OpenStreetMap Forum

The Free Wiki World Map

You are not logged in.

Announcement

A fix has been applied to the login system for the forums - if you have trouble logging in please contact support@openstreetmap.org with both your forum username and your OpenStreetMap username so we can make sure your accounts are properly linked.

#26 2017-03-30 20:56:23

MKnight
Member
Registered: 2012-08-01
Posts: 1,497

Re: Datenschutz bei OSM

Harald Hartmann wrote:

Weil die bisher vorgeschlagenen Mittelwege

(Hervorhebung von mir)

Die kratzen teilweise nur am Problem, ja, aber vlt. gibt's ja ne Kombination diverser Dinge, die das halbwegs zufriedenstellend lösen. Wenn der Datenreichtum für Dich ok ist, ok. Für andere ist er das entweder nicht, oder wie in meinem Falle: ich sehe, dass es ein Problem gibt, was extrem schwer zu lösen ist, wo man aber drüber reden muss.
Wie bereits gesagt, ist das nicht jedem bewusst.


gesammelte Overpass-abfragen zu QA (hauptsächlich Strassenfehler) + verschiedene Stats zu Strassen-eigenschaften

Offline

#27 2017-03-31 05:57:50

Harald Hartmann
Member
From: 98667 Schönbrunn
Registered: 2014-04-02
Posts: 2,050
Website

Re: Datenschutz bei OSM

So, und da dies nicht jedem bewusst ist, hier noch ein konkreter Vorschlag von mir zur Lösung dieses Problems:

Bereits bei der Registrierung eines OSM Accounts neben den Lizenzbedingungen auch noch ein bisschen Text über die Verarbeitungsmöglichkeiten dieser (gesammelten) Daten. Am Ende dann aber nicht so eine einfache "Ja, habe ich gelesen"-Checkbox, sondern mehrere Fragen mit mehreren Antwortmöglichkeiten, damit es auch jedem wirklich bewusst wird und man dann auch davon ausgehen kann, dass der Text wirklich vollständig gelesen UND verstanden wurde.

Natürlich müsste man dies auch für alle bereits angemeldeten Mapper tun, wie damals bei der Lizenzumstellung (wo doch auch nur jeder auf "Ja, gelesen" geklickt hat und wir immer wieder das Problem von Lizenzverletzungen haben, weil es kaum einem bewusst ist, wie weitreichend die Lizenz ist). Und weil dann jedem bewusst ist, was man mit den Daten machen kann, ist es auch kein Datenschutzproblem mehr.

Klar tut sich dann ein neues Problem auf: die Hürde zum Einstieg wird größer, was machen wir mit Mapper, die nicht einverstanden sind und ihre Daten gelöscht haben wollen (was ja eigentlich auf grund der aktuellen Lizenz gar nicht so ohne weiteres möglich ist, weil man sich ja damit einverstanden erklärt hat, das die übertragenen Daten in eine höhere allgemeine Schicht abwandern)?

Last edited by Harald Hartmann (2017-03-31 05:59:12)


Mein aktives Gebiet: Gemeinde Schleusegrund

Offline

#28 2017-03-31 08:13:13

Hakuch
Administrator
Registered: 2014-03-16
Posts: 611

Re: Datenschutz bei OSM

Harald Hartmann wrote:

Natürlich müsste man dies auch für alle bereits angemeldeten Mapper tun, wie damals bei der Lizenzumstellung (wo doch auch nur jeder auf "Ja, gelesen" geklickt hat und wir immer wieder das Problem von Lizenzverletzungen haben, weil es kaum einem bewusst ist, wie weitreichend die Lizenz ist). Und weil dann jedem bewusst ist, was man mit den Daten machen kann, ist es auch kein Datenschutzproblem mehr.

Es geht in erster Linie nicht um ein rechtliches Datenschutzproblem, sondern darum wie OSM Mapper geschützt werden könnten unanbhängig welche rechtliche Verpflichtung besteht. Zwar waren die Meinungen dazu auch unterschiedlich, aber wahrscheinlich gibt es nach der bestehenden Policy keine rechtlichen probleme bisher. Nur den Wunsch, OSM Mappers besse zu schützen vor Missbrauch der gesammelten Daten.

