You are not logged in.

Announcement

*** NOTICE: forum.openstreetmap.org is being retired. Please request a category for your community in the new ones as soon as possible using this process, which will allow you to propose your community moderators.
Please create new topics on the new site at community.openstreetmap.org. We expect the migration of data will take a few weeks, you can follow its progress here.***

#76 2011-10-10 21:22:44

kellerma
Member
Registered: 2010-07-18
Posts: 1,623

Re: Ubuntupaket für lokalen Tileserver

chris66 wrote:
kellerma wrote:

schon besser, aber noch nicht perfekt. Die Schriftzüge hängen alle links oben:

svn co http://svn.openlayers.org/trunk/openlayers/theme theme

Perfect!

Offline

#77 2011-10-11 00:38:57

Wegabschneider
Member
From: Palatina
Registered: 2010-02-07
Posts: 287

Re: Ubuntupaket für lokalen Tileserver

Danke für die reichlichen Infos, Speicherort habe ich auch wissen wollen. Zur Zeit, meine Zeit knapp. Fang mit frischen Ubuntu neu an.

Offline

#78 2011-10-11 08:21:54

viw
Member
Registered: 2010-05-15
Posts: 2,623

Re: Ubuntupaket für lokalen Tileserver

kellerma wrote:
viw wrote:

Eine andere Frage sind die Installationsskripte an sich. Ich habe immer noch keine Möglichkeit gefunden mich grafisch mit der Datenbank zu verbinden. Wie lauten denn die Daten? Server: localhost User: Benutzername wie eingerichtet Passwort: ? Port: ? Datenbankname: gis

Mmh, mit der neumodischen Ubuntu-Zeug kenn' ich mich nicht so aus wink
Bei goo' ol' Debian geht's so:
$ pgadm3
-> Verbindung zum Server hinzufügen
   -> Name     tileserver
   -> Server    localhost
und dann 2x <return> drücken.
Anschließend kann ich unter "Datenbanken" die "gis"-db auswählen.

That's it smile

Ciao,
Frank

Das geht jedenfalls in meiner Version von pgadmin 3 nicht. Ohne Benutzernamen ist der Ok Knopf nicht aktiv, mit benutzername beschwert er sich das kein Passwort gesendet wurde und mit meinem Passwort geht es auch nicht.

Offline

#79 2011-10-11 08:49:18

ajoessen
Member
Registered: 2009-09-16
Posts: 2,074

Re: Ubuntupaket für lokalen Tileserver

viw wrote:

Das geht jedenfalls in meiner Version von pgadmin 3 nicht. Ohne Benutzernamen ist der Ok Knopf nicht aktiv, mit benutzername beschwert er sich das kein Passwort gesendet wurde und mit meinem Passwort geht es auch nicht.

Und wenn du dich als Benutzer postgres mit dem dafür gewählten Passwort anmeldest?

Gruß,
ajoessen

Offline

#80 2011-10-11 09:33:56

kellerma
Member
Registered: 2010-07-18
Posts: 1,623

Re: Ubuntupaket für lokalen Tileserver

viw wrote:

Das geht jedenfalls in meiner Version von pgadmin 3 nicht. Ohne Benutzernamen ist der Ok Knopf nicht aktiv, mit benutzername beschwert er sich das kein Passwort gesendet wurde und mit meinem Passwort geht es auch nicht.

Hi,

die ".pgadmin3" Konfigdatei hab' ich jetzt nicht im Kopf wink

Der User "postgres" ist - glaube ich - vorbelegt und jener braucht auch kein Password.

Ciao,
Frank

Offline

#81 2011-10-11 09:50:16

viw
Member
Registered: 2010-05-15
Posts: 2,623

Re: Ubuntupaket für lokalen Tileserver

ajoessen wrote:

Und wenn du dich als Benutzer postgres mit dem dafür gewählten Passwort anmeldest?

Das Problem ist, dass kein Passwort für den User Postgres bekannt ist. Es wird während der Installation nicht wie bei Windows abgefragt.
Allerdings habe ich etwas gefunden:

sudo -u postgres psql postgres

Set a password for the "postgres" database role using the command:

\password postgres
kellerma wrote:

Der User "postgres" ist - glaube ich - vorbelegt und jener braucht auch kein Password.

Richtig beim User Postgres funktioniert es auch ohne Passwort. Sehr eigenartig.

