You are not logged in.

#1 2021-04-24 12:08:34

abrensch
Member
Registered: 2013-01-07
Posts: 563

Sparsamkeitsgebot Way-Splits

ohne aktuellen Anlass, einfach um mal mein aufgestautes Unverständnis loszuwerden, möchte ich mal den Mikro-Mapping-Irrsinn beschreiben, der vom Ansatz her zu einem exponentiellen Wachstum der Way-Splits und damit ins Verderben führt.

Viele Bestrebungen produzieren Way-Splits, aber das OSM-Datenmodell erlaubt einfach nicht die Ko-Exististenz mehrerer dieser Bestrebungen, und daraus folgt automatisch ein Sparsamkeitsgebot:

- Bus-Routen Mapper machen sogar vor Kreiselsplits nicht halt

- Wander-Routen-Mappen splitten auch Bundesstrassen, wenn ihre Route mal für 5 Meter darübergeht

- Maxspeed-Mapper wollen genau die Schilder-Position abbilden, für jede Richtung einzeln

- Brücken-Mapper mappen auch eingerohrte Mini-Bäche, und bei echten Brücken muss die Grenze genau am Widerlager sein, auch wenn 5m weiter ohnehin ein Waysplit ist

- traffic-calming=island braucht natürlich 4 zusätzliche Way-Splits (2 je Richtung), und das obwohl die Verkehrsinsel selbst auch noch gemalt ist

- TR-Mapper mappen zwanghaft auch "disfunktionale" TRs an Kreuzungen, die also nur Abbiege-Relationen verbieten, die kein intakter Router nehmen würde. Und splitten dann nicht nur am via-point, sondern auch noch woanders, weil sie glauben, TRs brauchen kurze Schenkel. Und noch ganz viele no-u-turns - auch das ein Irrglaube

- (Turn-) Lane-Mapper wollen es auch ganz genau wissen



Also postuliere ich das Sparsamkeitsgebot:

- Bus-Routen dürfen Lücken und/oder überzählige Wegstücke haben, Kreiselsplits sind tabu!

- gleiches für Rad-Wanderrouten: Splits von Fernstrassen sind tabu!

- maxspeeds: es ist *KEINE* relavante Information, wo genau kurz nach einer Kreuzung ein Temposchild steht, das Tempolimit gilt ab Kreuzung! Stehen bei einem Tempolimit auf freier Strecke die Schilder für beide Fahrtrichtungen 20m auseinander, dann nimmt man halt die Mitte!

- Brücken: Brücken sind grosse Dinger mit Schildern dran für max-weight und so. Und wo genau sie anfangen ist unwichtig

- die Anfahrt auf eine grosse Kreuzung hat genau eine Abschnitt mit (Turn-) Lane Information. Auch wenn eine Rechtabbiegespur erst 10 Meter weiter anfängt

- TRs: nur funktionale TRs mappen, und für die nur am via-point splitten

- usw. Liste is nicht abschliessend, aber Prinzip hoffentlich klar.

Offline

#2 2021-04-24 12:17:28

toc-rox
Member
From: Münster
Registered: 2011-07-20
Posts: 2,247
Website

Re: Sparsamkeitsgebot Way-Splits

Welches Problem sollen "deine" Regeln denn überhaupt lösen?

Offline

#3 2021-04-24 12:43:54

dooley
Member
From: Landkreis Calw
Registered: 2013-11-04
Posts: 824

Re: Sparsamkeitsgebot Way-Splits

Hm. Ich habe vor ein paar Tagen auch eine Straße aufgeteilt > https://www.openstreetmap.org/changeset/102531317. Hätte ich damit gegen das Sparsamkeitsgebot verstoßen?


Corona-Bewegungsradius gb consite | OSMsuspects! - QS-Tool Adressen Deutschland
Mein Avatar ist ein Ausschnitt aus "Die Saporoger Kosaken schreiben dem türkischen Sultan einen Brief (Ilja Repin)" (gemeinfrei)

Offline

#4 2021-04-24 12:46:56

aquarix
Member
Registered: 2019-07-02
Posts: 25

Re: Sparsamkeitsgebot Way-Splits

@abrensch
Grundsätzlich würde ich dir Recht geben, bei manchen Änderungen meint man die wollen die Realität auf den cm abbilden. Aber ich habe noch nirgens gelesen, dass einer deiner Punkte verboten wäre, höchstens vielleicht ein Best-Practice.

