You are not logged in.

#1 2020-07-08 23:24:59

DD1GJ
Member
Registered: 2009-04-12
Posts: 666

5. Geo-Fortschrittsbericht - Beiträge der Zivilgesellschaft

Hallo,

ich habe nachfolgende Mail erhalten:

Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat - Referat H III 5 – Geoinformationswesen wrote:

Sehr geehrter Herr *****,

die Geschäftsstelle IMAGI ist für die Erstellung des Geo-Fortschrittsberichtes der Bundesregierung zuständig.
Aktuell erfolgt die Erstellung des 5. Geo-Fortschrittsberichts. Dieser Bericht soll ein möglichst umfassendes Bild der aktuellen als auch zukünftigen Situation sowie dem Potential von Geodaten, -information und möglichen -dienstleistungen in Deutschland darstellen.

Daher laden wir die Zivilgesellschaft ein, aktiv zu dem Bericht beizutragen.

Als Ansprechpartner der deutschen OSM-Community für Behörden, bitten wir Sie diese Einladung gerne auch in Ihrem Netzwerk zu verteilen um eine Vielzahl an Ansprechpartnern zu erreichen.

In der Anlage erhalten Sie ein Word-Dokument mit der geplanten Struktur und einigen Beispielen und Hinweisen, um Ihnen zu aufzuzeigen, in welcher formalen und inhaltlichen Umgebung Ihre Beiträge platziert werden können. Bitten senden sie die hoffentlich zahlreich eingehenden Artikel bis zum 31.07.2020 an die IMAGI-Geschäftsstelle (imagi@bmi.bund.de). Es gilt auch noch einmal der Hinweis, dass die inhaltliche Struktur bei Bedarf (abhängig von den zugelieferten Themen) durchaus erweitert werden kann.

Für Fragen steht die IMAGI-Geschäftsstelle gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ich habe das oben erwähnte Word-Dokument nach ODT gewandelt und ins Wiki hochgeladen.

Grüße
Joachim

Offline

#2 2020-07-09 00:21:26

westnordost
Member
From: Hamburg
Registered: 2013-07-13
Posts: 491

Re: 5. Geo-Fortschrittsbericht - Beiträge der Zivilgesellschaft

Hmm, was würde denn da so in Frage kommen, außer "ja OpenStreetMap so ganz allgemein halt"?

Offline

#3 2020-07-09 07:17:13

Wulf4096
Member
From: Hamburg
Registered: 2018-10-23
Posts: 741

Re: 5. Geo-Fortschrittsbericht - Beiträge der Zivilgesellschaft

Vielleicht könnte man nochmal drauf hinweisen, dass OSM gerne auch amtliche Daten als Quelle nutzt, es aber regelmäßig Lizenzprobleme wegen der genauen Gestaltung der Namensnennung gibt?

Offline

#4 2020-07-09 08:53:24

Jo Cassel
Member
Registered: 2015-12-02
Posts: 748

Re: 5. Geo-Fortschrittsbericht - Beiträge der Zivilgesellschaft

Eher nicht, denn das soll doch wohl ein "Fortschrittsbericht" und kein "Problembericht" werden, und daher hätte ich was geeignetes und aktuelles auf Bundesebene:

"Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, die deutschlandweit die gemittelte Lage der Naturwaldresservate auf einer OSM-Karte anzeigt, und sich leider außer Stande sieht deren Geodaten unter einer geeigneten Lizenz der OSM-Gemeinschaft zur Verfügung zu stellen, hat es [nach monatelangen, ans Absurde grenzenden mailverkehr] nunmehr immerhin geschafft, den vorgesehenen Hinweis auf OSM auf ihrer Karte unter https://fgrdeu.genres.de/naturwaldreservate/details/ zu setzen."

Dies ist doch aus bescheidener OSM-Sicht schonmal ein bemerkenswerter Fortschritt ;-)



------
heutiger Nachtrag zum obigen Ursprungstext, aus gegebenen Anlass:
Das abschließende ";-)" diente hier als Hinweis, dass dieser Vorfall eher nicht ernsthaft als Beitrag zum Bericht geeignet ist.
Das in meinen folgenden Beitrag eingeflochtene "(ernsthaft)" diente demgegenüber dort der Klarstellung dass mir dieser Ansatz ernstzunehmend, geeignet erscheint.

Last edited by Jo Cassel (2020-07-24 07:54:57)

Offline

#5 2020-07-09 13:35:07

westnordost
Member
From: Hamburg
Registered: 2013-07-13
Posts: 491

Re: 5. Geo-Fortschrittsbericht - Beiträge der Zivilgesellschaft

Hört sich auch nicht nett an, aber Wulf4096s Vorschlag kann man ja positiv formulieren.

"NRW (, ...?) erlauben OpenStreetMap nun explizit die Nutzung ihrer Digitalen Geobasisdaten. Die bessere Datengrundlage ermöglicht es OpenStreetMap-Wirkenden in diesen Regionen (... bla bla). Da die Formulierung der "Datenlizenz Deutschland – Namensnennung" auch in Version 2.0 nicht abschließend eindeutig ist [hier diese Analyse verlinken die von einem Ministerium vor einiger Zeit durchgeführt wurde?], können Quellen die von Landesministerien unter diese Lizenz zur freien Verwendung gestellt wurden, erst nach entsprechender Bestätigung rechtssicher verwendet werden."

Offline

#6 2020-07-09 16:11:08

Jo Cassel
Member
Registered: 2015-12-02
Posts: 748

Re: 5. Geo-Fortschrittsbericht - Beiträge der Zivilgesellschaft

Wenn dies entsprechend eingeordnet ist "Als erstes von 16 Bundesländern [oder wie auch immer die Situation gerade ist?] ..." und einem abschließenden: "In OSM besteht daher die Hoffnung, dass in Zukunft auch die diversen Geoportale anderer Bundesländer dies aufgreifen." hätte ich (ernsthaft) kein Problem damit, diesen NRW-Fortschritts-Lob mitzutragen.

