat sich dann gleich die Frage der Korrektion gestellt. Um die Abweichungen zu ermitteln und zu visualisieren hab ich zwar irgendwo ein nettes Tool gefinden, aber zur Korrektur nicht. An sich dürfte das vom rechnerischen nicht zu schwer sein, denn die Abweichungen resultieren aus Fehlern und Grobmaschigkeit im damaligen Vermessungsnetz und ziehen sich daher "wellenförmig" über die Kartenblätter. Selten sind sie scharfzackig (wenn der zuständige Ingenieurgeograph wirklich grob sich verrechnet hat).

Mir war immer nur wichtig die historische Karten für meine Hobby-Altstraßenforschung auf dem GPS-Smartphone dabei zu haben, daher interessierten mich Abweichungen im Bereich weniger Pixel oder von 50m nicht (die Lage-Ungenauigkeiten liegen bei 50-2000m bei der PGK86, besonders schlimm ist es im Pfälzerwald, wo das Netz zum "Erbfeind" Frankreich hin wohl besonders fehlerbehaftet war und obendrein Aussichtspunkte fehlen). Aber heutzutage setzt für Internet Veröffentlichungen Rumsey und der Google Overlay ja schon die Standards...

Last edited by Taunide (2014-12-19 12:08:53)

Offline

#33 2014-12-19 14:02:39

lutz
Member
Registered: 2007-08-18
Posts: 1,609
Website

Re: DIN A1 Scans/Repros

Mir war immer nur wichtig die historische Karten für meine Hobby-Altstraßenforschung auf dem GPS-Smartphone dabei zu haben, daher interessierten mich Abweichungen im Bereich weniger Pixel oder von 50m nicht (die Lage-Ungenauigkeiten liegen bei 50-2000m

genau, wichtiger als die pixelgetreue georeferenzierung ist die eindeutige zuordnung historischer sachen auf der karte.
stelle einfach mal ein beispiel ins netz....

übrigens kann ich mir vorstellen, das es so einen historischen tiles-layer in zukunft in der geschichtskarte gibt, ähnlich wie dort:

http://geschichtskarten.openstreetmap.d … FFFTFFFFTT

grüße von lutz

Offline

#34 2014-12-19 14:42:39

Taunide
Member
Registered: 2011-02-23
Posts: 498

Re: DIN A1 Scans/Repros

Sehr schön gemacht. So etwas in der Art schwebt mir auch vor ((Google ist ja schon reich genug))
Aber Deine Karte ist jünger (1895), die kommt ohne Lagekorrektur aus.

Offline

#35 2014-12-19 15:36:33

lutz
Member
Registered: 2007-08-18
Posts: 1,609
Website

Re: DIN A1 Scans/Repros

Aber Deine Karte ist jünger (1895), die kommt ohne Lagekorrektur aus.

ja, aber die lagekorrektur bekommen wir auch noch hin, läßt sich in qgis auch bewältigen....

grüße von lutz

Offline

#36 2014-12-20 00:38:08

Taunide
Member
Registered: 2011-02-23
Posts: 498

Re: DIN A1 Scans/Repros

Ich hab mal eine Karte (PGK86) hochgeladen, die Breite mit 6000 Pixel ist gegenüber dem Originalscan um rd. 25% verkleinert. Auf dem Smartphone benutze ich 4000er Breite, das ist immer noch groß. Der Kontrast könnte besser sein, aber leider nicht mit dieser Vorlage. Viel Spaß damit trotzdem.
Karte Limburg (entspricht dem KDR Blatt 484)
Glopus KAL-File

Offline

#37 2014-12-20 23:06:42

TobWen
Member
From: Ruhrgebiet
Registered: 2009-03-31
Posts: 1,108

Re: DIN A1 Scans/Repros

Von den Preußischen Generalstabskarten habe ich auch noch ganz viele, allerdings frühe Repros in schlechter Qualität.
Doof: ich bin zwischen Weihnachten und Neujahr kurzfristig unterwegs und kann die Zeit nicht mit Kartenscans verbringen sad