Ich kann dich aber verstehen, mittlerweile hat die Openstreetmap ein Level an Detaillierung erreicht, bei dem man mancherorts wirklich suchen muss, um noch etwas zu finden, das nicht gemappt ist. Dass genau dieses auch getan wird, sieht man daran, dass es überhaupt Diskussionen über das Thema gibt.


Ich seh es schon vor mir: Irgendwann in ferner Zukunft braucht es Google Streetview nicht mehr, man braucht sich dann nur OSM in 3D ansehen, dann sieht man fast das Gleiche. roll

Last edited by aquarix (2021-04-24 12:52:20)

Offline

#5 2021-04-24 13:15:10

abrensch
Member
Registered: 2013-01-07
Posts: 563

Re: Sparsamkeitsgebot Way-Splits

dooley wrote:

Hm. Ich habe vor ein paar Tagen auch eine Straße aufgeteilt > https://www.openstreetmap.org/changeset/102531317. Hätte ich damit gegen das Sparsamkeitsgebot verstoßen?

Hmm, "splitten ohne jeden Anlass" hab' ich ja garnicht in die Liste geschrieben, aber da steht ja auch "nicht abschliessend", also ja, das war nicht im Sinne des Sparsamkeitsgebots.

Aber worum es wirklich geht siehst Du 30m weiter: https://www.openstreetmap.org/node/3450 … &layers=ND

Ist ein Way-Split für eine Wanderroute, und an der Stelle ändern sich jetzt völlig grundlos die Eigenschaften der Steinhofstrasse.

Aber selbst das wäre nach "meinen" Regeln noch o.k., da steht ja nur, dass man für sowas keine Fernstrasse splitten sollte.

Ziel ist einfach, die Entropie klein zu halten und damit die Wartbarkeit zu erhöhen und die Fehleranfälligkeit zu vermindern.

Offline

#6 2021-04-24 13:38:07

Nop
Moderator
Registered: 2009-01-26
Posts: 2,723

Re: Sparsamkeitsgebot Way-Splits

Also ich sehe es im Prinzip genauso wie Du. Bei einer Datenbank sollte die Qualität der Daten im Vordergrund stehen und beim Erzeugen von Karten findet eine Generalisierung statt, also sollte eine Geodatenbank generalisierungsfreundlich sein und Mikrodetails sind irrelevant (oder auch unrealistisch weil unterhalb der Meßgenauigkeit).

Allerdings sehe ich uns da auch als Minderheit auf verlorenem Posten. Ich sehe hauptsächlich Mikromapping und übertriebenes Mikromapping auf dem Vormarsch, bei dem OSM eher hingebungsvoll wie ein Malbuch mit winzigsten Details ausgemalt oder auch um unpflegbar veränderliche Daten bereichert wird. Einen Blick für Relevanz und Datenqualität geschweige denn Generalisierung nehme ich nur sehr selten war.

Von daher +1 mit einem tiefen Seufzen. :-)


Nothing is too difficult for the man who does not have to do it himself...
Projekte: Reit- und Wanderkarte mit Navigation - Kartengenerator Map Composer - GPS Track Editor Track Guru

Offline

#7 2021-04-24 13:42:06

dooley
Member
From: Landkreis Calw
Registered: 2013-11-04
Posts: 824

Re: Sparsamkeitsgebot Way-Splits

abrensch wrote:

also ja, das war nicht im Sinne des Sparsamkeitsgebots

Wie würde der brouter das handhaben, wenn an diesem Abschnitt https://www.openstreetmap.org/way/92751 … 4&layers=N eine Baustelle wäre und jemand diese eintragen würde (angenommen ich hätte die Straße nicht gesplittet). Wie komme ich von der Calwer Straße zu Im Tann? Ganz außenrum fahren?

PS: Grundsätzlich hast du natürlich recht. Ich finde aber, Wege gehören an Kreuzungen aufgeteilt.