Offline

#82 2011-10-11 09:53:20

ajoessen
Member
Registered: 2009-09-16
Posts: 2,074

Re: Ubuntupaket für lokalen Tileserver

kellerma wrote:

Der User "postgres" ist - glaube ich - vorbelegt und jener braucht auch kein Password.

Das wäre aber eine ziemliche Sicherheitslücke ;-)

Laut meiner Anleitung
http://wiki.openstreetmap.org/wiki/User … en/Postgis

wird das Passwort bei der Installation angelegt.

Gruß,
ajoessen

Offline

#83 2011-10-11 09:59:46

kellerma
Member
Registered: 2010-07-18
Posts: 1,623

Re: Ubuntupaket für lokalen Tileserver

ajoessen wrote:
kellerma wrote:

Der User "postgres" ist - glaube ich - vorbelegt und jener braucht auch kein Password.

Das wäre aber eine ziemliche Sicherheitslücke ;-)

Laut meiner Anleitung
http://wiki.openstreetmap.org/wiki/User … en/Postgis

wird das Passwort bei der Installation angelegt.

Gruß,
ajoessen

Ja, Du verwendest auch Windows und dort ist das OS schon ein security risk wink

Ciao,
Farnk

Offline

#84 2011-10-11 10:08:58

viw
Member
Registered: 2010-05-15
Posts: 2,623

Re: Ubuntupaket für lokalen Tileserver

ajoessen wrote:
kellerma wrote:

Der User "postgres" ist - glaube ich - vorbelegt und jener braucht auch kein Password.

Das wäre aber eine ziemliche Sicherheitslücke ;-)

Laut meiner Anleitung
http://wiki.openstreetmap.org/wiki/User … en/Postgis

wird das Passwort bei der Installation angelegt.

Gruß,
ajoessen

Ich weiß, dass es bei Windows anders ist. Aber ein Sicherheitsrisiko kann ich auch nicht erkennen, denn wenn man einen leeren Server anlegt, dann gibt es ja dort keine sensiblen Daten. Erst wenn man dort Daten reinlädt sollte man auch an die Sicherheit denken.

Offline

#85 2011-10-11 10:38:05

ajoessen
Member
Registered: 2009-09-16
Posts: 2,074

Re: Ubuntupaket für lokalen Tileserver

viw wrote:
ajoessen wrote:
kellerma wrote:

Der User "postgres" ist - glaube ich - vorbelegt und jener braucht auch kein Password.

Das wäre aber eine ziemliche Sicherheitslücke ;-)

Laut meiner Anleitung
http://wiki.openstreetmap.org/wiki/User … en/Postgis

wird das Passwort bei der Installation angelegt.

Gruß,
ajoessen

Ich weiß, dass es bei Windows anders ist. Aber ein Sicherheitsrisiko kann ich auch nicht erkennen, denn wenn man einen leeren Server anlegt, dann gibt es ja dort keine sensiblen Daten. Erst wenn man dort Daten reinlädt sollte man auch an die Sicherheit denken.

Wenn man mit user postgres alles kann und darf, macht die ganze Benutzerverwaltung mit Passworten ja keinen Sinn mehr. Möglicherweise ist der superuser postgres der datenbank bei Linux automatisch mit dem superuser des Rechners identisch.

Gruß,
ajoessen

Offline

#86 2011-10-11 10:49:11

kellerma
Member
Registered: 2010-07-18
Posts: 1,623

Re: Ubuntupaket für lokalen Tileserver

ajoessen wrote:

Wenn man mit user postgres alles kann und darf, macht die ganze Benutzerverwaltung mit Passworten ja keinen Sinn mehr. Möglicherweise ist der superuser postgres der datenbank bei Linux automatisch mit dem superuser des Rechners identisch.