Wenn das für dich kein Problem darstellt ist das ja gut. Für andere Leute tut es das allerdings. Ich hantiere teilweise auch aus diesem Grund mit verschiedenen Accounts was sehr suboptimal ist bisher. Die Idee mit den Subaccounts fände ich bisher sehr gut, natürlich besteht dann intern immer noch die Verknüpfung, aber an der Stelle muss dann halt vertraut werden dass die nicht öffentlich werden.

Offline

#29 2017-03-31 08:25:49

Harald Hartmann
Member
From: 98667 Schönbrunn
Registered: 2014-04-02
Posts: 2,050
Website

Re: Datenschutz bei OSM

Aber warum braucht es den Schutz von OSM Mapper? Doch nur, weil sie sich dessen nicht bewusst sind, wie mir scheint, zumindest konnte ich aus dieser Diskussion noch nichts anderes rauslesen.


Mein aktives Gebiet: Gemeinde Schleusegrund

Offline

#30 2017-03-31 08:30:35

Hakuch
Administrator
Registered: 2014-03-16
Posts: 611

Re: Datenschutz bei OSM

Zum Beispiel: Wenn sie sich des Problems einmal bewusst sind, haben Sie vielleicht Hemmungen gewisse Daten an gewissen Orten aufzunehmen. Ist wie gesagt bei mir selbst so, weil ich kein Interesse daran hab dass alle Welt einfach nachschauen kann in welchen Gegenden ich mich so rumtreibe.

Offline

#31 2017-03-31 08:35:13

Harald Hartmann
Member
From: 98667 Schönbrunn
Registered: 2014-04-02
Posts: 2,050
Website

Re: Datenschutz bei OSM

Hakuch wrote:

..haben Sie vielleicht Hemmungen gewisse Daten an gewissen Orten aufzunehmen.

Anscheinend dann zu Recht, es bestehen also Zweifel, gesunder Menschenverstand, aber unter dem Deckmantel der Anonymität kann man es ja dann machen, geile Logik.


Mein aktives Gebiet: Gemeinde Schleusegrund

Offline

#32 2017-03-31 08:48:23

mmd
Member
Registered: 2010-11-06
Posts: 1,230

Re: Datenschutz bei OSM

Hakuch wrote:

Ist wie gesagt bei mir selbst so, weil ich kein Interesse daran hab dass alle Welt einfach nachschauen kann in welchen Gegenden ich mich so rumtreibe.

Mehrere Accounts zu haben und verschiedene Orte sauber zu trennen, finde ich überhaupt nicht abwegig, obwohl ich mich nicht wirklich als paranoid einschätzen würde.

Das gibt es sogar im echten Leben: wer etwas herumgereist ist, wird vielleicht schon mal davon gehört haben, dass man auch einen zweiten Reisepass beantragen kann. Ob das jetzt die Einreise in gewisse Länder vereinfacht, sei mal dahingestellt...

https://www.service-bw.de/leistung/-/sb … leistung-0
https://www.welt.de/reise/article137540 … eiden.html

Offline

#33 2017-03-31 08:55:41

Harald Hartmann
Member
From: 98667 Schönbrunn
Registered: 2014-04-02
Posts: 2,050
Website

Re: Datenschutz bei OSM

Und ich habe auch kein Problem damit, wenn Nordkorea, China und Bonn dann halt weiße Flecken auf der OSM Landkarte sind.


Mein aktives Gebiet: Gemeinde Schleusegrund

Offline

#34 2017-03-31 09:05:16

seichter
Member
Registered: 2011-05-21
Posts: 2,143

Re: Datenschutz bei OSM

Ich sehe das gelassen:
Ich würde keinen Liebesbrief auf Postkarte versenden, einen Urlaubsgruß aber schon, und ich sehe OSM-Einträge eher analog zu letzterem. Ich muss mir nur bewusst sein, dass die OSM-"Postkarte" von jedem weltweit gelesen werden kann.

Einen Trampelpfad durch ein streng geschütztes Gebiet würde ich aber nicht aufnehmen (schon deshalb, weil ich da auch nicht lang gehe).

Offline

#35 2017-03-31 10:56:13

woodpeck
Member
Registered: 2009-12-02
Posts: 721

Re: Datenschutz bei OSM

seichter wrote:

Ich sehe das gelassen:
Ich würde keinen Liebesbrief auf Postkarte versenden, einen Urlaubsgruß aber schon, und ich sehe OSM-Einträge eher analog zu letzterem. Ich muss mir nur bewusst sein, dass die OSM-"Postkarte" von jedem weltweit gelesen werden kann.