Last edited by dooley (2021-04-24 13:44:21)


Corona-Bewegungsradius gb consite | OSMsuspects! - QS-Tool Adressen Deutschland
Mein Avatar ist ein Ausschnitt aus "Die Saporoger Kosaken schreiben dem türkischen Sultan einen Brief (Ilja Repin)" (gemeinfrei)

Offline

#8 2021-04-24 13:50:52

Galbinus
Member
From: Ostwestfalen-Lippe (OWL)
Registered: 2016-10-05
Posts: 1,612

Re: Sparsamkeitsgebot Way-Splits

Lücken in Bus- und Wanderrelationen, nur um das Aufsplitten einer Straße zu vermeiden? Halte ich für sehr fragwürdig.

Insgesamt würde eine Anwendung deines Sparsamkeitsgebots meines Erachtens mehr Probleme schaffen als lösen. Sparsamkeit darf nicht zu falschen Eintragungen führen. Wenn eine Routenrelation eine Lücke hat, dann ist das ein Fehler.

Wenn nun einmal ein Wanderweg ein Stück entlang auf einer Fernstraße verläuft, was meines Erachtens von Wanderwegplanern vermieden werden sollte, dann muss halt die Fernstraße hierfür aufgeteilt werden. Es sei denn, es gibt auf diesem kurzen Stück eine begehbare Bankette, die einen parallel eingezeichneten Trampelpfad (surface=grass) neben der Straße rechtfertigen könnte.

Offline

#9 2021-04-24 13:58:53

ToniE
Member
From: Ottobrunn, Bayern, Germany
Registered: 2016-06-13
Posts: 699

Re: Sparsamkeitsgebot Way-Splits

dooley wrote:
abrensch wrote:

also ja, das war nicht im Sinne des Sparsamkeitsgebots

Wie würde der brouter das handhaben, wenn an diesem Abschnitt https://www.openstreetmap.org/way/92751 … 4&layers=N eine Baustelle wäre und jemand diese eintragen würde (angenommen ich hätte die Straße nicht gesplittet). Wie komme ich von der Calwer Straße zu Im Tann? Ganz außenrum fahren?

PS: Grundsätzlich hast du natürlich recht. Ich finde aber, Wege gehören an Kreuzungen aufgeteilt.

Unabhängig vom letzten Satz:

Ein Way muss aufgesplittet werden wenn er unterschiedliche Tags hat: hw=residential und hw=construction rechtfertigen allemal einen Split

Aber: der OP hat wohl noch bus_bay, parking:*, sidewalk und weitere Tags vergessen.

Last edited by ToniE (2021-04-24 14:00:27)


"Alle Edits meiner Kommentare sind (nur) Typofixes, wenn nicht explizit anders angegeben." [Lukas458]

Offline

#10 2021-04-24 13:59:56

ToniE
Member
From: Ottobrunn, Bayern, Germany
Registered: 2016-06-13
Posts: 699

Re: Sparsamkeitsgebot Way-Splits

Galbinus wrote:

Lücken in Bus- und Wanderrelationen, nur um das Aufsplitten einer Straße zu vermeiden? Halte ich für sehr fragwürdig.

Insgesamt würde eine Anwendung deines Sparsamkeitsgebots meines Erachtens mehr Probleme schaffen als lösen. Sparsamkeit darf nicht zu falschen Eintragungen führen. Wenn eine Routenrelation eine Lücke hat, dann ist das ein Fehler.

+1

Keine Fehler wegen Sparsamkeit.


"Alle Edits meiner Kommentare sind (nur) Typofixes, wenn nicht explizit anders angegeben." [Lukas458]

Offline

#11 2021-04-24 14:09:36

Galbinus
Member
From: Ostwestfalen-Lippe (OWL)
Registered: 2016-10-05
Posts: 1,612

Re: Sparsamkeitsgebot Way-Splits

ToniE wrote:

Aber: der OP hat wohl noch bus_bay, parking:*, sidewalk und wohl noch weitere Tags vergessen.

