You are not logged in.

#1 2014-10-24 08:04:48

okilimu
Member
Registered: 2010-01-01
Posts: 666

Deutsche OSM-Vertretung sinnvoll?

Hallo,

(dies ist eine komplett zitierte Kopie meines Post eben auf talk-de)
"
einfach nur inspiriert von der aktuellen, lebhaften Diskussion zur OSMF-Board Wahl:
ich möchte die Diskussion anstoßen, ob wir nicht in Deutschland auch eine offizielle OSM-Vertretung (local chapter) haben wollen.

Auf der Intergeo habe ich wegen Straßenlisten und Hausnummerlisten mehrere Landesvertretungen und auch die ADV-online besucht. Ohne politische Einwirkung bekommen wir nicht die Listen, wobei diese ja nur ein kleiner Teil von Daten ist, der uns interessiert. Mit "Daten" meine ich nicht das anzapfen von fertigen Daten, die wir nur noch importieren sollten, sondern von Grundlagen, die wir zur Qualitätssicherung und -steigerung einsetzen können.

Unser Projekt ist mittlerweile so bekannt, das wir feste Ansprechpartner bieten sollten für die Öffentlichkeit und ebenso für Verwaltung, Unternehmen, Presse, Vereine, ...
Wir können damit auch aktiv die Öffentlichkeit über unser Projekt, über wesentliche Fortschritte, etc. informieren und so u.a. unsere Basis ausweiten.

Mit einer deutschen OSM-Vertretung könnten wir versuchen, auf der Ebene unterhalb des OSMF-Boards Gestaltungswillige zusammen zu führen. Das könnte, muss aber nicht, auch ein Sprungbrett ins OSMF-Board sein.

Wie so eine OSM-Vertretung aussehen soll/muss, ob als Verein oder zwanglos, ist für mich erstmal zweitrangig.
"

viele Grüße

Dietmar aka okilimu

Offline

#2 2014-10-24 08:52:19

woodpeck
Member
Registered: 2009-12-02
Posts: 983

Re: Deutsche OSM-Vertretung sinnvoll?

(Und hier eine komplett zitierte Version meiner Antwort wink

Hallo Dietmar,

Mit einer deutschen OSM-Vertretung könnten wir versuchen, auf der Ebene
unterhalb des OSMF-Boards Gestaltungswillige zusammen zu führen. Das
könnte, muss aber nicht, auch ein Sprungbrett ins OSMF-Board sein.

Diese Vertretung will eigentlich der FOSSGIS e.V. sein, oder der FOSSGIS will zumindest den Rahmen für diese Vertretung bilden; es wäre durchaus erwünscht, wenn sich im FOSSGIS eine Gruppe formieren würde, die hier ein bisschen Leben reinbringt, bislang hat sich da aber wenig ergeben. Olaf Kotzte hatte auf der FOSSGIS-Konferenz in Rapperswil Namen auf einem Zettel gesammelt für solch ein Unterfangen, aber viel ist daraus glaube ich nicht geworden.

Der FOSSGIS ist da völlig offen - wenn eine solche Gruppe zum Beispiel etwas autonomer agieren würde und einen eigenen Abteilungsvorsitzenden haben mit eigenem Briefpapier oder was auch immer, wäre das sicherlich kein Problem. Bislang halt hat niemand für sowas "hier!" gerufen.

Der FOSSGIS ist bislang kein akkreditiertes "Local Chapter" der OSMF, aber diesen Status gibt es ja auch noch nicht so lange. Es ist mittelfristig schon geplant, dass der FOSSGIS da irgendwie eine Vereinbarung mit der OSMF trifft. Leider war die treibende Kraft auf OSMF-Seite für diese Local Chapter-Sachen Simon, und ich vermute, dass da jetzt erstmal wieder für einige Zeit die Luft raus ist. Aber das hat den FOSSGIS bislang auch nicht davon abgehalten, als de-facto-Local Chapter aufzutreten.

All das ist aber auch nicht in Stein gemeisselt. Es gab vor langer langer Zeit ein OSM-Aktiventreffen im Linuxhotel, wo wir darüber diskutiert und abgestimmt haben, ob wir einen eigenen Verein wollen oder Teil vom FOSSGIS sein. Damals fiel die Entscheidung auf "Teil des FOSSGIS", aber wenn da irgendwann mal die Stimmung umschlägt, kann man sich das auch anders überlegen. Ich finde das immer noch ein gutes Arrangement, aber es gibt auch Leute, die sich als OSMer mit dem FOSSGIS (wegen des Namens) nicht so gut identifizieren könnten.

Vielleicht könnten wir ja als "OpenStreetMap Deutschland" auftreten imt dem kleingedruckten Untertitel "Arbeitsgruppe im FOSSGIS e.V." oder so.

Bye
Frederik

Offline

#3 2014-10-24 09:31:24

geri-oc
Member
From: Sachsen
Registered: 2011-03-21
Posts: 5,055
Website

Re: Deutsche OSM-Vertretung sinnvoll?

Auch aus Gründen der fortschreitenden Detaillierung und teilweise Spezialisierungen fände ich ein Ländermäßiges gruppieren schon sinnvoll.

Es ist doch auch Gemeinschaft, wenn "Deutschland" ein Projekt (Tagging, Tool, ...) von "Polen" oder "Österreich" übernimmt (oder nicht) oder umgekehrt. Und eine "Landesvertretung" kann zu einem "länderübergreifenden Gremium" gehören, was wiederum Bestandteil der "OSMF" wird/ist.

