OpenStreetMap Forum

The Free Wiki World Map

You are not logged in.

#1 2012-12-31 10:49:05

RYStadium
Member
Registered: 2012-12-23
Posts: 94

Radwege

Hallo

Sie sind in dieser Wiki-Seite



wunderbar erklärt.

Dabei fiel mir diese bedenkliche Aussage

zu 2.: Wenn es Schutzstreifen sind (gestrichelte Markierung zwischen Schutzstreifen und Straße, die von Autos überfahren werden darf), würde ich diese gar nicht eintragen.

auf!

Im Gegenteil! In manchen Städten sind solche Spuren ganz neu, und verändern grundlegend den Radverkehr! Wo sollen sich die Betroffenen sonst anderswo über solche Neuerungen konkret informieren als in einer guten Karte?

Auch hat es (oft) wesentliche Konsequenzen für den Kraftverkehr: Solche Strassen sind (oft) heute ohne Mittellinie cool !

Kann man oder kann man nicht die offizielle Strassenmarkierung = off. Verkehrszeichen tagen oder nicht?

Gruss

Offline

#2 2012-12-31 10:49:53

RYStadium
Member
Registered: 2012-12-23
Posts: 94

Offline

#3 2012-12-31 11:46:07

aighes
Member
From: Shanghai
Registered: 2009-03-29
Posts: 5,264
Website

Re: Radwege

Du kannst alles taggen. Als Auswerter sehe ich nur keine wichtige Information in diesen Eigenschaften. Für den Verkehr macht es keinen Unterschied, ob da eine gestrichelte Linie ist oder nicht.


Viele Grüße
Henning, developer of RadReiseKarte

Offline

#4 2012-12-31 14:19:12

Mondschein
Member
Registered: 2011-01-29
Posts: 1,807

Re: Radwege

aighes wrote:

Für den Verkehr macht es keinen Unterschied, ob da eine gestrichelte Linie ist oder nicht.

Warum macht das keinen Unterschied?
Auf so einem Schutzstreifen darf man mit dem Fahrrad z.B. rechts am Stau vorbei fahren oder an einer roten Ampel bis ganz nach vorne rollen.
Das kann ein deutlicher Vorteil sein.

Gruß,
Mondschein

Offline

#5 2012-12-31 14:36:00

aighes
Member
From: Shanghai
Registered: 2009-03-29
Posts: 5,264
Website

Re: Radwege

Das darfst du immer, solange rechts eine Lücke ist. Da den Schutzstreifen aber auch KFZ befahren dürfen, machst es keinen wirklichen Unterschied. Es gibt KFZ-Führer, die den frei halten und andere die ihn gezielt blockieren. Ebenso wie man ohne diesen Streifen Glück haben kann, dass am rechten Rand platz ist oder nicht.


Viele Grüße
Henning, developer of RadReiseKarte

Offline

#6 2012-12-31 15:22:44

Mondschein
Member
Registered: 2011-01-29
Posts: 1,807

Re: Radwege

Hm, traurig.
Also eher verschwendete Farbe?

RYStadium wrote:

Dabei fiel mir diese bedenkliche Aussage

zu 2.: Wenn es Schutzstreifen sind (gestrichelte Markierung zwischen Schutzstreifen und Straße, die von Autos überfahren werden darf), würde ich diese gar nicht eintragen.

auf!

Radfahrstreifen könne mit cycleway=lane eingetragen werden.
Schutzstreifen sollten laut Wiki nicht mit cycleway=lane eingetragen werden:

Schutzstreifen (auch Angebotsstreifen oder Suggestivstreifen genannt), also Radspuren ohne das Zeichen 237 und mit unterbrochener Linie (Leitlinie) abgetrennt, sind keine vollwertigen Fahrradwege, damit ist cycleway=lane nicht sinnvoll und sollte echten Radfahrstreifen vorbehalten sein.
In OpenStreetMap gibt es momentan keine etablierte Möglichkeit, Schutzstreifen einzutragen.

Quelle: http://wiki.openstreetmap.org/wiki/DE:B … tzstreifen

Dafür sollte man dann evtl. ein neues cycleway=xyz verwenden?