Das ist ein Grund, wieso ich bei zunehmender Detaildichte immer wieder dafür plädiere, den Haupt-"way" nicht mit Attributen zu überlasten und statt dessen den lediglich durch einen Bordstein von der Straße getrennten Gehsteig als eigene Linie einzutragen oder auch Parkbuchten nicht lediglich als Attribut an die Straße zu pappen sondern neben der Straße einzuzeichnen.

Seperat eingezeichneten Gewege ermöglichen es dann z.B., Wanderrouten nicht der Straße sondern dem Gehweg hinzufügen.

Separat eingezeichnete Parkflächen ermöglichen es dann, auch Zusatzinformationen wie zulässige Parkdauer oder Behindertenstellplätze einzutragen, ohne damit die Straße "zu belasten".

Last edited by Galbinus (2021-04-24 14:09:53)

Offline

#12 2021-04-24 14:13:49

ToniE
Member
From: Ottobrunn, Bayern, Germany
Registered: 2016-06-13
Posts: 699

Re: Sparsamkeitsgebot Way-Splits

Galbinus wrote:
ToniE wrote:

Aber: der OP hat wohl noch bus_bay, parking:*, sidewalk und wohl noch weitere Tags vergessen.

Das ist ein Grund, wieso ich bei zunehmender Detaildichte immer wieder dafür plädiere, den Haupt-"way" nicht mit Attributen zu überlasten und statt dessen den lediglich durch einen Bordstein von der Straße getrennten Gehsteig als eigene Linie einzutragen oder auch Parkbuchten nicht lediglich als Attribut an die Straße zu pappen sondern neben der Straße einzuzeichnen.

Seperat eingezeichneten Gewege ermöglichen es dann z.B., Wanderrouten nicht der Straße sondern dem Gehweg hinzufügen.

Separat eingezeichnete Parkflächen ermöglichen es dann, auch Zusatzinformationen wie zulässige Parkdauer oder Behindertenstellplätze einzutragen, ohne damit die Straße "zu belasten".

Und über all dem schwebt dann der "Aufpasser": separates Mappen nur bei existierender "baulicher Trennung" ...

Mann kann es niemals nicht allen recht machen.


"Alle Edits meiner Kommentare sind (nur) Typofixes, wenn nicht explizit anders angegeben." [Lukas458]

Offline

#13 2021-04-24 14:46:59

Wulf4096
Member
From: Hamburg
Registered: 2018-10-23
Posts: 1,040

Re: Sparsamkeitsgebot Way-Splits

abrensch wrote:

- Bus-Routen dürfen Lücken und/oder überzählige Wegstücke haben, Kreiselsplits sind tabu!

Lücken finde ich nicht ok. Überzählige Stücke, z. B. in Kreiseln, sind aber in Ordnung, weil man die recht einfach rausrechnen kann: Bei drei Segmenten X, Y, Z geht Y halt nur von dem Schnittpunkt X/Y und Y/Z. Der Rest von Y ist dann nicht Teil der Route.

abrensch wrote:

- maxspeeds: es ist *KEINE* relavante Information, wo genau kurz nach einer Kreuzung ein Temposchild steht, das Tempolimit gilt ab Kreuzung! Stehen bei einem Tempolimit auf freier Strecke die Schilder für beide Fahrtrichtungen 20m auseinander, dann nimmt man halt die Mitte!

Wenn man Langeweile hat, kann man die Schilder separat als Node mappen smile
Laut StVO (§41) stehen "Vorschriftzeichen [...] dort, wo oder von wo an die Anordnung zu befolgen ist.". Wenn man kleinlich ist, ist die Position des Verkehrszeichens also relevant. Ich weiß aber nicht, wie eng das vor Gericht ausgelegt wird. Ansonsten gebe ich dir recht, dass man hier bei OSM gerne etwas ungenau sein sollte. Die Realität ist ja auch nicht exakt.

abrensch wrote:

- Brücken-Mapper mappen auch eingerohrte Mini-Bäche, und bei echten Brücken muss die Grenze genau am Widerlager sein, auch wenn 5m weiter ohnehin ein Waysplit ist

Für verrohrte Bäche sollte die Straße gar nicht angefasst werden...

abrensch wrote:

Ziel ist einfach, die Entropie klein zu halten und damit die Wartbarkeit zu erhöhen und die Fehleranfälligkeit zu vermindern.