Wenn du in 10 Jahren mit Deinem Nachbarn in Streit gerätst, hat der aber keinen Zugriff auf Deine Postkarten der letzten 10 Jahre wink

Offline

#36 2017-03-31 11:28:46

seichter
Member
Registered: 2011-05-21
Posts: 2,143

Re: Datenschutz bei OSM

woodpeck wrote:
seichter wrote:

Ich sehe das gelassen:
Ich würde keinen Liebesbrief auf Postkarte versenden, einen Urlaubsgruß aber schon, und ich sehe OSM-Einträge eher analog zu letzterem. Ich muss mir nur bewusst sein, dass die OSM-"Postkarte" von jedem weltweit gelesen werden kann.

Wenn du in 10 Jahren mit Deinem Nachbarn in Streit gerätst, hat der aber keinen Zugriff auf Deine Postkarten der letzten 10 Jahre wink

Von den OSM-Daten hat er aber genau so wenig, wenn ich nicht seinen privaten Swimmingpool mappe. Gegen seine Hausnummer kann er sich nicht wehren smile.

Offline

#37 2017-03-31 17:02:30

seawolff
Member
From: Kiel
Registered: 2008-08-29
Posts: 422

Re: Datenschutz bei OSM

Moin!

woodpeck wrote:

Der Ausgangspunkt war, dass ich gesagt habe: Es gibt Leute, die bei uns nicht mitmachen, weil sie das Gefühl haben, dass man dadurch zu viel von sich preisgibt

Ich finde diese Überlegungen sehr wichtig. Ich habe seit mehreren Jahren vor allem aus diesem Grund keine Tracks mehr hochgeladen und einige Dinge nicht in die Datenbank eingetragen.
Wer in einer weniger freien Gesellschaft als unserer lebt, wird deutlich größere Probleme mit dem Schutz persönlicher Daten haben.

* Im Grunde ist ein OSM-Account immer abstreitbar, selbst wenn der Account den eigenen Realnamen trägt, kann niemand beweisen, dass man das selber war.

So ein formaler Einwand nützt vielleicht vor einem deutschen Gericht, aber nicht, wenn man im nächsten Urlaub bei der Einreise zurückgewiesen wird wegen Spionage (Eintrag von militärischen Objekten), Propaganda für Terrororganisationen (name-Tag in der falschen Sprache) oder Gefährdung der nationalen Sicherheit (Editieren einer "inkorrekten" Grenze).

* Jemand, der eine Seite wie die von Pascal betreibt, würde also auch einen OSM-Login davorschalten - alles, was nur nach OSM-Login nutzbar ist, ist offensichtlich "interne OSM-Zwecke"

* API-Requests, Overpass usw. würden Usernamen auch nur mitgeben, wenn man bei OSM eingeloggt ist, sonst bekommt man alles ohne Usernamen

Damit kann man evtl. verhindern, dass ein neugieriger Ladenbesitzer einfach herausfindet, wer sein Geschäft bei OSM eingetragen hat.
Gegen kommerzielle Datensammler oder staatliche Stellen hilft es nichts.

* Mehrfach-Accounts sind nicht für jeden leicht zu verwalten, und ein kleiner Fehler Jahre später kann die Anonymität kaputtmachen.

Eine Alternative zu Mehrfach-Accounts wäre die Möglichkeit, Changesets anonym einzureichen.
Um Vandalismus zu verhindern müssten diese Changesets von einem anderen Mapper geprüft und erst dann in die OSM-Datenbank eingetragen werden. In der Datenbank würden sie unter dem Namen des Prüfers mit einem eindeutigen Kommentar stehen.
Damit hätte man ein hohes Maß an Datenschutz ohne größere Gefahr von Vandalismus.

Vielleicht könnte man damit sogar die Einstiegshürde bei OSM abgesenken.
Sicherlich befürchten manche, dass ihre erste Mitarbeit Schäden an der Karte verursacht oder negative Kommentare hervorruft.
Für diese wäre eine anonyme Teilnahme mit Kontrolle durch einen erfahrenen Mapper evtl. ein Einstieg.

