OpenStreetMap Forum

The Free Wiki World Map

You are not logged in.

#26 2018-08-23 11:18:19

Mueck
Member
From: siehe OSM-Wiki unter "website"
Registered: 2008-02-20
Posts: 1,030
Website

Re: [Abstimmung] Tagging der WSA Kanalwege

Mammi71 wrote:
de:wiki wrote:

Das Attribut highway=track beschreibt einen Wirtschaftsweg, der hauptsächlich für die Land- oder Forstwirtschaft genutzt wird.

Kursive Hervorhebung von "hauptsächlich" im Original! Das heißt doch bereits, dass dies auch für andere Wirtschaftswege genutzt werden kann und soll ...

An der Stelle im Satz kann es auch "hauptsächlich Trecker, nebensächlich Radl" bedeuten, das ist etwas unklar ... Lediglich der WP-Link bringt im deutschen Wiki etwas mehr Klarheit ...

Offline

#27 2018-08-24 14:09:56

dieterdreist
Member
From: Roma, Italia
Registered: 2010-09-22
Posts: 1,175
Website

Re: [Abstimmung] Tagging der WSA Kanalwege

Mueck wrote:

Ich weiß nicht, wie man da auf service kommen soll ...

In der Reihe ...
- Forstwirtschaftsweg,
- Landwirtschaftsweg,
- Wasserwirtschaftsweg
... gibt es die Gemeinsamkeit "Wirtschaftsweg", also track


Hierzu wurde bereits geschrieben, AFAIK auf der Mailing liste. Wasserwirtschaftsweg beschreibt Wege, die mit der Trinkwassergewinnung zu tun haben, hier geht es um eine Wasser_straße_, also einen Verkehrsweg, nicht um Wasserwirtschaft.

Offline

#28 2018-08-24 17:48:38

Mammi71
Member
Registered: 2018-06-25
Posts: 803

Re: [Abstimmung] Tagging der WSA Kanalwege

Ist maßgeblich, was in der Mailingliste geschrieben wird?

Die Wasserwirtschaft bezeichnet die Bewirtschaftung des Wassers durch den Menschen. Man kann vier Bereiche unterscheiden:

die Bewirtschaftung von ober- und unterirdischen Gewässern,
die Trinkwassergewinnung und -verteilung,
die Bewirtschaftung von Abwässern.
die Entwässerung von niederschlagsreichen Gebieten oder Bewässerung von niederschlagsarmen Gebieten.
...

Gewässerbewirtschaftung   
Seen und Flüsse als oberirdische Gewässer werden schon seit römischer Zeit in Europa bewirtschaftet. Dazu werden sie so gestaltet, dass

Transporte vereinfacht werden, meist durch gewässerbauliche Maßnahmen, etwa durch Flussbegradigungen oder den Einbau von Staustufen, Schleusen oder Schiffshebewerken;

Zitat aus https://de.m.wikipedia.org/wiki/Wasserwirtschaft
Der Kanalbau ist hier zwar nicht explizit erwähnt gehört aber dazu. Nach meinem Empfinden sind Wasserstraßen ein Teil der Wasserwirtschaft.

Der Mammi

Offline

#29 2018-08-26 10:15:06

dieterdreist
Member
From: Roma, Italia
Registered: 2010-09-22
Posts: 1,175
Website

Re: [Abstimmung] Tagging der WSA Kanalwege

Hier der Ausschnitt von der ML Diskussion:

> https://de.wikipedia.org/wiki/Wirtschaftsweg
>
> "Als Wirtschaftswege werden in Deutschland Wege wie Feld-, Wald- oder
> *Wasserwirtschaftswege* bezeichnet".