Gruß,
Mondschein

Offline

#7 2012-12-31 15:48:37

RYStadium
Member
Registered: 2012-12-23
Posts: 94

Re: Radwege

Hallo

aighes wrote:

... Es gibt KFZ-Führer, die den frei halten und andere die ihn gezielt blockieren. ...

obwohl es gar nicht das Thema ist, es gibt auch zunehmend viele Radfahrer, die eine Webcamera tragen, und solche Uneinsichtige, die auf dem Kriegsfuss mit Art. 1 StVO stehen, unerbittlich anzeigen... Rentner haben Zeit dazu, viel Zeit. Kann zum Sport werden! Und eine email-Anzeige funktioniert, ohne wie früher 3/4 Std Aufenthalt an der Wache wie früher zu kosten, und ohne Anfahrt dazu! Dito für unbelehrbare Falschparker! Seit jetzt Discount-Händler hochauflösende Cameras mit langer Aufnahmedauer als Sonderangebot auf dem Markt bringen, ist es für Unbelehrbare sehr gefährlich geworden: Das Ordnungsamt ist dank solcher "freiwilliger Mitarbeiter", die sich bewusst sind, dass die vielen Fahrradtoten beim Abbiegen hierzulande nicht auf dem toten Winkel zurückzuführen sind, sondern auf Telefonieren, Geschäfte beim Lenken erledigen, usw. heute überall, und da die Städte Geld brauchen, fast alle, fliegen die Knöllchen ganz gewiss an: So preiswert kommt eine Stadt ans Geld nie...

Mondschein wrote:
aighes wrote:

Für den Verkehr macht es keinen Unterschied, ob da eine gestrichelte Linie ist oder nicht.

Warum macht das keinen Unterschied?
Auf so einem Schutzstreifen darf man mit dem Fahrrad z.B. rechts am Stau vorbei fahren oder an einer roten Ampel bis ganz nach vorne rollen.
Das kann ein deutlicher Vorteil sein.

Ich sehe den Unterschied anderswo. Die StVO ist eine Sache. Schon sie allein bringt erhebliche Vorteile, weil sie ein Fahrverhalten seitens der Verkehrsteilnehmer abverlangt.

Aber noch wichtiger sind im Hintergrund die gesetzlichen Vorgaben der VwV-StVO, die nicht mehr wie früher nur Empfehlungen sind, sondern gültiges Recht (und Rechtsanspruch dadurch!)... Solche Strassen, die beiderseits ein Fahrradschutzstreifen haben, genügen auf jedem Fall Mindestvoraussetzungen: man darf solche Schutzstreifen nicht mehr irgendwo "hinpflanzen",  wo es irgend jemandem im Rathaus Spass machen würde.

Es ist also eine sehr wertvolle Information für den Wegsuchenden, er hat nicht mit einer x-beliebigen unbekannten Strasse zu tun, sondern mit einer Strasse mit Qualitätssiegel!

An 4-spurigen Strassen haben sie die Wirkung, die 4 Spuren viel stärker in der Mitte zu halten, weil jede Spur eine eigene Führungslinie erhält; auch wenn unterbrochen, gibt es für die Kraftfahrer keine Ausredemöglichkeit: jede Spur ist eng aber genügend.

Bei den Radfahrstreifen dagegen sind die Gemeinden nicht so zimperlich gewesen! Nachdem sie nicht durch andere befahrbar sind, gehen sie oft auf dem Minimalmass runter, türken mit der Schwierigkeit!

Aber sowohl Radfahrstreifen als auch Schutzstreifen haben gemeinsam einen Riesenvorteil: Der Radfahrer ist bei schlechter Witterung auf der geräumten Fahrbahn. Das auch ist nicht ohne, und wir sind gerade in der richtigen Jahreszeit, um das nachempfinden oder testen zu können! Solche Strassen sind für ihn eher "wetterfest".

Nur wie findet er sie, wenn er sie noch nicht kennt?

Gruss

Offline

#8 2012-12-31 16:15:32

RYStadium
Member
Registered: 2012-12-23
Posts: 94

Re: Radwege

Mondschein wrote:

Hm, traurig.
Also eher verschwendete Farbe?