Ich sehe sonst einige schöne (aus deutscher Sicht) Projekte (Geschichtskarte, Stolperstein, 3D, ...) irgendwann sterben, weil sie nicht weltweit unterstützt werden. Es ist auch verständlich, das länderspezifische Dinge weltweit gelten "können" aber nicht "müssen".

(... und was passiert, wenn es kein "OSMF-Einigung" gibt?)

Last edited by geri-oc (2014-11-07 15:32:42)

Offline

#4 2014-10-24 18:31:17

lutz
Member
Registered: 2007-08-18
Posts: 1,580
Website

Re: Deutsche OSM-Vertretung sinnvoll?

Vielleicht könnten wir ja als "OpenStreetMap Deutschland" auftreten imt dem kleingedruckten Untertitel "Arbeitsgruppe im FOSSGIS e.V." oder so.

jo, macht sinn, wozu das ganze nochmal aufspalten?

grüße von lutz

Offline

#5 2014-10-24 19:59:51

TheFive
Member
Registered: 2009-05-03
Posts: 1,566
Website

Re: Deutsche OSM-Vertretung sinnvoll?

lutz wrote:

jo, macht sinn, wozu das ganze nochmal aufspalten?

Um den ganzen Vereinsoverhead zu haben (Kasse / Prüfung...) um dann immer noch nicht dazu zu kommen, Dietmars formalere Präsenz zu haben.

Das Thema "Legitimation" wurde mir auch schonmal "entgegengeworfen" (einmal erst, und da bin ich als TheFive aufgetreten, also durchaus nachvollziehbar), sicher ist es in Deutschland manchmal hilfreich offizielleres Briefpapier zu haben.

Allerdings bin ich in meiner Hausnummernerfrageaktion auf kommunaler Ebene in NRW noch nie nach Legitimation gefragt worden.

Christoph

Offline

#6 2014-10-24 20:56:58

lutz
Member
Registered: 2007-08-18
Posts: 1,580
Website

Re: Deutsche OSM-Vertretung sinnvoll?

Um den ganzen Vereinsoverhead zu haben (Kasse / Prüfung...)

wers braucht roll

ich sehe bei dietmars wünschen nichts, was eine arbeitsgruppe osm im fossgiss nicht bewerkstelligen könnte:

https://www.fossgis.de/wiki/Arbeitsgruppe_OpenStreetMap

grüße von lutz

Offline

#7 2014-10-24 22:25:18

okilimu
Member
Registered: 2010-01-01
Posts: 666

Re: Deutsche OSM-Vertretung sinnvoll?

Hallo,

der formale Rahmen (Verein oder was sonst) ist mir egal, wichtig ist mir, das ich eine deutsche Vertretung als wichtig erachte und die sollte auch mit dem Namen OSM Deutschland auftreten.

Wenn das z.B. so

woodpeck wrote:

...

Vielleicht könnten wir ja als "OpenStreetMap Deutschland" auftreten imt dem kleingedruckten Untertitel "Arbeitsgruppe im FOSSGIS e.V." oder so.

Bye
Frederik

gehen würde und von der OSMF anerkannt wird, ist das ok.

Derzeit finden sich einzelne Interessenten für einen OSMF-Board, die a) keine lokale Legitimation haben und ich vermute, das auch nicht alle lokal verwurzelt sind, um zumindest mal Impulse von der Basis aufzunehmen. Für mich ist Oliver Kühn das abschreckende Beispiel. Er hat vor seiner ersten Wahl hier im deutschen OSM-Forum bekundet, das er sich hier austauschen will. Ich habe eigentlich keinen einzigen Post in Erinnerung, der er mal geschrieben haben. Auch auf anderen Kanälen habe ich kaum oder nichts gelesen.

Ich bin froh, das sich überhaupt Leute melden für das Amt, aber derzeit klafft eine starke Lücke zwischen den OSM-Mappern und dem Board.

Die lokalen Vertretungen könnten die Lücke kleiner machen, indem sie eine Stimme oder sonstwie Einfluß auf das Board oder seine Mitglieder haben.

Wichtiger finde ich aber ein koordiniertes Wirken innerhalb Deutschlands z.B. in Richtung Politik. Ich sehe uns als Teil der OpenData Bewegung und da fehlen mir noch Verknüpfungen. Die sind sicher in personeller Überschneidung vorhanden, aber ein formaler Schulterschluß dürfte stärker wirken. Wir sollten den Zugang zu freien Daten aus der Verwaltung fordern und mitgestalten und nicht der Politik und Verwaltung überlassen, den Grad selbst allein zu bestimmen.

viele Grüße

Dietmar

Offline

#8 2014-10-25 14:38:02

derFred
Member
From: Saarland
Registered: 2012-08-28
Posts: 344
Website

Re: Deutsche OSM-Vertretung sinnvoll?

wenn Ihr Euch schon alle selbst zitiert, dann darf ich damit weitermachen ;-)
- nicht ohne vorher zu erwähnen, dass diese Diskussion auch bei OpenOffice.org geführt wurde, mit dem Ergebnis eines OOo. Deutschland e. V. mit allen Rechten und Pflichten eines solchen Vereines.

