You are not logged in.

#101 2016-05-15 10:47:35

chris66
Member
From: Germany
Registered: 2009-05-24
Posts: 9,829

Re: Zweisprachige Namen im Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden reloaded

SammysHP wrote:

Klingt ok. Wäre dann noch zu klären, was in addr:city stehen soll.

Ein "vermatschter Tag" (name) reicht, von daher wäre ich da für den deutschen Namen. wink


Mapper aus dem Münsterland.

Offline

#102 2016-05-21 11:03:41

Polyglot
Member
From: Belgium
Registered: 2011-11-25
Posts: 242

Re: Zweisprachige Namen im Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden reloaded

Ich glaube nicht ihr wert ein Konsensus erreichen. Wolte aber nur sagen dass wir dieses Problem in Bruesseler region schon viele Jahren her geloest haben:

Bruxelles - Brussel

" - "  ist das trennzeichen, sehr deutlich, kommt nie in die Namen vor. "-"  oder "/"  konnte vorkommen. Das gilt dort fuer alles, auch fuer strassennamen. Eins muss ich zugeben, es gibt noch ein Problem fuer einige strassen die 2 unterschiedliche Namen fuer jede Seite haben. Das sind aber nicht all zu viele.


Polyglot

Offline

#103 2016-05-25 10:08:46

J budissin
Member
From: Budyšin, Lusatia, Germany
Registered: 2015-06-23
Posts: 69

Re: Zweisprachige Namen im Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden reloaded

Ich habe die entsprechende Passage am 17. Mai (also vor dem letzten Post hier) der Diskussion folgend angepasst. Die Umsetzung folgt in den nächsten Tagen. Der Abschnitt sagt bis jetzt nichts über Schleswig-Holstein und Niedersachsen. Vielleicht sollte man da nochmal extra diskutieren und eine Lösung finden, da ich mich da auch mit der rechtlichen Situation und ground truth nicht auskenne.

Offline

#104 2016-05-25 10:16:16

SammysHP
Member
From: Celle, Germany
Registered: 2012-02-27
Posts: 1,606
Website

Re: Zweisprachige Namen im Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden reloaded

Was ist den dort? Du meinst wegen Plattdeutsch? Das wird zwar in einigen Gebieten irgendwie als Amtssprache anerkannt, aber zumindest offizielle Namen sind einsprachig.

Online

#105 2016-05-25 10:41:57

ChristianSW
Member
Registered: 2015-02-23
Posts: 491

Re: Zweisprachige Namen im Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden reloaded

Habe im Wiki die Unterscheidung zwischen Obersorbisch und Niedersorbisch noch etwas hervorgehoben. Dort könnte nun noch ein konkretes Beispiel eingetragen werden:

http://wiki.openstreetmap.org/wiki/Mult … es#Germany

In Niedersachsen wurden in den letzten Jahren zumindest viele Ortsschilder in Deutsch-Plattdeutsch aufgestellt.


Viele Grüße, Christian

Offline

#106 2016-05-25 10:51:39

streckenkundler
Member
From: Lübben (Spreewald)
Registered: 2012-08-09
Posts: 3,997
Website

Re: Zweisprachige Namen im Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden reloaded

Schleswig-Holstein dürfte auch dänisch eine Rolle spielen... vielleicht kann ein Ortskundiger da was genaueres zu sagen.

Nebenbei: Auch das Wendland hat sorbisch/wendische Wurzeln...

Sven

Online

#107 2016-05-25 15:24:37

Mauersegler
Member
Registered: 2010-08-12
Posts: 10

Re: Zweisprachige Namen im Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden reloaded

Mal ein paar Gedanken und Links zu Schleswig-Holstein (und Hallo in die Runde von einem Newbie):

In Schleswig-Holstein sind folgende Sprachen anerkannt nach der Charta der Minderheitssprachen: Niederdeutsch (iso=nds), Friesisch (verschiedene Dialekte), Dänisch (Reichsdänisch, iso=dan sowie Sydslesvigdansk, eine relativ junge Varietät südlich der Grenze), Romanes.