Wir lesen den Absatz zuende:

-------------------------------------------------------Y
Als Wirtschaftswege werden in Deutschland Wege wie Feld-, Wald- oder
Wasserwirtschaftswege bezeichnet. Nach einem Urteil des
Bundesgerichtshofes vom 18. November 1975[1] spricht man von Feld-,
Wald-, Wiesen-, Weinbergs- und sonstigen Wirtschaftswegen unabhängig von
der Wegbefestigung, wenn sie

    * überwiegend land- oder forstwirtschaftlichen Zwecken dienen und
    * keine überörtliche Bedeutung haben
-------------------------------------------------------Y

Wasserwirtschaft bedeutet hier nämlich nicht Verkehrswege im Sinne
des "Bundeswasserstraßengesetzes" sondern im Sinne der (Landes)
"Wasserwirtschaftsgesetze"

Damit geht es um die Erschließung von Wassergewinnungsgebieten und nicht
die Begleitwege einer Bundeswasserstraße.

https://lists.openstreetmap.org/piperma … 15191.html

Offline

#30 2018-08-26 10:20:19

dieterdreist
Member
From: Roma, Italia
Registered: 2010-09-22
Posts: 1,175
Website

Re: [Abstimmung] Tagging der WSA Kanalwege

Wenn man sich einigen sollte, sämtliche für den Wasserbau errichtete Wege (einschließlich Verkehrswasserbau)  als track zu definieren, dann beträfe das nach meinem Verständnis neben den Begleitwegen der Bundeswasserstraßen auch die Wege zu Dämmen, Wehren, Häfen, Wasserkraftwerken etc.

Last edited by dieterdreist (2018-08-26 10:23:08)

Offline

#31 2018-08-26 10:32:58

geow
Member
Registered: 2012-12-16
Posts: 839

Re: [Abstimmung] Tagging der WSA Kanalwege

ML Diskussion wrote:

Wasserwirtschaft bedeutet hier nämlich nicht Verkehrswege im Sinne
des "Bundeswasserstraßengesetzes" sondern im Sinne der (Landes)
"Wasserwirtschaftsgesetze"
Damit geht es um die Erschließung von Wassergewinnungsgebieten und nicht
die Begleitwege einer Bundeswasserstraße.

-1 Das ist zu kurz gesprungen, Wasserwirtschaft ist doch nicht auf die "Erschließung von Wassergewinnungsgebieten" beschränkt. Auch viele Landesgewässer 1. und 2. Ordnung haben Deiche und andere Hochwasserschutzeinrichtungen, die durch (Wasser)Wirtschaftswege erschlossen sind.

siehe auch Beitrag #28 von @Mammi71

Beispiel eines Deichkronenweges am Inn im Lkr. Rosenheim: https://www.openstreetmap.org/way/334220068
Für den Gewässerunterhalt ist hier übrigens nicht der Bund oder Bayern sondern die Österreichische Verbund AG zuständig.

Beispiel ergänzt

Last edited by geow (2018-08-26 10:45:08)


Glück auf!
geow

Offline

#32 2018-08-26 12:10:37

Mammi71
Member
Registered: 2018-06-25
Posts: 803

Re: [Abstimmung] Tagging der WSA Kanalwege

Wenn man sich einigen sollte, sämtliche für den Wasserbau errichtete Wege (einschließlich Verkehrswasserbau)  als track zu definieren, dann beträfe das nach meinem Verständnis neben den Begleitwegen der Bundeswasserstraßen auch die Wege zu Dämmen, Wehren, Häfen, Wasserkraftwerken etc.

Grundsätzlich stimme ich dem zu, insoweit nicht andere Widmungen, Klassifizierungen, Einordnen der Wege ein anderes Taggen erfordern.
Bei Begleitwegen zu Dämmen und Deichen, die die ich kenne, ist stets track gemappt. Abweichungen hiervon sind begründbar (Zufahrt zu einem Gebäude). Zufahrten zu Häfen dürften außerhalb des Hafengelände i.d.R. öffentliche Straßen sein und unterliegen daher anderen Mapping-Regeln und sind i.d.R. mindestens mit hw=service zu versehen.

Ich habe auch mal das Wasserhaushaltsgesetz des Bundes und in einige Landeswassergesetze hineingelesen. Diese Gesetze sind die obersten gesetzlichen Regelungen für die gesamte Wasserwirtschaft. Bundeswasserstraßen sind hierbei nicht ausgenommen, sondern im Gegenteil: Bundeswasserstraßen zählen zu den oberirdischen Gewässern I. Ordnung. Auch künstliche fließende und stehende Gewässer werden von den Wassergesetzen erfasst, also auch ohne Ausnahme künstliche Wasserstraßen / Kanäle. Die Aussage von Flo in der Mailingliste ist m.E. insofern falsch.