Jetzt bringen wir aber ein paar Dinge durcheinander wink
"postgres" ist nur ein "normaler" auf shell-Ebene:
$ grep postgres /etc/passwd
postgres:x:106:106:PostgreSQL administrator,,,:/var/lib/postgresql:/bin/bash

Der Administrator/Superuser unter linux heisst "root" bzw. eine Kennung mit UID=0

Offline

#87 2011-10-11 16:40:16

amm
Member
Registered: 2009-09-20
Posts: 618
Website

Re: Ubuntupaket für lokalen Tileserver

Postgres verwendet in Linux per default das "Ident" Verfahren zur Authentifizierung. Das heisst, wenn man sich als lokaler Unix user "xyz"  bei postgres mit dem Benutzer "xyz" anmelden will, braucht man kein Passwort, denn man ist ja bereits als dieser im Betriebssystem angemeldet. Demzufolge legt Postgres per default auch keine Passwoerter fuer User (wie z.B. fuer den postgres super user) an. Man kann sich demzufolge auch nicht per passwort anmelden, da keines existiert. Allerdings funktioniert das Identverfahren glaube ich nur ueber lokale unix sockets und nicht ueber das netzwerk oder tcp sockets.

Es ist nicht immer ganz klar ob sich ein Programm mit postgres per unix oder tcp socket verbindet. Letzteres klappt dann meistens nicht, es sei denn man hat passwoerter festgelegt und das password authentifizierungs system in der config datei aktiviert. Manchmal hilft das "host" Feld blank zu lassen anstelle von localhost zu verwenden.

Offline

#88 2011-10-12 14:48:41

chris66
Member
From: Germany
Registered: 2009-05-24
Posts: 10,107

Re: Ubuntupaket für lokalen Tileserver

viw wrote:

osm2pgsql -C 1500 rheinland-pfalz.osm.pbf

kann man eigentlich auch mehrere Bundesländer nacheinander einlesen?
Falls ja, sind die Daten an den Grenzen dann ok, oder irgendwie abgeschnitten?
Chris


Mapper aus dem Münsterland.

Offline

#89 2011-10-12 15:13:58

Marqqs
Member
Registered: 2011-01-01
Posts: 724

Re: Ubuntupaket für lokalen Tileserver

chris66 wrote:
viw wrote:

osm2pgsql -C 1500 rheinland-pfalz.osm.pbf

kann man eigentlich auch mehrere Bundesländer nacheinander einlesen?
Falls ja, sind die Daten an den Grenzen dann ok, oder irgendwie abgeschnitten?
Chris

Müsste mit dem Parameter "-a" wie "append" gehen. Oder man führt die Daten der verschiedenen Bundesländer vorher mit Osmosis oder osmconvert zu einer einzigen Datei zusammen. Wichtig ist aber, dass diese Extrakte vorher so ausgeschnitten wurden, dass Referenzen auf jeweils außerhalb liegende Knoten nicht gelöscht werden.

Offline

#90 2011-10-12 20:47:24

kellerma
Member
Registered: 2010-07-18
Posts: 1,623

Re: Ubuntupaket für lokalen Tileserver

Marqqs wrote:

Müsste mit dem Parameter "-a" wie "append" gehen. Oder man führt die Daten der verschiedenen Bundesländer vorher mit Osmosis oder osmconvert zu einer einzigen Datei zusammen. Wichtig ist aber, dass diese Extrakte vorher so ausgeschnitten wurden, dass Referenzen auf jeweils außerhalb liegende Knoten nicht gelöscht werden.

Hab' jetzt mal mittelfranken und oberpfalz ausprobiert, sind zwar keine Länder sondern nur Regierungsbezirke aber benachbart.
Zuerst mittelfranken, dann oberpfalz => mittelfranken weg.
Nungut, dann halt mittelfranken hinzu mittels "-a" =>

Reading in file: mittelfranken.osm.pbf
Processing: Node(2343k 75.6k/s) Way(362k 3.51k/s) Relation(0 0.00/s)COPY_END for COPY planet_osm_ways FROM STDIN;
 failed: FEHLER:  doppelter Schlüsselwert verletzt Unique-Constraint »planet_osm_ways_pkey«
CONTEXT:  COPY planet_osm_ways, Zeile 1549: »4361184    {26262442,294294135,26262443,294294552,26582221,26582222,26582223,299352747,26582224,2658222...«

Error occurred, cleaning up

Ciao,
Frank

Offline

#91 2011-10-12 21:40:36

chris66
Member
From: Germany
Registered: 2009-05-24
Posts: 10,107

Re: Ubuntupaket für lokalen Tileserver

Tipp von Frederik:

Vermutlich kannst Du es austricksen, wenn Dir das die Muehe wert ist, indem Du aus dem .osm ein .osc machst.
Du musst das PBF erst nach XML konvertieren und dann statt
<osm>..</osm>
ein
<osmChange><modify>...</modify></osmChange>
drum setzen. 

