You are not logged in.

#1 2020-03-24 08:28:32

kreuzschnabel
Member
Registered: 2015-07-03
Posts: 6,453

natural=grassland als Straßenrandmapping

Was würdet ihr mit so was https://osm.org/way/709345198 machen?

Hier sollte offenbar der Straßen-Way für den Renderer in Grün eingebettet werden, um die Grasränder abzubilden, aber irnkwas in mir wehrt sich dagegen, eine Straße flächendeckend als Grasland zu mappen.

Der Kollege pflegt ein eigenwilliges Flächenmapping – er reißt komplette Waldrelationen ab, mappt dann einzelne Teilflächen detailliert (mit Gehölzart) wieder ein und lässt den Rest weiß … dazu hab ich https://www.openstreetmap.org/changeset/72741707 schon kommentiert.

--ks


Verwaltungsverfahrensgesetz § 44 (1): Ein Verwaltungsakt ist nichtig, soweit er an einem besonders schwerwiegenden Fehler leidet und dies bei verständiger Würdigung aller in Betracht kommenden Umstände offensichtlich ist.

Offline

#2 2020-03-24 08:32:53

kreuzschnabel
Member
Registered: 2015-07-03
Posts: 6,453

Re: natural=grassland als Straßenrandmapping

So ne Abriss-Restfläche ist z.B. hier: https://www.openstreetmap.org/#map=17/50.23540/6.95786
Ich will ihn jetzt aber nicht über Gebühr nerven …

--ks


Verwaltungsverfahrensgesetz § 44 (1): Ein Verwaltungsakt ist nichtig, soweit er an einem besonders schwerwiegenden Fehler leidet und dies bei verständiger Würdigung aller in Betracht kommenden Umstände offensichtlich ist.

Offline

#3 2020-03-24 08:38:42

flohoff
Member
Registered: 2018-08-09
Posts: 31
Website

Re: natural=grassland als Straßenrandmapping

kreuzschnabel wrote:

Was würdet ihr mit so was https://osm.org/way/709345198 machen?

Hier sollte offenbar der Straßen-Way für den Renderer in Grün eingebettet werden, um die Grasränder abzubilden, aber irnkwas in mir wehrt sich dagegen, eine Straße flächendeckend als Grasland zu mappen.

Der Kollege pflegt ein eigenwilliges Flächenmapping – er reißt komplette Waldrelationen ab, mappt dann einzelne Teilflächen detailliert (mit Gehölzart) wieder ein und lässt den Rest weiß … dazu hab ich https://www.openstreetmap.org/changeset/72741707 schon kommentiert.

--ks

Nein - Ich finde sowas absolut schlecht und entferne sowas wo ich drüber stolpere. Das ist mapping für den Renderer und sachlich auch falsch. Die "grasflächen" neben der Straße sind ja die Bankette, gehören also sachlich zur Verkehrsfläche. Das ist weder grass, grasland, meadow oder irgendwas in die Richtung. Das ist der zwang das jeder quadratmeter mit einem landuse bedeckt werden MUSS.

Mal ganz davon abgesehen das ich so langgezogenen Flächen für massiv fehleranfällig halte. Man lädt einen kleinen Bereich in Lübbeck,
ändert was, und in Mannheim ändert sich das Rendering.

Flo

Offline

#4 2020-03-24 09:43:19

Rainero
Member
Registered: 2016-02-26
Posts: 170

Re: natural=grassland als Straßenrandmapping

kreuzschnabel wrote:

Was würdet ihr mit so was https://osm.org/way/709345198 machen?

Hier sollte offenbar der Straßen-Way für den Renderer in Grün eingebettet werden, um die Grasränder abzubilden, aber irnkwas in mir wehrt sich dagegen, eine Straße flächendeckend als Grasland zu mappen.