Für Schilder habe ich in verschiedenen Regionen die ersten drei verwendet gesehen. Hier Ergebnisse einer Google-Bildersuche. Bei den Bildern fehlt aber z.B. Eckernförde | Eckernföör (plattdeutsch). Es gibt praktisch für jedes Kaff einen plattdeutschen Namen, nur haben nicht alle Dörfer den offiziell gemacht. Dänische Namen gibt es im nördlichen Landesteil, friesische in Nordfriesland, speziell auf den Inseln. Romanes wird nich offiziell auf Schildern verwendet.

Zumindest auf Plattdeutsch kann man in vielen Gemeinden auch auf dem Amt was werden (habe dazu aber noch nichts gesetzliches finden können).

https://de.wikipedia.org/wiki/Sprachen_ … g-Holstein (Grundsätzliches zu Sprachen in SH)
http://www.kreis-stormarn.de/kreis/geme … platt.html (Beispiel einer Gemeinderegelung mit vielen Hinweisen zu Rechtsgrundlagen)

Offline

#108 2016-05-25 15:54:08

J budissin
Member
From: Budyšin, Lusatia, Germany
Registered: 2015-06-23
Posts: 69

Re: Zweisprachige Namen im Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden reloaded

SammysHP wrote:

Was ist den dort? Du meinst wegen Plattdeutsch? Das wird zwar in einigen Gebieten irgendwie als Amtssprache anerkannt, aber zumindest offizielle Namen sind einsprachig.

Ich dachte eher an Dänisch und Friesisch, eben jene, die auf Schildern zu finden sind. Weiß aber wie gesagt nicht, inwiefern die mittlerweile amtlich sind.

Offline

#109 2016-05-25 18:35:25

Mauersegler
Member
Registered: 2010-08-12
Posts: 10

Re: Zweisprachige Namen im Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden reloaded

Ein weiteres Beispiel für eine mehrsprachige Stadt ist Bangalore in Indien.
https://www.openstreetmap.org/node/3401 … 88/77.5916
Indien hat 27 offizielle Sprachen (ungefähr so viele wie die EU). OSM listet hier die Namen in den vielen verschiedenen lokal gesprochenen Sprachen auf, und noch ein paar mehr (siehe dazu https://de.wikipedia.org/wiki/Bangalore#Sprachen). Angezeigt wird allein der offizielle Name in der Sprache Kannada (name=Bengaluru).

Nachdem ich den Faden hier durchgelesen habe, denke ich fast, dass das Feld name= datenbanktechnisch eigentlich nur eine Krücke sein kann. Besonders, wenn mehrere Namen dort reingefrickelt werden. Einsprachigkeit gibt es in Europa eigentlich nirgendwo. Das muss irgendwie anders (in der Datenbank) gelöst werden. Umbiegen von Feldern macht erstmal optisch schöne Ergebnisse, aber wenn die Auswertung umgestellt wird, knallts. yikes.
Die name:*=* -Felder sollten vielleicht eher eine Eigenschaft erhalten, mit der bestimmt werden kann, ob es sich um einen Offiziellen Namen handelt. Und dann wird bei der Auswertung ausgelesen, welche Namen offiziell sind. Es werden selten mehr als zwei oder drei sein.

Offline

#110 2016-05-26 12:02:40

Maturi0n
Member
From: Bavaria/Germany
Registered: 2014-06-09
Posts: 283

Re: Zweisprachige Namen im Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden reloaded

Das große Problem mit solchen Doppelnamen ist aber, dass es wahnsinnig schnell unübersichtlich wird. Es steht einfach zu viel Text auf der Karte, Namen können erst ab höheren Zoomstufen gerendert werden (da zu lange) und das unabhängig vom Renderer.
Fakt ist auch, dass nahezu alle Kartendienste, sei es jetzt Google Maps, Bing Maps oder here.com nur die deutsche Namensversion nutzen. Die überwiegende Mehrheit der sorbischen Gemeinden ist mehrheitlich deutschsprachig. So waren laut Wikpedia in Cottbus schon im 15. (!) Jahrhundert rund 70% der Bevölkerung deutschsprachig. Was ich damit sagen will: So pragmatisch wie in Südtirol ist die standardmäßige Nennung beider Namen auf OSM nicht. Sorbisch als Sprache der Bevölkerungsmehrheit ist leider(!) extrem selten geworden.