Vorbemerkung: ich kann Frederik verstehen, dass er noch nicht auf meine Mail geantwortet hat bei all den Diskussionen, die z. Zt. auf den verschiedensten Listen laufen ...

nun zitiere ich auszugsweise ;-)
<mail>
Moin Frederik,
ich bin z. Zt. in Ecuador, habe dort am Samstag in einer Fachhochschule über OSM referiert und wurde danach eingeladen in der Universidad Catolica nochmals über OSM zu reden.

Dabei hat mich die Frage nach einem "Local Chapters" überrascht. Ja, ich kenne die Wiki Seite Foundation/Local Chapters. ;-)

1. Ist das notwendig/sinnvoll/hilfreich?
2. Wie wird man Local Chapter?
[...]
3. Welche Vorteile hat das für die Local Chapters?
[...]
Liebe Grüße
[...]
</mail>

... und btw ich sehe durchaus die Notwendigkeit der starken lokalen Repräsentanz, jedenfalls stärker als sie mir bisher aufgefallen ist.

LG von hier:http://www.openstreetmap.org/?mlat=-0.22873&mlon=-78.43939#map=19/-0.22874/-78.43937

Last edited by derFred (2014-10-25 14:38:58)

Offline

#9 2014-11-17 12:08:55

woodpeck
Member
Registered: 2009-12-02
Posts: 983

Re: Deutsche OSM-Vertretung sinnvoll?

okilimu wrote:

der formale Rahmen (Verein oder was sonst) ist mir egal, wichtig ist mir, das ich eine deutsche Vertretung als wichtig erachte und die sollte auch mit dem Namen OSM Deutschland auftreten.

Wenn das z.B. so

woodpeck wrote:

...

Vielleicht könnten wir ja als "OpenStreetMap Deutschland" auftreten imt dem kleingedruckten Untertitel "Arbeitsgruppe im FOSSGIS e.V." oder so.

Bye
Frederik

gehen würde und von der OSMF anerkannt wird, ist das ok.

Ich habe das gerade eben auf der deutschen Mailingliste nochmal aufgewärmt und dort das folgende geschrieben:

Ich habe nicht die Energie, selbst eine "Arbeitsgruppe OSM im FOSSGIS e.V." auf die Beine zu stellen, und ich habe vorallem auch keine Lust, ständig irgendjemand irgendwie erinnern zu müssen, dass er doch mal was machen wollte. Aber ich kann Euch auf jeden Fall zusagen, dass, *wenn* ein paar von Euch das machen wollen, ihr auf jeden Fall vom FOSSGIS die Rückendeckung kriegt, die ihr braucht. Inklusive Briefpapier und Visitenkarten und einem Bereich auf der Webseite und was ihr halt sonst noch so braucht. Der FOSSGIS sammelt heute schon zweckgebundene Spenden für OSM, d.h. die landen zwar auf unserem Bankkonto, sind in der Buchhaltung aber separat gelistet - und ich könnte mir vorstellen, dass wir da einen Modus finden, wie die Arbeitsgruppe relativ frei über diese Mittel verfügen kann. Also da ist der FOSSGIS ganz bestimmt für alles offen, es müsste nur mal jemand kommen und sagen: Ok, wir haben uns jetzt dies und das überlegt, so und so machen wir das. Es wäre zum Beispiel auch möglich, dass Mitglieder im FOSSGIS explizit noch zusätzlich eine Mitgliedschaft in der Arbeitsgruppe ankreuzen können und man ihnen dadurch dann irgendwelche Extra Stimmrechte einräumt, oder ihnen extra Beiträge abbucht (die Gesellschaft für Informatik macht das z.B. so - es gibt nur einen Verein, aber Du zahlst unterschiedlich, je nachdem, in welchen Fachgruppen Du bist). Das könnten sich die Leute, die das machen, alles selber überlegen.

Das einzige, was nicht passieren darf, ist, dass Streit und Postenschieberei in der Community ausbrechen. Also wenn jetzt die "Arbeitsgruppe" plötzlich anfangen würde, sich selbst als die einzig offiziellen OSMer hinzustellen und die Arbeit von anderen in der deutschen OSM-Community sabotiert (so nach dem Motto "kann ja sein, Dietmar, dass Du diese Strassenliste machst, aber wir machen jetzt unsere eigene und die ist dann OFFIZIELL"), dann müsste man da natürlich die Bremse ziehen. *Diese* Art von Vereinsleben würde der FOSSGIS nicht unterstützen wink

Mein Vorschlag wäre, dass sich die, die sich dafür interessieren und etwas aufbauen wollen, zusammentun (vielleicht bietet sich da mal so ein Hack-Weekend an - oder der FOSSGIS würde auch helfen, ein Planungswochenende im Linux-Hotel zu organisieren) und es einfach mal machen. Man kann ja klein anfangen, und wenn's gut läuft, dann langsam ausbauen.

Sollte es wirklich mal dahin kommen, dass man sagt: Öh, das ist alles zu stressig mit dem FOSSGIS, wir wollen lieber was eigenens machen, dann lässt sich so eine Arbeitsgruppe auch "refactoren" in einen eigenständigen Verein. Aber so richtige Vorteile sehe ich da nicht. Man sollte sich nicht blenden lassen von der Idee "wenn wir erst einen Verein haben, dann wird bestimmt auch Arbeit gemacht". Das führt dann nur zu einer Verwaltungsleiche.

(Soweit die Kopie von der Mailingliste.)

