You are not logged in.

#1 2021-05-01 19:23:28

Mammi71
Member
Registered: 2018-06-25
Posts: 1,559

Ab wann kann ein Bebauungsplan als landuse=greenfield gemappt werden

Hallo,

bin gerade über dieses landuse=greenfield gestolpert: https://www.openstreetmap.org/way/93218 … 22/9.42402

1.  Ist das lizenztechnisch ok? Der verlinkten Quelle nach (https://www.winnenden.de/,Lde/start/bau … eiler.html) befindet sich die Bauleitplanung in der Auswertungsphase kurz nach der öffentlichen Auslegung. Ein Satzungsbeschluss wurde offensichtlich noch nicht gefasst.

2. Damit komme ich zur zweiten Frage: kann und sollte ein zwar schon bekannt gemachter und ausgelegter B-Plan, der aber noch nicht per Satzungsbeschluss endgültig  ist, bereits in OSM als landuse=greenfield gemappt werden? Genaugenommen ist noch nicht beschlossene Sache, dass dies Bauland wird (auch wenn es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit so werden wird).

3. Wie hoch sind unsere Qualitätsansprüche? Zwar können wir in OSM nicht parzellenscharf mappen, besonders auf freiem Feld nicht, dennoch sind mir mehrere Stellen aufgefallen, die man anhand des Luftbildes und mit Hilfe Maps4BW präziser hinbekäme.

Offline

#2 2021-05-01 22:01:29

pyram
Member
Registered: 2012-06-16
Posts: 1,287

Re: Ab wann kann ein Bebauungsplan als landuse=greenfield gemappt werden

Unabhängig von der Lizenz: Wir erfassen, was vor Ort erkennbar ist. Damit erübrigt sich das aus meiner Sicht eigentlich.
Ansonsten halte ich von landuse=greenfield wenig bis nichts, weil es keine Nutzung ist. Ein Strickfehler in OSM :-(
Eigentlich wäre - wenn schon - ein "proposed:landuse=residential" besser. Aber das ist nicht etabliert.

Offline

#3 2021-05-01 23:55:44

Nop
Moderator
Registered: 2009-01-26
Posts: 2,723

Re: Ab wann kann ein Bebauungsplan als landuse=greenfield gemappt werden

Mammi71 wrote:

2. Damit komme ich zur zweiten Frage: kann und sollte ein zwar schon bekannt gemachter und ausgelegter B-Plan, der aber noch nicht per Satzungsbeschluss endgültig  ist, bereits in OSM als landuse=greenfield gemappt werden?

Nein.

IMHO macht mappen erst ab "construction" Sinn, wenn tatsächlich vor Ort etwas zu erkennen ist.


Nothing is too difficult for the man who does not have to do it himself...
Projekte: Reit- und Wanderkarte mit Navigation - Kartengenerator Map Composer - GPS Track Editor Track Guru

Offline

#4 2021-05-02 07:12:08

OSM_RogerWilco
Member
Registered: 2019-08-27
Posts: 653

Re: Ab wann kann ein Bebauungsplan als landuse=greenfield gemappt werden

Zur Lizenz: Als Quelle wurde "Bebauungsplan" und "Presse" angegeben. Nicht der o.g. Link. Da es sich vermutlich um die "Homezone" handelt läuft das für mich unter "local knowledge".

Ich würde da nicht so streng sein. Wie wahrscheinlich ist es, dass dieses Baugebiet nicht entsteht? Evtl. gibt es sogar schon eine Werbetafel vor Ort? Wir sollten froh sein, wenn ein lokaler Mapper sich engagiert und Änderungen zeitnah einträgt und hierbei sinnvoller CS-Kommenztare und Quellenangaben macht.

pyram wrote:

Unabhängig von der Lizenz: Wir erfassen, was vor Ort erkennbar ist.

Ich wurde hier im Forum schon dafür kritisiert als ich einmal gemeldet habe, dass Flurnamen und andere Namen die OTG nicht nachweisbar sind aus fragwürdigen Quellen massenweise zu OSM hinzugefügt wurden.