Was macht der RVR mit OpenStreetMap? https://forum.openstreetmap.org/viewtopic.php?id=63052
Aktuelle Luftbilder des RVRs (Ruhrgebiet) http://forum.openstreetmap.org/viewtopic.php?id=28511

Offline

#38 2014-12-21 14:29:10

lutz
Member
Registered: 2007-08-18
Posts: 1,609
Website

Re: DIN A1 Scans/Repros

hallo,

ich habe mal aus deiner karte tiles in z14 erstellt.
und probeweise einen layer angelegt.

http://geschichtskarten.openstreetmap.d … FTFFFTFFFT

die geotif und die tiles findest du dort :
http://geschichtskarten.openstreetmap.d … imburg.tif
http://geschichtskarten.openstreetmap.d … ese/14.zip

grüße von lutz

Offline

#39 2014-12-22 18:25:03

TobWen
Member
From: Ruhrgebiet
Registered: 2009-03-31
Posts: 1,108

Re: DIN A1 Scans/Repros

Ich glaube, wir sollten mal zusammen werfen und uns 'ne gebrauchte Repro-Maschine kaufen...


Was macht der RVR mit OpenStreetMap? https://forum.openstreetmap.org/viewtopic.php?id=63052
Aktuelle Luftbilder des RVRs (Ruhrgebiet) http://forum.openstreetmap.org/viewtopic.php?id=28511

Offline

#40 2014-12-22 23:16:24

lutz
Member
Registered: 2007-08-18
Posts: 1,609
Website

Re: DIN A1 Scans/Repros

geld scheint ja da zu sein:

http://www.openstreetmap.org/user/malenki/diary/28215

grüße von lutz

Offline

#41 2014-12-22 23:33:23

TobWen
Member
From: Ruhrgebiet
Registered: 2009-03-31
Posts: 1,108

Re: DIN A1 Scans/Repros

lutz wrote:

geld scheint ja da zu sein

Ich glaube aber, die wollen damit keine historischen Karten fördern, sondern aktuellere Dinge anschaffen big_smile
ABER: Wir könnten explizit sowas - getrennt von OSM - als Croudsourcing aufziehen. Geld sammeln, um historische Karten zu digitalisieren und unter CC0 releasen.

Last edited by TobWen (2014-12-22 23:34:05)


Was macht der RVR mit OpenStreetMap? https://forum.openstreetmap.org/viewtopic.php?id=63052
Aktuelle Luftbilder des RVRs (Ruhrgebiet) http://forum.openstreetmap.org/viewtopic.php?id=28511

Offline

#42 2014-12-22 23:48:55

4rch
Member
Registered: 2013-06-20
Posts: 658

Re: DIN A1 Scans/Repros

TobWen wrote:

ABER: Wir könnten explizit sowas - getrennt von OSM - als Croudsourcing aufziehen. Geld sammeln, um historische Karten zu digitalisieren und unter CC0 releasen.

Wikimedia Frankreich hat kürzlich mittels Crowdfunding ca. 6000 € eingenommen um Käsesorten fotografieren zu können. Es gab allerdings auch einiges an Medienecho, was die Spenden wohl in die Höhe getrieben haben dürfte: http://www.spiegel.de/netzwelt/web/wiki … 05363.html

Offline

#43 2014-12-23 02:24:27

TobWen
Member
From: Ruhrgebiet
Registered: 2009-03-31
Posts: 1,108

Re: DIN A1 Scans/Repros

Ich frage mich, inwieweit wir durch die Sicherung und offenen Zugänglichmachung das Kulturgut in Deutschland und Europa fördern. Wir könnte somit Fördergelder von offizieller Seite erhalten. Schließlich ermöglichen wir der Bevölkerung der heutigen und zukünftigen Generationen weltweit, dass sie auf unser historisches Kartenmaterial uneingeschränkt zugreifen können.