Vielleicht lässt sich das mit QA-Tools unterstützen. Oder mit irgendeiner Änderung am Datenmodell, die viele Splits unnötig macht?

Bei der Datenauswertung sollte es möglich sein, Splits wieder rauszurechnen? Es ist generell einfacher, überflüssige Daten wegzuschmeißen als fehlende Daten zu erfinden.

abrensch wrote:

Mikro-Mapping-Irrsinn beschreiben, der vom Ansatz her zu einem exponentiellen Wachstum der Way-Splits und damit ins Verderben führt

Ich denke dass sich der Detailgrad einem Maximum annähert. Irgendwann ist einfach alles gemappt, wofür sich noch Leute interessieren. "Exponentiell" ist also der falsche Begriff.
Berlin hat derzeit ca. 68 Kilobyte (komprimiert) pro Quadratkilometer. Das klingt gar nicht mal soviel ;-)

Hat irgendwer Statistiken, wie sich die Datenmenge/Dichte von einzelnen Regionen über die Jahre entwickelt hat?

Offline

#14 2021-04-24 14:57:20

Helmchen42
Member
Registered: 2014-06-02
Posts: 29

Re: Sparsamkeitsgebot Way-Splits

abrensch wrote:

Also postuliere ich das Sparsamkeitsgebot:
- Bus-Routen dürfen Lücken und/oder überzählige Wegstücke haben, Kreiselsplits sind tabu!
- gleiches für Rad-Wanderrouten: Splits von Fernstrassen sind tabu!

Ohne die Straßen die du rausschmeißen würdest mitzuziehen sehe ich keinen technischen Unterschied zwischen einer Relation mit 'zulässiger' Lücke und einer kaputten Relation. Die Relationen müssten demnach aus meiner Sicht regelmäßig von Mappenden geprüft werden ob noch alles im zulässigen Rahmen und fern von Fernstraßen ist. Halte ich für der Datenqualität nicht unbedingt zuträglich.

Im übrigen bin ich persönlich der Ansicht, dass bauliche Trennung da einsetzen sollte wo es für 'irgendeinen' erlaubten gewöhnlichen Verkehrsteilnehmer nennenswerten Aufwand beim "Spur"-wechsel gibt. Ich denke da hauptsächlich an Rollstuhlfahrer.

Offline

#15 2021-04-24 16:00:47

abrensch
Member
Registered: 2013-01-07
Posts: 563

Re: Sparsamkeitsgebot Way-Splits

Wulf4096 wrote:

Vielleicht lässt sich das mit QA-Tools unterstützen.

Oder zumindest nicht torpedieren? Meckert nicht JOSM eine Kreuzung von waterway=stream und highway != bridge als Fehler an?

Oder mit irgendeiner Änderung am Datenmodell, die viele Splits unnötig macht?

Eine Änderung am Meta-Modell ist eher Science-Fiction (was wurde eigentlich aus dem AREA-Datentyp?)

Aber eine Änderung der Semantik ist viel realistischer, und wenn hier Leute behaupten, sowohl lückenhafte Relationen als auch nicht streng-lineare Relationen seien "kaputt", dann ist das vielleicht ein Fehler im semantischen Modell?

Für so Anwendungen wie waymarkes-trails oder die Berücksichtigung von Rad-Routen bei BRouter sind weder Lücken noch überzählige Abschnitte ein Problem.

Mit den Anwendungsfällen der Busrouten kenne ich mich nicht so aus. Jedenfalls lässt sich in beiden Fällen per Routing die fehlende Information gewinnen. Bei lückenhaften Relationen ist bei einer Kreiselbaustelle dann aber automatisch die Relation kaputt, während bei überzähligen Abschnitten die Relation stabiler ist gegen Fehler im Strassennetz.

Eins von beiden muss die Routen-Fraktion aber schlucken, sie hat nicht das Recht, das Strassennetz beliebig zu zersägen.

Zumal ja in der Praxis sowieso ganz viele Relationen an Kreuzungen kaputt sind, d.h. der Status Quo funktioniert ja auch nicht.