Last edited by OSM_RogerWilco (2021-05-02 07:15:43)

Offline

#5 2021-05-02 09:22:40

Nop
Moderator
Registered: 2009-01-26
Posts: 2,723

Re: Ab wann kann ein Bebauungsplan als landuse=greenfield gemappt werden

OSM_RogerWilco wrote:

Ich wurde hier im Forum schon dafür kritisiert als ich einmal gemeldet habe, dass Flurnamen und andere Namen die OTG nicht nachweisbar sind aus fragwürdigen Quellen massenweise zu OSM hinzugefügt wurden.

Es geht hier nicht im Namen - das ist eine andere Art von Wissen - sondern um das Tagging von ledglich geplanten aber in keiner Weise jetzt oder früher vorhandenen Objekten.

Und da halte ich es für klar sinnfrei, sie vor der ersten erkennbaren Baumaßnahme einzuzeichnen.


Nothing is too difficult for the man who does not have to do it himself...
Projekte: Reit- und Wanderkarte mit Navigation - Kartengenerator Map Composer - GPS Track Editor Track Guru

Offline

#6 2021-05-02 10:42:34

Mammi71
Member
Registered: 2018-06-25
Posts: 1,559

Re: Ab wann kann ein Bebauungsplan als landuse=greenfield gemappt werden

OSM_RogerWilco wrote:

Als Quelle wurde "Bebauungsplan" und "Presse" angegeben. Nicht der o.g. Link. Da es sich vermutlich um die "Homezone" handelt läuft das für mich unter "local knowledge".

wohlgemerkt ein B-Plan, der noch nicht existiert, im Moment ist es noch ein Entwurf. Presse ist keine zulässige Quelle. Und der link steht direkt am Objekt. Wenn der Satzungsbeschluss getroffen wurde, stünde es genau dort.
Im übrigen ist es widersprüchlich: einerseits soll man keine geplanten Straßen erfassen, solange der Planfeststellungsbeschluss noch nicht erfolgt ist, aber ein B-Plan Entwurf, der noch nicht beschlossen ist, soll ok sein?

OSM_RogerWilco wrote:

Wie wahrscheinlich ist es, dass dieses Baugebiet nicht entsteht?

Naja, wir hatten hier in der Nähe erst kürzlich den Fall, da hat die Gemeinde vor Gericht verloren und muss erheblich umplanen, weil sie die Belange eines bestehenden Gewerbegebietes nicht ausreichend berücksichtigt haben.

OSM_RogerWilco wrote:

Evtl. gibt es sogar schon eine Werbetafel vor Ort?

Solange der Satzungsbeschluss noch nicht erfolgte, steht mit Sicherheit keine Werbetafel.

Offline

#7 2021-05-02 10:46:16

Mammi71
Member
Registered: 2018-06-25
Posts: 1,559

Re: Ab wann kann ein Bebauungsplan als landuse=greenfield gemappt werden

Nop wrote:

Und da halte ich es für klar sinnfrei, sie vor der ersten erkennbaren Baumaßnahme einzuzeichnen.

Ich kann durchaus einen Sinn darin erkennen, daß zu erfassen, auch wenn noch keine Baumaßnahmen begonnen haben. Satzungsbeschlüsse unterliegen m. W. keinen Lizenzbestimmungen und können verwendet werden. Aber eben erst dann.

Offline

#8 2021-05-02 10:47:25

GeorgFausB
Member
From: Probstei, Schleswig-Holstein
Registered: 2008-10-14
Posts: 1,824

Re: Ab wann kann ein Bebauungsplan als landuse=greenfield gemappt werden

Moin,

Einen - auch schon beschlossenen - Bebauungsplan hielte ich noch nicht für ausreichend - da können noch Jahre vergehen.
greenfield trage ich ein, wenn Vermessungen und/oder Grundstücksverkaufsmaßnahmen ersichtlich sind.
Letzteres können auch entsprechende Immobilien-Anzeigen sein - obwohl dann meist auch schon ein Schild vor Ort steht.

PS:
Andererseits beschreibt die wiki-Seite - insbesondere die englische - explizit die Absicht - also die Planung / den Bebauungsplan als ausreichend.