RYStadium wrote:

Dabei fiel mir diese bedenkliche Aussage

zu 2.: Wenn es Schutzstreifen sind (gestrichelte Markierung zwischen Schutzstreifen und Straße, die von Autos überfahren werden darf), würde ich diese gar nicht eintragen.

auf!

Radfahrstreifen könne mit cycleway=lane eingetragen werden.
Schutzstreifen sollten laut Wiki nicht mit cycleway=lane eingetragen werden:

Schutzstreifen (auch Angebotsstreifen oder Suggestivstreifen genannt), also Radspuren ohne das Zeichen 237 und mit unterbrochener Linie (Leitlinie) abgetrennt, sind keine vollwertigen Fahrradwege, damit ist cycleway=lane nicht sinnvoll und sollte echten Radfahrstreifen vorbehalten sein.
In OpenStreetMap gibt es momentan keine etablierte Möglichkeit, Schutzstreifen einzutragen.

Quelle: http://wiki.openstreetmap.org/wiki/DE:B … tzstreifen

Dafür sollte man dann evtl. ein neues cycleway=xyz verwenden?

Gruß,
Mondschein

ja, das hatte ich alles gelesen, und es ist ein Unding!

OSM masst sich hier an, mit einer solchen Äusserung im offiziellen Wiki (der bestimmt seine anerkannten Moderation hat) de facto einen Teil der unbequemen deutschen StVO zu Nichte zu machen mad

Eine Strassenmarkierung wie Fahrradschutzstreifen ist ein gesetzlich geschütztes Verkehrszeichen (genauso wie in NRW zumindest alle Radwegschilder in roter Schrift auf weissem Hintergrund: auch sie sind vollwertige StVO-Verkehrszeichen, die die jeweiligen öffentlichen Verantwortlichen verpflichtet sind beachten zu lassen, und bei Bedarf, zu unterhalten - Bedarf ist leider gross, den dummerweise hat man damals bei der Einführung den letzten Dreck an roter Tinte genommen, und viele sind heute schon nicht mehr leserlich!).

Das auch spricht für das "Tagen" der Verkehrszeichen! Die Schutzstreifen haben einen eigenen Platz in der Rangfolge der Verkehrszeichen: Sie sind Verkehrszeichen Nr. 340 (http://de.wikipedia.org/wiki/Radverkehr … tzstreifen)  und ich glaube mich zu erinnern, dass es dankbarer Weise in OSM eine Möglichkeit gibt, Verkehrszeichen zu tagen!

Ausserdem sind die Tag-Gewohnheiten der OSM-Mitwirkenden in meinen Augen total falsch, gerade weil sie die StVO nicht genug kennen oder würdigen. Sie vernachlässigen fast immer den WESENTLICHEN Bestandteil der Tag-Aktivität «restrictions», der in OSM so wie mir scheint dennoch wohl verankert ist! Die StVO schreibt nicht nur dem Reiter, bei Aufkommen des VZ238 (Sonderweg Reiter) den Weg zu benützen! Sie schreibt GLEICHZEITIG allen anderen Verkehrsteilnehmer vor, diesen Weg NICHT zu benützen!

Genauso geht es auch mit den anderen Sonderwegen für Fussgänger, Radfahrer, und Fuß-/Radweg (ob gemeinsam spielt keine Rolle) und alle diese Wege sind auch automatisch Parkverbot! Sogar die Polizei darf sie nicht ohne sehr zwingendem Grund zweckentfremden!

Und das wird nie getagt (obwohl man es leicht könnte, macht nur Mehrarbeit, sofern zu Fuss erledigt),

weil man von der StVO nichts hält!

Verliert man aber nicht automatisch seine Berechtigung bei etwas mitzumachen, wenn man sowie von der Sache nichts hält?