Offline

#16 2021-04-24 16:29:08

GerdP
Member
Registered: 2015-12-18
Posts: 1,446

Re: Sparsamkeitsgebot Way-Splits

abrensch wrote:

Meckert nicht JOSM eine Kreuzung von waterway=stream und highway != bridge als Fehler an?

Nö. Wenn der waterway einen anderen layer hat, dann nicht. Es wird auch nicht "verlangt", da eine Brücke zu mappen.

Offline

#17 2021-04-24 17:20:57

lkw
Member
Registered: 2020-08-23
Posts: 7

Re: Sparsamkeitsgebot Way-Splits

Würde man die Sparsamkeitsgebote berücksichtigen, wären Kartendarstellungen von Bus- und Wanderrouten viel umständlicher, weil man erst die Lücken routen muss (ob das immer gut geht?) und dann die Verzeigungen absägen muss. Beim mappen hat man dann auch keinen Überblick, ob die Route ok ist.
Bei OSM geht zwar nicht nur um Karten, aber eben auch.

QS, die auf Vollständigkeit der Routen basiert, wäre komplizierter (Welche Lückengröße ist noch ok, wo fehlt wirklich was?)

Ja, es gibt Splits die tatsächlich unnötig sind (z.B. 1m Asphalt in einem gepflasterten Weg... die Info braucht echt keiner, wobei ich nicht weiß ob es das oft gibt.)

Ein wirkliches Problem ist es auch nicht, denn da wo viel gesplittet wird, ist die Mapperdichte offensichtlich hoch (sonst wär ja nicht viel gesplittet) und dann ist auch genug Arbeitskraft zum Warten da.

(Auch getrennte Fußwege machen Renderen Probleme, so richtig toll ist die Verdrängung bei Carto nicht.)

Offline

#18 2021-04-24 17:35:12

streckenkundler
Member
From: Lübben (Spreewald)
Registered: 2012-08-09
Posts: 4,287
Website

Re: Sparsamkeitsgebot Way-Splits

Na ein erster Anfang wäre erst mal eine Auflösung von Multipolygonen, die zugleich Linien vom Typ highway=* als outer haben...
Da kann man herrlich entsplitten... Ich aber auch sehr aufwendig!

Mal drei Beispiele: Brandenburg, Sachsen, Baden-Württemberg

Sven

Offline

#19 2021-04-24 18:21:06

mmd
Member
Registered: 2010-11-06
Posts: 1,838

Re: Sparsamkeitsgebot Way-Splits

abrensch wrote:
Wulf4096 wrote:

Oder mit irgendeiner Änderung am Datenmodell, die viele Splits unnötig macht?

Eine Änderung am Meta-Modell ist eher Science-Fiction (was wurde eigentlich aus dem AREA-Datentyp?)

Also es gibt für API 0.7 immerhin schon eine sehr grobe Idee, irgendwas mit Segmenten zu machen. Ich glaube zwar nicht, dass sowas in überschaubarer Zeit machbar ist, aber das gilt ja so ziemlich für alle Themen in diesem Zusammenhang, insbesondere auch für Areas.

https://wiki.openstreetmap.org/wiki/API … ed_ways.29

Offline

#20 2021-04-24 18:44:45

dieterdreist
Member
From: Roma, Italia
Registered: 2010-09-22
Posts: 2,949
Website

Re: Sparsamkeitsgebot Way-Splits

Galbinus wrote:

Lücken in Bus- und Wanderrelationen, nur um das Aufsplitten einer Straße zu vermeiden? Halte ich für sehr fragwürdig.
Insgesamt würde eine Anwendung deines Sparsamkeitsgebots meines Erachtens mehr Probleme schaffen als lösen. Sparsamkeit darf nicht zu falschen Eintragungen führen. Wenn eine Routenrelation eine Lücke hat, dann ist das ein Fehler.
Wenn nun einmal ein Wanderweg ein Stück entlang auf einer Fernstraße verläuft, was meines Erachtens von Wanderwegplanern vermieden werden sollte, dann muss halt die Fernstraße hierfür aufgeteilt werden.


ich sehe das auch so, wieso sollte es unwichtig sein, dass die Wanderroute auf der Hauptstraße entlanggeht? Wenn es einen eigenen (Fuß/Geh-)Weg gibt kann man ja den auch mal explizit eintragen und damit die Flüsse „Splittingsparsam“ eintragen und datenmodellkompatibel eintragen (eigentlich mappe ich bei Gehwegen höchstens die fehlenden Verbindungen wenn ein Künstler da mal wieder ein paar Inseln hinterlassen hat), aber im Prinzip führt nichts dran vorbei, dass wir grundsätzlich immer mehr splitten.