Grüße
Georg

Offline

#9 2021-05-02 11:09:42

aeonesa
Member
From: Thüringen
Registered: 2008-08-25
Posts: 681

Re: Ab wann kann ein Bebauungsplan als landuse=greenfield gemappt werden

GeorgFausB wrote:

PS:
Andererseits beschreibt die wiki-Seite - insbesondere die englische - explizit die Absicht - also die Planung / den Bebauungsplan als ausreichend.

Das ist ja gerade das Problem, das zwischen englischer Version und deutscher Version deutliche Diskrepanzen bestehen. In der deutschen Version, die, aus welchem Grund auch immer, viel umfangreicher ist, stehen Sachen drin die nie jemand in der Community kommuniziert hat. Aber das ist nicht nur bei diese WIKI-Seite so.

Manchmal wünscht man sich beim WIKI eine Verfahrensweis, wie bei WIKIPEDIA (duck und wech) big_smile

Das englische WIKI lässt da viel offen. Und so halte ich das schlussendlich auch beim Mappen. Wenn ich erfahre das da gebaut werden soll. wird das für mich greenfield; unabhängig von Plänen oder Vermessungen. Gerendert wird es sowieso nicht. Man hat evtl. mal etwas mehr Arbeit, es wieder zu ändern.  Solche Eintragungen machen dann doch eher lokale Mapper. Da kann man sich drauf verlassen, dass das auch aktuell gehalten wird.

Last edited by aeonesa (2021-05-02 11:10:18)


Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht. (Lebensweisheit)

Offline

#10 2021-05-02 11:49:28

MitteloberrheinischerWaldameisenschreck
Member
Registered: 2017-05-16
Posts: 347

Re: Ab wann kann ein Bebauungsplan als landuse=greenfield gemappt werden

Mammi71 wrote:

Satzungsbeschlüsse unterliegen m. W. keinen Lizenzbestimmungen und können verwendet werden. Aber eben erst dann.

Ist die Offenlage nicht schon das, was in § 5 (2) UrhG mit "die im amtlichen Interesse zur allgemeinen Kenntnisnahme veröffentlicht worden sind" gemeint ist?

Offline

#11 2021-05-02 11:53:28

MitteloberrheinischerWaldameisenschreck
Member
Registered: 2017-05-16
Posts: 347

Re: Ab wann kann ein Bebauungsplan als landuse=greenfield gemappt werden

Nop wrote:

IMHO macht mappen erst ab "construction" Sinn, wenn tatsächlich vor Ort etwas zu erkennen ist.

Das wäre dann brownfield oder construction, bei greenfield ist es ja Programm, dass man noch nix sieht ... Außer dass der Bauer evtl. schon nix mehr anpflanzt, wenn da bisher Acker war ...

Offline

#12 2021-05-02 18:07:57

flohoff
Member
Registered: 2018-08-09
Posts: 286
Website

Re: Ab wann kann ein Bebauungsplan als landuse=greenfield gemappt werden

Mammi71 wrote:

Hallo,

bin gerade über dieses landuse=greenfield gestolpert: https://www.openstreetmap.org/way/93218 … 22/9.42402

1.  Ist das lizenztechnisch ok? Der verlinkten Quelle nach (https://www.winnenden.de/,Lde/start/bau … eiler.html) befindet sich die Bauleitplanung in der Auswertungsphase kurz nach der öffentlichen Auslegung. Ein Satzungsbeschluss wurde offensichtlich noch nicht gefasst.

2. Damit komme ich zur zweiten Frage: kann und sollte ein zwar schon bekannt gemachter und ausgelegter B-Plan, der aber noch nicht per Satzungsbeschluss endgültig  ist, bereits in OSM als landuse=greenfield gemappt werden? Genaugenommen ist noch nicht beschlossene Sache, dass dies Bauland wird (auch wenn es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit so werden wird).

3. Wie hoch sind unsere Qualitätsansprüche? Zwar können wir in OSM nicht parzellenscharf mappen, besonders auf freiem Feld nicht, dennoch sind mir mehrere Stellen aufgefallen, die man anhand des Luftbildes und mit Hilfe Maps4BW präziser hinbekäme.