Tja, wir sind immer in dem Zwiespalt zwischen abstrahieren und detaillieren.
Ich zeichne die Landfächen nur so nah an die Straße wie sie eben gehen. Wenn wir irgendwann mal die Straße selbst zusätzlich zum linienförmigen Objekt in ihrer flächigen Ausdehnung als landuse oder was auch immer einzeichnen, ist der Zwischenraum eben dafür. Lediglich bei straßenbegleitenden Radwegen, die von Gras feld- und straßenseitig begleitet sind, habe ich mal den landuse=grass vom Feld bis zum Straßenrand gezogen, den Radweg einbettend.
Im Beispiel ist am südlichen Ende der Landuse mit dem hw=residential verklebt, ist also wohl Mappen für spaltfreies Rendering.

kreuzschnabel wrote:

Der Kollege pflegt ein eigenwilliges Flächenmapping – er reißt komplette Waldrelationen ab, mappt dann einzelne Teilflächen detailliert (mit Gehölzart) wieder ein und lässt den Rest weiß … dazu hab ich https://www.openstreetmap.org/changeset/72741707 schon kommentiert.

Deswegen besser bestehende Waldstücke aufteilen als weg und neu. An Stellen, an denen der Wald durch eine breite Straße oder Bahnlinie unterbrochen ist, habe ich auch schon mal aufgeteilt, wenn ich den Nerv dazu hatte. Wenn die Waldfläche Landkreis-Dimensionen hat, habe ich den Nerv dazu eher nicht.

- Rainer

Offline

#5 2020-03-24 09:47:31

mueschel
Member
Registered: 2012-06-11
Posts: 1,025
Website

Re: natural=grassland als Straßenrandmapping

flohoff wrote:

Ich [...] entferne sowas wo ich drüber stolpere. Die "grasflächen" neben der Straße sind ja die Bankette, gehören also sachlich zur Verkehrsfläche. Das ist weder grass, grasland, meadow oder irgendwas in die Richtung.

Für die einfache Aussage "Da ist eine Fläche mit Gras", unabhängig davon wie sie genutzt wird, gibt es landcover=grass.
Also bitte nicht löschen, sondern richtig umtaggen.

Natürlich sollte die Fläche nur den Bereich umfassen, der auch wirklich Gras ist, nicht die Straße selbst.

Last edited by mueschel (2020-03-24 09:48:28)

Offline

#6 2020-03-24 10:32:08

Jo Cassel
Member
Registered: 2015-12-02
Posts: 633

Re: natural=grassland als Straßenrandmapping

mueschel wrote:

...
Natürlich sollte die Fläche nur den Bereich umfassen, der auch wirklich Gras ist, nicht die Straße selbst.

Naja, in OSM sind sie Straßenways aber expandierende Linien, insofern kann man sich eine rechts/links-Aufteilung der Bankette auch gleich sparen und einen durchgehenden Hintergrund modellieren. In meiner Region ist das die übliche Vorgehensweise (mit landuse=grass), auch bei tracks, wo das grasbewachsene Flurstück des Weges deutlich breiter ist als die Fahrbahn, und benachbartes, beispielsweise landuse=farmland eben *nicht* an den Fahrbahnrand oder gar in die Fahrbahnachse reicht.

Insofern kann sich mir das "Problem" nicht so recht erschließen ...

Offline

#7 2020-03-24 10:34:07

dieterdreist
Member
From: Roma, Italia
Registered: 2010-09-22
Posts: 1,508
Website

Re: natural=grassland als Straßenrandmapping

kreuzschnabel wrote:

Was würdet ihr mit so was https://osm.org/way/709345198 machen?
Hier sollte offenbar der Straßen-Way für den Renderer in Grün eingebettet werden, um die Grasränder abzubilden, aber irnkwas in mir wehrt sich dagegen, eine Straße flächendeckend als Grasland zu mappen.


das halte ich auch für Quatsch, aus 2 Gründen: weil die komplette Fläche der Straße als grasland getaggt ist, und weil natural=grasland grundsätzlich kein passender tag ist für Grasstreifen auf Straßenböschungen.

kreuzschnabel wrote:

Der Kollege pflegt ein eigenwilliges Flächenmapping – er reißt komplette Waldrelationen ab, mappt dann einzelne Teilflächen detailliert (mit Gehölzart) wieder ein und lässt den Rest weiß … dazu hab ich https://www.openstreetmap.org/changeset/72741707 schon kommentiert.

Prinzipiell halte ich es auch für sinnvoll, lieber einzelne kleinere Waldflächen (bzw. grundsätzlich bei landuse) zu mappen als größere Flächen. Ist viel einladender für kommende Bearbeiter, ist viel einfacher, dort weitere Details einzutragen. Dabei Flächen wo keine Bäume stehen erstmal leer zu lassen, halte ich auch für besser als dass sie im Wald mitvereinamt werden, obwohl dort effektiv im Detail kein Wald ist.