Da Dietmar explizit nach der OSMF fragt, ich denke, da würde man auch einen Weg finden, entweder den ganzen FOSSGIS oder speziell die Arbeitsgruppe als "Local Chapter" zu akkreditieren. Das Problem war da in der Vergangenheit immer, dass die OSMF gefordert hat, im Falle einer Auflösung des Vertrags die Domain(s) überschrieben zu bekommen, und da gab es durchaus einige in der Community, die gesagt haben "halt mal, die Domain openstreetmap.de haben wir schon länger als es die Foundation überhaupt gibt...". Das muss dann halt besprochen werden.

Bye
Frederik

(Edit: Formatierung.)

Last edited by woodpeck (2014-11-17 22:14:58)

Offline

#10 2014-11-17 13:30:07

marek kleciak
Member
Registered: 2010-10-11
Posts: 8,421

Re: Deutsche OSM-Vertretung sinnvoll?

Hmm,
ich fände es schade, wenn wir ein Teil von einer übergreifenden Organisation als eine Arbeitsgruppe sein sollten.
OSM hat eigene Ziele und fungiert unabhängig.

Bitte nicht falsch verstehen: Ich schätze FOSSGiS, die Leute machen dort tolle Arbeit. FOSSGiS hat auch viel Gutes für OSM in Deutschland gemacht.
Es ist aber auch kein Problem ein Verein auf die Beine zu stellen in dem es sich nur um OSM handelt und mit einer Satzung die für OSM Zwecke zugeschnitten ist.

Grüße,
Marek

Offline

#11 2014-11-17 17:59:55

seichter
Member
Registered: 2011-05-21
Posts: 2,994

Re: Deutsche OSM-Vertretung sinnvoll?

marek kleciak wrote:

Es ist aber auch kein Problem ein Verein auf die Beine zu stellen in dem es sich nur um OSM handelt und mit einer Satzung die für OSM Zwecke zugeschnitten ist.

Einen Verein zu gründen, ist kein Hexenwerk (ich habe schon mehrere mit gegründet). Ihn am Leben zu erhalten, schon eher, denn das ist mit viel Verwaltungskram verbunden (Satzung erarbeiten, Gang zum Amtsgericht, Finanzen organisieren, Jahresversammlung abhalten, Informationen verteilen usw.). Wenn es um die Vorstandswahlen geht, hält sich die Begeisterung oft in Grenzen.
Die Arbeit bleibt da sehr schnell an einigen wenigen hängen.

Offline

#12 2014-11-17 18:53:13

gormo
Member
Registered: 2013-08-01
Posts: 2,110
Website

Re: Deutsche OSM-Vertretung sinnvoll?

marek kleciak wrote:

Hmm,
ich fände es schade, wenn wir ein Teil von einer übergreifenden Organisation als eine Arbeitsgruppe sein sollten.
OSM hat eigene Ziele und fungiert unabhängig.

Ich fände es doof, wenn wir Verwaltungsstrukturen doppeln und uns um den blöden Vereinskram (Gerichte, Steuererklärungen, ...) selbst kümmern müssen, bloß weil wir "eigenständig" sein wollen - vorallem weil die möglichen Probleme ja erst rein theoretischer Natur sind.

Wenn es in der Konstruktion als AG im FOSSGIS Probleme geben sollte, kann man sich doch immernoch abspalten.


OSM hat nicht das Ziel bis Ende des Monats einen vollständigen Datensatz der Welt zu enthalten.
(nach S.W.) - Aber weil die Welt vielfältig ist, weil sie auch im Detail interessant ist, mag ich genaue Karten (nach C.)

Offline

#13 2014-11-17 19:09:45

TheFive
Member
Registered: 2009-05-03
Posts: 1,566
Website

Re: Deutsche OSM-Vertretung sinnvoll?

Solange wir nicht hinbekommen, eine OSM Arbeitsgruppe mit eigenem Marketing in der Fossgis zu haben, und unser Webauftritt auf der Fossgisseite eher als "zurückhaltend" bezeichnet werden kann, glaube ich nicht, das wir die Manpower haben, das Grundrauschen für einen Verein hinzubekommen.

Was fehlt - das sagt auch Frederik - sind mehrere die aufstehen, und sagen das mache ich, Hindernisse wird es keine geben.

Ich persönlich stelle meine Freizeit im stark schwankenden Masse dem Projekt zur Verfügung, und möchte eine "offizielle" Bindung vermeiden, damit hab ich die Lizenz zum sitzenbleiben :-).



Christoph

Offline

#14 2014-11-17 20:39:05

Netzwolf
Member
Registered: 2008-04-01
Posts: 1,665

Re: Deutsche OSM-Vertretung sinnvoll?

Nahmd,

was ist das denn für ein lahmer Haufen hier? Wo bleibt das:

Yes we can!!!

Tief erschüttert: Wolf¹







——————
¹) Der gerne helfen würde, aber leider absolut nicht teamfähig ist. roll




Aber im Ernst: wenn im Rahmen einer neu zu gründenden Institution signifikante Arbeit geleistet werden soll, ist die Verwaltung einer juristischen Persion "Verein" im Vergleich dazu vernachlässigbar. Wird keine signifikante Arbeit geleistet, kann man sich auch die Arbeitsgruppe im Fossgis schenken.

Wenn man aber signifikant Arbeit leisten will, warum sollte man das unter der Fuchtel des Fossgis tun?