Ich zitiere nochmal Wikipedia:

In den deutsch-sorbischen Teilen der Kreise im Freistaat Sachsen liegt der Anteil der Sorben schätzungsweise bei durchschnittlich 12 % und beträgt an der Gesamtbevölkerung Sachsens etwa 0,9 %. [...] In den deutsch-sorbischen Teilen der Kreise in Brandenburg liegt der Anteil der Sorben schätzungsweise bei durchschnittlich 7 % und beträgt an der Gesamtbevölkerung Brandenburgs etwa 0,8 %

Das ist schon ein deutlicher Unterschied zu Südtirol, das eine klare deutschsprachige Mehrheit hat - in manchen Gemeinden deutlich über 90%.


Als Beispiel möchte ich die russische Region Tatarstan nennen. Diese ist offiziell zweisprachig Russisch-Tatarisch, die Zahl der Muttersprachler ist bei beiden Sprachen in etwa gleich hoch. In der Hauptstadt Kasan sind alle offiziellen Schilder zweisprachig oder sollten das zumindest dem Gesetz nach sein. Als ich dort war habe ich aber auch einsprachig russische und einsprachig tatarische Schilder gesehen. Auf OSM wird im Standard-Namenstag aber ausschließlich Russisch verwendet - damit in OSM die Straßennamen in Russland einheitlich sind. Das selbe gilt für alle anderen Regionen Russlands, in denen es mehrere Amtssprachen gibt.

Für mich zeigen diese Fälle wieder, dass der name-Tag eigentlich nicht so sinnvoll ist.

Last edited by Maturi0n (2016-05-26 12:03:39)

Offline

#111 2016-05-29 02:40:56

J budissin
Member
From: Budyšin, Lusatia, Germany
Registered: 2015-06-23
Posts: 69

Re: Zweisprachige Namen im Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden reloaded

Maturi0n wrote:

Die überwiegende Mehrheit der sorbischen Gemeinden ist mehrheitlich deutschsprachig.

Wir haben ungefähr 40 Dörfer, in denen Sorbisch Mehrheitssprache ist. Soll da dann nur der sorbische Name in den name-Tag? M.E. nicht. Die sauberste Lösung ist die Abbildung der amtlichen Namen im name-Tag – wie in Belgien, Südtirol, Kärnten. Kein Sachargument spricht dagegen, in diesem Fall einen der zwei amtlichen Namen auszuwählen und zu bevorzugen. Dafür sehe ich auch eine argumentative Mehrheit in der Diskussion.

Offline

#112 2016-05-29 07:29:13

Chrysopras
Member
From: Baden-Württemberg
Registered: 2015-04-01
Posts: 1,557

Re: Zweisprachige Namen im Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden reloaded

Mauersegler wrote:

Die name:*=* -Felder sollten vielleicht eher eine Eigenschaft erhalten, mit der bestimmt werden kann, ob es sich um einen Offiziellen Namen handelt. Und dann wird bei der Auswertung ausgelesen, welche Namen offiziell sind. Es werden selten mehr als zwei oder drei sein.

Dafür haben wir ja das Tag official_name=*. Könnte man für diesen Zweck daher nicht (falls das nötig ist) official_name:*=* verwenden?

Offline

#113 2016-06-17 20:42:22

streckenkundler
Member
From: Lübben (Spreewald)
Registered: 2012-08-09
Posts: 3,997
Website

Re: Zweisprachige Namen im Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden reloaded

Hallo Zusammen.