Was macht der RVR mit OpenStreetMap? https://forum.openstreetmap.org/viewtopic.php?id=63052
Aktuelle Luftbilder des RVRs (Ruhrgebiet) http://forum.openstreetmap.org/viewtopic.php?id=28511

Offline

#44 2014-12-23 09:17:50

lutz
Member
Registered: 2007-08-18
Posts: 1,609
Website

Re: DIN A1 Scans/Repros

ABER: Wir könnten explizit sowas - getrennt von OSM - als Croudsourcing aufziehen. Geld sammeln, um historische Karten zu digitalisieren und unter CC0 releasen.

wie willst du das in deutschland ohne verein im rücken machen?
ich vermute mal wir reden über 4000-6000 euro, dann ist der aufstellort, und das bedienpersonal noch nicht mal berücksichtigt.....

Ich glaube aber, die wollen damit keine historischen Karten fördern, sondern aktuellere Dinge anschaffen big_smile

mmm da stellen sich mir gleich mehrere fragen, wer sind denn die, der osmf, der fosgiss?
es geht ja nicht nur um die historischen karten, sondern um ein gerät zum digitalisieren......

schade das ich nichts gefunden habe, wieviel geld für osm bisher beim fosgiss eingegangen ist, und wie es bisher verwendet wurde.
ich kann sowas nicht fordern, da ich nirgens mitglied bin, aber es würde von einer beispielhaften tranzparenz zeugen.......

Ich frage mich, inwieweit wir durch die Sicherung und offenen Zugänglichmachung das Kulturgut in Deutschland und Europa fördern. Wir könnte somit Fördergelder von offizieller Seite erhalten. Schließlich ermöglichen wir der Bevölkerung der heutigen und zukünftigen Generationen weltweit, dass sie auf unser historisches Kartenmaterial uneingeschränkt zugreifen können.

wie oben erwähnt, wirst du dich da als privatperson schwer tun.
gesichert für die nachwelt als kulturgut werden die karten ja an den verschiedensten unis.
leider glucken zumindest in deutschland diese auf den karten, du darft sie dir im internet ansehen, größere auflösungen kaufen, und selbst dann nichtmal machen damit was du willst sad
negativ-beispiel die deutsche deutsche fotothek......

grüße von lutz

Offline

#45 2014-12-23 10:02:24

wambacher
Member
From: Schlangenbad/Wambach, Germany
Registered: 2009-12-16
Posts: 16,615
Website

Re: DIN A1 Scans/Repros

eventuell riskiert jemand mal etwas: http://www.ebay.de/itm/Kip-3100-A0-Plot … 4897.l4275
Selbstabholung Mannheim.

Gruss
walter

20.50 €

Last edited by wambacher (2014-12-23 18:39:34)

Offline

#46 2014-12-23 11:33:48

woodpeck
Member
Registered: 2009-12-02
Posts: 1,042

Re: DIN A1 Scans/Repros

lutz wrote:

ABER: Wir könnten explizit sowas - getrennt von OSM - als Croudsourcing aufziehen. Geld sammeln, um historische Karten zu digitalisieren und unter CC0 releasen.

wie willst du das in deutschland ohne verein im rücken machen?
ich vermute mal wir reden über 4000-6000 euro, dann ist der aufstellort, und das bedienpersonal noch nicht mal berücksichtigt.....

Man könnte sich ja auch mit jemandem zusammentun, der über einen Ort verfügt, aber nicht über das Geld. Man sollte aber auch durchrechnen, wie viel gekaufte Dienstleistung man für das Geld bekommen könnte - also wenn ich zu jemandem gehe, der so eine Maschine eh rumstehen hat, und ich den frage: Wieviele A0-Bögen scannst Du mir für 5000 Euro. Es könnte sein, dass man damit unter dem Strich besser wegkommt - eine gekaufte Maschine verliert ja auch an Wert bzw. benötigt Unterhalt.

lutz wrote:

Ich glaube aber, die wollen damit keine historischen Karten fördern, sondern aktuellere Dinge anschaffen big_smile

mmm da stellen sich mir gleich mehrere fragen, wer sind denn die, der osmf, der fosgiss?
es geht ja nicht nur um die historischen karten, sondern um ein gerät zum digitalisieren......

schade das ich nichts gefunden habe, wieviel geld für osm bisher beim fosgiss eingegangen ist, und wie es bisher verwendet wurde.
ich kann sowas nicht fordern, da ich nirgens mitglied bin, aber es würde von einer beispielhaften tranzparenz zeugen.......