Offline

#7 2020-07-11 11:48:29

westnordost
Member
From: Hamburg
Registered: 2013-07-13
Posts: 491

Re: 5. Geo-Fortschrittsbericht - Beiträge der Zivilgesellschaft

Gerade im Hinblick auf https://forum.openstreetmap.org/viewtop … 88#p794088 sehe ich diesen Bericht übrigens als eine gute Gelegenheit, etwas gute PR für OSM in Richtung Bund zu erzeugen.

@DD1GJ: Da du als Ansprechpartner für Behörden evtl. da den besten Überblick hast: Weißt du welche Landesinstitute in diesem Jahr für OSM bestätigt haben, dass ihre Daten für uns nutzbar sind? Dann könnte ich den Entwurf von weiter oben zuende formulieren und das an sie schicken.

Mir ist noch folgendes eingefallen:

  • Ansprechpartner von Unis die was mit OSM machen darüber informieren falls sie auch etwas dazu schreiben wollen. Ich habe dem Gfz Potsdam (OpenBuildingMap) und der HeiGIT (OpenRouteService etc.) geschrieben.

  • Man könnte erwähnen dass weiterhin ein großer Teil des ehrenamtlichen Engagements für OpenStreetMap von deutschen Hobbyisten kommt und somit die OpenStreetMap-Karte in Deutschland eine der detailliertesten der Welt ist. Das ist zwar nicht wirklich "News", aber in diesem Bericht wurde es sicherlich noch nie erwähnt

  • Da es um "Beiträge der Zivilgesellschaft" geht, könnte man auch (Open Source) Projekte die teils oder vollkommen von deutschen entwickelt werden, erwähnen. Das ist natürlich etwas schwierig, denn in der Open Source Welt wirkt es etwas albern, Mitwirkende nach Nationalität aufzuteilen. Andererseits ist die Nationalität der Mitwirkenden selbst evtl. auch egal, da OpenStreetMap als weltweites Projekt für Deutschland eine Relevanz hat, und damit auch Projekte die mit OpenStreetMap zu tun haben, egal wer daran mitwirkt. Mir fällt aber nun nichts konkretes ein, was erwähnenswert sein könnte.

Last edited by westnordost (2020-07-11 11:51:46)

Offline

#8 2020-07-11 19:45:49

Nakaner
Moderator
From: Karlsruhe
Registered: 2011-09-03
Posts: 2,839
Website

Re: 5. Geo-Fortschrittsbericht - Beiträge der Zivilgesellschaft

Hallo,

ich finde es schön, dass nicht nur die alten (Geodaten-)Verbände (sorry, das musste sein) gefragt werden, sondern auch die OSM-Community.

westnordost wrote:

Mir ist noch folgendes eingefallen:

  • Ansprechpartner von Unis die was mit OSM machen darüber informieren falls sie auch etwas dazu schreiben wollen. Ich habe dem Gfz Potsdam (OpenBuildingMap) und der HeiGIT (OpenRouteService etc.) geschrieben.

  • Man könnte erwähnen dass weiterhin ein großer Teil des ehrenamtlichen Engagements für OpenStreetMap von deutschen Hobbyisten kommt und somit die OpenStreetMap-Karte in Deutschland eine der detailliertesten der Welt ist. Das ist zwar nicht wirklich "News", aber in diesem Bericht wurde es sicherlich noch nie erwähnt

  • Da es um "Beiträge der Zivilgesellschaft" geht, könnte man auch (Open Source) Projekte die teils oder vollkommen von deutschen entwickelt werden, erwähnen. Das ist natürlich etwas schwierig, denn in der Open Source Welt wirkt es etwas albern, Mitwirkende nach Nationalität aufzuteilen. Andererseits ist die Nationalität der Mitwirkenden selbst evtl. auch egal, da OpenStreetMap als weltweites Projekt für Deutschland eine Relevanz hat, und damit auch Projekte die mit OpenStreetMap zu tun haben, egal wer daran mitwirkt. Mir fällt aber nun nichts konkretes ein, was erwähnenswert sein könnte.

Kann es sein, dass du die verlinkte .odt-Datei nicht genau angeschaut hast? Die verlinkte .odt-Datei gibt eine Struktur bzw. Themen vor. Ich habe mir zudem den vierten Geofortschrittsbericht angeschaut. Dieser ist kein Sammelwerk von Einzelstatements verschiedener Verbände, sondern ein Werk, wo ohne besondere Kennzeichnung Beiträge Dritter eingeflossen sind (Liste der Dritten ist am Ende des Berichts). Die verlinkte .odt-Datei gibt eine Struktur bzw. Themen vor.

Sinnvoll beitragen können wir zu Kapitel 5, Abschnitt Lizenzen. Hierzu mal meine Notizen, die man noch in Teilen ausformulieren muss:

Quellennennungsproblematik bei Datennutzern, die Daten zusammenführen im Allgemeinen und bei OSM im Speziellen

Viele amtliche Geodatensätze werden als Open Data unter Lizenzen veröffentlicht, die eine Quellenangabe erfordern. Das ist für Nutzer praktikabel, deren Projekt nur wenige Datenquellen nutzen. Das OpenStreetMap-Projekt arbeitet jedoch grenzüberschreitend und nutzt neben den eigenen Erhebungen seiner Beitragenden unzählige Datensätze Dritter (Orthophotos, Kartenwerke, Verzeichnisse …). OpenStreetMap-Daten werden nicht nur von OpenStreetMap, sondern auch von unzähligen Dritten für gewerbliche, ehrenamtliche und hoheitliche Zwecke genutzt. Es ist bei diesen Nutzungen nicht praktikabel, neben OpenStreetMap selbst jede einzelne Quelle von OpenStreetMap gleich mit derselben Prominenz zu benennen. Die Angabe der Vielzahl an Quellen, egal ob bedeutend oder nur minimal beitragend, nimmt, wenn man die Anforderungen aller Quellen an die Namensnennung befolgt, bei Karten auf Websites so viel Platz ein, dass je nach Größe der Kartendarstellung für den eigentlichen Karteninhalt kaum noch Platz auf dem Bildschirm übrig bleibt.