Der Mammi

Offline

#33 2018-08-26 12:22:35

Mammi71
Member
Registered: 2018-06-25
Posts: 803

Re: [Abstimmung] Tagging der WSA Kanalwege

Zufahrten zu Häfen dürften außerhalb des Hafengelände i.d.R. öffentliche Straßen sein und unterliegen daher anderen Mapping-Regeln und sind i.d.R. mindestens mit hw=service zu versehen.

Habe grad noch gefunden: Zufahrten zu Häfen und Schiffsanlegestellen unterliegen möglicherweise gar nicht der Wasserwirtschaft:

Wasserhaushaltsgesetz des Bundes wrote:

§ 39 Gewässerunterhaltung
(1) Die Unterhaltung eines oberirdischen Gewässers umfasst seine Pflege und Entwicklung als öffentlich-rechtliche Verpflichtung (Unterhaltungslast). Zur Gewässerunterhaltung gehören insbesondere:
...
3. die Erhaltung der Schiffbarkeit von schiffbaren Gewässern mit Ausnahme der besonderen Zufahrten zu Häfen und Schiffsanlegestellen ...

Offline

#34 2018-08-26 12:47:18

Mueck
Member
From: siehe OSM-Wiki unter "website"
Registered: 2008-02-20
Posts: 1,030
Website

Re: [Abstimmung] Tagging der WSA Kanalwege

> https://de.wikipedia.org/wiki/Wirtschaftsweg
>
> "Als Wirtschaftswege werden in Deutschland Wege wie Feld-, Wald- oder
> *Wasserwirtschaftswege* bezeichnet".

Wir lesen den Absatz zuende:

Und meine Antwort darauf:

> Wir lesen den Absatz zuende:

Eigentlich müßig, weil das lediglich die Frage betreffen könnte,
ob jemand aus einem Wasserwirtschaftsweg (egal, ob Flüsse, Bäche, Teiche,
Talsperren, Kanäle oder Meerdeiche bewirtschaftet werden) beim Einfahren
in eine übergeordnete Straße Vorfahrt haben könnte, weil diese nicht
explizit in § 8 erwähnt werden.

Um diesen evtl. StVO-Mangel mögen sich die Anwälte und Richter kloppen,
trotz evtl. offener Vorfahrtsfragen bleibt ein Wirtschaftsweg ein
Wirtschaftsweg, egal was bewirtschaftet wird ...

Anders formuliert:
Urteile sind nur für die Beantwortung der Frage brauchbar, die dort verhandelt wurde, und das war eine Vorfahrtsfrage, das hilft uns nix ...

Offline

#35 2018-08-30 07:41:46

Der Harry
Member
Registered: 2011-02-21
Posts: 26

Re: [Abstimmung] Tagging der WSA Kanalwege

Salve,

kurz vor Schluss möchte ich auch noch abstimmen. Trotz vieler guter Gründe für Service tendiere ich doch zu Track. Begründungen gab es hier schon zu Hauf – das erspar ich euch.

Harry


Das Wichtigste beim kartografieren: immer Spaß dabei haben.

Offline

#36 2018-08-30 08:05:52

chris66
Member
From: Germany
Registered: 2009-05-24
Posts: 9,586

Re: [Abstimmung] Tagging der WSA Kanalwege

Danke für's Voting, Abstimmung läuft noch bis morgen.


Mapper aus dem Münsterland/NRW. Nicht auf fakebook.

Offline

#37 2018-08-30 09:11:42

Andreas Binder
Member
From: Bavaria
Registered: 2010-06-26
Posts: 409

Re: [Abstimmung] Tagging der WSA Kanalwege

Ich vote für track

Offline

#38 2018-08-30 09:43:17

flohoff
Member
Registered: 2018-08-09
Posts: 16
Website

Re: [Abstimmung] Tagging der WSA Kanalwege

Hi

Mammi71 wrote:

Das Voting ist doch eigentlich nimmer nötig, lt. Beschreibung Wiki sind Wasserwirtschaftswege Recht eindeutig als track zu mappen.

Der Mammi


Wasserwirtschaft hat nichts mit den Wasserstraßen zu tun sondern mit Wassergewinnung.