Die Datenauswerter müssen damit zurechtkommen und die ways halt wieder zusammensetzen (je nach Interesse bzw. auf welche tags und Relationen man verzichten kann).

Auf Editorseite könnte ich mir vorstellen, dass man die Benutzerfreundlichkeit beibehält indem man es vereinfacht, zusammenhängende ways mit wenigen clicks zu selektieren anhand der Eigenschaften wie Straße mit diesem name oder ref oder maxspeed bzw. jeden tag die das Objekt hat. Sowas wie rechtsclick auf die Straße, daraufhin eine Liste der tags wo man einzelne aktivieren kann, dann ok und es werden alle angrenzenden Straßenstücke auch selektiert bis die ausgewählten Eigenschaften abweichen. Damit würde man auch Lücken in den Eigenschaften sofort erkennen.
Bzw. nicht „ok“ sondern gleich live alles passende selektieren und durch weitere tags schritt für schritt verkleinern.

Last edited by dieterdreist (2021-04-24 18:52:32)

Offline

#21 2021-04-24 19:36:17

jengelh
Member
Registered: 2015-01-05
Posts: 203

Re: Sparsamkeitsgebot Way-Splits

Galbinus wrote:

Lücken in Bus- und Wanderrelationen, nur um das Aufsplitten einer Straße zu vermeiden? Halte ich für sehr fragwürdig.

Da gab's mal ein Proposal, Streckenrelationen vorzugsweise nur noch mit Waypoints zu definieren. Damit würden Splits unnötiger werden.

Offline

#22 2021-04-24 19:40:28

Protoxenus
Member
From: Ostseeküste
Registered: 2008-10-26
Posts: 306

Re: Sparsamkeitsgebot Way-Splits

Ich oute mich hier mal als so einer, der für das Ändern von Fahrbahnmarkierungen für Fahrstreifen, für unterschiedliche Geschwindigkeitsbegrenzungen, für Busrouten, Wanderrouten u.a. Straßen aufsplittet. Und ja, ich setze die Geschwindigkeitsbegrenzung da hin, wo sie hingehört, an die Stelle des Verkehrsschildes.

Warum mache ich das?
Weil das Datenmodell, das wir verwenden, eine andere Vorgehensweise nicht zulässt.
Weil ich so erzogen wurde, nämlich: genau zu arbeiten. In meinem Beruf wird Pfusch („ach, das passt schon irgendwie“) nicht akzeptiert.

Mir ist auch klar, das eine Zerstückelung der Straßen immer größere Probleme beim routing (Rechenaufwand, Speicherbelegung) hervorrufen werden.

Und es gibt immer noch Mapper, die es cool finden, das alles, was nicht bei drei auf dem Baum ist, mit dem nächstliegenden highway verbunden werden muss.

Meine Schlussfolgerung daraus: das Datenmodell muss den heutigen Erfordernissen angepasst werden.
Als OSM aus der Taufe gehoben wurde, konnte sich wahrscheinlich keiner vorstellen, welche Dimension das annimmt.

Aber wozu haben wir eine OSM-Foundation? Wozu haben wir eine Data Working Group? Das wäre doch mal eine Aufgabe, zu organisieren, dass  das Datenmodell weiter entwickelt wird.
Das dümmste, was wir tun könnten, wäre:
- Daten wegwerfen
- Daten nicht erfassen, weil sie im Moment unbequem sind
Damit meine ich nicht, dass wir die Farbe des Schildes, auf dem die Öffnungszeiten des Tante-Emma-Ladens geschrieben stehen, erfassen, sondern die Daten, die dem Namen Open>STREET<Map zugeordnet werden können.