Deshalb müssen Rechteinhaber, deren von den OpenStreetMap-Mitwirkenden verwendet werden, einer vereinfachten Namensnennung zustimmen. Statt sie bei jeder Verwendung von OpenStreetMap-Daten anzugeben, werden diese Quellen nur auf einer zentralen Seite aufgelistet, die indirekt von der Quellenangabe "© OpenStreetMap contributors" verlinkt ist. Hätten diese Rechteinhaber nicht zugestimmt, müsste jeder, der OpenStreetMap nutzt, eine Quellenangabe wie in der folgenden Abbildung angeben:

openstreetmap_website_lange_quellenangabe-komprimiert.png

Bildunterschrift: Fiktive, ausführliche OpenStreetMap-Quellenangabe. Quellenangabe bei OpenStreetMap, falls keiner dieser Rechteinhaber OpenStreetMap eine Ausnahmegenehmigung zur vereinfachten Quellenangabe erteilt hätte. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Korrektheit.

Nicht alle Behörden, die freie Geodaten veröffentlichen haben OpenStreetMap eine Ausnahmegenehmigung erteilt oder die Quellenangabe in ihren Nutzungsbedingungen präzisiert. Ihre Datensätze sind, obwohl sie Open Data sind für OpenStreetMap und seine Nutzer nicht nutzbar. Positiv hervorzuheben ist das Land Nordrhein-Westfalen, das die Lizenz seiner Geobasisdaten zum 1. März 2020 von der Datenlizenz Deutschland 2.0 Namensnennung auf die Zero-Variante (d.h. ohne Quellenangabe) umgestellt hat, sowie das Bundesland Brandenburg, das eine Präzisierung in die AGB der Landesbetrieb Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg aufgenommen hat.

Das Problem besteht, weil den Ländern und Kommunen die Datenlizenz Deutschland mit Namensnennung als Lizenz empfohlen wird. Um die Nutzung amtlicher Geodaten in Zukunft zu erleichtern und zu fördern, sollte stattdessen Zero-Variante der Datenlizenz Deutschland empfohlen werden. Die Namensnennung bringt für die Behörden, die die Datensätze herausgeben, nämlich kaum Vorteile. Aufgrund der Gebührenfreiheit erhalten sie keine Zusatzeinnahmen. Da sie nicht auf die Mitarbeit der Bürger angewiesen sind, ist auch keine Namensnennung auch nicht, anders als bei OpenStreetMap, zur Qualitätssicherung erforderlich.

Für Herausgeber, die Wert auf eine Namensnennung legen, sollte die Datenlizenz Deutschland in einer neuen Version herausgegeben werden, die präzisere, praxisnähere Angaben zur Namensnennung machen.

Anmerkungen:

- Liste der Quellen zum Kopieren (falls es jemand mal braucht, kein Anspruch auf Vollständig- und Korrektheit): AND-Daten, 2007 | EU Copernicus (GMES) | Strava | DELFI e.V., CC-BY 4.0 | Geoportal Berlin, diverse Datensätze, dl-de/by-2-0, Daten geändert | GeoBasis-DE/LGB, diverse Datensätze, dl-de/by-2-0, Daten geändert | Freie Hansestadt Bremen | Freie und Hansestadt Hamburg, Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung, diverse Datensätze dl-de/by-2-0, Daten geändert | Freie und Hansestadt Hamburg, Kulturbehörde, Denkmalschutzamt, 2013, dl-de/by-2-0, Daten geändert | Stadt Frankfurt am Main, Orthophotos dl-de/by-2-0, Daten geändert | Verkehrsverbund Rhein-Ruhr AöR, odc-by, Daten geändert | Stadt Köln, diverse Datensätze, Amt für Stadtentwicklung und Statistik, CC-BY 3.0 DE | Stadt Moers, diverse Datensätze, dl-de/by-2-0, Daten geändert | Stadt Bielefeld, Amt für Geoinformation und Vermessung, CC-BY 4.0 | Bundesstadt Bonn-https://www.opendata.bonn.de | Landeshauptstadt Dresden, diverse Datensätze, dl-de/by-2-0, Daten geändert | Mitteldeutsche Verkehrsverbund GmbH, CC-BY 4.0 | ProRail | Kadaster/Beeldmateriaal, CC-BY 4.0 | Ministerie van Infrastructuur en Waterstaat, CC-BY 4.0 | Ministerie van Binnenlandse Zaken en Koninkrijksrelaties, CC-BY 4.0 | Centraal Bureau voor de Statistiek, CC-BY 3.0 | Wandelnet | B.R.I.C. UrbIS, ODC-BY | AIV | De Lijn | Géoportail de la Wallonie | TEC SRWT, CC-BY 4.0 | Famenne à Vélo | Grote Routepaden | Deutsche Bahn AG
- Downloadlink zum Originalbild
- In dem Bericht geht es um die Tätigkeit des Bundes in Sachen Geodatenverwaltung/-nutzung bei den Behörden des Bundes sowie die Offenlegung, Zugänglich- und Nutzbarmachung der Geodatenbestände des Bundes.
- Die Länge unseres Beitrags ist begrenzt. In der .odt-Datei steht dazu: "Die Beiträge sind auf einen Umfang von max. 2500 Zeichen (inkl. Leerzeichen) zu begrenzen, Abbildungen inkl. Abbildungsbeschriftung exklusive."
- Das mag vielleicht inhaltlich nicht ganz in den Bericht passen, aber man kann ja mal schauen, was das IMAGI-Geschäftsstelle dazu meint.

Viele Grüße

Michael

Last edited by Nakaner (2020-07-11 19:46:07)


Werdet normales Mitglied in der OpenStreetMap Foundation für 15 Pfund pro Jahr und bestimmt über die Zukunft der Foundation und des OSM-Projekts mit. Die assoziierte Mitgliedschaft wird demnächst für aktive Mapper kostenlos werden.
Moderator im Bereich users: Austria.

Offline

#9 2020-07-12 02:38:05

westnordost
Member
From: Hamburg
Registered: 2013-07-13
Posts: 491

Re: 5. Geo-Fortschrittsbericht - Beiträge der Zivilgesellschaft

Vielen Dank für dein Engagement. Wenn du den Text für den Report verfasst, finde ich das sehr gut. Da würde ich noch zwei Sachen einwerfen

Erstens: was Jo Cassel geschrieben hat: Man kann das ggf. positiver formulieren

Zweitens: zur Lizenz - zu dem Thema Rechtsunsicherheit wurde letztes Jahr glaube ich ein Gutachten einer öffentlichen Stelle angefertigt, ich denke es macht Sinn, dieses zu verlinken oder zu erwähnen. Irgendwo im Forum hier wurde das auch verlinkt, in einen dieser Topics wo es darum gibt ob man die Lizenz nun nutzen kann oder nicht.