Ich halte den Bebauungsplan (Auch wenn nicht Final erlassen) als Quelle für Frei verfügbar. Und auch der Aufstellungsbeschluss von 2018 wird ja im Amtsblatt veröffentlicht worden sein korrekt?

Dazu ist ja vom Stadtrat die Erweiterung im Februar beschlossen worden. Ich halte das für Ausreichend. Gerade bei Bebauungsplänen und auch deren Vorprodukten - Es gibt einen zwang zur Offenlegung in denke ich allen Kommunalordnungen.

Flo

Offline

#13 2021-05-02 18:13:47

flohoff
Member
Registered: 2018-08-09
Posts: 286
Website

Re: Ab wann kann ein Bebauungsplan als landuse=greenfield gemappt werden

flohoff wrote:

Ich halte den Bebauungsplan (Auch wenn nicht Final erlassen) als Quelle für Frei verfügbar. Und auch der Aufstellungsbeschluss von 2018 wird ja im Amtsblatt veröffentlicht worden sein korrekt?

Dazu ist ja vom Stadtrat die Erweiterung im Februar beschlossen worden. Ich halte das für Ausreichend. Gerade bei Bebauungsplänen und auch deren Vorprodukten - Es gibt einen zwang zur Offenlegung in denke ich allen Kommunalordnungen.

Spätestens hier ist das von der Stadt Winnenden veröffentlicht worden - Und das schon Februar 2021, nach
der Veränderung des Geltungsbereichs.

"Beschluss über die Erweiterungdes räumlichenGeltungsbereichs des Bebauungsplans„Bildstraße II“inWinnenden-BirkmannsweilersowieDurchführung derfrühzeitigen Beteiligungder Öffentlichkeit–Planbereich:41.30"

https://www.winnenden.de/site/Winnenden … e%2006.pdf

Flo

Offline

#14 2021-05-02 19:26:28

Mammi71
Member
Registered: 2018-06-25
Posts: 1,559

Re: Ab wann kann ein Bebauungsplan als landuse=greenfield gemappt werden

MitteloberrheinischerWaldameisenschreck wrote:
Mammi71 wrote:

Satzungsbeschlüsse unterliegen m. W. keinen Lizenzbestimmungen und können verwendet werden. Aber eben erst dann.

Ist die Offenlage nicht schon das, was in § 5 (2) UrhG mit "die im amtlichen Interesse zur allgemeinen Kenntnisnahme veröffentlicht worden sind" gemeint ist?

OK, das klingt für mich nachvollziehbar.

flohoff wrote:

Beschluss über die Erweiterungdes räumlichenGeltungsbereichs des Bebauungsplans„Bildstraße II“inWinnenden-BirkmannsweilersowieDurchführung derfrühzeitigen Beteiligungder Öffentlichkeit–Planbereich:41.30"

https://www.winnenden.de/site/Winnenden … e%2006.pdf

interessanterweise befindet sich direkt im Anschluss ein weiterer B Plan, dessen räumlicher Geltungsbereich sich mit dem ersten teilweise überschneiden. Ich frage mich, ob das rechtlich zulässig ist.

Offline

#15 2021-05-02 19:34:28

streckenkundler
Member
From: Lübben (Spreewald)
Registered: 2012-08-09
Posts: 4,287
Website

Re: Ab wann kann ein Bebauungsplan als landuse=greenfield gemappt werden

flohoff wrote:

Ich halte den Bebauungsplan (Auch wenn nicht Final erlassen) als Quelle für Frei verfügbar. Und auch der Aufstellungsbeschluss von 2018 wird ja im Amtsblatt veröffentlicht worden sein korrekt?

Dazu ist ja vom Stadtrat die Erweiterung im Februar beschlossen worden. Ich halte das für Ausreichend. Gerade bei Bebauungsplänen und auch deren Vorprodukten - Es gibt einen zwang zur Offenlegung in denke ich allen Kommunalordnungen.

+1
Aber auch beschlossene B-Pläne haben gelegentlich mal die Eigenschaft,  nicht oder nicht gleich umgesetzt zu werden. Vergleiche Tesla.
Darum erst was einzeichnen, wenn es konkret wird.