Ich bin ja im Moment Schatzmeister von beiden - der OSMF und dem FOSSGIS. Bei der OSMF dauert es noch, bis ich Zugriff auf die Daten habe, da ist die Amtsübergabe noch nicht fertig, aber beim FOSSGIS hab ich das alles im GnuCash, jetzt muss ich nur noch die richtigen Buttons drücken wink

Beim FOSSGIS gehen die Spenden so in einer Baumstruktur ein. Es gibt komplett un-zweckgebundene Spenden, die kann der Verein für alles ausgeben (inkl. OSM). Es gibt Spenden "für OSM", die kann der Verein für alles mit OSM ausgeben (inkl. OpenSeaMap oder Overpass). Und es gibt ein paar Spenden extra nur für Overpass oder extra nur für OpenSeaMap. Zusätzlich zu Spenden hat der Verein noch andere Einnahmequellen (Mitgliedsbeiträge oder Überschuss aus Konferenz), die ebenfalls für alle Vereinsziele inkl. OSM benutzt werden können.

Im Jahr 2014 sind an Spenden eingegangen (und nagelt mich nicht auf den Cent fest, das ist jetzt so direkt aus der Live-Buchhaltung ausgelesen):

FOSSGIS-Spenden allgemein EUR 1200
Spenden mit OSM-Zweckbundung EUR 4000
Spenden mit Overpass-Zweckbindung EUR 800
Spenden mit OpenSeaMap-Zweckbindung EUR 50

Auf der Ausgabenseite im Bereich OSM haben wir rund EUR 1400 für den Overpass-Server sowie einige hundert Euro an Unterstützung für Hack-Weekends und Fahrtkostenerstattung für OSM-Standpersonal oder OSM-Vortragende bei der Intergeo oder anderen Veranstaltungen.

Geld ausgeben funktioniert im FOSSGIS normalerweise über "Förderanträge". Wenn einer Geld ausgeben will, füllt er so einen Förderantrag aus, dann diskutiert man das 14 Tage auf der Mailingliste, und dann entscheidet der Vorstand: http://www.fossgis.de/wiki/F%C3%B6rderantr%C3%A4ge -- die Diskussion ist auf https://lists.fossgis.de/mailman/listinfo/verein-liste, ich weiss nicht genau, wie da die Policy ist, es kann sein, dass da wirklich nur Mitglieder drauf dürfen. (FOSSGIS-Mitgliedschaft kostet EUR 30/Jahr für Normalverdiener, bzw. EUR 10/Jahr für nicht Erwerbstätige: http://www.fossgis.de/verein_mitgliedschaft.html.)

Förderanträge können für alles geschrieben werden, auch von Nichtmitgliedern. Es gibt keine festen Regeln, was genehmigt wird und was nicht; das entscheiden letztlich die Mitglieder in der Diskussion (der Vorstand wird in der Regel davon nicht abweichen). Tendenziell werden Dinge, die irgendwie mit Community zu tun haben, sehr gern gefördert - Hackertreffen, Entwicklertreffen und so weiter -, während Anträge der Art "ich will ein Gerät kaufen und bei mir unter den Schreibtisch stellen" sich eher kritische Fragen gefallen lassen müssen. (Der FOSSGIS muss auch ein bisschen auf seine Gemeinnützigkeit achten und kann nicht einfach Hardware kaufen und dann "verschenken".) Ein Proposal zum Kauf eines A0-Scanners hätte sicherlich dann die besten Chancen, wenn irgendwie klar herauskommt, dass es nicht das Privatvergnügen eines Einzelnen ist, sondern die ganze Community etwas davon hat. Zugleich wäre das Anmieten eines Stell- und Betriebsplatzes für das Ding natürlich vermutlich Overkill; der FOSSGIS hat kein Vereinsbüro o.ä., wo man sowas mal eben aufstellen und zugänglich machen könnte.