Ich klebe mir mal Teufelshörner auf und lesen den Beitrag von Frederik aus der Sicht eines Advokatus Diaboli:

[…] Spenden für OSM, d.h. die landen zwar auf unserem Bankkonto, sind in der
Buchhaltung aber separat gelistet - und ich könnte mir vorstellen, dass
wir da einen Modus finden, wie die Arbeitsgruppe relativ frei über diese
Mittel verfügen kann.
[…]
dann müsste man da natürlich die Bremse ziehen.

Wer ist in diesem Zusammenhang “man”? Der Vorstand des Fossgis?

Ich — als das Teufels Anwalt — lese das so: die OSM-Arbeitsgruppe darf arbeiten, aber das letzte Wort sowohl was die Finanzen angeht als auch bei allen Entscheidungen hat der Fossgis-Vorstand. Missfällt ihm was, so wird der Stecker gezogen (oder wie habe ich “Bremse ziehen” zu verstehen?)

Sollte es wirklich mal dahin kommen, dass man sagt: Öh, das ist alles zu
stressig mit dem FOSSGIS, wir wollen lieber was eigenens machen, dann
lässt sich so eine Arbeitsgruppe auch "refactoren" in einen
eigenständigen Verein.

Wenn das Konstrukt in der Öffentlichkeit tätig ist, wird es auch Vereinbarungen mit Partnern z.B. aus der Verwaltung eingehen. Das kann juristisch bindend aber nicht irgendeine Arbeitsgruppe, sondern nur der Vorstand. Damit kann/muss auch hier der Fossgis wieder reinreden.

Will man sich nachträglich vom Fossgis lösen, so erzeugt man bei der Vereinsgründung eine neue juristische Person, und die darf alle Vereinbarungen noch einmal abschließen. Ob das bei den Partnern so gut ankommt?

Aber so richtige Vorteile sehe ich da nicht.

Ich schon: es können nur die reinreden, die auch mitmachen. Man muss nicht darauf vertrauen, dass der Fossgis vernünftig entscheidet. Man muss nicht betteln² gehen.

Man sollte sich nicht blenden lassen von der Idee "wenn wir erst einen
Verein haben, dann wird bestimmt auch Arbeit gemacht". Das führt dann
nur zu einer Verwaltungsleiche.

Das gilt 1:1 auch für eine Arbeitsgruppe: will man nichts machen, braucht man auch kein Konstrukt. Nur im Fall, in dem das Projekt stirbt, ist die Arbeitsgruppe schneller aufzulösen als ein Verein. Aber auch letzteres ist kein Hexenwerk.

Das Problem war da in der Vergangenheit immer, dass die OSMF gefordert hat, im Falle einer Auflösung des Vertrags die Domain(s) überschrieben zu bekommen […] Das muss dann halt besprochen werden.

Auch hier stellt sich die Frage: was genau bringt die Eigenschaft als Local Chapter? Falls nichts oder nichts relevantes, hat ein Fossgis- und OSMF-freier Verein “Freunde von OpenStreetMap” die größten Freiheiten.


So, jetzt aber runter mit den Teufelshörnern, die jucken schon.


Gruß Wolf

²) in der Tat ist mein frustrierendstes Erlebnis im Zusammenhang mit OSM, dass nach dem kürzlichen Serverausfall ich nach der Einrichtung einer netten Fehlermeldungsseite darum betteln musste, eine Subdomain zu delegieren, damit die Besucher der Geschichtskarte die nette Fehlerseite und keinen kryptischen Techspeak zu sehen bekämen. Erfolglos. Das muss ich nicht zweimal haben.

Last edited by Netzwolf (2014-11-17 21:18:36)

Offline

#15 2014-11-17 20:42:42

marek kleciak
Member
Registered: 2010-10-11
Posts: 8,421

Re: Deutsche OSM-Vertretung sinnvoll?

Was fehlt - sind mehrere die aufstehen, und sagen das mache ich, Hindernisse wird es keine geben.

Nun,soweitiches richtig verstehe, braucht man nur 7 Mitglieder um ein Verein zu gründen. Ist doch nichts in Angesicht der Anzahl der aktiven OSM-ler in Deutschland.
Ich bereite eine erste Arbeitsversion der Satzung vor. Das polnische OSM Verein das ich gegründet habe, funktioniert nach dem EU-Recht, ich denke also, dass wir nach der Apassung dieses Satzung als Diskussionsgrundlage nehmen können.

Dort funktioniert es wunderbar,man muss sich keine Sorgen um Mitglieder machen und der Erfolg ist dort sichtbar. Dabeisit es so, dass (nur um Dich, Christoph, und wohl einige andere OSM Freunde zu beruhigen) einige in demVerein arbeiten und Spaß daranhaben, andere wiederum gar nicht. Und es ist ok so. Es gibt Leute, die bereits jetzt gute Vertretungsarbeit für uns machen, jedoch mehr oder weniger als Privatpersonen. Wenn wir ein Verein haben, werden wir viel einfacher Überzeugungsarbeit für OSM bei bestimmter Menschensart erreichen können.

Genug Spenden um arbetsfähig zu bleiben, ist glaube ich auch durchaus machbar.

In Polen hat sich die Community durch das Vorhandensein eines Vereines positiv entwickelt: Mehrere Serverspenden, mehr Zusammenarbeit mit Behörden, Änderung des Geodatengesetzes etc.

Offline

#16 2014-11-17 21:47:19

woodpeck
Member
Registered: 2009-12-02
Posts: 983

Re: Deutsche OSM-Vertretung sinnvoll?