Gruss

Offline

#9 2012-12-31 16:41:21

geri-oc
Member
From: Sachsen
Registered: 2011-03-21
Posts: 3,760
Website

Re: Radwege

Beispiel Dresden
Die "Streifen" für die Radwege sollten auch als solche - neben der Straße - eingezeichnet werden. Es gibt spezielle Ampeln, Fahrspuren, Kreuzungen in den Wegen, die nicht mit den "Straßen" zusammenhängen. Es gibt z.B. Kreuzungen, wo Radfahrer nicht linksabbiegen (dürfen) - sie müssen die Kreuzung "umfahren" (Beispiel am Hauptbahnhof). Meines Erachtens gehen diese Informationen verloren und könnten von Bike-Routern ausgewertet werden.

Online

#10 2012-12-31 17:48:11

MasiMaster
Member
Registered: 2011-11-22
Posts: 369

Re: Radwege

Schutzstreifen werden nur dann angelegt, wenn auf der Fahrbahn nicht genügend Platz für einen Radfahrstreifen ist. Aufgrund der engen Räume ist ein Schutzstreifen kein vollwertiger Fahrstreifen.
In der Regel werden Schutzstreifen und auch Radfahrsteifen direkt an Parkplätzen vorbeigeführt. Laut Vorschrift müssen Radfahrsteifen nur 50 cm, und Schutzstreifen gar nur 25 cm Sicherheitsraum zu den seitlichen Parkplätzen aufweisen (was meist noch nichtmal der Fall ist). Warum man innerhalb des Schwenkbereichs (>= 1m) der Autotüren fahren muss, entzieht sich meiner Vorstellungskraft...
Wenn man so eine Autotür "mitnimmt", dann ist man der angeschmierte und hat noch nichtmal das Recht auf seiner Seite, da man einen "ausreichenden" Sicherheitsabstand einhalten muss.
Deswegen, und weil Schutzstreifen das "Spurdenken" fördern, d.h. dass Autofahrer ohne ausreichenden Sicherheitsabstand von 1,50m die Radfahrer überholen, sind die Schutzstreifen bei vielen Radfahrern verpöhnt, und sollten nicht genau wie die breiteren, sicheren Radfahrstreifen getaggt werden.

Mondschein wrote:

Dafür sollte man dann evtl. ein neues cycleway=xyz verwenden?

klingt nach einem guten Vorschlag.
Dann kann man sich direkt auch einen Tag für eine "Mehrzweckspur" ausdenken. Innerorts wird meist darauf geparkt, aber außerorts eignen die sich hervorragend zum Radfahren.

Gruß
Masi

Offline

#11 2012-12-31 18:19:50

Schildbuerger
Member
From: Bergisch Gladbach, Schildgen
Registered: 2011-07-03
Posts: 179

Re: Radwege

Die "Schutzstreifen" haben KEINE rechtliche Bedeutung, es sind auch KEINE Fahrradwege!
Wir habe die hier auch, sehen ganz nett aus bringen aber wenig!
Da hat Masi vollkommen recht. Ich fahre fast mehr km mit dem Fahrrad als mit dem Auto.
Hier mal was sinnvolles:
http://bernd.sluka.de/Radfahren/10Gebote.html


Viele Grüße
Helmut

Offline

#12 2012-12-31 18:24:29

viw
Member
Registered: 2010-05-15
Posts: 2,623

Re: Radwege

geri-oc wrote:

Beispiel Dresden
Die "Streifen" für die Radwege sollten auch als solche - neben der Straße - eingezeichnet werden. Es gibt spezielle Ampeln, Fahrspuren, Kreuzungen in den Wegen, die nicht mit den "Straßen" zusammenhängen. Es gibt z.B. Kreuzungen, wo Radfahrer nicht linksabbiegen (dürfen) - sie müssen die Kreuzung "umfahren" (Beispiel am Hauptbahnhof). Meines Erachtens gehen diese Informationen verloren und könnten von Bike-Routern ausgewertet werden.