Hier mal ein Bearbeitungsstand:

http://overpass-turbo.eu/s/gJ7

Abgefragt werden alle besiedelten place-nodes innerhalb der Grenze des anerkannten sorbischen Siedlungsgebietes der Niederlausitz.

grüne Punkte: entsprechende name-Tags vorhanden
rote Punkte: name:dsb und name:de fehlt
blaue Punkte: name:de fehlt
rotbraune Punkte: nur name:hsb fehlt
schwarze Punkte: name:de und name:hsb fehlt

Orte mit Textbox: hier nur name=* vorhanden, nichts weiter...

Sobald weitere offizielle Informationen vorliegen, passe ich die Grenze an.

Idealbild wären nur kleine grüne Punkte...

Es gibt übrigens ein Ticket für Osmand: https://github.com/osmandapp/Osmand/issues/2714

Sven

Online

#114 2016-06-20 21:24:09

seawolff
Member
From: Kiel
Registered: 2008-08-29
Posts: 428

Re: Zweisprachige Namen im Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden reloaded

Für  "name" gibt es im Wiki eine klare Definition:

The common default name. (Note: For disputed areas, please use the name as displayed on e.g. street signs for the name tag. Put all alternatives into either localized name tags (e.g. name:tr/name:el) or the variants (e.g. loc_name/old_name/alt_name). Thank you.)

Bei Unklarheiten kann man mit einer Suche bei Google leicht herausfinden, welche Variante üblich ist.
Falls der übliche Name von der offiziellen Schreibweise abweicht, kann man letztere als "official_name" ablegen.

Offline

#115 2016-06-27 20:08:36

J budissin
Member
From: Budyšin, Lusatia, Germany
Registered: 2015-06-23
Posts: 69

Re: Zweisprachige Namen im Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden reloaded

seawolff wrote:

Für  "name" gibt es im Wiki eine klare Definition:

The common default name. (Note: For disputed areas, please use the name as displayed on e.g. street signs for the name tag. Put all alternatives into either localized name tags (e.g. name:tr/name:el) or the variants (e.g. loc_name/old_name/alt_name). Thank you.)

Bei Unklarheiten kann man mit einer Suche bei Google leicht herausfinden, welche Variante üblich ist.
Falls der übliche Name von der offiziellen Schreibweise abweicht, kann man letztere als "official_name" ablegen.

So weit waren wir letztes Jahr ja auch schon. Nun ist es eben so, dass beide Namen auf den Schildern stehen, weil beide Namen offiziell sind. Wie in diesem Thread auch schon mehrfach erwähnt, ist die nun gefundene Lösung auf OSM durchaus nicht unüblich (Südtirol, Kärnten, Sardinien, Galicien etc.)

Offline

#116 2016-06-27 20:16:18

streckenkundler
Member
From: Lübben (Spreewald)
Registered: 2012-08-09
Posts: 3,997
Website

Re: Zweisprachige Namen im Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden reloaded

J budissin wrote:

Wie in diesem Thread auch schon mehrfach erwähnt, ist die nun gefundene Lösung auf OSM durchaus nicht unüblich (Südtirol, Kärnten, Sardinien, Galicien etc.)

+1

und die Taggingvariante kann als akzeptiert angesehen werden.

Sven

Online

#117 2016-06-27 22:20:12

seawolff
Member
From: Kiel
Registered: 2008-08-29
Posts: 428

Re: Zweisprachige Namen im Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden reloaded

J budissin wrote:
seawolff wrote:

Für  "name" gibt es im Wiki eine klare Definition:

The common default name.

Bei Unklarheiten kann man mit einer Suche bei Google leicht herausfinden, welche Variante üblich ist.
Falls der übliche Name von der offiziellen Schreibweise abweicht, kann man letztere als "official_name" ablegen.

So weit waren wir letztes Jahr ja auch schon. Nun ist es eben so, dass beide Namen auf den Schildern stehen, weil beide Namen offiziell sind. Wie in diesem Thread auch schon mehrfach erwähnt, ist die nun gefundene Lösung auf OSM durchaus nicht unüblich (Südtirol, Kärnten, Sardinien, Galicien etc.)