Offline

#38 2017-04-01 17:26:42

Gppes
Member
From: Leoben / Austria
Registered: 2015-12-15
Posts: 169

Re: Datenschutz bei OSM

Weil ich gerade auf der oester. Mailingliste darauf hingewiesen wurde, bei automatischen Edits wird im Wiki der Realname gefordert, in der Diskussionseite des Themas haben da zwei was dagegen:
https://wiki.openstreetmap.org/wiki/Aut … of_conduct

Sicher, automatisch editieren ist ein sehr heikles Thema, aber wie sieht es damit aus? Wurde daran bei der aktuellen Diskussion gedacht?

Offline

#39 2017-04-01 18:38:36

Bernhard Hiller
Member
Registered: 2011-05-10
Posts: 644

Re: Datenschutz bei OSM

Es ist leider so, daß Anonymität bei diesem Projekt nicht tatsächlich gewährleistet werden kann. Selbst wenn ich mir einen weiteren Account zulegte, könnten findige Leute aus Merkmalen meiner neuen Beiträge und ihren Ähnlichkeiten mit früheren Beiträgen mich identifizieren - davon bin ich überzeugt. Es gibt genügend Merkmale: Orte der Aktivität, verwendete tags, Änderung oder Neuanlegung oder Löschung, Wochentag und Tageszeit der Tätigkeit, Größe des Changeset, verwendeter Editor, Abstände zwischen Nodes, ... Bei so wenigen aktiven Mappern genügt das sicherlich.

Damit könnte ich auch den gegenteiligen Vorschlag machen: gleich klipp und klar sagen, daß hier nichts anonym sein kann.

Gegenüber Leuten, die durch ihre Mappingtätigkeit wirklich gefährdet werden könnten, wäre das ehrlich. Damit hätten wir zwar jemanden vom Mapping abgehalten, aber das ist besser, als jemanden ins Gefängnis gebracht.

Offline

#40 2017-04-01 21:31:13

woodpeck
Member
Registered: 2009-12-02
Posts: 721

Re: Datenschutz bei OSM

Bernhard Hiller wrote:

Es ist leider so, daß Anonymität bei diesem Projekt nicht tatsächlich gewährleistet werden kann. Selbst wenn ich mir einen weiteren Account zulegte, könnten findige Leute aus Merkmalen meiner neuen Beiträge und ihren Ähnlichkeiten mit früheren Beiträgen mich identifizieren - davon bin ich überzeugt.

Es steht bei der ganzen Diskussion ein bisschen die Frage im Raum: Wenn wir jetzt sozusagen "symbolisch" sagen, die Nutzerdaten sind nur für uns intern, und einige (durch Anmeldung eines Accounts leicht zu umgehende) Schutzmassnahmen ergreifen - hat das dann einen Nutzen, weil wir wenigstens klar machen, was wir wollen, anstatt zu sagen "ist uns egal, mit Nutzerdaten darf jeder machen, was er will"? Oder schadet es eher, weil es eine Sicherheit vorgaukelt, die keine ist?

Tatsache ist: Im Moment kann ich, ohne mich zu verstecken, ganz frech eine Webseite machen, auf der immer steht, was der Bernhard H. in der letzten Woche so am Rechner gemacht hat (in OSM zumindest). *Das* könnten wir schon unterbinden. Die Info kann ich dann immer noch rausfinden, aber ich kann sie nicht mehr frech ins Web blasen.

Bernhard Hiller wrote:

Damit könnte ich auch den gegenteiligen Vorschlag machen: gleich klipp und klar sagen, daß hier nichts anonym sein kann.

Ja, das ist m.E. das Mindeste, was wir tun müssen - ohne Panikmache, aber schon so, dass auch der unbedarfte Nutzer versteht, woran er ist. Und wir müssen überlegen, was wir tun, wenn jemand bei uns tatsächlich sein "Recht auf Vergessen" einfordert - denn wie Du oben geschildert hast, kann es in solchen Fällen eventuell gar nicht ausreichend sein, einfach den Usernamen auf 012345 zu setzen, wie wir das im Moment tun, wenn jemand sienen Account löscht.