Sven

Offline

#16 2021-05-02 21:25:05

smootheFiets
Member
Registered: 2019-12-09
Posts: 348

Re: Ab wann kann ein Bebauungsplan als landuse=greenfield gemappt werden

streckenkundler wrote:
flohoff wrote:

Ich halte den Bebauungsplan (Auch wenn nicht Final erlassen) als Quelle für Frei verfügbar. Und auch der Aufstellungsbeschluss von 2018 wird ja im Amtsblatt veröffentlicht worden sein korrekt?

Dazu ist ja vom Stadtrat die Erweiterung im Februar beschlossen worden. Ich halte das für Ausreichend. Gerade bei Bebauungsplänen und auch deren Vorprodukten - Es gibt einen zwang zur Offenlegung in denke ich allen Kommunalordnungen.

+1
Aber auch beschlossene B-Pläne haben gelegentlich mal die Eigenschaft,  nicht oder nicht gleich umgesetzt zu werden. Vergleiche Tesla.
Darum erst was einzeichnen, wenn es konkret wird.

Sven

Sehe ich jetzt nicht als Problem. Wenn sich die Pläne ändern, kann man auch das greenfield ändern (oder ganz löschen, wenn die Pläne fallengelassen werden).

Ich würde persönlich niemals ein greenfield eintragen, weil mir das nicht nützlich vorkommt. Aber wenn ein Kollege das macht, besonders ein Anfänger den wir nicht vergraulen sollten, würde ich ihm auch nicht in die Parade fahren wollen.

Offline

#17 2021-05-02 21:44:11

streckenkundler
Member
From: Lübben (Spreewald)
Registered: 2012-08-09
Posts: 4,287
Website

Re: Ab wann kann ein Bebauungsplan als landuse=greenfield gemappt werden

smootheFiets wrote:

Sehe ich jetzt nicht als Problem. Wenn sich die Pläne ändern, kann man auch das greenfield ändern (oder ganz löschen, wenn die Pläne fallengelassen werden).

grundsätzlich +1... Bei der Tesla-Geschichte war es ja so, daß es für das gesamte Areal einen bestehenden B-Plan gab, nur ist BMW seinerzeit abgesprungen und hat sich nach Leipzig verzogen... Darum ging es u.a. bei Tesla recht schnell, da ob des bestehenden B-Plans die wichtgsten rechtlichen Hürden bereits aus dem Weg geräumt waren.

smootheFiets wrote:

Ich würde persönlich niemals ein greenfield eintragen, weil mir das nicht nützlich vorkommt. Aber wenn ein Kollege das macht, besonders ein Anfänger den wir nicht vergraulen sollten, würde ich ihm auch nicht in die Parade fahren wollen.

+1

Sven

Offline

#18 2021-05-02 22:43:16

Mammi71
Member
Registered: 2018-06-25
Posts: 1,559

Re: Ab wann kann ein Bebauungsplan als landuse=greenfield gemappt werden

smootheFiets wrote:

Sehe ich jetzt nicht als Problem. Wenn sich die Pläne ändern, kann man auch das greenfield ändern (oder ganz löschen, wenn die Pläne fallengelassen werden).

ich finde das schon sehr bemerkenswert: wenn eine geplante Straße in OSM gemappt wird, obwohl das Planfeststellungsverfahren noch nicht abgeschlossen ist, das wird auf breiter Front auch hier im Forum gemeckert. Bei einem B-Plan, dessen Verfahren noch nicht abgeschlossen ist, ist das plötzlich kein Problem. roll

Offline

#19 2021-05-03 00:28:02

Nop
Moderator
Registered: 2009-01-26
Posts: 2,723

Re: Ab wann kann ein Bebauungsplan als landuse=greenfield gemappt werden

Die Anmerkung entzieht sich meinem Verständnis. Erstens gibt es einige Gegenstimmen hier, die es für unnütz halten, also nix von wegen kein Prolbem. Zweitens sprichst Du Dich selbst in #7 dafür aus? Und jetzt kritisierst Du smootheFiets dafür daß er Dir zustimmt?


