You are not logged in.

#51 2020-05-14 10:43:48

Galbinus
Member
From: Ostwestfalen-Lippe (OWL)
Registered: 2016-10-05
Posts: 1,199

Re: Sidewalk vs. separater Fußweg

Ein Zumüllen beim Auto-Routing kann ich auch nicht erkennen, da die Kartendarstellungen von Routing-Apps die Straßen so breit im Vordergrund darstellen, dass die seperat eingetragenen Fußwege gar nicht zu sehen sind. Auch werden in der Auto-Einstellung Fußwege höchstens als dünne Linie dargestellt.

Beim Fußgängerrouting hingegen arbeitet man in der Regel ja mit einer deutlich größeren Zoomstufe und einer detaillierteren Kartendarstellung. Und da ist es dann schon eine wertvolle Information, wo genau man hergehen kann oder soll, wo genau die Straße überquert wird (abgesenkte Bordsteine liegen an Kreuzungen nicht immer auf der "Vogelfluglinie" und auch die genannten Parkbuchten führen zu einem deutlichen Versatz des Bürgesteigs gegenüber der Straßenmitte.

Renderer und Navi-App-Entwickler gehen meiner Beobachtung nach gut je nach Bedürfnislage darauf ein, welche Informationen für die jeweilige Nutzungsart wichtig ist. Es findet immer einer Auswahl der in der OSM-Datenbank vorhandenen Informationen statt und eine Entscheidung, was wie deutlich / groß / vordergründig dargestellt wird.

Es gibt den Streit über seperates Bürgersteig-Mapping oder Mapping als Zusatzattribut viel länger, als ich bei OSM mitmache. Es sind nach wie vor beide Methoden beschrieben und etabliert. Damit kann ich persönlich leben, solange jede der beiden Methoden sauber umgesetzt wird.

Ich persönlich favorisiere aber tatsächlich das seperate Mapping überall dort, wo man inwischen schon bei einem sehr hohen Detailgrad angekommen ist. Wenn z.B. Straßenlaternen, das Vorhandensein von taktilen Flächen für Blinde, die Lage von Fugängerinseln, Grünflächen am Straßenrand, Grundstückszufahren und Zuwege zu den Haustüren von Wohnhäusern anhand von inzwischen in vielen Regionen sehr detailgenauen Luftbildern und eigener Ortsbehungen eingezeichnet werden, dann erscheint es mir widersinnig, durch Bordstein von der Straße getrennte Bürgersteige nur als Zusatzatribut der die Straße darstellenden Linie zu erfassen, zumal ein Bürgersteig ein für Rollstuhlfahrer nicht ohne fremde Hilfe überwindbares Hindernis darstellt. Wichtig dabei ist natürlich, dass dieser seperat eingezeichnete Bürgersteig dann auch an allen sinnvollen Stellen mit der Straßenlinie verbunden wird und zwar an Grundstücksausfahrten, an Stellen mit zur Überquerung der Straße abgesenkten Bordsteinen, ...

Offline

#52 2020-05-14 11:15:11

Chrysopras
Member
From: Baden-Württemberg
Registered: 2015-04-01
Posts: 1,552

Re: Sidewalk vs. separater Fußweg

woalgu wrote:

Auch da halte ich so eine separate Klassifizierung für unsinnig weil es einfach das Bild total "zumüllt".

Das ist aber nun wirklich ein Problem des Renderns bzw. des Kartenstils. Wenn separat erfasste Gehsteige/Bürgersteige/usw. korrekt getaggt sind, also mit highway=footway und footway=sidewalk, kann der Renderer sie ja anhand des Zusatztags footway=sidewalk von „richtigen“ Fußwegen unterscheiden und einfach ausblenden, jedenfalls bis zu einer gewissen Zoomstufe.

Offline

#53 2020-05-14 11:57:47

woalgu
Member
Registered: 2015-05-18
Posts: 22

Re: Sidewalk vs. separater Fußweg

Danke allerseits für die Antworten. Mit dem "Zumüllen" meinte ich beim Editor (Firefox/Web) wo man halt statt nur einer Linie eben 3 Linien sieht. Zwar kleiner und punktiert. Die eigentliche Straße und dann eben 2 Fußwege, die eigentlich keine sind sondern nur "Gehwege" neben/an der Straße. Aber egal, ich werde mich da nicht weiter drum kümmern. Die einen meinen überflüssig und die anderen argumentieren dafür. Da halte ich mich raus und werde nur vielleicht mal wieder offensichtliche Fheler korrigieren. Gerade im Bereich "Speedlimits" ist ja schon massig viel falsch oder gar kein Limit eingetragen, obwohl schon ewig 30-/40-er Zone etc. Bisher haben mich die Speedlimits nie interessiert. Aber seit ich Google-Maps mit Zusatzapp zur Speed/Limit-Anzeige verwende,fällt das halt auf.