Und das Wasserwirtschaftswege tracks sind ist auch nur in Deutschland im tag wiki drin und das hat jemand ohne einen Konsenz da reingeschummelt. Ich halte mich an das Englische Original und da ist der track klar als Agricultural und Forestry definiert.


Ich vote für highway=service

Gründe:

* Es ist nach Aussage des WSV ein Betriebsgelände und als solches durchgehend Beschildert.
* Aussehen ist kein tagging Grund - und war es auch nie - Daher ist die beschaffenheit kein Grund für einen Track
* Die Wege dienen explizit nicht der Land-/Forstwirtschaft - Andere Nutzung als die der unterhaltung des Kanals bedürfern eine gesonderten Genehmigung (Siehe auch die Betriebsanlagenverordnung)
* Die WSV widerspricht der überwiegenden Nutzung als Fernrad-/ oder Radschnellweg (Siehe Machbarkeitsstudie zum RS1) sondern besteht auf der definition als Betriebsweg der Wasserstraße.
* Der WSV ist keinerlei nachrangige Widmung der Wege im Straßen und Wegerecht NRW bekannt - Der Weg ist Bestandteil des Kanals
* Die WSV besteht darauf das Nutzern ganz klar ist das es sich um ein Betriebsgelände handelt.
* Wege auf/in Betriebsgeländen sind ganz klar als service zu taggen.


Aus der Machbarkeitsstudie zum RS1:

Radverkehr ist für die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung
        des Bundes ein vertrautes Handlungsfeld; bei der Nut-
        zung der Betriebswege an Bundeswasserstraßen auch
        als Radweg bleiben die Betriebswege Teil der Bundes-
        wasserstraße und sind im Eigentum des Bundes. Die
        Benutzung durch Radfahrerinnen und Radfahrer sowie
        Fußgängerinnen und Fußgänger wird in Bereichen, in
        denen der Zustand dies ermöglicht, auf eigene Gefahr
        geduldet. Notwendig wird eine Übertragung der Verkehrs-
        sicherungspflicht auf die Kommunen über einen Gestat-
        tungsvertrag. Die annähernd ausschließliche Nutzung als
        Rad(schnell)weg, neben der Funktion als Betriebsweg, ist
        aufgrund vielfacher Nutzung als Naturraum und Naherho-
        lungsgebiet nicht zu realisieren. Bei der Umsetzung eines
        Radschnellwegs nach den Qualitätskriterien des Landes
        ergibt sich eine Vielzahl von neuen Herausforderungen.

Die vorrangige
        Zweckbestimmung ist in jedem Fall die der Bundes-
        wasserstraßen. Der WSV ist auf ihren Wegen bisher
        keine doppelte oder nachrangige Widmung bekannt.
        Von Seiten der WSV wurde dargestellt, dass alle
        relevanten Regelungstatbestände einschließlich
        der Verkehrssicherungspflicht durch einen privat
        rechtlichen Gestattungsvertrag abgedeckt werden
        können. Darüber hinaus unterliegt der Betriebsweg
        als Zubehör zur Bundeswasserstraße der wegerecht
        lichen Widmung der Wasserstraße und teilt als un-
        trennbarer Bereich der Wasserstraße ihr rechtliches
        Schicksal. Eine zusätzliche Widmung des Betriebs-
        weges nach dem Straßen- und Wegerecht NRW sei
        daher nicht zulässig. Die Möglichkeit einer doppelten
        (nachrangigen) Widmung sollte daher im Dialog mit
        dem BMVI und dem MBWSV geprüft werden.

• Sowohl durch das Kommunikationskonzept als auch
        durch die Gestaltung ist deutlich zu machen, dass
        sich die Nutzerinnen und Nutzer auf einem Betriebs-
        gelände befinden, auf dem mit plötzlichen Hindernis-
        sen und Unterhaltungsarbeiten zu rechnen ist. Hierzu
        gehört auch eine zurückhaltende Beschilderung und
        Signalisierung.

Anlage:
http://www.wsa-braunschweig.wsv.de/serv … rdnung.pdf
http://www.rs1.ruhr/fileadmin/user_uplo … ie_web.pdf

Flo

Offline

#39 2018-08-30 11:06:02

peb12345
Member
Registered: 2013-06-27
Posts: 76

Re: [Abstimmung] Tagging der WSA Kanalwege

Mein vote: track

Gründe wurden von anderen bereits gut dargestellt.