Last edited by Protoxenus (2021-04-25 05:08:34)


Ein Viertel der Zeit, die ich für das Mappen aufwende, verschwende ich, um den Unfug, den Andere verzapfen, indem sie Ränder von Flächen an Mittellinien von anderen Flächen kleben, zu korrigieren bzw. zu umgehen.

Offline

#23 2021-04-24 19:42:35

FraukeLeo
Member
Registered: 2020-08-03
Posts: 316

Re: Sparsamkeitsgebot Way-Splits

abrensch wrote:

- Wander-Routen-Mappen splitten auch Bundesstrassen, wenn ihre Route mal für 5 Meter darübergeht

Ab welcher Länge würdest du Splitten "erlauben"?

Es kommt oft vor, dass eine Wanderroute von einem Waldweg auf eine Bundesstraße stößt und sie 10 oder 20 m weiter auf der anderen Seite wieder verlässt. Das als Kreuzung zu mappen, um Auftrennen zu vermeiden, hieße Nutzer zu verwirren, weil die Bundesstraße eben nicht einfach nur überquert wird. Gerade an solchen Stellen ist die präzise Abbildung ein großer Vorteil von OSM. Wanderer können die Information, dass es auf der Straße langgeht, schon bei der Vorbereitung gebrauchen - denk mal an eine Tour mit kleinen Kindern. Und das Stück Straße einfach aus der Relation rauslassen? Für menschliche Nutzer geht das, sie sehen ja, wo es weitergeht. Für maschinelle Auswerter ist das nicht so einfach, wenn die Relation Lücken hat.

Offline

#24 2021-04-24 20:53:21

seichter
Member
Registered: 2011-05-21
Posts: 3,096

Re: Sparsamkeitsgebot Way-Splits

abrensch wrote:

Oder zumindest nicht torpedieren? Meckert nicht JOSM eine Kreuzung von waterway=stream und highway != bridge als Fehler an?

Da hat JOSM auch recht: Da ist dann entweder Brücke, Durchlass oder Furt. Beim ersten muss man die Straße splitten, beim zweiten das Gewässer, beim dritten keines von beiden.
Und wenn man nichts Genaueres weiß, kann man die Warnung auch ignorieren.

Eine Brücke zu ignorieren, damit ein Router weniger Aufwand hat, halte ich für einen grundfalschen Ansatz und einem Gewässer in der ganzen Länge layer=-1 zu geben, damit JOSM nicht mehr meckert, ebenfalls.

Datensparsamkeit in dem Sinn, dass nicht alles zentimetergenau erfasst werden muss, ist ok, aber dazu absichtlich falsch mappen ist für mich nicht akzeptabel.

Offline

#25 2021-04-24 23:45:00

JochenB
Member
Registered: 2012-01-24
Posts: 305

Re: Sparsamkeitsgebot Way-Splits

Galbinus wrote:

Lücken in Bus- und Wanderrelationen, nur um das Aufsplitten einer Straße zu vermeiden? Halte ich für sehr fragwürdig.

Insgesamt würde eine Anwendung deines Sparsamkeitsgebots meines Erachtens mehr Probleme schaffen als lösen. Sparsamkeit darf nicht zu falschen Eintragungen führen. Wenn eine Routenrelation eine Lücke hat, dann ist das ein Fehler.

+1

Ich überprüfe die Korrektheit einer Route u.a. über deren Lückenlosigkeit. Das ist für mich ein sehr wichtigste Werkzeug zur Datenpflege.

Vielmehr sollten sich die Editoren des Problems annehmen. Wie wäre es z. B., wenn man mit einem Dreifachlick automatisch die gesamte Straße bis zur nächsten abzweigenden Kante markieren könnte.

Oder durch Drücken eines Shortcuts immer die jeweils nächste Kante mit zur Auswahl hinzunehmen, je nach Shortcut in aufsteigender Richtung der zuerst ausgewählten Kante oder in absteigender oder in beiden Richtungen.

Oder gibt es sowas in JOSM schon?

Offline

Board footer

Powered by FluxBB