Irgendwelche weiteren Fragen zum FOSSGIS-Budget beantworte ich gern nach Möglichkeit. Zur nächsten MV im März gibt es auch einen ordentlichen Finanzreport.

Bye
Frederik

Offline

#47 2014-12-23 12:04:37

TobWen
Member
From: Ruhrgebiet
Registered: 2009-03-31
Posts: 1,108

Re: DIN A1 Scans/Repros

woodpeck wrote:

Ein Proposal zum Kauf eines A0-Scanners hätte sicherlich dann die besten Chancen, wenn irgendwie klar herauskommt, dass es nicht das Privatvergnügen eines Einzelnen ist, sondern die ganze Community etwas davon hat.

Das ist klar, man kann die Scanner übrigens Mieten, wie ich gerade gelesen habe - ähnlich wie bei Plottern. Somit wäre das Orts- und Besitzproblem gelöst smile

Mal viel näherliegend gedacht: Vielleicht ist die Leihgabe eines Scannerherstellers aus Werbezwecken möglich. Wenn der als Sponsor in der Projektbeschreibung auftaucht und ein Vorführgerät z.B. für 2 Wochen bereitstellt, dürften wir glücklich damit werden?!


Was macht der RVR mit OpenStreetMap? https://forum.openstreetmap.org/viewtopic.php?id=63052
Aktuelle Luftbilder des RVRs (Ruhrgebiet) http://forum.openstreetmap.org/viewtopic.php?id=28511

Offline

#48 2014-12-23 15:44:44

lutz
Member
Registered: 2007-08-18
Posts: 1,609
Website

Re: DIN A1 Scans/Repros

@woodpeck,

danke für die ausführungen smile

Es könnte sein, dass man damit unter dem Strich besser wegkommt - eine gekaufte Maschine verliert ja auch an Wert bzw. benötigt Unterhalt.

das sehe ich auch so, da sich der bedarf sicherlich in grenzen hält......

Beim FOSSGIS gehen die Spenden so in einer Baumstruktur ein. Es gibt komplett un-zweckgebundene Spenden, die kann der Verein für alles ausgeben (inkl. OSM). Es gibt Spenden "für OSM", die kann der Verein für alles mit OSM ausgeben (inkl. OpenSeaMap oder Overpass). Und es gibt ein paar Spenden extra nur für Overpass oder extra nur für OpenSeaMap. Zusätzlich zu Spenden hat der Verein noch andere Einnahmequellen (Mitgliedsbeiträge oder Überschuss aus Konferenz), die ebenfalls für alle Vereinsziele inkl. OSM benutzt werden können.

sehe ich das richtig, wir könnten jetzt ein spendenaufruf veröffentlichen zu einem fosgiss-konto mit betreff: osm-kartenscann.
die darauf gezahlten beträge würden dann zb. für die scannermiete bzw. scanngebühren bezahlt werden.
muß darüber trotzdem noch abgestimmt werden?
wie beantragt man überhaupt das für ein bestimmtes osm-projekt zweckgebunden über den fosgiss gelder gesammelt werden?

da fällt mir so einiges ein wink

grüße von lutz

Offline

#49 2014-12-23 18:19:24

TobWen
Member
From: Ruhrgebiet
Registered: 2009-03-31
Posts: 1,108

Re: DIN A1 Scans/Repros

Zur Thematik: http://archiv.twoday.net/stories/4850312/

Damit könnte ich ggf. auch meine Reproduktionen einscannen, die aus den 1960er Jahren stammen.