Netzwolf wrote:

Aber im Ernst: wenn im Rahmen einer neu zu gründenden Institution signifikante Arbeit geleistet werden soll, ist die Verwaltung einer juristischen Persion "Verein" im Vergleich dazu vernachlässigbar. Wird keine signifikante Arbeit geleistet, kann man sich auch die Arbeitsgruppe im Fossgis schenken.

Ich hätte halt gesagt - erstmal die Arbeit leisten, und dann (bei Bedarf) eine Hülle dafür schaffen. Statt eine weitere Hülle zu schaffen, die niemand mit Arbeit füllt. Ein Verein ist schnell gegründet, aber die Gemeinnützigkeit ist durchaus etwas mehr Arbeit, und die Steuererklärung schreibt sich auch nicht von allein (den FOSSGIS kostet allein die mehr pro Jahr als z.B. ein ordentlicher Server). Was man aber als Verein vorallem braucht, sind Mitglieder, die mitmachen (und wenn sie nur einmal im Jahr zur MV kommen, um dem Vorstand auf die Finger zu schauen).

Netzwolf wrote:

Ich — als das Teufels Anwalt — lese das so: die OSM-Arbeitsgruppe darf arbeiten, aber das letzte Wort sowohl was die Finanzen angeht als auch bei allen Entscheidungen hat der Fossgis-Vorstand.

Ich sags  mal so - wenn auch nur ein Bruchteil der in Deutschland in OSM Aktiven in den FOSSGIS eintreten würden, dann würde sicherlich der FOSSGIS unter der Fuchtel von OSM stehen und nicht umgekehrt, und im FOSSGIS dürfte nur noch Vorstand werden, wer der OSM-Community behagt wink

Netzwolf wrote:

Aber so richtige Vorteile sehe ich da nicht.

Ich schon: es können nur die reinreden, die auch mitmachen.

Damals, als wir unser OSM-Aktiventreffen im Linuxhotel hatten, hatten wir uns für die FOSSGIS-Lösung auch deshalb entschieden, weil wir den Eindruck hatten, dass uns da eben keiner reinredet (und das ist auch bisher, soweit ich sehen kann, in keinem einzigen Fall passiert). Einige von uns fürchteten, dass es sonst sehr schnell dazu kommen könnte, dass ein paar Leute, die gerne auf Posten sitzen, sich zum "Deutschen OSM-Vorstand" küren und der Community im Weg herumstehen könnten. Es gibt ja immer so Leute, denen das liegt. Vor unserem inneren Auge sahen wir die, die mitmachen (die OSM-Community), und die Wichtigleute, die auf den Posten sitzen und der Presse ihre Visionen ins Mikrofon sprechen (die zehn Leute, die den Verein gegründet haben). Die FOSSGIS-Variante ist zwar, da hast Du recht, im Grunde auch nicht anders, aber der FOSSGIS war damals schon als harmlos bekannt. Das sind Geeks und keine Karrieristen da.

Ich will mich hier nicht so weit aus dem Fenster lehnen, aber ich möchte da schon ein bisschen warnen. In der internationalen OSMF haben wir das gerade wieder gesehen: Da ist ein heisses Projekt, für das sich die Presse und die Industrie interessiert, und plötzlich zieht es lauter Leute an, die große Visionen haben und die gern der Chef sein wollen, um ihre Ideen durchzusetzen. Das, worum es eigentlich geht (meiner Ansicht nach), kann dabei leicht unter die Räder kommen, *besonders* dann, wenn die meisten sich nicht so sehr dafür interessieren, was der Verein macht.

Also man sollte damit nicht leichtfertig umgehen. Ein mal eben schnell "man braucht ja nur sieben Leute" gegründeter Verein, der von der Community weitgehend ignoriert wird und daher schalten und walten kann, wie er will, ist sicherlich die *schlechteste* aller Lösungen. Wenn, dann muss der Verein von einem großen Teil der Community gewünscht und getragen werden. Sonst funktioniert das alles nicht mit der Demokratie, und die Leute wirtschaften sich in die eigene Tasche, geben sich schöne Job-Titel, sammeln Geld ein und beschäftigen Gehilfen, die mit dem Geld dann das vierfarbige Mitgliedermagazin drucken, und in Nullkommanichts haben wir einen ADAC oder eine FIFA wink
 

Netzwolf wrote:

Man sollte sich nicht blenden lassen von der Idee "wenn wir erst einen
Verein haben, dann wird bestimmt auch Arbeit gemacht". Das führt dann
nur zu einer Verwaltungsleiche.

Das gilt 1:1 auch für eine Arbeitsgruppe: will man nichts machen, braucht man auch kein Konstrukt. Nur im Fall, in dem das Projekt stirbt, ist die Arbeitsgruppe schneller aufzulösen als ein Verein. Aber auch letzteres ist kein Hexenwerk.

Der Unterschied ist im wesentlichen, dass man die Arbeitsgruppe praktisch mit einem Fingerschnipp ins Leben rufen kann und die dann schon arbeitsfähig ist, ohne Gang zu Amtsgericht, Finanzamt, Bank und Steuerberater.

Netzwolf wrote:

Das Problem war da in der Vergangenheit immer, dass die OSMF gefordert hat, im Falle einer Auflösung des Vertrags die Domain(s) überschrieben zu bekommen […] Das muss dann halt besprochen werden.

Auch hier stellt sich die Frage: was genau bringt die Eigenschaft als Local Chapter? Falls nichts oder nichts relevantes, hat ein Fossgis- und OSMF-freier Verein “Freunde von OpenStreetMap” die größten Freiheiten.