Drittens: Eine Zero-Lizenz ist nicht die einzige Lösung. Die Namensnennungs-Lizenz ist keineswegs inkompatibel zur OdBL, im Lizenztext wird nur offen gelassen wo diese Namensnennung anzubringen ist und führt daher ohne weiteres "ok" der lizenzgebenden Stelle evtl. zu einer Rechtsunsicherheit. Diese Unsicherheit wird eigentlich in der FAQ der Autoren der Lizenz aufgelöst, Zitat:

Auf welche Weise muss die Bedingung „Namensnennung" bei Datensätzen, die unter der "Datenlizenz Deutschland - Namensnennung" stehen, erfüllt werden?

[...]
Die Datenlizenz Deutschland macht keine Vorgabe dazu, wo der Quellenvermerk anzubringen ist. Hier ist der Nutzer frei - je nach Produkt und Besonderheit der jeweiligen Verwendung - eine geeignete Stelle für den Quellenvermerk zu identifizieren, etwa in den Metadaten oder im optischen Zusammenhang.

Doch das steht ja "nur" in der FAQ der Autoren der Lizenz und nicht im Lizenztext selbst. Daher wäre eine weitere Lösung, eine Version 3 der Namensnennungs-Lizenz zu veranlassen, die diese Klarstellung direkt im Lizenztext selbst beinhaltet.

So, lange Rede kurzer Sinn zu Punkt drei, denke ich sollte man nicht direkt in dem Text mit diesem Vorschlag ("veröffentlicht doch einfach alles unter Zero!") um die Ecke kommen, sondern einfach nur das Problem beschreiben.

Auch die bloße Ansprache dieses Problems kann schon in der zukünftigen Kommunikation mit öffentlichen Stellen helfen, denn dann kommt es den Stellen nicht ggf. suspekt vor, wenn wir für die Nutzung der Daten noch eine Extra-Bestätigung benötigen obwohl sie es doch schon unter der "Datenlizenz Deutschland - Namensnennung" veröffentlicht haben.

Last edited by westnordost (2020-07-12 02:39:08)

Offline

#10 2020-07-12 08:25:03

DD1GJ
Member
Registered: 2009-04-12
Posts: 666

Re: 5. Geo-Fortschrittsbericht - Beiträge der Zivilgesellschaft

westnordost wrote:

Weißt du welche Landesinstitute in diesem Jahr für OSM bestätigt haben, dass ihre Daten für uns nutzbar sind?

NRW hat von Namensnennung auf Zero gewechselt: https://forum.openstreetmap.org/viewtop … 35#p772335

Brandenburg verlangt zwar die Namensnennung, aber in die Verordnung enthält extra eine Öffnungsklausel, so dass das LGB nach Gesprächen mit der lokalen Community einer passenden Form der Namensnennung im Wiki zustimmen konnte. Dies wurde vom Ministerium ausdrücklich unterstützt. https://forum.openstreetmap.org/viewtopic.php?id=68564

2017 hatte Sachsen der Namensnennung im Wiki zugestimmt: https://forum.openstreetmap.org/viewtop … 43#p633243

Radio Eriwan würde antworten:
Es ist wahr, dass wir einen Schritt weiter sind.
Es ist unwahr, dass wir gestern direkt vor dem Abgrund standen.

edit: Nachtrag Sachsen, da der Bericht die Legislaturperiode umfasst

Last edited by DD1GJ (2020-07-12 09:45:42)

Offline

#11 2020-07-13 10:16:59

Jo Cassel
Member
Registered: 2015-12-02
Posts: 748

Re: 5. Geo-Fortschrittsbericht - Beiträge der Zivilgesellschaft

Sehr interessiert bin ich an dieser BMI-Selbstdarstellungsgeschichte eigentlich nicht, aber als Argumentationshilfe bei zukünftigen Datenfreigaben könnte das für OSM interessant sein. Da es eine deadline gibt, will ich die Sache mal vorantreiben.

@Nakaner, wg. #8 - habe mir den vierten Geofortschrittsbericht mit seinen "Maßnahmen" *kurz* angeschaut, einen wie hier angefragten "Beitrag aus der Zivilgesellschaft" habe ich dort nicht gefunden, daher denke ich wir können und sollten das in Form einer *kurzen und klaren* Stellungnahme formulieren.

Über die Richtung sind wir uns offenkundig einig, daher habe ich
- den Ansatz von westnordost #5 aufgegriffen, das dortige "(... bla bla)" ausformuliert
- um die Infos DD1GJ #10 ergänzt - bitte kontrollieren!
IMHO wäre es schön, wenn DD1GJ hier seine "Botenrolle" behält - mit einer Stimme aus einer Hand erhalten wir mehr Gehör.
mein Textvorschlag:
[edit nur typo]
---
Stellungnahme der OpenStreetMap(OSM)-Beitragenden im Juli 2020:

Anfang 2020 stellte Nordrhein-Westfalen als erstes von 16 Bundesländern seine Geobasisdaten unter die ''Datenlizenz Deutschland - Zero'' und verzichtet damit auf die in OSM nicht umsetzbare Namensnennung in der ''Datenlizenz Deutschland''.
Die NRW-Datengrundlage ermöglicht es OSM-Beitragenden in dieser Region nicht nur OSM selbst, sondern auch die immer zahlreicher werdenden auf OSM aufbauenden Anwendungen zu verbessern. Damit können die Geodaten des Landes der Zivilgesellschaft auf vielfältigen Wegen zugänglich gemacht werden - statt nur über die landeseigenen Geoportale.
Bereits 2017 wurde durch Sachsen eine Regelung gefunden, mit der die unter der ''Datenlizenz Deutschland 2.0 Namensnennung dl/de/by-2.0'' bereitgestellten Geodaten des Landes auch wirklich rechtssicher und praktikabel in OSM verwendet werden können. Anfang 2020 erfolgte eine vergleichbare Anpassung der Nutzungsbedingungen in Brandenburg.
In OSM besteht daher die Hoffnung, dass in Zukunft auch die diversen Geoportale anderer Bundesländer und der Bundesbehörden dies aufgreifen.
---