Nothing is too difficult for the man who does not have to do it himself...
Projekte: Reit- und Wanderkarte mit Navigation - Kartengenerator Map Composer - GPS Track Editor Track Guru

Offline

#20 2021-05-03 08:18:28

Mammi71
Member
Registered: 2018-06-25
Posts: 1,559

Re: Ab wann kann ein Bebauungsplan als landuse=greenfield gemappt werden

Nop wrote:

Die Anmerkung entzieht sich meinem Verständnis. Erstens gibt es einige Gegenstimmen hier, die es für unnütz halten, also nix von wegen kein Prolbem. Zweitens sprichst Du Dich selbst in #7 dafür aus? Und jetzt kritisierst Du smootheFiets dafür daß er Dir zustimmt?

Der kleine Unterschied liegt darin, dass Plan nicht gleich Plan ist. Natürlich liegt für die Öffentlichkeitsbeteiligung bereits ein Plan vor. Genaugenommen ist es aber nur ein Entwurf, wenn auch in dieser Phase schon weit gediehen. Erst mit Satzungsbeschluss ist der Plan rechtswirksam ein verbindlicher Bebauungsplan, auch wenn er dann immer noch geändert werden kann. Auf diesen Unterschied wollte ich hinaus, aber bisher scheint das niemanden zu interessieren. Wird aber über geplante Straßen diskutiert, dann wird schnell auf den Planfeststellungsbeschluss abgestellt. Das verwundert mich.

Offline

#21 2021-05-03 08:33:13

OSM_RogerWilco
Member
Registered: 2019-08-27
Posts: 653

Re: Ab wann kann ein Bebauungsplan als landuse=greenfield gemappt werden

Mammi71 wrote:

Auf diesen Unterschied wollte ich hinaus, aber bisher scheint das niemanden zu interessieren.

Doch, mich schon. Aber wenn sich jemand die Mühe macht das zu einem etwas früheren Zeitpunkt einzutragen, sollte man ein Auge zudrücken.

Offline

#22 2021-05-03 08:55:29

Steube
Member
From: Thüringen + 200km
Registered: 2019-03-20
Posts: 37

Re: Ab wann kann ein Bebauungsplan als landuse=greenfield gemappt werden

Ich möchte #8, #15 und #20 unterstützen.

Tatsächlich kommt es vor, dass ein rechtskräftiger Bebauungsplan aus verschiedensten Gründen nicht umgesetzt wird. Daher plädiere ich auch für die on-the-ground-Regel. Sind bereits vorbereitende bzw. Erschließungsmaßnahmen zu erkennen, dann ist "construction" sicherlich gerechtfertigt.

Ein Werbeschild ist mit Sicherheit kein Indiz für die bevorstehende Umsetzung. Da gibt es genügend Beispiele, bei dem diese Schilder einsam standen und nach und nach von Wind und Wetter geformt wurden, ohne das ein Stückchen Erde bewegt wurde.

Offline

#23 2021-05-03 08:59:35

_torsten_
Member
From: Thüringen
Registered: 2010-03-15
Posts: 500

Re: Ab wann kann ein Bebauungsplan als landuse=greenfield gemappt werden

Steube wrote:

Ich möchte #8, #15 und #20 unterstützen.

Tatsächlich kommt es vor, dass ein rechtskräftiger Bebauungsplan aus verschiedensten Gründen nicht umgesetzt wird. Daher plädiere ich auch für die on-the-ground-Regel. Sind bereits vorbereitende bzw. Erschließungsmaßnahmen zu erkennen, dann ist "construction" sicherlich gerechtfertigt.

Ein Werbeschild ist mit Sicherheit kein Indiz für die bevorstehende Umsetzung. Da gibt es genügend Beispiele, bei dem diese Schilder einsam standen und nach und nach von Wind und Wetter geformt wurden, ohne das ein Stückchen Erde bewegt wurde.

+1

Offline

#24 2021-05-03 09:00:32

Nop
Moderator
Registered: 2009-01-26
Posts: 2,723

Re: Ab wann kann ein Bebauungsplan als landuse=greenfield gemappt werden

Ok, ich sehe das auch mit Straßen allerdings ganz genauso.