Bye
Frederik

Offline

#41 2017-04-01 22:47:13

MKnight
Member
Registered: 2012-08-01
Posts: 1,497

Re: Datenschutz bei OSM

woodpeck wrote:

ist uns egal, mit Nutzerdaten darf jeder machen, was er will"? Oder schadet es eher, weil es eine Sicherheit vorgaukelt, die keine ist?

das ist imho nicht der Punkt. Der Punkt ist: wir müssen zusehen, wie wir einerseits die Edits anonymer machen (können) und andererseits, wie man das (nicht nur) Noobs vermittelt, dass sie (noch) nicht anonym sind. Die Policy zählt da für mich nicht als Argument. Gibt Hunderte Policies, die weder bindend noch nachvollziehbar sind (Ja, ich hab die Osm-Policie auch nicht gelesen)

Tatsache ist: Im Moment kann ich, ohne mich zu verstecken, ganz frech eine Webseite machen, auf der immer steht, was der Bernhard H. in der letzten Woche so am Rechner gemacht hat (in OSM zumindest). *Das* könnten wir schon unterbinden. Die Info kann ich dann immer noch rausfinden, aber ich kann sie nicht mehr frech ins Web blasen.

Rechtlich kann man (in einer Policy) das unterbinden, ja. Aber wie Du und andere selbst indirekt sagst, hat das keinen Wert. Jeder Interessent weltweit ist in der Lage CSe von User_XY zu analysieren.

Ein kleiner Punkt ... imho ... kann sein, dass Dumps nicht mehr full-dumps sein dürfen. Sondern reine Daten-dumps. Das macht Tools wie von Pascal oder overpass etc. kaputt, aber da kann man auch Wege finden. Man könnte bspw. via Opt-In die User-History an solche Dienste abgeben.

Hätte nicht nur Vorteile für den Datenschutz, sondern auch für die DL-Grösse und die Weiterverarbeitbarkeit.


gesammelte Overpass-abfragen zu QA (hauptsächlich Strassenfehler) + verschiedene Stats zu Strassen-eigenschaften

Offline

#42 2017-04-04 11:48:25

whb
Member
Registered: 2013-01-18
Posts: 244

Re: Datenschutz bei OSM

woodpeck wrote:

Oder schadet es eher, weil es eine Sicherheit vorgaukelt, die keine ist?

Genau so sehe ich das.
Hier jetzt zu versuchen, mit irgendwelchen Nutzungsbedingungen die Auswertung einzuschränken oder die Informationen gar nicht mehr zu veröffentlichen und somit der OSMF mehr Macht (Monopol) über einen Teil der Daten zu geben, halte ich für falsch.

Bernhard Hiller wrote:

Damit könnte ich auch den gegenteiligen Vorschlag machen: gleich klipp und klar sagen, daß hier nichts anonym sein kann.

Einen klaren Hinweise auf die Möglichkeit bestimmte (richtige, aber auch falsche) Rückschlüsse aus den beigetragenen Daten ziehen zu könne, halte ich für ausreichend.
D.h. klar zu machen, dass alle Bearbeitungen (wie z.B. Mappen, Änderungssatzkommentare, Diskussionen über Änderungssätze, Notes, GPX-Tracks, Profil-Bild) inkl. deren Zeitpunkt und den verwendete Editor öffentlich sind und mit dem Benutzernamen (ebenfalls öffentlich) verknüpft sind und diese Informationen natürlich richtige oder falsche Rückschlüsse z.B. auf die Identität, Wohnort, Arbeitsort, Urlaubsort, besuchte Orte, Ortskenntnisse, bestimmte Gewohnheiten ermöglichen können.

Noch etwas Witziges am Rande:
Letzten Sommer kam mir einer im Wald entgegen und fragte mich "Auch für OSM unterwegs?". smile
Als Insider erkennt man sich gelegentlich gegenseitig.
Also anonym ist man nicht wirklich...

Offline

#43 2017-04-04 12:31:19

peb12345
Member
Registered: 2013-06-27
Posts: 70

Re: Datenschutz bei OSM

Mein undurchdachter Senf dazu.
Wie auch whb schrieb: Man muss deutlich machen was man an Informationen aus den Bearbeiterdaten herausziehen kann.

Also z.B. 'Pascal Neis' Dienste natürlich lassen wie sie sind. Es gibt dem IT-Laien einen Eindruck davon was man aus den Daten eruieren kann. Man könnte auch eine Liste weiterer Dienste und Analysen erstellen, wo der interessierte oder Neuling vor dem Mappen ersehen kann wie transparent er ist.