Mapper aus dem Münsterland.

Offline

#92 2011-10-12 22:07:46

kellerma
Member
Registered: 2010-07-18
Posts: 1,623

Re: Ubuntupaket für lokalen Tileserver

chris66 wrote:

Tipp von Frederik:

Vermutlich kannst Du es austricksen, wenn Dir das die Muehe wert ist, indem Du aus dem .osm ein .osc machst.
Du musst das PBF erst nach XML konvertieren und dann statt
<osm>..</osm>
ein
<osmChange><modify>...</modify></osmChange>
drum setzen. 

Cool, funktionokelt! Auch optisch an den Grenzübergängen überprüft.

Leider wird es dadurch schnecken-langsam:

$ LD_LIBRARY_PATH=/usr/local/lib osm2pgsql -U postgres -s -a kleines_mittelfränkisches_dorf_nahe_oberpfalz.osm

Processing: Node(5k 0.3k/s) Way(0k 0.08k/s) Relation(68 3.40/s)  parse time: 46s

Ciao,
Frank

Last edited by kellerma (2011-10-12 22:17:16)

Offline

#93 2011-10-13 19:38:32

Marqqs
Member
Registered: 2011-01-01
Posts: 724

Re: Ubuntupaket für lokalen Tileserver

Sorry, das mit der Änderung des Dateityps hatte ich vergessen. :-(

kellerma wrote:

Leider wird es dadurch schnecken-langsam:

osm2pgsql kann in diesem Fall kein SQL-Insert verwenden, weil ja damit gerechnet werden muss, dass das betreffende Objekt schon existiert. SQL-Update läuft leider deutlich langsamer.
Wenns ZU langsam ist, dann kannst du noch den Trick mit dem Mergen der Dateien versuchen. Bei Extrakten von Geofabrik sollte das gehen:

./osmconvert mittelfranken.osm oberfranken.osm unterfranken.osm >franken.osm

Offline

#94 2011-10-13 19:51:18

kellerma
Member
Registered: 2010-07-18
Posts: 1,623

Re: Ubuntupaket für lokalen Tileserver

Marqqs wrote:

Sorry, das mit der Änderung des Dateityps hatte ich vergessen. :-(

kellerma wrote:

Leider wird es dadurch schnecken-langsam:

osm2pgsql kann in diesem Fall kein SQL-Insert verwenden, weil ja damit gerechnet werden muss, dass das betreffende Objekt schon existiert. SQL-Update läuft leider deutlich langsamer.
Wenns ZU langsam ist, dann kannst du noch den Trick mit dem Mergen der Dateien versuchen. Bei Extrakten von Geofabrik sollte das gehen:

./osmconvert mittelfranken.osm oberfranken.osm unterfranken.osm >franken.osm

Mmh, es ist nicht nur ein bischen langamer, es ist (bei mir) ca. 200x langsamer (75.6k/s <=> 0.3k/s)!

In meiner Naivität hab' ich
    bin/osmosis --rxc file=mittelfranken.osc --write-pbf file=mfr.pbf
probiert (um anschließend das pbf wieder einzuspielen), was aber nicht funzt:
    SCHWERWIEGEND: Execution aborted.
    org.openstreetmap.osmosis.core.OsmosisRuntimeException: Task 2-write-pbf does not support data provided by default pipe stored at level 1 in the default pipe stack.

Wenn ich nun über Weg 2 gehe (mergen der (osm-)Dateien, Einspielen des merger in die Datenbank, Aufbewahren
der osm-Dateien, später: droppen der Datenbank, mergen der osm-Datei mit einem Update, Einspielen)
erschließt sich mir der Sinn einer Datenbank nicht mehr, da kann man ja gleich die (osm-)Dateien benutzen  wink


Ciao,
Frank

Offline

#95 2011-10-13 20:53:33

viw
Member
Registered: 2010-05-15
Posts: 2,623

Re: Ubuntupaket für lokalen Tileserver

kellerma wrote:
Marqqs wrote:

Sorry, das mit der Änderung des Dateityps hatte ich vergessen. :-(

kellerma wrote:

Leider wird es dadurch schnecken-langsam:

osm2pgsql kann in diesem Fall kein SQL-Insert verwenden, weil ja damit gerechnet werden muss, dass das betreffende Objekt schon existiert. SQL-Update läuft leider deutlich langsamer.
Wenns ZU langsam ist, dann kannst du noch den Trick mit dem Mergen der Dateien versuchen. Bei Extrakten von Geofabrik sollte das gehen:

./osmconvert mittelfranken.osm oberfranken.osm unterfranken.osm >franken.osm

Mmh, es ist nicht nur ein bischen langamer, es ist (bei mir) ca. 200x langsamer (75.6k/s <=> 0.3k/s)!