Last edited by Jo Cassel (2020-07-13 10:33:07)

Offline

#12 2020-07-13 20:33:46

westnordost
Member
From: Hamburg
Registered: 2013-07-13
Posts: 491

Re: 5. Geo-Fortschrittsbericht - Beiträge der Zivilgesellschaft

Kurz und prägnant, top! Der Absatz der mit "Bereits 2017..." beginnt klingt etwas widersprüchlich, weil es im ersten Absatz heißt "nicht umsetzbare Namensnennung". Vielleicht hilft es wenn man ganz konkret in die Formulierung einfädelt, dass die Datenlizenz Deutschland Namensnennung eben nicht ohne weitere Zusicherung dass die Namensnennung wie sie in OSM praktiziert und möglich ist, rechtssicher für OSM nutzbar ist.

So hat man schon ganz konkret ohne um den heißen Brei herumzureden gesagt was genau das Problem an der Lizenz ist.

Offline

#13 2020-07-14 06:47:55

Jo Cassel
Member
Registered: 2015-12-02
Posts: 748

Re: 5. Geo-Fortschrittsbericht - Beiträge der Zivilgesellschaft

Ja, schien mir auch noch nicht ganz rund, ich habe vorne und hinten noch mal versucht etwas zu verbessern, konkret die Änderungen per Wiki-mithilfe:
https://wiki.openstreetmap.org/w/index. … id=2011807

Vielleicht die "Guten" fetten, es geht ja um sanften Druck auf die Übrigen?
jetzt 1307 Zeichen

-----------
Stellungnahme der OpenStreetMap(OSM)-Beitragenden im Juli 2020:

Anfang 2020 stellte Nordrhein-Westfalen als erstes von 16 Bundesländern seine Geobasisdaten unter die ''Datenlizenz Deutschland - Zero'' und verzichtet damit auf die Namensnennung in der ''Datenlizenz Deutschland''. Damit sind diese Daten nun uneingeschränkt nutzbar, die im Kontext von OSM nicht umsetzbaren Pflichtangaben als Quellenvermerk hatten eine rechtssichere Nutzung bisher verhindert.
Die NRW-Datengrundlage ermöglicht es OSM-Beitragenden in dieser Region nicht nur OSM selbst, sondern auch die immer zahlreicher werdenden auf OSM aufbauenden Anwendungen zu verbessern. Damit können die Geodaten des Landes der Zivilgesellschaft auf vielfältigen Wegen zugänglich gemacht werden - statt nur über die landeseigenen Geoportale.
Bereits 2017 wurde durch Sachsen eine Zusatzregelung getroffen, mit der unter der ''Datenlizenz Deutschland – Namensnennung – Version 2.0'' bereitgestellte Geodaten des Landes in einer für OSM praktikablen Form der Namensnennung rechtssicher verwendet werden können. Anfang 2020 erfolgte eine vergleichbare Anpassung der Nutzungsbedingungen in Brandenburg.
In OSM besteht daher die Hoffnung, dass in Zukunft auch die diversen Geoportale anderer Bundesländer und der Bundesbehörden derartige Lösungen aufgreifen.
---------

Offline

#14 2020-07-15 14:42:06

westnordost
Member
From: Hamburg
Registered: 2013-07-13
Posts: 491

Re: 5. Geo-Fortschrittsbericht - Beiträge der Zivilgesellschaft

Ich habe da im Wiki nochmal etwas daran herumformuliert

Offline

#15 2020-07-16 15:43:09

Jo Cassel
Member
Registered: 2015-12-02
Posts: 748

Re: 5. Geo-Fortschrittsbericht - Beiträge der Zivilgesellschaft

Kein grundsätzlicher Einwand, deine Text-Strukturidee wirkt aufgeräumter.

Allerdings kommen wir IMHO mit (d)einem Aufruf der "Überarbeitung der ''Datenlizenz Deutschland – Namensnennung - Version 2.0'' (lokal und mittelfristig betrachtet) IMHO keinen Schritt weiter, daher habe ich - neben kleinen Anpassungen - insbesondere den Abschluss-Wunsch anders formuliert.

Änderungen (seit westnordost #14 Yesterday 14:42:06)
https://wiki.openstreetmap.org/w/index. … id=2012111
aktuell < 1600 Zeichen

Rückmeldung erbeten...

------
Stellungnahme der OpenStreetMap(OSM)-Beitragenden im Juli 2020:

Anfang 2020 stellte Nordrhein-Westfalen als erstes von 16 Bundesländern seine Geobasisdaten unter die Datenlizenz Deutschland - Zero und verzichtet damit auf die Namensnennung. Damit sind diese Daten nun uneingeschränkt durch OSM nutzbar. Diese Datengrundlage ermöglicht es OSM-Beitragenden in dieser Region nicht nur OSM selbst, sondern auch die immer zahlreicher werdenden auf OSM aufbauenden Anwendungen zu verbessern. Damit können die Geodaten des Landes der Zivilgesellschaft auf vielfältigen Wegen zugänglich gemacht werden - statt nur über die landeseigenen Geoportale.

Die derzeit von Behörden vorrangig verwendete Datenlizenz Deutschland – Namensnennung ist auch in der Version 2.0 wegen ihrer Rechtsunsicherheit über den Ort des Quellenvermerks problematisch. Dies ergibt sich u.a. aus dem 2019 erstellten rechtlichen Kurzgutachten Datenlizenzen für Open Government Data des Landes Nordrhein-Westfalen. Unter dieser Lizenz bereitgestellte Geodaten sind nur nach Zusatzregelung durch OSM nutzbar. Derartige Regelungen wurden bereits von einigen Behörden getroffen, so etwa von der Landesbehörde in Sachsen und seit Anfang 2020 von Brandenburg.