Was macht der RVR mit OpenStreetMap? https://forum.openstreetmap.org/viewtopic.php?id=63052
Aktuelle Luftbilder des RVRs (Ruhrgebiet) http://forum.openstreetmap.org/viewtopic.php?id=28511

Offline

#50 2014-12-26 18:50:33

woodpeck
Member
Registered: 2009-12-02
Posts: 1,042

Re: DIN A1 Scans/Repros

lutz wrote:

sehe ich das richtig, wir könnten jetzt ein spendenaufruf veröffentlichen zu einem fosgiss-konto mit betreff: osm-kartenscann.
die darauf gezahlten beträge würden dann zb. für die scannermiete bzw. scanngebühren bezahlt werden.
muß darüber trotzdem noch abgestimmt werden?

Streng genommen haben die FOSSGIS-Mitglieder immer das letzte Wort über die Mittelverwendung, d.h. wenn wir jetzt ganz viel Spenden für "Overpass API" sammeln, könnten die Mitglieder immer noch sagen "ätschbätsch, Roland, Du kriegst keine zweite SSD". Dennoch würde ein Förderantrag "neue SSD für Overpass" mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ohne Diskussion durchgewunken, wenn dem eine Spendenaktion zugrundeliegt. Der Mitgliederbeschluss ist hier nur eine demokratische Sicherung gegen Willkür auf Seiten des vierköpfigen Vorstands - damit der Vorstand das Geld eben nicht seinen Freunden zuschustern kann.

Es besteht gegenüber dem Gesetz keine Verpflichtung des Vereins, die Spenden ihrer Zweckbindung gemäss einzusetzen (wir könnten das Overpass-API-Geld auch für QGIS-Hackweekends ausgeben), aber es besteht natürlich ein ungeschriebener Schenkungsvertrag zwischen dem Spender und dem Verein, und der Spender könnte seine Spende zurückfordern, wenn ersichtlich ist, dass sie nicht der gewünschten Zweckbindung gemäss eingesetzt wird.

lutz wrote:

wie beantragt man überhaupt das für ein bestimmtes osm-projekt zweckgebunden über den fosgiss gelder gesammelt werden?

Dafür gibt es keinen vorgesehenen Bürokratieprozess. Vergesst nicht, der FOSSGIS ist eher klein und eher pragmatisch, was das anbetrifft. Bei Overpass hatte Roland auch nicht vorher irgendwie ein "Spendenkonto" eingerichtet, sondern einfach so zu Spenden aufgerufen, und wir haben im FOSSGIS dann eben einen Unter-Abschnitt in der Buchhaltung eingerichtet dafür.

Ich denke mal, wir sind da ziemlich flexibel - es muss halt aus steuerlichen Gründen jede Spende zu den Vereinszielen passen, das ist das einzige, worauf es ankommt. Eine Spende mit Zweckbindung "herrenlose Hunde und Katzen" müssten wir vermutlich zurückweisen, weil es sehr unwahrscheinlich ist, dass wir sie passend zu unseren Vereinszielen ausgeben können (ausser jemand würde eine Open Source GIS-Software entwickeln, auf der Bürger streundende Tiere melden können...).

Im Grunde wäre es mir als Schatzmeister lieber, wenn Gelder möglichst generisch - also als Spende für die satzungsgemäßen Ziele allgemein, oder als Spende für OSM im speziellen - fliessen und nicht ganz speziell für "OSM - Scannerkonto - Unterabteilung 21/3", weil das bei mir den Buchhaltungsaufwand erhöht. Aber wenn sich unter ein bestimmten Stichwort mehr Spender mobilisieren lassen und OSM dann mehr davon hat, dann stehe ich dem bestimmt nicht im Weg.

Falls ihr ein konkretes Projekt mit einem "Spendenziel" habt, kann ich auch regelmäßig Updates liefern wink

Bye
Frederik

Offline

Board footer

Powered by FluxBB