Ja, klar. So operiert der FOSSGIS derzeit ja auch gegenüber der OSMF. Streng genommen ist es halt so, dass die OSMF die Rechte am Namen "OpenStreetMap" hat, daher ist man auf der sicheren Seite, wenn man mit der OSMF einen Deal macht, aber man muss nicht. Ich hatte das hauptsächlich erwähnt, weil Dietmar in seiner Mail davon sprach, dass ihm die Anerkennug durch die OSMF wichtig sei.

Bye
Frederik

Offline

#17 2014-11-17 21:59:13

seichter
Member
Registered: 2011-05-21
Posts: 2,994

Re: Deutsche OSM-Vertretung sinnvoll?

marek kleciak wrote:

Nun,soweitiches richtig verstehe, braucht man nur 7 Mitglieder um ein Verein zu gründen. Ist doch nichts in Angesicht der Anzahl der aktiven OSM-ler in Deutschland.
Ich bereite eine erste Arbeitsversion der Satzung vor. Das polnische OSM Verein das ich gegründet habe, funktioniert nach dem EU-Recht, ich denke also, dass wir nach der Apassung dieses Satzung als Diskussionsgrundlage nehmen können.

Ich habe nichts gegen einen OSM-DE-Verein. Nach meiner Ansicht sollte man nur wissen, worauf man sich einlässt. Wenn es genug gibt, die sich da engagieren wollen, kein Problem.
Die Vereinsarbeit ist nicht so gewaltig, aber nach meiner Erfahrung nimmt die Zahl der Leute, die bereit sind, sich längerfristig zu binden, tendenziell immer mehr ab.
Aber wenn es klappt, um so besser.

Offline

#18 2014-11-17 22:46:34

wambacher
Member
From: Schlangenbad/Wambach, Germany
Registered: 2009-12-16
Posts: 16,523
Website

Re: Deutsche OSM-Vertretung sinnvoll?

Ich tendiere zu Frederiks Vorschlag. In meinen Worten: "Auf einen fahrenden Zug springen und erst mal kleine Brötchen backen". (*)

Gruss
walter

*) ja ich weiss, das Beispiel ist etwas schräg, aber ihr wisst schon was ich sagen will.

Offline

#19 2014-11-17 23:15:46

Netzwolf
Member
Registered: 2008-04-01
Posts: 1,665

Re: Deutsche OSM-Vertretung sinnvoll?

Nahmd,

mangels Absicht zu einer Vereinsmitarbeit hab ich kein Stimmrecht.

Ich würde mich aber an einem OSM-DE e.V. als Karteileiche beteiligen, sowie die Leutchen, denen ich kleinere Sachen baue, nicht mehr zu Spenden an den Fossgis verdonnern, sondern zu Spenden an den OSM-DE.

Sofern sich allerdings die Befürchtung von Frederik bewahrheitet:

Sonst funktioniert das alles nicht mit der Demokratie, und die Leute wirtschaften sich in die eigene Tasche, geben sich schöne Job-Titel, sammeln Geld ein und beschäftigen Gehilfen, die mit dem Geld dann das vierfarbige Mitgliedermagazin drucken, und in Nullkommanichts haben wir einen ADAC oder eine FIFA

wäre ich an einem Vorstandsposten interessiert, aber nur, wenn der mit einem Dienst-Heli ausgestattet ist.

Gruß Wolf

Offline

#20 2014-11-18 03:59:24

marek kleciak
Member
Registered: 2010-10-11
Posts: 8,421

Re: Deutsche OSM-Vertretung sinnvoll?

Sonst funktioniert das alles nicht mit der Demokratie, und die Leute wirtschaften sich in die eigene Tasche, geben sich schöne Job-Titel, sammeln Geld ein und beschäftigen Gehilfen, die mit dem Geld dann das vierfarbige Mitgliedermagazin drucken, und in Nullkommanichts haben wir einen ADAC oder eine FIFA

Na ja, man könnte böshaft sagen, einen ADAC haben wir schon, nennt sich FOSSGIS und macht Broschüren sowie schöne Job-Titel tongue.

Scherz aber beiseite:

Diese durchaus begründete Befürchtung hat sich in Polen nicht bewahrheitet. Ganz im Gegenteil. Die Leute in OSM sind zum Glück schon ganz anders geschnitten als in einem Fußballverein. Die Mapper, die sich in dem Verein angagieren, sind diejenigen, die sich ohnehin in dem OSM als aktive Mapper angagiert haben. Auch der administrative Aufwand hält sich in Grenzen. Sonst hätte man dies längst aufgegeben. 

Die Titel: Ja,die hat man. Die helfen uns ja auch bei der Datenbeschaffung. Kein Mapper, auch die Leute in dem Verein selbst, nehmen sie aber besonders ernst. Höchstens als Verpflichtung. Man wird ja mit der Visitenkarte anders wahrgenommen bei einem Behördengang. Wir haben beispielsweise als eine nützliche Lösung die "Regionalkoordinatoren", die praktischerweise jeder sein kann, der in dem Projekt aktiv ist.
Somit kann jeder der eine Visitenkarte für die OSM Arbeit in seiner Gegendbraucht auch ein bekommen. Auch beim Daten sammeln wirkt ein Kärtchen manchmal wunder. wink Das ist ein Verein konzipiert von uns und für uns. Und es funktioniert.