Die Definition nennt ausdrücklich den üblichen, nicht den offiziellen Namen.
Legt man den  offiziellen Namen in "official_name" ab, kann sich jede Anwendung aussuchen, welches Tag sie auswertet.
Umgekehrt funktioniert es nicht und man zwingt allen Nutzern den unerwarteten Doppelnamen auf.

Die Doppelnamen mögen in in Regionen mit zwei nahezu gleich verbreiteten Sprachen ein akzeptabler Kompromiss sein.
In den übrigen Gebieten wird in OSM aber ein eindeutiger Name in "name" abgelegt, obwohl es viele Regionen mit sprachlichen Minderheiten gibt.

Offline

#118 2016-06-28 11:36:13

J budissin
Member
From: Budyšin, Lusatia, Germany
Registered: 2015-06-23
Posts: 69

Re: Zweisprachige Namen im Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden reloaded

seawolff wrote:

Die Doppelnamen mögen in in Regionen mit zwei nahezu gleich verbreiteten Sprachen ein akzeptabler Kompromiss sein.
In den übrigen Gebieten wird in OSM aber ein eindeutiger Name in "name" abgelegt, obwohl es viele Regionen mit sprachlichen Minderheiten gibt.

Wie gesagt, das stimmt so pauschal nicht, sh. Kärnten, Sardinien, Galicien etc. Würde man in der Lausitz so verfahren, bedeutete das, im sorbischen Kernsiedlungsgebiet, wo 90 % der Bevölkerung Sorbisch sprechen, die Doppelnamen-Variante zu verwenden, außerhalb jedoch nicht. Da es aber keine amtlichen Zahlen über die Sprachverteilung in den Gemeinden gibt, ist die einzige saubere Lösung die generelle Verwendung beider offizieller Namen im amtlich definierten zweisprachigen Gebiet. Es sei denn, man wöllte – aus welchen Gründen auch immer – einen von zwei amtlichen Namen bevorzugen und den anderen ignorieren. Das war in der Diskussion allerdings m.E. alles bereits besprochen.

Offline

#119 2016-06-28 13:04:05

Garmin-User
Member
Registered: 2009-10-01
Posts: 642

Re: Zweisprachige Namen im Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden reloaded

@J budissin

Es ist noch nichts abgesprochen oder geklärt und Du hast schon angefangen, Orte in Zweisprachigkeit umzubennen. Ich kann mit Gewissheit sagen, dass das meiste davon im Name-Tag nicht korrekt ist (besonders wenn man das von Dir selbst angebrachte Argument der zweiten Amtssprache anführt). Mir scheint so, als willst Du Deinen Willen durchdrücken - entgegen der überwiegenden Meinung.

Offline

#120 2016-06-28 13:12:34

J budissin
Member
From: Budyšin, Lusatia, Germany
Registered: 2015-06-23
Posts: 69

Re: Zweisprachige Namen im Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden reloaded

Garmin-User wrote:

Ich kann mit Gewissheit sagen, dass das meiste davon im Name-Tag nicht korrekt ist (besonders wenn man das von Dir selbst angebrachte Argument der zweiten Amtssprache anführt).

Was genau ist nicht korrekt, im Hinblick auf die zweite Amtssprache? Ich kartiere ausschließlich Orte innerhalb des amtlichen Sorbischen Siedlungsgebietes, die offiziell zwei Namen haben. Damit angefangen habe ich, nachdem diese Diskussion hier Mitte Mai mit einem Konsens beendet war und ich – wie angekündigt – nach mehrtägiger Einspruchfrist den entsprechenden Passus unter http://wiki.openstreetmap.org/wiki/Mult … es#Germany gemäß der Diskussion angepasst hatte. Jetzt, nach anderthalb Monaten Funkstille und nachdem ein Großteil der Arbeit getan ist, die Diskussion wieder von vorne aufrollen zu wollen, finde ich suboptimal. Zumal du dich zuvor nicht beteiligt hast und jetzt meinst, es wäre "nichts abgesprochen". Diese Meinung kann ich mit Blick auf fünf Seiten Diskussion nicht teilen.