Offline

#8 2020-03-24 10:39:37

WegefanHB
Member
Registered: 2019-10-16
Posts: 32

Re: natural=grassland als Straßenrandmapping

mueschel

+1

Offline

#9 2020-03-24 10:39:53

flohoff
Member
Registered: 2018-08-09
Posts: 31
Website

Re: natural=grassland als Straßenrandmapping

mueschel wrote:
flohoff wrote:

Ich [...] entferne sowas wo ich drüber stolpere. Die "grasflächen" neben der Straße sind ja die Bankette, gehören also sachlich zur Verkehrsfläche. Das ist weder grass, grasland, meadow oder irgendwas in die Richtung.

Für die einfache Aussage "Da ist eine Fläche mit Gras", unabhängig davon wie sie genutzt wird, gibt es landcover=grass.
Also bitte nicht löschen, sondern richtig umtaggen.

Natürlich sollte die Fläche nur den Bereich umfassen, der auch wirklich Gras ist, nicht die Straße selbst.

Korrekt - Aber wenn da jemand 10km entlang der Landstraße eine Fläche die nur die Fahrbahn + Bankette als Fläche mit natural=grass tagged dann repariere ich da gar nichts. Dann ist der Finger auf DEL und gut isses. Wenn ich den mapper noch nicht kenn gibts noch eine nachricht via changeset. Oft sind das Altbekannte denen herzlich egal ist das das falsch ist, hauptsache das ist Hübsch.

Flo

Offline

#10 2020-03-24 10:42:09

flohoff
Member
Registered: 2018-08-09
Posts: 31
Website

Re: natural=grassland als Straßenrandmapping

Jo Cassel wrote:
mueschel wrote:

...
Natürlich sollte die Fläche nur den Bereich umfassen, der auch wirklich Gras ist, nicht die Straße selbst.

Naja, in OSM sind sie Straßenways aber expandierende Linien, insofern kann man sich eine rechts/links-Aufteilung der Bankette auch gleich sparen und einen durchgehenden Hintergrund modellieren. In meiner Region ist das die übliche Vorgehensweise (mit landuse=grass), auch bei tracks, wo das grasbewachsene Flurstück des Weges deutlich breiter ist als die Fahrbahn, und benachbartes, beispielsweise landuse=farmland eben *nicht* an den Fahrbahnrand oder gar in die Fahrbahnachse reicht.

Insofern kann sich mir das "Problem" nicht so recht erschließen ...

Die Straßen haben aber eine Breite - Siehe Luftbild. Und wenn du deine Fläche auf die Fläche der Straße ziehst ist das eben kaputt.

Das Thema haben wir ad infinitum diskutiert beim verbinden von Flächen und Straßen und der Konsens ist das nicht zu verbinden und einer der Gründe ist eben auch das die nodes dann an faktisch falschen Punkten liegen. Geographisch kaputt.

Flo

Offline

#11 2020-03-24 11:21:00

Jo Cassel
Member
Registered: 2015-12-02
Posts: 633

Re: natural=grassland als Straßenrandmapping

flohoff wrote:

Die Straßen haben aber eine Breite - Siehe Luftbild.  ...

Flo

Unbestritten, und wenn diese Straßen irgendwann flächig erfasst werden, *dann* sollte der flächige grass-Hintergrund auch geteilt werden,
wie vorher des farmland geteilt wurde, um das Wegeflurstück geometrisch korrekt zu erfassen.
Flächen und Straßen werden dabei *nicht* verbunden, s. z.B.
https://www.openstreetmap.org/#map=19/51.19541/9.31090

Offline

#12 2020-03-24 12:00:50

kreuzschnabel
Member
Registered: 2015-07-03
Posts: 6,453

Re: natural=grassland als Straßenrandmapping

dieterdreist wrote:

Prinzipiell halte ich es auch für sinnvoll, lieber einzelne kleinere Waldflächen (bzw. grundsätzlich bei landuse) zu mappen als größere Flächen.