In meiner Naivität hab' ich
    bin/osmosis --rxc file=mittelfranken.osc --write-pbf file=mfr.pbf
probiert (um anschließend das pbf wieder einzuspielen), was aber nicht funzt:
    SCHWERWIEGEND: Execution aborted.
    org.openstreetmap.osmosis.core.OsmosisRuntimeException: Task 2-write-pbf does not support data provided by default pipe stored at level 1 in the default pipe stack.

Wenn ich nun über Weg 2 gehe (mergen der (osm-)Dateien, Einspielen des merger in die Datenbank, Aufbewahren
der osm-Dateien, später: droppen der Datenbank, mergen der osm-Datei mit einem Update, Einspielen)
erschließt sich mir der Sinn einer Datenbank nicht mehr, da kann man ja gleich die (osm-)Dateien benutzen  wink


Ciao,
Frank

Nein kannst du aus performance gründen beim rendern größerer Gebiete nicht. Denn dafür musst du die Daten komplett vorhalten oder jedesmal wieder neu einlesen. Gerade für solche Speicherplatzknauserer wie du ist das die einzige Möglichkeit auch mal ein ganze Bundesland zu rendern. Jedenfalls wenn an der Festplatte nicht auch noch gespart wurde.

Offline

#96 2011-10-13 21:47:44

kellerma
Member
Registered: 2010-07-18
Posts: 1,623

Re: Ubuntupaket für lokalen Tileserver

Mmh, ich spreche jetzt vom nicht-ambitionierten Tileserverbetreiber, welcher mit
viel Mueh und Hingabe Dtl. sich eingerichtet hat und nach Wochen (Monaten) sein
geliebtes Mittelfranken updaten moechte.
Ihm wuerde dann gesagt: Watten? Upgraden? Viel zu lange. Dtl. neu einspielen!

sad

Offline

#97 2011-10-14 07:09:52

viw
Member
Registered: 2010-05-15
Posts: 2,623

Re: Ubuntupaket für lokalen Tileserver

kellerma wrote:

Mmh, ich spreche jetzt vom nicht-ambitionierten Tileserverbetreiber, welcher mit
viel Mueh und Hingabe Dtl. sich eingerichtet hat und nach Wochen (Monaten) sein
geliebtes Mittelfranken updaten moechte.
Ihm wuerde dann gesagt: Watten? Upgraden? Viel zu lange. Dtl. neu einspielen!

sad

Das verstehe ich jetzt nicht. Es gibt doch die Region Mittelfranken. Und du hast selbst festgestellt, dass ein Update offenbar deutlich länger braucht als ein neu einspielen. Bei dir waren es 200x so lange. Glaubst du wenn es um zwei oder drei Regionen geht, dass es dann wirklich noch einen zeitlichen Unterschied macht? Außerdem werden wir keinen Einschränken in seinen Freiheiten. Es scheint nur wenig sinnvoll zu sein. Eventuell könnte aber auch osm2pgsql angepasst werden und dort eine Kontrolle erfolgen, ob das Element bereits existiert und es andernfalls mit Insert einlesen. Da aber osm2pgsql geschrieben wurde um einen Planeten zu verwalten, ist das Interesse des Entwicklers möglicherweise begrenzt.

Offline

#98 2011-10-14 07:25:32

ajoessen
Member
Registered: 2009-09-16
Posts: 2,074

Re: Ubuntupaket für lokalen Tileserver

kellerma wrote:

Mmh, ich spreche jetzt vom nicht-ambitionierten Tileserverbetreiber, welcher mit
viel Mueh und Hingabe Dtl. sich eingerichtet hat und nach Wochen (Monaten) sein
geliebtes Mittelfranken updaten moechte.
Ihm wuerde dann gesagt: Watten? Upgraden? Viel zu lange. Dtl. neu einspielen!

sad

Achwo.