Offline

#40 2018-08-30 12:22:26

Mammi71
Member
Registered: 2018-06-25
Posts: 803

Re: [Abstimmung] Tagging der WSA Kanalwege

Ich halte mich an das Englische Original und da ist der track klar als Agricultural und Forestry definiert.

vs.

This tag represents roads for mostly agricultural use, forest tracks etc.;

mostly und etc. zeigen, dass die Aufzählung nicht abschließend ist, womit diese Argument widerlegt ist.

Wasserwirtschaft hat nichts mit den Wasserstraßen zu tun sondern mit Wassergewinnung.

Ich bitte um Quellenangabe. M.E. unterliegen Bundeswasserstraßen ebenfalls der Wasserwirtschaft, diese sind in den gesetzlichen Grundlagen der Wasserwirtschaft, in den Landeswassergesetzen, ausdrücklich eingeschlossen.

Der Mammi

Offline

#41 2018-08-30 12:40:19

Mammi71
Member
Registered: 2018-06-25
Posts: 803

Re: [Abstimmung] Tagging der WSA Kanalwege

Beispielhafte Quellenangabe und Rechtsgrundlage aus dem Wassergesetz für Baden Württemberg:

§ 4
Gebrauch und Einteilung der öffentlichen Gewässer

1Die öffentlichen Gewässer dienen unter Aufsicht der Wasserbehörden dem allgemeinen Gebrauch nach den Vorschriften des Wasserhaushaltsgesetzes und dieses Gesetzes. 2Sie werden nach ihrer wasserwirtschaftlichen Bedeutung sowie den Bedürfnissen der Unterhaltung und des Hochwasserschutzes in Gewässer erster Ordnung und in Gewässer zweiter Ordnung eingeteilt. 3Gewässer erster Ordnung sind die Bundeswasserstraßen sowie die in der Anlage 1 zu diesem Gesetz aufgeführten öffentlichen Gewässer. 4Alle anderen öffentlichen Gewässer sind Gewässer zweiter Ordnung.

M.E.  klar gesetzlich geregelt.

Der Mammi

Offline

#42 2018-08-30 16:35:36

dieterdreist
Member
From: Roma, Italia
Registered: 2010-09-22
Posts: 1,175
Website

Re: [Abstimmung] Tagging der WSA Kanalwege

flohoff wrote:

Und das Wasserwirtschaftswege tracks sind ist auch nur in Deutschland im tag wiki drin und das hat jemand ohne einen Konsenz da reingeschummelt.


+1, das wurde erst nachträglich eingefügt, genauso wie auch im Wikipedia Artikel zu Wirtschaftswegen(vermutlich deshalb). Nun ist die Definition für track nicht „Wirtschaftsweg wie er in der deutschen Wikipedia derzeit beschrieben wird“, von daher sollte eine Ergänzung bei WP nicht automatisch zu einer Änderung bei OSM führen (abgesehen davon, dass das auch lizenztechnisch gar nicht ginge).

Offline

#43 2018-08-30 16:49:19

dieterdreist
Member
From: Roma, Italia
Registered: 2010-09-22
Posts: 1,175
Website

Re: [Abstimmung] Tagging der WSA Kanalwege

nur weil jemand Wasserwirtschaft in die deutsche track-Definition geschrieben hat, sollen jetzt alle Wege, die irgendwie mit Wasserwirtschaft in Verbindung gebracht werden können, (also konkreter um mal wild Beispiele aufzuzählen, Wasserbau, Grundstücksentwässerung, Brunnen, Abwasserbehandlung, etc.) zwangsläufig tracks sein? Zufahrten zu Häfen, Wehren, Dämmen, Schleusen, Schiffshebewerken, Kläranlagen usw.?

Last edited by dieterdreist (2018-08-30 16:49:53)

Offline

#44 2018-08-30 17:16:25

Mammi71
Member
Registered: 2018-06-25
Posts: 803

Re: [Abstimmung] Tagging der WSA Kanalwege

Wasserwirtschaft bedeutet hier nämlich nicht Verkehrswege im Sinne
des "Bundeswasserstraßengesetzes" sondern im Sinne der (Landes)
"Wasserwirtschaftsgesetze"

Damit geht es um die Erschließung von Wassergewinnungsgebieten und nicht
die Begleitwege einer Bundeswasserstraße.