Und eine Konkrete Beschreibung was geht:
Hier die Aktivität von User123, der hat das ganze Dorf ABC gemappt, er scheint da der einzige OSMler zu sein und es sind seine ersten Edits. Da er aber im Dorf bekannt ist als der der da so komisch durch's Dorf spaziert weiss man das User123 eigentlich Hein Mück ist. Dazu das keine Information sicher ist: Wenn irgendwo auf Facebook ein Kumpel die Zuordnung  postet kriegt man sie nicht mehr aus der Welt.

In kurz: wir sollten kein 'Securuy by obscurity' einführen.
Wer wirklich an die Nutzeraktivitäten will kommt daran. Das die 3-Buchstaben-Organisationen eh' dran kommen ist anzunehmen.

Falls wir das besser machen können wäre das natürlich zu diskutieren. Aber bitte keine halbgaren Verschleierungsaktionen. Das hält allenfalls einen IT-doofen Sachbearbeiter ab (Finanzamt, Jobcenter, ...) aber deren IT-ler finden sicherlich heraus wie man jemanden identifizieren kann (Hier könnte Datenschutzrecht greifen, aber wenn man da bekannt ist gibt es auch Druckmittel unter der Hand).

Offline

#44 2017-04-04 14:29:49

wambacher
Member
From: Schlangenbad/Wambach, Germany
Registered: 2009-12-16
Posts: 14,332
Website

Re: Datenschutz bei OSM

whb wrote:

Letzten Sommer kam mir einer im Wald entgegen und fragte mich "Auch für OSM unterwegs?". smile
Als Insider erkennt man sich gelegentlich gegenseitig.

Nicht immer: "Na, auch Pokemon?"

The times they are a-changin'

Gruss
walter

Offline

#45 2017-04-04 17:09:09

miche101
Member
Registered: 2008-12-16
Posts: 361
Website

Re: Datenschutz bei OSM

...ohne alles zu lesen.. wink


woodpeck wrote:

* Man könnte Benutzernamen komplett verschleiern (z.B. ersetzen durch zufällige Zahlen) - aber wie dann Reputation ermöglichen und Vandalismus unterbinden?

* Es wäre möglich, bei Verstecken von Usernamen trotzdem ein Reputationssystem zu haben, indem man das Reputations-Scoring der Webseite anvertraut: "Du siehst nicht, welcher User hier in Deiner Strasse editiert hat, aber er hat einen Reputations-Score von 4.8"

* Bei der Wikipedia gibt es Statistiktools ähnlich wie Pascals Tools, die vom Benutzer ein opt-in erfordern, sonst erscheint er nicht auf der Liste. Aber jeder kann sich die Daten runterladen und auch ohne opt-in eine Statistik selber rechnen

* Man könnte eine Statistikseite wie die von Pascal hinter einen Login stellen als kleine Hürde

* Man könnte die Genauigkeit/Schärfe von Metadaten im Lauf der Zeit verringern, d.h. zu Sachen, die 1 Jahr alt sind, geben wir vielleicht nur noch einen Timestamp mit Tag raus und keine Uhrzeit mehr oder so

* Egal, was wir tun oder nicht tun, wir sollten eventuell dafür sorgen, dass neue Benutzer ganz genau wissen, was sie tun und was über sie später ermittelbar ist. Derzeit steht das in unserer Privacy Policy, aber wer liest die schon...

Die Genauigkeit/Schärfe im Laufe der Zeit zu verringern finde ich gut... Wie ein Gedächtnis, mit der Zeit... erinnert man sich nicht mehr an alles... die Genaue Reihenfolge den genauen Namen. Wer kann sich schon noch an die Edits vor ein paar Jahren so genau Erinnern? Mit der Zeit verschwindet alles ;-)

Warum muss man die Usernamen von einem Note der vor 5 Jahren geändert wurde noch vorhalten... der Mapper kann sich vielleicht gar nicht mehr daran Erinnern dass er das einmal bearbeitet hat...