Offline

#54 2020-05-14 12:11:08

OSM_RogerWilco
Member
Registered: 2019-08-27
Posts: 273

Re: Sidewalk vs. separater Fußweg

woalgu wrote:

Die einen meinen überflüssig und die anderen argumentieren dafür.

That's Live OSM! wink

Offline

#55 2020-05-14 13:57:58

Galbinus
Member
From: Ostwestfalen-Lippe (OWL)
Registered: 2016-10-05
Posts: 1,199

Re: Sidewalk vs. separater Fußweg

woalgu wrote:

wo man halt statt nur einer Linie eben 3 Linien sieht. Zwar kleiner und punktiert.

Man kann bei dem Online-Editor iD beim Editieren auch einige Kartendaten ausblenden lassen, z.B. "Wege" - dann werden Fuß-und Radwege und Pfade ausgeblendet. Allerdings sperrt dann iD jegliches Löschen und Verschieben von gemeinsamen Punkten ausgeblendeter und angezeigter Objekte, um ein versehentliches Ändern von ausgeblendeten Objekten zu verhindern.
Es ist tatsächlich so, dass die Bearbeitung der OSM-Daten mit zunehmender Komplexität für Neulinge oder Gelegenheits-Kartografen schwieriger wird.

Offline

#56 2020-05-14 14:06:07

OSM_RogerWilco
Member
Registered: 2019-08-27
Posts: 273

Re: Sidewalk vs. separater Fußweg

Galbinus wrote:

Es ist tatsächlich so, dass die Bearbeitung der OSM-Daten mit zunehmender Komplexität für Neulinge oder Gelegenheits-Kartografen schwieriger wird.

Wobei ich da getrennte Fuß- und Radwege noch einfacher zu verstehen finde, als etliche sidewalk und cycleway tags.

Offline

#57 2020-05-18 20:18:55

SOKO GC
Member
From: Eifel
Registered: 2020-05-12
Posts: 4

Re: Sidewalk vs. separater Fußweg

Ich habe in meiner Region auch teilweise Fußwege (überwiegend an den Hauptstraßen) getrennt gemappt. Nun hat ein anderer Nutzer zwei von mir im "Changeset 85313826" angelegte Fußwege mit "Changeset 85385556" teilweise (Bereich B 477 / Bruchgasse) wieder gelöscht. Meinem Verständnis nach sind aber beide Varianten zu mappen richtig? Was würdet ihr nun machen?

Last edited by SOKO GC (2020-05-19 01:30:08)

Online

#58 2020-05-18 21:45:34

JochenB
Member
Registered: 2012-01-24
Posts: 114

Re: Sidewalk vs. separater Fußweg

Galbinus wrote:

Ich persönlich favorisiere aber tatsächlich das seperate Mapping überall dort, wo man inwischen schon bei einem sehr hohen Detailgrad angekommen ist.

Linientagging hat die unschöne Seite, dass sich wechselnde Breiten und Abstände nur vereinfacht über width-tags u.ä. darstellen lassen.

Den Fehler auszugleichen, in dem mehrere solche unperfekten Linien nebeneinander gemappt werden, obwohl zwischen den Linien der Wechsel möglich ist, empfinde ich als sehr sehr unglücklich.

Wenn man so ins Detail gehen möchte oder das vor Ort üblich ist, dann besser gleich in Flächenmapping übergehen. Das finde ich ich konsequent, denn nur hier lässt sich das Verlangen nach exakter Lage und Breite abbilden, was in großen Zoomstufen dann wirklich gut aussehen kann.

Das Schöne ist dabei, dass Flächen und Linientagging parallel möglich sind, ohne dass es sonderlich "zugemüllt" wirkt.

Für Routingprogramme sind dann eher die Linien da, dann wird man auch nicht in Meterabständen mit Hinweisen genervt, in welche Richtung man sich jetzt drehen soll obwohl man doch nur einer geradeaus verlaufenden Straße folgt und die gefahr der zahlreich beschriebenen Fehlerquellen ist stark verringert.

Offline

#59 2020-05-18 23:34:11

westnordost
Member
From: Hamburg
Registered: 2013-07-13
Posts: 526

Re: Sidewalk vs. separater Fußweg

Hier ist ein interessanter Talk von der letzten State of the Map zu dem Thema: https://www.youtube.com/watch?v=pMCnEFzjPD8

Offline

Board footer

Powered by FluxBB