Ich wiederhole mich ungern, aber dieses Argument ist falsch. Wie beriet von mir zitiert schließen daß Wasserhaushaltsgesetz des Bundes und die Wassergesetze der Länder (konkurrierende Gesetzgebung) die Bundeswasserstraßen und deren Unterhaltung ausdrücklich mit ein. Und die gesetzlichen Formulierungen wurden nicht aus Jux um Dollerei nachträglich geändert oder eingefügt.

An dem Begriff " Betriebsgelände" würde ich die Diskussion auch nicht festmachen, im Prinzip ist jedes Feld Betriebsfläche eines landwirtschaftlichen Betriebes.

Zufahrten zu Häfen

sind ausdrücklich im Gesetzestext ausgenommen, dienen nicht der Unterhaltung des Schifffahrtsweges und können daher mit anderen hw-tags versehen werden.

Offline

#45 2018-08-30 17:19:55

dieterdreist
Member
From: Roma, Italia
Registered: 2010-09-22
Posts: 1,175
Website

Re: [Abstimmung] Tagging der WSA Kanalwege

Mammi71 wrote:

sind ausdrücklich im Gesetzestext ausgenommen, dienen nicht der Unterhaltung des Schifffahrtsweges und können daher mit anderen hw-tags versehen werden.


Es geht bei Wirtschaftswegen ja nicht nur um Unterhaltung sondern auch um den Betrieb, oder? Wenn nur die Häfen ausgenommen sind, heißt das alle anderen genannten Zuwegungen wären deiner Meinung nach als track richtig klassifiziert?

Offline

#46 2018-08-30 20:03:46

Mammi71
Member
Registered: 2018-06-25
Posts: 803

Re: [Abstimmung] Tagging der WSA Kanalwege

* Wege auf/in Betriebsgeländen sind ganz klar als service zu taggen.

Wo steht das eigentlich so festgeschrieben? Mag sein, dass das für die meisten Arten von Betriebsgelände zutreffend ist und der Mapper-Praxis entspricht, aber ist das zwingend? Nur weil die WSV das als Betriebsgelände bezeichnet? Muss dan jeder Feldweg in der Pampa, der über einen unbeschrankten Bahnübergang einer Nebenstrecke führt, jetzt als service getaggt werden - ja, der Bahnkörper ist Betriebsgelände des Bahnbetreibers ...

Es geht bei Wirtschaftswegen ja nicht nur um Unterhaltung sondern auch um den Betrieb, oder? Wenn nur die Häfen ausgenommen sind, heißt das alle anderen genannten Zuwegungen wären deiner Meinung nach als track richtig klassifiziert?

Nein, das habe ich nicht geschrieben und ein solcher Umkehrschluss ist nicht zulässig. Ich gewinne hier in diesem Thread das Gefühl, dass einige nicht flexibel denken können ...

Ich wiederhole mich ungern, aber ich antwortete Dir bereits mit Beitrag #32:

Mammi71 wrote:

Grundsätzlich stimme ich dem zu, insoweit nicht andere Widmungen, Klassifizierungen, Einordnen der Wege ein anderes Taggen erfordern.

Nun, nehmen wir es doch mal einzeln auseinander:
Mal ganz allgemein vorab: kein Gesetz kann auch nur jeden erdenklichen Einzelfall regeln. Es gibt immer wieder Fälle, die in einem Gesetz nicht geregelt sind und dann im Wege der Auslegung auf andere ähnliche Fälle übertragen werden müssen. Und wenn man sich streitet, macht diese Auslegung eines Gesetzestextes letztlich ein Gericht. Und auch hier kann es passieren, dass unterschiedliche Gerichte zu unterschiedlichen Auslegungen kommen und sogar höchstrichterliche Auslegungen mit der Zeit revidiert und anders ausgelegt werden.
Also wenn in § 39 Wasserhaushaltsgesetz nichts über andere Wege zu anderen wasserwirtschaftlichen Einrichtungen steht, dann schließt das ja nicht aus, dass an anderer Stelle etwas steht, was wir nur noch nicht gefunden haben, oder dass vielleicht etwas im Wege der Auslegung ermittelt werden muss. Jedenfalls steht da auch nirgendwo, dass es sich dann bei allen Nicht-Hafen-Zufahrten um Wasserwirtschaftswege handeln muss, und schon gar nicht, dass man die dann als track taggen muss.