Last edited by J budissin (2016-06-28 13:13:48)

Offline

#121 2016-06-28 13:38:21

Garmin-User
Member
Registered: 2009-10-01
Posts: 642

Re: Zweisprachige Namen im Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden reloaded

J budissin wrote:

Ich kartiere ausschließlich Orte innerhalb des amtlichen Sorbischen Siedlungsgebietes, die offiziell zwei Namen haben.

Mit den zwei Namen (bzw. in den zwei Sprachen) steht es z.B. auf den Ortsschildern. Aber wie es schon im Satz drinsteckt, sind es zwei Namen wie sie in das Name:Sprache-Tag gehören, nicht kombiniert in das Name-Tag.

Ich finde in der Diskussion genügend widersprechende Meinungen - wohl weil sie mich wegen meiner eigenen besser erreichen.

Last edited by Garmin-User (2016-06-28 13:41:27)

Offline

#122 2016-06-28 13:57:36

J budissin
Member
From: Budyšin, Lusatia, Germany
Registered: 2015-06-23
Posts: 69

Re: Zweisprachige Namen im Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden reloaded

Garmin-User wrote:

Mit den zwei Namen (bzw. in den zwei Sprachen) steht es z.B. auf den Ortsschildern. Aber wie es schon im Satz drinsteckt, sind es zwei Namen wie sie in das Name:Sprache-Tag gehören, nicht kombiniert in das Name-Tag.

Es sind natürlich zwei Namen, die aber beide amtlich sind. In Brandenburg ist es seit 2014 sogar so, dass die Orte offiziell einen deutsch-sorbischen Doppelnamen tragen. Argumentiert wurde hier weiter mit der "ground truth", auch im von dir zitierten Absatz steht "use the name as displayed on e.g. street signs for the name tag" – auf den Schildern stehen aber beide Namen. Wie sonst sollte man den "common default name" (oder zu Deutsch den "üblichen" Namen) ermitteln können? Was ist "üblich", wenn nicht das, was 1. offiziell ist und 2. vor Ort an den Schildern steht? Das wird auf OSM in diversen Regionen Europas seit Jahren so gehandhabt, was genau ist also hier anders?

Last edited by J budissin (2016-06-28 13:59:42)

Offline

#123 2016-06-28 21:14:46

streckenkundler
Member
From: Lübben (Spreewald)
Registered: 2012-08-09
Posts: 3,997
Website

Re: Zweisprachige Namen im Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden reloaded

Garmin-User wrote:
J budissin wrote:

Ich kartiere ausschließlich Orte innerhalb des amtlichen Sorbischen Siedlungsgebietes, die offiziell zwei Namen haben.

Mit den zwei Namen (bzw. in den zwei Sprachen) steht es z.B. auf den Ortsschildern.

Meiner Meinung nach ist es nicht korrekt, hier von zwei Namen zu reden. Zwei Namen würde etwas suggerieren, was nicht da ist. Bei den Ortsnamen ist hier immer nur ein Ortsname aber in zwei Spachvarianten zugleich da. Mein besten Beispiel Byhleguhre: http://www.openstreetmap.org/node/16389 … 3&layers=N.

Egal, ob ich den deutschen Namen Byhleguhre oder den sorbischen Běła Góra habe... Es ist ein und das selbe, nur in unterschiedlichen Sprachvarianten; beide sind innerhalb der oben genannten genannten Grenze des zweisprachigen Siedlungsgebietes gleichbedeutend zulässig.

Zwei Namen hätte man, wenn z.B. ein Berg (oder was auch immer) im Deutschen für die einen "Müllerberg" und für die anderen "Meierberg"  heißen würde... [fiktives Beispiel]. Das ist hier nicht der Fall!

Da die Beispiele wie Südtirol, Kärnten, Sardinien ect... so oder so ähnlich umgesetzt sind, weiß ich nicht, wo jetzt hier das Problem ist...  Wir haben hier in der Lausitz nun mal ein zweisprachiges Gebiet mit einer nationalen Minderheit... Daran ist nicht zu rütteln... 