Natürlich, ich habe doch nichts gegen detailliertes Mapping. Hier wurden aber nur 10 bis 50 Prozent der weggelöschten großen Waldfläche detailliert eingetragen und der Rest der ursprünglich gemappten großen Waldfläche weiß gelassen. Das empfinde ich dann nicht als Verbesserung.

--ks


Verwaltungsverfahrensgesetz § 44 (1): Ein Verwaltungsakt ist nichtig, soweit er an einem besonders schwerwiegenden Fehler leidet und dies bei verständiger Würdigung aller in Betracht kommenden Umstände offensichtlich ist.

Offline

#13 2020-03-24 12:23:32

dieterdreist
Member
From: Roma, Italia
Registered: 2010-09-22
Posts: 1,508
Website

Re: natural=grassland als Straßenrandmapping

kreuzschnabel wrote:
dieterdreist wrote:

Prinzipiell halte ich es auch für sinnvoll, lieber einzelne kleinere Waldflächen (bzw. grundsätzlich bei landuse) zu mappen als größere Flächen.

Natürlich, ich habe doch nichts gegen detailliertes Mapping. Hier wurden aber nur 10 bis 50 Prozent der weggelöschten großen Waldfläche detailliert eingetragen und der Rest der ursprünglich gemappten großen Waldfläche weiß gelassen. Das empfinde ich dann nicht als Verbesserung.


Natürlich nicht smile
Wir sind uns glaube ich einig, dass Löschen im Sinne von nodes und ways "komplett" entfernen, um sie danach neu einzutragen (selbst wenn man "alles" wieder mappt was man gelöscht hat), eigentlich nur dann angebracht ist, wenn sie mit überhaupt nichts übereinstimmen (kommt manchmal, aber eher selten, vor). Normalerweise sollte man beim Zerlegen von Relationen die Einzelteile so gut es geht erhalten.

Offline

#14 2020-03-24 16:43:33

flohoff
Member
Registered: 2018-08-09
Posts: 31
Website

Re: natural=grassland als Straßenrandmapping

Jo Cassel wrote:
flohoff wrote:

Die Straßen haben aber eine Breite - Siehe Luftbild.  ...

Flo

Unbestritten, und wenn diese Straßen irgendwann flächig erfasst werden, *dann* sollte der flächige grass-Hintergrund auch geteilt werden,
wie vorher des farmland geteilt wurde, um das Wegeflurstück geometrisch korrekt zu erfassen.
Flächen und Straßen werden dabei *nicht* verbunden, s. z.B.
https://www.openstreetmap.org/#map=19/51.19541/9.31090

Auch VORHER ist das ziehen eines Ackers auf die Straße falsch - Und zwar für den Acker. Im moment haben wir keine Methode für das zusätzliche erfassen von Verkehrsflächen. Das heisst nicht das das bis dahin Acker ist. Da ist gerade im moment nichts weil wir nichts haben mit dem wir das abbilden können.

Nur weil wir gerade kein sauberes konsensuales Taggingschema haben heisst das nicht das wir einfach Schrott mappen.

Flo

Offline

#15 2020-03-24 17:22:43

WegefanHB
Member
Registered: 2019-10-16
Posts: 32

Re: natural=grassland als Straßenrandmapping

Ich frage mich, ob Fußgängerzonen, Bahngelände, Parkplätze und Brückenflächen nicht als Verkehrsflächen gelten.
In Polen werden sehr viele Straßenflächen gemappt. Hier nur ein kleines Beispiel

Änderungssatz: 69848382

.
Selbst habe ich auch schon einige Autobahnen und Landstraßen entsprechend bearbeitet.
Auf Asphalt wächst nun mal nicht einmal Gras.

Wer noch gerne Multipylogone zeichnet:

Änderungssatz #68771976

Man braucht nicht lange nach Vorbildern zu suchen.

Michael!

Last edited by WegefanHB (2020-03-24 17:44:29)

Offline

#16 2020-03-24 18:00:43

uvi
Member
From: Mittelsachsen
Registered: 2012-04-26
Posts: 765

Re: natural=grassland als Straßenrandmapping

flohoff wrote:
Jo Cassel wrote:
flohoff wrote:

Die Straßen haben aber eine Breite - Siehe Luftbild.  ...