In OSM besteht daher die Hoffnung, dass in Zukunft auch die diversen Geoportale anderer Bundesländer, der Gebietskörperschaften und der Bundesbehörden derartige Lösungen aufgreifen - eine Veröffentlichung unter Zero oder zumindest eine Zusatzregelung die eine in OSM praktikable Namensnennug und damit rechtssichere Verwendung sicherstellt.
--------

Offline

#16 2020-07-16 20:47:38

westnordost
Member
From: Hamburg
Registered: 2013-07-13
Posts: 491

Re: 5. Geo-Fortschrittsbericht - Beiträge der Zivilgesellschaft

Ja, deine Version hört sich besser an. Also wirst du das dann an das Ministerium schicken oder würde das DD1GJ übernehmen?

Offline

#17 2020-07-17 07:24:33

Jo Cassel
Member
Registered: 2015-12-02
Posts: 748

Re: 5. Geo-Fortschrittsbericht - Beiträge der Zivilgesellschaft

Mein Vorschlag: es noch einige Tage hier stehen zu lassen, um ggf. noch Einwände oder Ideen Anderer aufgreifen zu können (ist ja kein 2-Personen-Manifest).
Wenn keine Einwände kommen, würde ich es begrüßen, wenn sich DD1GJ auch um die Rückantwort kümmert, gegen Mitte/Ende der 30. KW.

Offline

#18 2020-07-18 09:32:57

DD1GJ
Member
Registered: 2009-04-12
Posts: 666

Re: 5. Geo-Fortschrittsbericht - Beiträge der Zivilgesellschaft

Da wir inzwischen den FOSSGIS e.V. als offizielles deutsches Chapter haben, läuft die "offizielle Antwort" der Community über diesen Kanal. Mit Michael habe ich diesbezüglich in Kontakt. In dem Schreiben von IMAGI wurde um zahlreiche Antworten gebeten, so dass, unabhängig von der Antwort des FOSSGIS, jeder seine (auch nicht so positive) Meinung einsenden kann.

Offline

#19 2020-07-18 15:30:23

Jo Cassel
Member
Registered: 2015-12-02
Posts: 748

Re: 5. Geo-Fortschrittsbericht - Beiträge der Zivilgesellschaft

ok so für mich,
es kann sich ja jeder Einzelne, des Schreibens mächtige jederzeit an das BMI wenden - ob dabei irgendwas rumkommt ist eine andere Sache.

Mein Ansatz ist hier aber ausdrücklich unser Anliegen als gemeinsame "offizielle Antwort" möglichst in den Bericht zu bekommen, im Idealfall 1:1.

Hintergrund ist die Hoffnung, dass wenn Mapper x in Zukunft bei Namensnennungs-Behörde y wegen einer weiterreicherenden Freigabe anklopft, er/sie bzgl. der Problematik auf einen Regierungsbericht verweisen kann und nicht als seltsamer Kauz mit unverständlichen, privaten Sonderwünschen erscheint.

Also in der Rückantwort nicht zu tief stapeln, das ist eine
"... gemeinsam erarbeitete Stellungnahme, die von einem breiten Konsens in der OSM-Community getragen wird."
und
"... angesichts der Kürze der Zeit und der beschränkten Textlänge, auf DAS gegenwärtig zentrale Hauptanliegen in Deutschland fokusiert."

Grüße in die Runde
Jo
[kein FOSSGIS-Mitglied, nur gemeiner Mapper]

Offline

#20 2020-07-18 16:43:29

westnordost
Member
From: Hamburg
Registered: 2013-07-13
Posts: 491

Re: 5. Geo-Fortschrittsbericht - Beiträge der Zivilgesellschaft

Wenn das Schreiben hier im Forum erarbeitet wurde, ist es natürlich eine Antwort der Community. Man muss nicht Mitglied der FOSSGIS sein um Teil der Community zu sein. Als gemeinsam erarbeitete Zuschrift aus dem deutschen OpenStreetMap Forum kann man das dann natürlich auch betiteln sollte Nakaner das jetzt nicht so übernehmen wollen wie es ist bzw. sich an einem gemeinsamen Entwurf beteiligen wollen.

Last edited by westnordost (2020-07-18 16:45:22)

Offline

#21 2020-07-18 23:06:14

Nakaner
Moderator
From: Karlsruhe
Registered: 2011-09-03
Posts: 2,839
Website

Re: 5. Geo-Fortschrittsbericht - Beiträge der Zivilgesellschaft

Hallo,

ich habe mit Joachim am Mittwoch auf dem virtuellen Karlsruher Stammtisch über den Geofortschrittsbericht gesprochen. Er hat an einer Sachverständigenrunde der dritten Ausgabe in Berlin teilgenommen und konnte mir insgesamt zum Bericht noch ein paar interessante Sachen sagen. Wir müssen unsere Stellungnahme nicht so schreiben, dass sie nahezu unverändert in den Bericht übernommen werden kann. Die vorab übermittelte Gliederung dient als Richtschnur, welche Themenbereichen für den Bericht geplant sind. Wenn wir ein weiteres wichtiges Thema haben, können wir es gerne vorbringen. Bei der Sachverständigenrunde in Berlin gab es einige interessante (und ehrliche) Aussagen von Industrievertretern, die entsprechend hohe Personen haben aufhören lassen.

Ich habe meine Fassung umfassend überarbeitet und den Text von Jo Cassel einfließen lassen. Ich finde es wichtig, das etwas plakative, aber deutliche Beispiel  mit der unendlich langen Quellenangabe [1] zu bringen. Bei den Behörden (bestätigt durch Gespräche auf der Intergeo) besteht der Eindruck, dass das was bei Google geht (dynamische Quellenangabe) auch von OSM erwartet werden kann. Nein, das tut es nicht! Wer auf Zoomstufe 0 bis 4 eine Karte anschaut, sieht dann entweder nur noch Quellenangaben oder der Renderer muss die Quellen aller gerenderten Objekte mitliefern. Jedem, der etwas Erfahrung als Mapper hat, dürfte hoffentlich einleuchten, dass das "unpraktikabel" ein Euphemismus dafür ist [2].