Du kannst bei postgresql auch mehr als eine Datenbank am Laufen halten.
Bei mir gibts osmdb, bboxdb und powerdb.
Man muß vor dem Rendern nur die datasource.inc austauschen, damit sich Mapnik bei der richtigen Datenquelle bedient. Dafür gibts bei mir entsprechende batch-Dateien.

Beim Rendern muß man noch drauf achten, dass die zu rendernden Tiles alle komplett innerhalb des Extraktbereichs leigen, sonst gibts weiße Flächen.
Deshalb rendere ich dann in ein Test-Verzeichnis, und sondere halbvolle Tiles aus, bevor ich die brauchbaren ins richtige Verzeichnis kopiere.

Gruß,
ajoessen

Offline

#99 2011-10-14 07:49:42

kellerma
Member
Registered: 2010-07-18
Posts: 1,623

Re: Ubuntupaket für lokalen Tileserver

ajoessen wrote:

Achwo.

Du kannst bei postgresql auch mehr als eine Datenbank am Laufen halten.
Bei mir gibts osmdb, bboxdb und powerdb.
Man muß vor dem Rendern nur die datasource.inc austauschen, damit sich Mapnik bei der richtigen Datenquelle bedient. Dafür gibts bei mir entsprechende batch-Dateien.

Beim Rendern muß man noch drauf achten, dass die zu rendernden Tiles alle komplett innerhalb des Extraktbereichs leigen, sonst gibts weiße Flächen.
Deshalb rendere ich dann in ein Test-Verzeichnis, und sondere halbvolle Tiles aus, bevor ich die brauchbaren ins richtige Verzeichnis kopiere.

Gruß,
ajoessen

Hast Du 'ne Anleitung dazu?

Versteh ich jetzt nicht, wie mehrfach vorhandene Datenbanken mein Problem löst:
Einmaliges Einspielen eines etwas größeren Bereich (z. B. Dtl.) und dann in unregelmäßigen Abständen
Updaten eines wesentlichen kleineren Bereichs (z. B. Mittelfranken).

Desweitern denke ich, dass dieser Anwendungsfall für nicht-power-user häufiger auftreten wird als den Planeten minütlich up2date zu halten.

Habe heut' früh mit Markus' neuen osmconvert
kleines_mittelfränkische_dorf_nahe_oberpfalz.osm in pbf konviert und dann per osm2pgsql eingelesen.
Ging viel schneller ist aber dann abgebrochen.

Schade.

Ciao,
Frank

Offline

#100 2011-10-14 08:02:37

ajoessen
Member
Registered: 2009-09-16
Posts: 2,074

Re: Ubuntupaket für lokalen Tileserver

kellerma wrote:
ajoessen wrote:

Achwo.

Du kannst bei postgresql auch mehr als eine Datenbank am Laufen halten.
Bei mir gibts osmdb, bboxdb und powerdb.
Man muß vor dem Rendern nur die datasource.inc austauschen, damit sich Mapnik bei der richtigen Datenquelle bedient. Dafür gibts bei mir entsprechende batch-Dateien.

Beim Rendern muß man noch drauf achten, dass die zu rendernden Tiles alle komplett innerhalb des Extraktbereichs leigen, sonst gibts weiße Flächen.
Deshalb rendere ich dann in ein Test-Verzeichnis, und sondere halbvolle Tiles aus, bevor ich die brauchbaren ins richtige Verzeichnis kopiere.

Gruß,
ajoessen

Hast Du 'ne Anleitung dazu?

http://wiki.openstreetmap.org/wiki/User … n/myMapnik

Versteh ich jetzt nicht, wie mehrfach vorhandene Datenbanken mein Problem löst:
Einmaliges Einspielen eines etwas größeren Bereich (z. B. Dtl.) und dann in unregelmäßigen Abständen
Updaten eines wesentlichen kleineren Bereichs (z. B. Mittelfranken).

Wieso nicht? Du hast zwei separate Datensätze, und kannst osm2pgsql und mapnik jewelis sagen, welche sie bedienen oder benutzen sollen.
osm2pgsql löscht immer nur den Datensatz, den es anschließend neu befüllt.

Edit: Für Höhenlinien hatte ich auch eine separate Datenbank srtm2db angelegt, mit der ich mir einen transparenten Höhenlayer erzeugt habe.

gruß,
ajoessen

Last edited by ajoessen (2011-10-14 08:03:56)

Offline

Board footer

Powered by FluxBB