Sven

Last edited by streckenkundler (2016-06-28 21:16:34)

Online

#124 2016-06-28 23:57:46

seawolff
Member
From: Kiel
Registered: 2008-08-29
Posts: 428

Re: Zweisprachige Namen im Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden reloaded

J budissin wrote:

Es sind natürlich zwei Namen, die aber beide amtlich sind. In Brandenburg ist es seit 2014 sogar so, dass die Orte offiziell einen deutsch-sorbischen Doppelnamen tragen. Argumentiert wurde hier weiter mit der "ground truth", auch im von dir zitierten Absatz steht "use the name as displayed on e.g. street signs for the name tag" – auf den Schildern stehen aber beide Namen. Wie sonst sollte man den "common default name" (oder zu Deutsch den "üblichen" Namen) ermitteln können? Was ist "üblich", wenn nicht das, was 1. offiziell ist und 2. vor Ort an den Schildern steht?

"official_name" existiert und wird fast 100.000 fach verwendet, weil der übliche Name zum Teil vom offiziellen abweicht.
Sonst müsste "name:de" von Bangkok „Stadt der Devas, große Stadt [und] Residenz des heiligen Juwels Indras [Smaragd-Buddha], uneinnehmbare Stadt des Gottes, große Hauptstadt der Welt, geschmückt mit neun wertvollen Edelsteinen, reich an gewaltigen königlichen Palästen, die dem himmlischen Heim des wiedergeborenen Gottes gleichen, Stadt, die von Indra geschenkt und von Vishvakarman gebaut wurde.“ lauten :-)

Google findet z.B.
"Cottbus" ungefähr 13.800.000 mal
"Cottbus / Chóśebuz" ungefähr 7.300 mal (ohne Leerzeichen ebenso)
Bing findet von beiden Varianten etwa 25% weniger, aber im ähnlichen Verhältnis.

"Cottbus - Chóśebuz" habe ich außerhalb von OSM noch nicht entdeckt, auch nicht auf der Ortstafel.

"Google Maps", "Bing Maps", "Here" und der "Brandenburg Viewer" verwenden "Cottbus".

Der übliche Name ist offensichtlich.

Offline

#125 2016-06-29 09:27:55

J budissin
Member
From: Budyšin, Lusatia, Germany
Registered: 2015-06-23
Posts: 69

Re: Zweisprachige Namen im Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden reloaded

seawolff wrote:

"Cottbus - Chóśebuz" habe ich außerhalb von OSM noch nicht entdeckt, auch nicht auf der Ortstafel.

Natürlich wäre es besser, die Orte genau so wie auf der Ortstafel zu labeln, also:

Cottbus
Chóśebuz

Wenn du mir sagst, wie das technisch umsetzbar sein soll, habe ich da nichts dagegen. Bisweilen ist die Südtiroler/Kärntner/Galicische Lösung jene, die dem am nächsten kommt.

Die Definition von "Üblichkeit" ist sehr schwammig. Natürlich ist bei einer Google-Suche der deutsche Name häufiger, wenn – entgegen der rechtlichen Situation – der sorbische oft weggelassen wird. Das ist doch eine self-fulfilling prophecy.

Wie aber willst du "Üblichkeit" z.B. in Orten mit sorbischer Mehrheitsbevölkerung festmachen? Geht man nach dem üblichen Sprachgebrauch der Bewohner bspw. von Crostwitz, Ralbitz oder Rosenthal, so müssten diese Orte künftig Chrósćicy, Ralbicy und Róžant im name-Tag tragen. Das erscheint mir übertrieben. Die einzig saubere Lösung ist der Rückgriff auf beide amtliche Namen in jenem Gebiet, das offiziell zweisprachig ist.

Apropos "üblich": Im Sorbischen ist "Cottbus" natürlich nicht üblich. Das ist alles eine Frage der Perspektive. Für die deutsche Namensform gibt es ja nicht ohne Grund "name:de".

Last edited by J budissin (2016-06-29 09:30:33)

Offline

Board footer

Powered by FluxBB