Vielleicht könnt Ihr folgenden Überlegungen folgen:
Ein Landwirtschaftsweg hat i.d.R. kein bestimmtes, konkretes Ziel. Er führt zwischen den Feldern entlang und der Landwirt kann mehr oder weniger jederzeit den Weg verlassen und auf ein Feld abbiegen (von Entwässerungsgräben , Knickrainen und Weidezäunen u.ä. mal abgesehen). Untergeordnete Ziele wie einzelne Feldscheunen oder Viehställe können unbeachtet bleiben.
Ein Forstwirtschaftsweg hat i.d.R. kein bestimmtes, konkretes Ziel. Er führt durch die Wälder entlang und der Forstwirt kann mehr oder weniger jederzeit den Weg verlassen und in den Wald abbiegen (von Entwässerungsgräben, dichtem Unterholz usw. mal abgesehen). Untergeordnete Ziele wie Schutzhütten oder Hochstände können unbeachtet bleiben.
Wege zu konkreten Zielen - soweit dürfte Einigkeit bestehen - wie z.B. einzelstehende Bauerngehöfte, große Stallanlagen, Forsthäuser oder Wanderparkplätze usw. sollen gem. wiki als hw=service getaggt werden, wenn nicht aus anderen Gründen eine höhere Straßenkategorie angezeigt ist.
Wenn nun nach meinem Verständnis Bundeswasserstraßen zur Wasserwirtschaft gehören, was m.E. der Gesetzestext nahelegt, dann lässt sich vorgenanntes für Wasserwirtschaftswege übertragen:
Ein Weg, der auf oder an Anlagen der Wasserwirtschaft entlang-/vorbeiführt und dazu dient, diese Anlagen im weitesten Sinne zu bewirtschaften, aber kein konkretes Ziel hat und mehr oder weniger jederzeit verlassen werden kann, um unmittelbar an die eigentlichen Anlagen heranzukommen, ist dann m.M.n. ein Wasserwirtschaftsweg und als track zu taggen. Das können beispielsweise die Begleitwege an einem Schifffahrtskanal sein, Begleitwege an und auf Hochwasserschutzdeichen (hab ich schon ganz unterschiedliche Bezeichnungen gesehen wie Deichunterhaltungsweg oder Deichverteidigungsweg) oder - um zur Wassergewinnung zu kommen - ein Weg der durch ein Areal mit mehreren Trinkwasserbrunnen führt (ich meine nicht den Trinkwasserbrunnen, der zur Erfrischung von Wanderern dient, sondern die Förderbrunnen der Trinkwasserversorgung). Auch ein Weg  auf einem Staudamm würde dazugehören.
Führt der Weg aber zu konkreten Bauwerken, Gebäuden, Einrichtungen, wie z.B. Schleusen, Schiffshebewerken, Wasserkraftwerke, Kläranlagen u.ä., dann würde ich ihn ganz klar und wie es auch im wiki steht als service mappen. Bei Wehren muss man eher vor Ort entscheiden: Zuwegungen zu einfachen, festen Stauwehren, die keiner oder einer geringen technischen Betreuung bedürfen, würde ich als track sehen; große, technisch aufwendige, steuerbare Stauwehre bekommen dagegen eine Zufahrt als service.
Und dann gäbe es da noch die Wege, die aus anderen Gründen in eine andere/höhere highway-Kategorie einzuordnen sind. Hafenzufahrten hatten wir ja schon; Zufahrten zum Fähranleger (klassische Flussfähren) bekommen natürlich den highway, den der durchgängigen Weg beiderseits hat (von footweg/path bis primary alles möglich, an Schnellstraßen und Autobahnen hab ich noch keine Fähren gesehen); öffenliche Straßen über Staudämme, Staudämme oder Deiche bekommen auch den highway, den die Straße sonst hat.