Warum alle Versionen eines Objektes aufheben? Warum alle Änderungssätze sich noch Anzeigen können die schon Uralt sind... usw. Vielleicht sollte eine Datenbank auch einmal ein bisschen wie ein Mensch sein: Vergesslich... , sich ändern... neu erfinden wink


PS: Username nur gegen Sicherheitsabfrage einzeln oder so... mit CAPTCHA abtippen cool

Offline

#46 2017-04-04 17:53:43

miche101
Member
Registered: 2008-12-16
Posts: 361
Website

Re: Datenschutz bei OSM

In der Arbeit würden wir dazu... Aufbewahrungsfristen sagen... Wie lange muss was aufgehoben werden.. 1,3,5,10 Jahre oder dauerhaft.. hmm interessante Sache... smile

Offline

#47 2017-04-04 18:14:09

miche101
Member
Registered: 2008-12-16
Posts: 361
Website

Re: Datenschutz bei OSM

Wenn man eine Bearbeitung als vielleicht... als Dienstleistung oder keine Ahnung Handwerklich Leistung sieht... Dann hätte man 2 Jahr Gewährleistung... Mängelhaftung... Dann ist es vorbei... Dann könnte man die Unterlagen wegschmeißen... Außer man braucht diese noch für was anderes....

Offline

#48 2017-04-04 18:23:46

kreuzschnabel
Member
From: Taunusstein ± 1300 km
Registered: 2015-07-03
Posts: 2,965

Re: Datenschutz bei OSM

miche101 wrote:

Dann hätte man 2 Jahr Gewährleistung... Mängelhaftung... Dann ist es vorbei... Dann könnte man die Unterlagen wegschmeißen...

Es geht ja nicht um Haftung, es geht darum, Dinge klären zu können. Wenn ich über ein Detail irnkwo in der Welt stolpere, das vor 5 Jahren gemappt wurde und gar nicht zum Bing-Luftbild passen will, dann ist es unschätzbar wertvoll, den Kollegen direkt kontaktieren zu können, um zu fragen, ob die Straße tatsächlich umgebaut wurde oder was auch immer (das Bing-Bild kann ja ohne weiteres noch älter sein). Dann kann mir der Mapper entweder sagen: „Hab ich nicht genau gezogen, kannst du gern verfeinern, wurde seit 20 Jahren nicht umgebaut“ oder: „Ja, die Straße wurde verlegt, hab ich mit GPS vermessen, lass es bitte so, Bing ist veraltet“. Diese Möglichkeit sollte OSM-intern bestehen bleiben, sonst fehlt da was ganz Wichtiges.

--ks

PS: Gab’s Pünktchen im Sonderangebot?


Avatar-Bild von Elaine R. Wilson, www.naturespicsonline.com, CC-BY-SA 3.0
Mein OSM-Tutorial auf Deutsch

Online

#49 2017-04-04 21:03:33

miche101
Member
Registered: 2008-12-16
Posts: 361
Website

Re: Datenschutz bei OSM

kreuzschnabel wrote:

PS: Gab’s Pünktchen im Sonderangebot?

Ja gab es im Sonderangebot beim Aldi,...........  Magst a a paar? .......... wink

Offline

#50 2017-04-05 07:53:25

Maturi0n
Member
From: Bavaria/Germany
Registered: 2014-06-09
Posts: 162

Re: Datenschutz bei OSM

Hakuch wrote:

Zum Beispiel: Wenn sie sich des Problems einmal bewusst sind, haben Sie vielleicht Hemmungen gewisse Daten an gewissen Orten aufzunehmen. Ist wie gesagt bei mir selbst so, weil ich kein Interesse daran hab dass alle Welt einfach nachschauen kann in welchen Gegenden ich mich so rumtreibe.

Es gibt auch gewisse Konfliktregionen in der Welt, z.B. Bergkarabach, Südossetien, Abchasien, etc, wo man unter Umständen sogar ernsthafte Probleme bekommen könnte, wenn man dort Grenzen einträgt, die eine der jeweiligen Konfliktparteien für illegal hält und man dann in das jeweilige Land reist. Habe zwar noch nichts derartiges gehört, aber Aserbaidschan verhaftet ja schon Leute die Bergkarabach bloß kurz betreten haben. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass jemand der z.b. Grenzen der armenischen Separatisten dort eingetragen hat, ein echtes Problem hätte, wenn er zufällig mal in Baku ist und seine Tätigkeit auf OSM dort bekannt würde.

Im Allgemeinen muss man aber damit leben, dass man die eigenen OSM-Aktivitäten nachverfolgen kann. Wer auf Wikipedia schreibt, nimmt auch in Kauf dass sein Name in Versionsgeschichten auftaucht. Da gibt man letztlich auch extrem viel über die eigenen Ansichten preis. Im Zweifelsfall kann man ja ein neues Benutzerkonto anlegen.

Offline

Board footer

Powered by FluxBB