You are not logged in.

#76 2016-10-14 14:26:46

uvi
Member
From: Mittelsachsen
Registered: 2012-04-26
Posts: 741

Re: Umgangston und Etikette in deutschen Änderungssatz-Diskussionen

So schnell enststehen Missverständnisse! sad

kreuzschnabel wrote:
uvi wrote:

Würde es denn dann nicht einfach genügen zu sagen: "Ich habe das falsch verstanden". Das wäre sicher deeskalierender als "Du hast das falsch formuliert" (und würde sogar noch einen Buchstaben sparen big_smile ).

Ich wußte es. Ich bin der Idiot.

Erstens habe ich niemals „falsch formuliert“ gesagt (das wäre ein Urteil nach absoluten Maßstäben, das mir nicht zusteht), sondern „unklar formuliert“ (oder sinngemäß).

@ Kreuzschnabel
Keinesfalls bist du der Idiot, ich hatte dich überhaupt nicht persönlich ansprechen wollen. Meine Formulierung sollte ganz allgemein in die Runde geworfen sein. Keinesfalls war es meine Absicht, dich anzugreifen.

wycbtma wrote:

Wenn ein höfliches "Du hast das falsch formuliert" schon als Beleidigung betrachtet wird ...

Ich denke diesmal hab ich mich nicht verständlich genug ausgedrückt und ich muss es anders formulieren: Fall man merkt, dass die Kiste verfahren ist (oder die Gefahr besteht), dann sollte man mal ein wenig deeskalierend wirken. Ein "Ich habs falsch verstanden" kommt beim Gegenüber viel besser an als "du hast dich falsch ausgedrückt". Manche fühlen sich da auf den Schlips getreten und schon ist der ungewollte "Streit" in vollem Gange. Beide Sätze bedeuten quasi das selbe und es tut doch nicht weh, es einfach anders zu formulieren.

Beste Grüße
Uwe

Offline

#77 2016-10-14 15:27:28

Thoschi
Member
Registered: 2013-07-19
Posts: 767

Re: Umgangston und Etikette in deutschen Änderungssatz-Diskussionen

uvi wrote:
kreuzschnabel wrote:
uvi wrote:

Würde es denn dann nicht einfach genügen zu sagen: "Ich habe das falsch verstanden". Das wäre sicher deeskalierender als "Du hast das falsch formuliert" (und würde sogar noch einen Buchstaben sparen big_smile ).

Ich wußte es. Ich bin der Idiot.

Erstens habe ich niemals „falsch formuliert“ gesagt (das wäre ein Urteil nach absoluten Maßstäben, das mir nicht zusteht), sondern „unklar formuliert“ (oder sinngemäß).

@ Kreuzschnabel
Keinesfalls bist du der Idiot, ich hatte dich überhaupt nicht persönlich ansprechen wollen. Meine Formulierung sollte ganz allgemein in die Runde geworfen sein. Keinesfalls war es meine Absicht, dich anzugreifen.

Die obige Kommunikation ist ein gutes Beispiel dafür, wie leicht eine gut gemeinte Botschaft in das sogenannte Appell-Ohr rutscht und als "Angriff" gewertet wird.
"Du hast ... " kommt psychologisch im sog. Appell-Ohr an und wird (unbewusst) sofort als Forderung/Angriff durch den Angesprochenen interpretiert. Dabei interpretiert man ja selbst in eine vorige Aktion oder Aussage des Angesprochenen erst einmal die Annahme, er hätte etwas falsch gemacht, hinein. Eine Ansprache wie z.B. "...vielleicht habe ich es ja falsch verstanden, aber wenn..." oder "...ich habe Dich jetzt so verstanden, dass..." wirkt hingegen deeskalierend, bzw. wird von dem Angesprochenen (meist) freundlich aufgenommen und birgt die Chance dass er über seine Aussagen nochmal nachdenkt ist größer als wenn man mit dem von vornherein sinngemäß ausdrückt (hier jetzt überspitzt!) "Du doof, ich besser".

Und man selbst verschenkt ja nichts, wenn man erstmal nachfragt, ob man das was man für falsch hält, richtig verstanden hat.

Aber wie spreche ich dann jemand von vornherein an, wenn ein eindeutiger Fehler erkannt wird (obwohl der auch immer noch subjetiv sein kann)? Eben auch nett und freundlich darauf hinweisen, dass man dies oder jenes entdeckt hat und dies z.B. gem. Wiki Seite XY eigentlich anders sein müsste und ob er sich das vielleicht nochmal anschaut. Selbst die erfahrensten Mapper machen mal Fehler aus Flüchtigkeit oder weil die letzten Entwicklungen nicht registriert wurden etc. Daher sollte man auch weniger erfahrenen Mappern gegenüber entsprechend vorsichtig auftreten.
Und was ich manchmal vermisse, es wird nicht immer genug Zeit gegeben zu reagieren. Manche Mapper, die fast täglich online sind, gehen davon aus, dass andere dies auch müssen. Dass man aber mal ein paar Tage oder eine Woche sich nicht mit OSM beschäftigt scheint anderen manchmal nicht akzeptabel. Auch hier wäre etwas mehr Gelassenheit und Ruhe ganz schön, denn die Datenbank hat derart viele Fehler, dass es oft nicht darauf ankommt, ob z.B. ein Taggingfehler innerhalb von Stunden behoben ist. Da kann man auch gut mal eine Woche verstreichen lassen, damit der Angesprochene Zeit hat, sich das anzusehen. Und wenn man dann selbst aktiv wird, finde ich es höflich, den jeweils anderen nochmals persönlich darauf aufmerksam zu machen, dass man es geändert hat.
Wenn jemand z.B. meine Fehler berichtigt, fühle ich mich sogar bestätigt, wenn derjenige mich nochmal kurz auf diese Ungereimtheit aufmerksam macht und mir so nochmal Gelegenheit gibt, mich sozusagen fehlerbezogen "posthum" dazu zu äußern.