Offline

#21 2014-11-18 08:45:47

TheFive
Member
Registered: 2009-05-03
Posts: 1,566
Website

Re: Deutsche OSM-Vertretung sinnvoll?

Ich glaube Ihr solltet die Diskussion mal weg von Fossgis oder OSM e.V. verschieben hin zu:

Wer möchte da mitmachen. Bisher sehe ich in diesem Thread nur 3 Leute die gesagt haben, ich stehe nicht zur Verfügung (Frederik, Netzwolf und ich), etliche Leute, die sich in Deutschland gerne vertreten fühlen würden, und eine Person die HIER gesagt hat (Marek).

Ich halte Frederik Voschlag: Im Rahmen des vorhandenen Frameworks loslaufen und (wenn dann immer noch Bedarf besteht) später ausgründen für die bessere Vorgehensweise, nebenbei hat die Fossgis ja sogar schon Gelder für OSM, die  - mangels Arbeitsgruppe und Ideen - nicht abgerufen werden.

Christoph

Offline

#22 2014-11-18 10:29:09

rza31
Member
Registered: 2014-08-09
Posts: 31

Re: Deutsche OSM-Vertretung sinnvoll?

Hallo,

ich gehöre zum Personenkreis die sich gerne vetreten fühlen würde.
Für ein aktives Engagement auf Dauer fehlt mir selbst die Zeit.

marek kleciak wrote:

Wir haben beispielsweise als eine nützliche Lösung die "Regionalkoordinatoren", die praktischerweise jeder sein kann, der in dem Projekt aktiv ist.
Somit kann jeder der eine Visitenkarte für die OSM Arbeit in seiner Gegendbraucht auch ein bekommen. Auch beim Daten sammeln wirkt ein Kärtchen manchmal wunder. wink Das ist ein Verein konzipiert von uns und für uns. Und es funktioniert.

Als Regionalkoordinatoren könnten ja auch die Stammtische fungieren.

Gruß Matthias

Offline

#23 2014-11-18 11:40:33

marek kleciak
Member
Registered: 2010-10-11
Posts: 8,421

Re: Deutsche OSM-Vertretung sinnvoll?

Als Regionalkoordinatoren könnten ja auch die Stammtische fungieren.

Exakt das geschieht ja in Polen. Wir haben sozusagen für Status Quo ein Mantel gefunden.
Zunächst hatten wir Zwiefel,ob´sfunktioniert. Es funktioniert aber gut.
Die Vereinsarbeit ist auch weniger als man befürchtet hat. Praktischeweise treffen sich die meisten Vereinsmitglieder einmal im Jahr und man macht zugleich eine kleine OSM Konferenz dazu.

Offline

#24 2014-11-18 11:51:58

Netzwolf
Member
Registered: 2008-04-01
Posts: 1,665

Re: Deutsche OSM-Vertretung sinnvoll?

Nahmd,

TheFive wrote:

wenn dann immer noch Bedarf besteht) später ausgründen

Wenn das denn funktioniert. Eine Aufgabe des Konstrukt ist es, Kontakt zu Verwaltungen aufzubauen und da Vertrauen zu schaffen. Das braucht Verlässlichkeit. Ein Umfirmieren ist dabei nicht wirklich hilfreich.

Wichtig ist, wen das Konstrukt repräsentiert. Um die OSM-Community halbwegs glaubhaft zu repräsentieren, denke ich, braucht es eine mindest dreistellige Zahl an (zumindest passiven) Mitgliedern.

Der Fossgis-Vorstand repräsentiert zur Zeit weniger die OSM-Community als drei Major-Player der Geoinformatik. Ob das gut oder schlecht ist, muss jeder für sich entscheiden.

Ich werd mal wieder zu Teufels Anwalt und konstruiere ein Konflikt-Szenario:

ein schlauer Mensch entwickelt eine schlaue Software zum Vorteil der OSM-Gemeinde und bittet den Fossgis|den OSMeV um finanzielle Zuwendung zur Fertigstellung. Dummerweise erlaubt diese Software Anwendern, Aufgaben selbst zu lösen, die bisher eine Unterstützung durch Dienstleister erforderlich machte. Schädigt also Unternehmen der Geoinformatik. Wie entscheidet der Fossgis|der OSMeV?

Ja, ich weiß, weit hergeholt.

Wenn ich aber die gerade laufende SchlammschlachtDiskussion bei der OSMF ansehe, halte ich die Vermeidung von Interessenkonflikten oder zumindest das Aufzeigen aller möglichen Interessenkonflikte für wichtig.

Just my 2.38¢

Gruß Wolf

Last edited by Netzwolf (2014-11-18 13:05:30)

Offline

#25 2014-11-18 12:34:28

marek kleciak
Member
Registered: 2010-10-11
Posts: 8,421

Re: Deutsche OSM-Vertretung sinnvoll?

...die Vermeidung von Interessenkonflikten ...wichtig.

Genau das. In Polen gibt es ja auch etablierte Organisationen /Verbände die mit GIS bzw. OpenSource unterwegs sind. Die Mapper haben sich gegen die Mitgliedschaft unter einem solchen Dachverband entschieden, auch wenn deswegen zu Anfang ein organisatorischer Aufwand auf uns zukam.

Jetzt arbeitet man eng mit diesen Organisationen zusammen, keiner ist deswegen Böse und die Mapper müssen niemandem lange erklären, warum sie ein Teil von einer anderen Organisation sind.

Offline

Board footer

Powered by FluxBB