Was wir einreichen, wird unabhängig von Inhalt nicht im 1:1 im Bericht landen. Der Bericht soll neutral sein, keinen Marktbeteiligten bevorzugen, d.h. aus OSM wird dann "VGI" oder "Crowdsourcing". wink Das Beispiel wird aber hoffentlich bei Entscheidungsträgern zumindest Aufmerksamkeit erzeugen.

https://pads.ccc.de/DWjZNQ38aF
Länge: 2343 Zeichen zzgl. Bildunterschrift
Ihr dürft selber Hand am Text anlegen.

Neben der Lizenzfrage gibt es noch zwei Dinge, deren Aufnahme Joachim angeregt hat:
- Es ist für uns einfacher, nur mit einer einzigen Behörde statt 16 zu interagieren. Es wäre daher zu begrüßen, wenn wir nicht 16 WMS-Dienste für Orthophotos, 16 für digitale Geländemodelle, 16 für WMS-Dienste mit ALKIS usw. in unsere Editoren einbinden müssten, sondern das aus einer Hand bekämen.
- OSM-Daten und auch direkt von OSM angebotene Dienste werden gerne von Behörden verwendet. Sei es, weil die Polizeiarbeit nicht an der baden-württembergisch-bayerischen Grenze endet, die landeseigene Vermessungsverwaltung zu hohe Lizenzgebühren verlangt oder man die amtlichen Karten/Daten nicht einfach so veröffentlichen kann, wie das mit OSM geht. Überlastete Server sind unser Dauerproblem. Warum schreiben wir nicht, dass es schön wäre, wenn auch etwas zurückgegeben werden würde?

IMAGI wrote:

Daher laden wir die Zivilgesellschaft ein, aktiv zu dem Bericht beizutragen.

Als Ansprechpartner der deutschen OSM-Community für Behörden, bitten wir Sie diese Einladung gerne auch in Ihrem Netzwerk zu verteilen um eine Vielzahl an Ansprechpartnern zu erreichen.

Es steht jedem als OSM-Mitwirkenden frei, selber etwas einzureichen! Der IMAGI hat explizit die Zivilgesellschaft ansprochen.

Für den weiteren Feinschliff schlage ich vor, dass wir uns am Dienstag, den 21. Juli 2020 um 20:00 Uhr per Mumble-Telefonkonferenz treffen (Server: podcast.openstreetmap.de, Details zu Mumble). Wenn wir uns über den Text einig sind, würde ich diesem dem FOSSGIS-Vorstand vorlegen. Wenn dieser nichts einwendet, geht der Text dann so als offizielle Stellungnahme von OpenStreetMap Deutschland im FOSSGIS e.V. raus. Ich habe den Vorstand soeben eingeladen, sich an dieser Diskussion zu beteiligen (damit er nicht danach mit einem Dutzend Einwendungen kommt).

Jo Cassel wrote:

Grüße in die Runde
Jo
[kein FOSSGIS-Mitglied, nur gemeiner Mapper]

Wir unterscheiden hier nicht zwischen den erlesenen FOSSGIS-Mitgliedern und allgemeinem Mappervolk. Du kannst gerne Mitglied werden. Für Erwerbstätige kostet das 40 Euro, für alle anderen 10 Euro pro Jahr. Einfach das Beitrittsformular ausfüllen und eingesannt per E-Mail an info@fossgis.de schicken (oder per Post nach Kirchzarten).

Viele Grüße

Michael


PS IMAGI steht für "Interministerieller Ausschuss für Geoinformationswesen" (auf Bundesebene)

[1] inspiriert von einem Re:publica-Vortrag von Stefan Kaufmann
[2] Weder erfasst jeder Mapper sorgfältig seine Quellen noch kann man die Quellenangaben am Änderungssatz den betroffenen Objekten präzise zuordnen. Von der Mitlieferung der Quellen in Vektor- oder Rastertiles ganz zu schweigen.


Werdet normales Mitglied in der OpenStreetMap Foundation für 15 Pfund pro Jahr und bestimmt über die Zukunft der Foundation und des OSM-Projekts mit. Die assoziierte Mitgliedschaft wird demnächst für aktive Mapper kostenlos werden.
Moderator im Bereich users: Austria.

Offline

#22 2020-07-19 09:58:23

Jo Cassel
Member
Registered: 2015-12-02
Posts: 748

Re: 5. Geo-Fortschrittsbericht - Beiträge der Zivilgesellschaft

... damit bin ich draußen vor und frage mich, warum das Thema dann *hier* überhaupt vorgelegt wurde und mir meine Zeit geraubt hat.

"... virtuellen Karlsruher Stammtisch ... ChaosPad V1.1 ... Mumble ... FOSSGIS-Vorstand ..." - macht halt dort OSM-Community.

Offline

#23 2020-07-20 12:45:14

osm-sputnik
Member
Registered: 2020-06-07
Posts: 4

Re: 5. Geo-Fortschrittsbericht - Beiträge der Zivilgesellschaft

westnordost wrote:

Mir ist noch folgendes eingefallen:

Ansprechpartner von Unis die was mit OSM machen darüber informieren falls sie auch etwas dazu schreiben wollen. Ich habe dem Gfz Potsdam (OpenBuildingMap) und der HeiGIT (OpenRouteService etc.) geschrieben.

Hallo vom GFZ Potsdam. Wir werden einen Beitrag ueber unsere OpenBuildingMap und die Nutzung von OSM-Daten fuer Erdbebenrisikoanalysen schreiben.

Viele Gruesse

-danijel

Offline

#24 2020-07-20 16:56:17

Jo Cassel
Member
Registered: 2015-12-02
Posts: 748

Re: 5. Geo-Fortschrittsbericht - Beiträge der Zivilgesellschaft

Zur Klärung dieser Kaffeesatzleserei

Nakaner wrote:

[....]ich habe mit Joachim am Mittwoch auf dem virtuellen Karlsruher Stammtisch über den Geofortschrittsbericht gesprochen. Er hat an einer Sachverständigenrunde der dritten Ausgabe in Berlin teilgenommen und konnte mir insgesamt zum Bericht noch ein paar interessante Sachen sagen. Wir müssen unsere Stellungnahme nicht so schreiben, dass sie nahezu unverändert in den Bericht übernommen werden kann. [...] Was wir einreichen, wird unabhängig von Inhalt nicht im 1:1 im Bericht landen. Der Bericht soll neutral sein, keinen Marktbeteiligten bevorzugen, d.h. aus OSM wird dann "VGI" oder "Crowdsourcing". [...]

hatte ich heute einfach mal den Autor des BMI/IMAGI-Berichts angerufen und ein kurzes, informelles Gespräch, so von "Textproduzent zu Textproduzent" geführt (am FOSSGIS e.V. und seinem Vorstand vorbei - als Nichtmitglied, nur gemeiner Mapper darf ich das).