Dies sind alles "Regeln", die aus meiner Sicht kein gesondertes Regelwerk benötigen, sondern einen guten Kommunikationsstil ausmachen.

Schönes WE
Thoschi

Last edited by Thoschi (2016-10-14 15:28:46)

Offline

#78 2016-10-14 16:24:03

uvi
Member
From: Mittelsachsen
Registered: 2012-04-26
Posts: 741

Re: Umgangston und Etikette in deutschen Änderungssatz-Diskussionen

Danke Toschi, so gut konnte ich es nicht ausdrücken. Und dass es dafür sogar wissenschaftliche Belege gibt, freut mich.

Ehrlich: Ich musste das auch erst lernen. In meinen Jugendjahren hatte ich mit Sicherheit keinen Kommunikationsstil, der bei meinem Gegenüber Begeisterung ausgelöst hat. Ich hoffe meine Mitmenschen schätzen mich zwischenzeitlich besser ein.

Beste Grüße und ein schönes Wochenende

Uwe

Offline

#79 2017-08-31 10:53:47

glglgl
Member
Registered: 2014-06-19
Posts: 411

Re: Umgangston und Etikette in deutschen Änderungssatz-Diskussionen

Keine Ahnung, ob das nun hierher gehört, oder noch irgendwie von Belang ist, aber mir fiel eben zufällig ein User auf, der von sich behauptet, früher "ulilu" geheißen zu haben:

http://www.openstreetmap.org/user/osm_saint-louis

wo er schreibt

[…] mon nom d'utilisateur a été "ulilu"; je l'ai fait effacer à cause de discussions peu amusantes avec des utilisateurs allemands qui - selon moi - se comportaient et qui avaient détruit mon travail cartographique; et me revoilà sous ce nom ci ;-) ).

Übersetzung:

[…] mein Benutzername war "ulilu"; ich ließ ihn löschen wegen wenig amüsanter Diskussionen mit deutschen Benutzern, die sich meiner Meinung nach aufführten und die meine kartografische Arbeit zerstörten. Und hier bin ich wieder unter diesem Namen ;-)

FYI.


glglgl

Online

#80 2017-08-31 11:01:29

streckenkundler
Member
From: Lübben (Spreewald)
Registered: 2012-08-09
Posts: 3,570
Website

Re: Umgangston und Etikette in deutschen Änderungssatz-Diskussionen

glglgl wrote:

Keine Ahnung, ob das nun hierher gehört, oder noch irgendwie von Belang ist, aber mir fiel eben zufällig ein User auf, der von sich behauptet, früher "ulilu" geheißen zu haben:

http://whosthat.osmz.ru/?id=16881 und http://whosthat.osmz.ru/?id=4719901

Sven

Offline

#81 2017-08-31 11:03:38

toc-rox
Member
From: Münster
Registered: 2011-07-20
Posts: 2,094
Website

Re: Umgangston und Etikette in deutschen Änderungssatz-Diskussionen

Online

#82 2017-08-31 14:00:58

glglgl
Member
Registered: 2014-06-19
Posts: 411

Re: Umgangston und Etikette in deutschen Änderungssatz-Diskussionen

toc-rox wrote:

Danke! Er multipolygonisiert nämlich wieder rum…


glglgl

Online

#83 2017-08-31 15:23:50

kreuzschnabel
Member
Registered: 2015-07-03
Posts: 6,178

Re: Umgangston und Etikette in deutschen Änderungssatz-Diskussionen

glglgl wrote:
toc-rox wrote:

Danke! Er multipolygonisiert nämlich wieder rum…

Wenn er auf weißen Flächen rummultipolygonisiert, kann er das von mir aus tun, auch wenn es unschön ist. Aber wenn er, wie damals, bereits vorhandenes Mapping löscht und durch seine MP-Teppiche ersetzt, dann gehört ihm wieder einer vor den Latz geknallt.

Er schien damals zu denken, MP-Verhaue seien die höchste Kunst des Mappens, und wenn andere das nicht auch anwenden, dann seien sie nur zu doof, um MPs zu verstehen, und sollten gefälligst froh sein, dass er als der Oberchecker das endlich mal anständig mappt.

--ks

Last edited by kreuzschnabel (2017-08-31 15:24:13)


Verwaltungsverfahrensgesetz § 44 (1): Ein Verwaltungsakt ist nichtig, soweit er an einem besonders schwerwiegenden Fehler leidet und dies bei verständiger Würdigung aller in Betracht kommenden Umstände offensichtlich ist.

Offline

#84 2017-08-31 15:26:48

glglgl
Member
Registered: 2014-06-19
Posts: 411

Re: Umgangston und Etikette in deutschen Änderungssatz-Diskussionen

kreuzschnabel wrote:
glglgl wrote:
toc-rox wrote:

Danke! Er multipolygonisiert nämlich wieder rum…

Wenn er auf weißen Flächen rummultipolygonisiert, kann er das von mir aus tun, auch wenn es unschön ist. Aber wenn er, wie damals, bereits vorhandenes Mapping löscht und durch seine MP-Teppiche ersetzt, dann gehört ihm wieder einer vor den Latz geknallt.

Ich bin mir nicht ganz sicher und habe jetzt nicht die Zeit, mich so detailliert damit zu beschäftigen, aber auf den ersten Blick kommt mir zumindest http://www.openstreetmap.org/changeset/51534273 so vor, als hätte er die residential-Fläche von Habkirchen verpolygonisiert. Er macht also genau so weiter wie damals.


glglgl

Online

Board footer

Powered by FluxBB