Flo

Unbestritten, und wenn diese Straßen irgendwann flächig erfasst werden, *dann* sollte der flächige grass-Hintergrund auch geteilt werden,
wie vorher des farmland geteilt wurde, um das Wegeflurstück geometrisch korrekt zu erfassen.
Flächen und Straßen werden dabei *nicht* verbunden, s. z.B.
https://www.openstreetmap.org/#map=19/51.19541/9.31090

Auch VORHER ist das ziehen eines Ackers auf die Straße falsch - Und zwar für den Acker. Im moment haben wir keine Methode für das zusätzliche erfassen von Verkehrsflächen. Das heisst nicht das das bis dahin Acker ist. Da ist gerade im moment nichts weil wir nichts haben mit dem wir das abbilden können.

Nur weil wir gerade kein sauberes konsensuales Taggingschema haben heisst das nicht das wir einfach Schrott mappen.

Flo

Ist nicht eine Straße immer eine Fläche? Gibt es nicht die Möglichkeit, die Breite (und damit die Ausdehnung dieser Fläche nach links und rechts) anzugeben? Ist es nicht Aufgabe der Renderer, dies korrekt darzustellen?

Ich beantworte diese Fragen für mich alle mit "ja".
Für mich verbietet sich das daher das Verbinden der in OSM auf eine Linie abstrahierten Straßenfläche mit der Umgebung, weil eben die Fläche der Umgebung sonst einfach in ihrer (rechnerischen) Größe falsch ist.

...meint Uwe

Offline

#17 2020-03-24 18:09:14

Galbinus
Member
From: Ostwestfalen-Lippe (OWL)
Registered: 2016-10-05
Posts: 923

Re: natural=grassland als Straßenrandmapping

Ich halte natural=grasland für ungeeignet, jedoch landuse=grass als eine geeignete Möglichkeit, regelmäßig gemähte Grasflächen zwischen Straße und Acker einzuzeichnen. Wohlgemerkt aber zwischen, also nur die tatsächlich grasbewachsene Fläche.
Ja, ich kenne das Argument, dass könne man besser mit landcover=grass einzeichnen. Aber irgendwie scheint sich landcover nach wie vor nicht durchzusetzen, welches Tagging-Schema sich also durchsetzen wird, bleibt abzuwarten.
Aber was soll an landuse=grass so falsch sein? vgl. https://wiki.openstreetmap.org/wiki/DE: … se%3Dgrass
Diese Landnutzung wurde eingeführt, um regelmäßig gemähte Grasflächen z.B. auf Verkehrsinseln oder am Straßenrand einzuzeichnen. Wieso soll dies nur innerorts gelten und nicht auch für landwirtschaftlich nicht genutzte Grasstreifen?
Allgemein gilt landuse=grass als relativ unspezifischer Tag, woraus man umgekehrt schließen kann, dass er dann angezeigt ist, wenn es sich um eine regelmäßig gemähte Grasfläche handelt, für die es kein spezifischeres Tag gibt.
Ich würde mich dagegen nachdrücklich verwehren, wenn jemand nun begönne, die von mir zwischen Straße und Acker eingezeichneten Grasstreifen zu löschen (was bislang aber noch nicht vorgekommen ist). Ich denke aber, Flohoff würde auch diese Flächen nicht anrühren, weil sie nicht über die Straße gelegt wurden sondern sich tatsächlich auf die Grasfläche beschränken. Womit ich leben könnte, wäre eine Umwandlung in landcover=grass. Aber da die Diskussion landcover versus landuse noch nicht beendet zu sein scheint (und alle mir bekannten Renderer bislang zwar landuse=grass darstellen, nicht aber landcover=grass, wäre es aus meiner Sicht verfrüht, hier schon tätig zu werden.
Wenn ich über die Straße hinweggelegte Fläche vorfinde (meist sind es aber eher Äcker und seltener landuse=grass), dann lösche ich sie allerdings nicht sondern teile sie entsprechend auf. Auf den in NRW zur Verfügung stehenden Esri-World-Luftbildern kann man die Grenze zwischen Straße und Grasfläche gut erkennen und dementsprechend die Fläche anpassen.