Er sagte, dass eine unveränderte Veröffentlichung, quasi als Zitat, zunächst mal nicht vorgehen ist, hatte aber Verständnis dafür, dass ich einen gemeinsam erstellten und verantworteten Text - ich sprach von "durchformulierten 1600 Zeichen, sachlich, Thema Lizenzen" - in der Zielpublikation ungern verändert/zerpflückt oder getrennt von der OSM-Autorenschaft sehen möchte.
Alles in allem wirkte er diesbezüglich sehr Gesprächs- und Kompromissbereit.
Mein Eindruck: an *ihm* würde eine Verankerung unseres Beitrags im Bericht, wie von mir in #19 2020-07-18 skizziert, nicht scheitern.

In einer 2. Runde wird seine Text-Zusammenstellung als Entwurf den einsendenden Autoren zwecks Einsichtnahme und Rückmeldung zur Verfügung gestellt. Dies geht dann wohl an FOSSGIS e.V., denn dort sitzen ja die "OpenStreetMap-Mitwirkenden" - lt. FOSSGIS e.V.

Viel Spaß noch beim ChaosPad-mumbeln und Grüße an den Vorstand.

Offline

#25 2020-07-21 21:46:03

Nakaner
Moderator
From: Karlsruhe
Registered: 2011-09-03
Posts: 2,839
Website

Re: 5. Geo-Fortschrittsbericht - Beiträge der Zivilgesellschaft

Hallo,

ich möchte ausdrücklich davon abraten, ohne Konsultation des FOSSGIS-Vorstands als "OpenStreetMap-Deutschland" o.ä. aufzutreten. Der FOSSGIS e.V. ist von der OSMF als Local Chapter anerkannt, laut Vertrag mit der OSMF führt der FOSSGIS e.V. als Local Chapter die Namen "FOSSGIS" und "OpenStreetMap Deutschland". Wir beabsichtigen, diese Stellungnahme als "OpenStreetMap Deutschland im FOSSGIS e.V." zu versenden. Es spricht nichts dagegen, wenn Mapper selber an den IMAGI schreiben. Bitte achtet jedoch darauf, dass ihr nicht als offizielle Vertreter wahrgenommen werdet.

Es tut mir leid, Jo Cassel, dass du dich mit meinem Gegenentwurf überfahren fühlst. Ich denke jedoch, dass wir in Deutschland, was in Sachen Open Data und Informationsfreiheit oft auf die Bremse tritt und EU-Richtlinien so sparsam umsetzt, dass althergebrachte Dogmen nicht verworfen werden müssen, nicht den Behörden nachplappern müssen, wie toll, ähh untätig, sie waren. Der Bund weist die Verantwortung von sich, da die Länder die Hoheit über die Geobasisdaten haben. Diese blocken Open Data entweder ganz ab, oder nutzen die Namensnennungsproblematik der Datenlizenz Deutschland als Schlupfloch, um bloß halbherzig Open Data machen zu müssen. Wenn sie noch dreister sind, zeigen sie auf den Haushalt ihrer Vermessungsverwaltung, die sich über Lizenzgebühren für Daten finanziert, die der Steuerzahler schon einmal mittels Steuern und Einmessgebühren bezahlt hat! Es gibt sicherlich mehr Potential von Seiten des Bundes bei den Ländern auf Open Data zu drängen, z.B. durch finanzielle Unterstützung oder die Unterstützung der Konkurrenz der Länder. Von alleine passiert wenig bis nichts. Glücklicherweise gibt es auf Bundesebene Zeichen, die Positiveres andeuten, aber möchte ich jetzt noch nicht zu viel ausbreiten (Details gibt es schon in den FOSSGIS-Vorstandsprotokollen).

Aus der Mumble-Konferenz heute Abend habe ich noch ein paar Anregungen mitgenommen und folgende Änderungen am Text vorgenommen:

Gestrichen: Wenn noch mehr freie Geobasisdaten von amtlicher Seite bereitgestellt werden, wäre es wünschenswert, wenn es für OpenStreetMap eine bundesweite Stelle gebe, die diese Daten technisch bereitstellen würde.
Anmerkung: Das ist eher illusorisch, den Platz im Text kann man anders nutzen.

Neu ergänzt (danke, Jo): Wir möchten daran erinnern, dass bei der Nutzung unserer Daten auch unsere Lizenzbedingungen, die "Open Database License", einzuhalten sind. Beispielsweise gelang es einem unserer Freiwilligen erst nach intensivem Schriftverkehr, die Bundesanstalt für Landwirtschft und Ernährung davon zu überzeugen, dass dass eine OSM-basierte Karte der Naturwaldreservate [2] ohne eine Quellenangabe eine Urheberrechtsverletzung darstellt.

Fußnote dazu: https://fgrdeu.genres.de/naturwaldreservate/details/

Neue Textlänge zggl. Abbildungen und Fußnoten: 2483 Zeichen

@Jo Cassel Kannst du den Schriftwechsel per E-Mail bitte mal an michael.reichert@fossgis.de weiterleiten? Ich würde vor dem Anschwärzen gerne das einmal gesehen haben.

Ich habe diesen Text jetzt dem FOSSGIS-Vorstand vorgelegt.

Manfred Reiter und ich als der derzeit aktive Teil des deutschen OSM-Presseteams planen, nach Absenden der Stellungnahme auch eine Pressemitteilung dazu herauszugeben.

Viele Grüße

Michael


Werdet normales Mitglied in der OpenStreetMap Foundation für 15 Pfund pro Jahr und bestimmt über die Zukunft der Foundation und des OSM-Projekts mit. Die assoziierte Mitgliedschaft wird demnächst für aktive Mapper kostenlos werden.
Moderator im Bereich users: Austria.

Offline

Board footer

Powered by FluxBB