Zum Schluss will ich noch einmal klarstellen: wenn mir jemand eine klare, offizielle (überzeugende) Definition bringt, lasse ich mich auch vom Gegenteil überzeugen. Meine Meinung hat sich auch erst im Laufe dieser Diskussion gebildet. Bislang sind aber

Wasserwirtschaftsweg beschreibt Wege, die mit der Trinkwassergewinnung zu tun haben

und

Wasserwirtschaft bedeutet hier nämlich nicht Verkehrswege im Sinne des "Bundeswasserstraßengesetzes" sondern im Sinne der (Landes) "Wasserwirtschaftsgesetze"
Damit geht es um die Erschließung von Wassergewinnungsgebieten und nicht die Begleitwege einer Bundeswasserstraße.

nichts als Behauptungen, die bislang noch von niemanden substantiiert untermauert wurden.

lg
Der Mammi
(sorry, dass es etwas länger wurde)

Offline

#47 2018-08-30 20:36:56

Pfad-Finder
Member
Registered: 2010-02-11
Posts: 499

Re: [Abstimmung] Tagging der WSA Kanalwege

flohoff wrote:

* Die WSV widerspricht der überwiegenden Nutzung als Fernrad-/ oder Radschnellweg (Siehe Machbarkeitsstudie zum RS1) sondern besteht auf der definition als Betriebsweg der Wasserstraße.

RS1 ist ein ganz spezielle Nummer, da geht es um den Bau eines asphaltierten Weg in Landstraßenbreite. Kein Wunder, dass sich die WSV da sperrt. In Berlin und Brandenburg sind aber diverse WSV-Betriebswege als Radrouten oder Wanderwege ausgewiesen, teilweise dienen sie mit stillschweigender Duldung als Zufahrtswege für Angler. Meines Erachtens deutet das auf einen ähnlichen Status wie bei Wegen durch Privatwald oder private Felder hin: Aus Sicht des Eigentümers ein Betriebsweg, aber im Grundsatz für den öffentlichen Verkehr - mit Einschränkung der Benutzungsarten - zugänglich, und damit ein Track.

Offline

#48 2018-08-30 21:05:19

EinKonstanzer
Member
From: Düsseldorf (Wersten)
Registered: 2011-04-21
Posts: 300

Re: [Abstimmung] Tagging der WSA Kanalwege

Das da oben sieht ganz nacht "track" aus.

Wenn jedoch so ein "track" letztendlich eine Verbindung zu bewohnten Häusern ist, ist das ab dann "service".
Das gleiche gilt meiner Meinung nach wenn der Weg zu betrieblichen industriellen Einrichtungen führt. Schleusen, Häfen, Kraftwerk, Pumpstation, ... da dort regelmäßig mit Service-Fahrzeugen zur Wartung, ... hingefahren wird.

Alles andere hat halt eben den Charakter eines Feld/Waldweges - ob privat oder nicht. In der Regel sind die Wege dann motor_vehilce=private, oder ev. Land/Forstwirtschaftlich.

Offline

#49 2018-08-30 21:10:15

geow
Member
Registered: 2012-12-16
Posts: 839

Re: [Abstimmung] Tagging der WSA Kanalwege

dieterdreist wrote:

Es geht bei Wirtschaftswegen ja nicht nur um Unterhaltung sondern auch um den Betrieb, oder?

Es geht bei vielen Wegen um den Gewässerunterhalt, gibt sogar ein entsprechendes Zusatzzeichen. Also vielleicht Wasserwirtschaft durch Gewässerunterhalt ersetzen.


Glück auf!
geow

Offline

#50 2018-08-31 07:49:32

SunCobalt
Member
From: Eislingen
Registered: 2010-01-09
Posts: 3,759

Re: [Abstimmung] Tagging der WSA Kanalwege

Wenn die Unterscheidung so kompliziert ist, dass es so einer langen Diskussion bedarf, möchte ich zu bedenken geben, dass track und service in manchen Bereichen vielleicht synomym sind.

Durch die zusätzlich nötigen Attribute macht es für den Anwender keinen praktischen Unterschied mehr. Beim Mappen wird kaum jemand so genau abwegen, welche der beiden Varianten er nutzt. Wenn es keine einfach handhabbare Unterscheidung gibt, ist es eher Zufall wie sich die Mehrheit der Mapper, die diese Art der Diskussionen nicht mitbekommen, sich entscheiden.


Thomas

Offline

Board footer

Powered by FluxBB