Nur weil irgendwo ein Beschluß verabschiedet wurde und die Information legal verwendbar wäre, heißt es noch lange nicht, daß es Sinn macht sie sofort bei OSM einzutragen. Das gilt für jede Art von Planung.

Ich kenne ein Straßenprojekt wo es fast 40 Jahre gedauert hat von dem ersten Beschluß bis das Geld für die Umsetzung da war. :-) Ich kenne regelmäßig Stellen in Industrie- und Wohngebieten wo nach Jahrzehnten noch einzelne Äcker zwischen Wohnhäusern und Firmen bewirtschaftet werden, weil jemand nicht mitgezogen hat oder auf steigende Grundstückspreise spekuliert.

D.h. wenn vor Ort erkennbar ist, daß eine Fläche bebaut wird oder zumindest brachliegt, dann kann man sie umtaggen und findet im Planungsbeschluß die Info, als was man es sinnvoll taggen könnte.

Es ist aber grundfalsch einen Beschluß vom Sessel aus einzutragen, ohne vor Ort zu prüfen auf welchen Flächen überhaupt schon etwas passiert ist, nur weil man es copyrighttechnisch dürfte.

Persönlich stelle ich den Nutzen von solchem Plantagging grundsätzlich in Frage. Willenserklärungen und Planungen gehören nicht in die DB. Ich trage sowas weder ein noch würde ich es auf meiner Karte rendern.

Daß man eher bereit ist es für Straßen zu akzeptieren ist für mich eine mentale Altlast aus der Zeit, wo man seinen dicken Papier-Straßenatlas herumgefahren hat und darauf angewiesen war, daß unmittelbar bevorstehende Bauprojekte schon mal eingezeichnet werden, damit man sein Buch ein paar Jahre verwenden kann und nicht völlig aufgeschmissen ist wenn die Baustelle durch ist. Für die OSM-DB, die tagesaktuell gepflegt werden kann und Karten, die sich minütlich bis monatlich aktualisieren ist es weder zeitgemäß noch notwendig noch sinnvoll, geplante Projekte schon mal Jahre im voraus reinzumalen.


Nothing is too difficult for the man who does not have to do it himself...
Projekte: Reit- und Wanderkarte mit Navigation - Kartengenerator Map Composer - GPS Track Editor Track Guru

Offline

#25 2021-05-03 09:54:13

aeonesa
Member
From: Thüringen
Registered: 2008-08-25
Posts: 681

Re: Ab wann kann ein Bebauungsplan als landuse=greenfield gemappt werden

Nop wrote:

Ich kenne regelmäßig Stellen in Industrie- und Wohngebieten wo nach Jahrzehnten noch einzelne Äcker zwischen Wohnhäusern und Firmen bewirtschaftet werden, weil jemand nicht mitgezogen hat oder auf steigende Grundstückspreise spekuliert.

Und was ist das dann Deiner Meinung nach?

Wenn ich nach der englischen Version gehe, ist das ein Greenfield. Für mich allein schon deswegen, weil die umliegenden Grundstücke schon bebaut sind. Das gibt es massenweise in Deutschland. Das eine Gemeinde ein Industriegebiet oder ein Wohngebiet ausgewiesen hat, ein Grundstücksspekulant dort verhältnismäßig billig Grund und Boden aufgekauft hat und /oder ursprünglichen Eigentümer genauso wie der Grundstücksspekulant darauf spekulieren, dass das Land teurer wird, weil evtl. eine Firma sich vergrößern oder sich im Umfeld großer Firmen sich andere Firmen ansiedeln wollen. Die Grundstücke sind dann teilweise auch schon erschlossen. Man muss nur noch die Hausanschlüsse legen und kann bauen. Ich kenne Grundstücke, die werden seit fast 30 Jahren von einem Bauern zwischengenutzt bzw. dort wird regelmäßig Gras gemäht und sonst nix.

Last edited by aeonesa (2021-05-03 09:55:07)


Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht. (Lebensweisheit)

Offline

Board footer

Powered by FluxBB