Last edited by Galbinus (2020-03-24 18:21:04)

Offline

#18 2020-03-24 18:16:48

Galbinus
Member
From: Ostwestfalen-Lippe (OWL)
Registered: 2016-10-05
Posts: 923

Re: natural=grassland als Straßenrandmapping

Ich halte übrigens die Information schon für interessant, ob sich zwischen Acker und Straße ein breiter Grasstreifen befindet oder ein Gebüschstreifen oder der Acker bis direkt an die schmale geschotterte Bankette heranreicht. Für Reiter und Wanderer kann so etwas schon ein wichtiger Unterschied sein, ob man auch neben der Straße herzuckeln kann oder gleich im Maisfeld oder im Stacheldrahtzaun hängt, wenn man einem Fahrzeug ausweichen muss. Auch verdeutlicht ein mit landuse=grass eingezeichneter Grünstreifen zwischen Fußweg und Straße, dass es sich nicht um eine tatsächliche Barriere handelt wie z.B. einen dornigen Berberitzen-Bewuchs.

Offline

#19 2020-03-24 20:52:09

JochenB
Member
Registered: 2012-01-24
Posts: 75

Re: natural=grassland als Straßenrandmapping

Mir kommt diese Diskussion recht akademisch vor, denn ich verstehe das praktische Problem nicht, abgesehend davon, wenn solche Flächen von Lübeck bis nach Mannheim reichen und das dann unhandlich wird. Wo führt dieses Mappingverhalten zu Problemen bei der Anwendung dieser Daten?

Wenn Renderer die Linien auf die maßstäbliche Breite rendern, so ist das Bild auch mit durchgehender Fläche korrekt. Wenn die Linien unmaßstäblich schmal gerendert werden, so ist das Rendern der Linien das Problem und nicht die Flächen. Das sieht dann auch mit korrekt gemappten angrenzenden Grasflächen Sch... aus. Für Routingprogramme ist das eh egal.

Klar ist es immer besser, wenn man alles sehr genau mappt, aber das ist auch sehr aufwendig und der praktische Nutzen hält sich in Grenzen.

Solange Straßen als Linien und nicht als Flächen gemappt werden, werden wir immer das Problem des Systembruchs zu den umgebenden Flächen haben. Damit kann man verschieden umgehen, jenachdem wieviel Zeit man hat bzw ob man die Zeit nicht lieber in wichtigere Dinge steckt.

Im ersten Schritt wäre mir es wichtiger, dass die Grünflächen und Felder überhaupt gemappt werden und dass die Grenzen zwischen den Flächen stimmen. Wenn das vorhanden ist, dann kann man püberlegen, die Arbeit zu investieren, auch die Grenzen zu den als Linie erfassten Objekten zu detaillieren, wem das Spaß macht, dann sollte man die Linienobjekte aber gleich mit zugehörigen Flächen versehen, sonst bleibt das halbe Sache.

Last edited by JochenB (2020-03-24 20:53:14)

Offline

#20 2020-03-25 08:50:21

Jo Cassel
Member
Registered: 2015-12-02
Posts: 633

Re: natural=grassland als Straßenrandmapping

... Wie bereits gechrieben, in meiner Region sind, schon ewig, große Gebiete durchgängig mit grass-Hintergrund der highways erstellt,
von irgendwelchen damit verbundenen Problemen habe ich nie etwas gehört.
Ich hatte das so vorgefunden, führe das in aber auch weiter - einfach weil mir in all den Jahren auch nichts besseres eingefallen ist.

Ausdrücklichen Dank an dieser Stelle an alle, die "Feld- Wald- und Wiesenanteile" in meiner Mappingregion derartig handwerklich gelungen
und geometrische korrekt erstellt haben und erstellen, und damit gute Arbeitsgrundlagen bereitet haben,
bei denen (meine) Aktualisierungen und Ergänzungen (mir) Vergnügen statt Frust bereiten.

Jo

Offline

#21 2020-03-25 11:04:19

blauloke
Member
Registered: 2009-11-19
Posts: 256

Re: natural=grassland als Straßenrandmapping

Ich mappe die Grasränder neben Straßen ebenfalls wobei ich gestehen muss, dass ich es mir insofern einfacher mache indem ich die Grasfläche unter der Straße durch ziehe.
Auch mache ich die Strecken nicht zu lang und trenne meist bei Einmündungen auf.

Im WIKI ist dafür ausdrücklich landuse=grass vorgesehen.
Ambesten sieht man das auf der englischen Seite im WIKI, das Foto zeigt eindeutig Straßenränder und der Text ist ebenfalls eindeutig.
https://wiki.openstreetmap.org/wiki/Tag:landuse%3Dgrass

Das Foto im deutschen WIKI ist nichts sagend.

Offline

#22 2020-03-25 11:21:36

dx125
Member
From: Westhavelland
Registered: 2018-04-25
Posts: 143
Website

Re: natural=grassland als Straßenrandmapping

Ich mappe die Grasstreifen ebenfalls als landuse=grass, aber einzeln. Bei Unterbrechungen des Grasstreifen durch Weg-Einmündungen oder sonstige nicht Gras-bewachsene Flächen ist auch das Gras - landuse zu Ende. Der Grasstreifen befindet sich zwischen Feldrand und Fahrbahnrand. Bei Wiesen stelle ich keinen Grasstreifen gesondert dar, da geht landuse = meadows bis zum Fahrbahnrand, Gras ist Gras wink

Offline

#23 2020-03-25 11:22:44

Galbinus
Member
From: Ostwestfalen-Lippe (OWL)
Registered: 2016-10-05
Posts: 923

Re: natural=grassland als Straßenrandmapping

blauloke wrote:

Ich mappe die Grasränder neben Straßen ebenfalls wobei ich gestehen muss, dass ich es mir insofern einfacher mache indem ich die Grasfläche unter der Straße durch ziehe.

Ich finde schon, wenn man sich die Mühe macht, die schmalen Grasstreifen neben Wegen und Straßen einzuzeichnen, sollte man diese Flächen auch genau am Straßenrand enden lassen. Ich halte nichts davon, diese Flächen "unter der Straße hindurchzuziehen". Natürlich schneidet man auch nicht jeden Weg aus einer großen Waldfläche heraus. Aber hier geht es doch um ein Detail-Mapping, dass sollte dann aus meiner Sicht auch entsprechend korrekt detailliert sein und nicht einfach nur bequem. Sonst wollte man meiner Meinung nach besser darauf verzichten, diese Grasflächen einzuzeichnen.

Offline

#24 2020-03-25 11:33:08

Chrysopras
Member
From: Baden-Württemberg
Registered: 2015-04-01
Posts: 1,471

Re: natural=grassland als Straßenrandmapping

dx125 wrote:

Ich mappe die Grasstreifen ebenfalls als landuse=grass, aber einzeln. Bei Unterbrechungen des Grasstreifen durch Weg-Einmündungen oder sonstige nicht Gras-bewachsene Flächen ist auch das Gras - landuse zu Ende.

So mache ich es auch.

Generell: Wie auch immer man es macht, natural=grassland passt mMn jedenfalls nicht – von einem natürlichen Grasland als Vegetationsform kann man bei dem meist spärlichen Grün an unseren Straßenrändern doch wohl kaum sprechen. wink Also landcover=grass oder landuse=grass.

Offline

#25 2020-03-25 12:29:38

Jo Cassel
Member
Registered: 2015-12-02
Posts: 633

Re: natural=grassland als Straßenrandmapping

Galbinus wrote:
blauloke wrote:

Ich mappe die Grasränder neben Straßen ebenfalls wobei ich gestehen muss, dass ich es mir insofern einfacher mache indem ich die Grasfläche unter der Straße durch ziehe.

Ich finde schon, wenn man sich die Mühe macht, die schmalen Grasstreifen neben Wegen und Straßen einzuzeichnen, sollte man diese Flächen auch genau am Straßenrand enden lassen. ...

Ich sortiere mal so:

Methode 1-highway läuft über homogene externe Fläche
Methode 2-highway trennt zwei externe Flächen (Verklebung!)
Methode 3-grass als flächiger Hintergrund
Methode 4-grass (beidseitig) flächig bis Fahrbahnrand

Klar ist 4 der Königsweg, der im urbanen Umfeld auch realistisch anzustreben ist,
großflächig, im ländlichen Raum, ist 3 aber eine pragmatisch gute Lösung, die jedenfalls 2 vermeidet.

Offline

Board footer

Powered by FluxBB