Das ist ein echter fahrradweg! Schutzstreifen findest du zum Beispiel im Zuge der Chemnitzer Straße ab Nürnberger Straße richtung Plauen.
http://maps.google.de/maps?q=Chemnitzer … 2,,0,18.55

Offline

#13 2012-12-31 19:12:10

Mondschein
Member
Registered: 2011-01-29
Posts: 1,807

Re: Radwege

RYStadium wrote:

OSM masst sich hier an, mit einer solchen Äusserung im offiziellen Wiki (der bestimmt seine anerkannten Moderation hat) de facto einen Teil der unbequemen deutschen StVO zu Nichte zu machen mad

Nein, es gibt einfach noch kein passendes Tag.
Wenn dir wichtig ist, dass es einen Tag für Schutzstreifen gibt, dann mache einen entsprechenden Vorschlag.
Darüber wird dann diskutiert und dein Vorschlag danach durch Abstimmung angenommen oder verworfen:
http://wiki.openstreetmap.org/wiki/Proposed_features
http://wiki.openstreetmap.org/wiki/DE:Proposed_features
OSM sind wir alle, siehe Do-ocracy.

Moderiert wird das Wiki übrigens kaum, jedenfalls ist mir kein Fall bekannt.

RYStadium wrote:

Ausserdem sind die Tag-Gewohnheiten der OSM-Mitwirkenden in meinen Augen total falsch, gerade weil sie die StVO nicht genug kennen oder würdigen. Sie vernachlässigen fast immer den WESENTLICHEN Bestandteil der Tag-Aktivität «restrictions», der in OSM so wie mir scheint dennoch wohl verankert ist! Die StVO schreibt nicht nur dem Reiter, bei Aufkommen des VZ238 (Sonderweg Reiter) den Weg zu benützen! Sie schreibt GLEICHZEITIG allen anderen Verkehrsteilnehmer vor, diesen Weg NICHT zu benützen!

Das kann ich nicht nachvollziehen.
Ein Reitweg wird als "highway=bridleway" eingetragen und das ist nur "horse=designated", alle anderen Fortbewegungsarten haben ein "no", siehe:
http://wiki.openstreetmap.org/wiki/OSM_ … ns#Germany

RYStadium wrote:

Genauso geht es auch mit den anderen Sonderwegen für Fussgänger, Radfahrer, und Fuß-/Radweg (ob gemeinsam spielt keine Rolle)

Auch das kann ich nicht nachvollziehen.

RYStadium wrote:

Und das wird nie getagt (obwohl man es leicht könnte, macht nur Mehrarbeit, sofern zu Fuss erledigt),

weil man von der StVO nichts hält!

Das wird sehr oft richtig getagt, wenn dir ein Fehler auffällt, dann darfst du diesen gerne verbessern, so mache ich das auch.

Gruß,
Mondschein

Last edited by Mondschein (2012-12-31 19:17:42)

Offline

#14 2012-12-31 19:50:30

EvanE
Member
Registered: 2009-11-30
Posts: 5,716

Re: Radwege

Warum sieht eigentlich keiner (vor mir) in http://wiki.openstreetmap.org/wiki/Key:cycleway nach? Da steht z.B.

shared_lane
Cyclists share a lane with motor vehicles, but there are markings indicating that they should share the lane with motorists. The road markings are usually there to highlight a cycle route or to remind drivers that you can cycle there.

Entsprechend auch in der deutschen Version.
Das sollte meiner Interpretation nach dem Fakultativ-Streifen (gestrichelt, für Autos nutzbar, für Radfahrer nicht verpflichtend) entsprechen.

Edbert (EvanE)

Offline

#15 2012-12-31 20:07:10

berndw
Member
From: Erpel am Rhein
Registered: 2011-06-04
Posts: 480

Re: Radwege

Übrigens kennt JOSM diesen Tag in Verbindung mit den Fahrradspuren auch, ich habe ihn schon mehrfach verwendet cool


Einen guten Rutsch für alle hier

Bernd


Mein Fork des AIO-Styles auf GitHub

Offline

#16 2012-12-31 20:31:57

EvanE
Member
Registered: 2009-11-30
Posts: 5,716

Re: Radwege

berndw wrote:

Übrigens kennt JOSM diesen Tag in Verbindung mit den Fahrradspuren auch, ich habe ihn schon mehrfach verwendet cool

Hallo Bernd

Cool.
Allerdings ist die deutsche Übersetzung mit "Abgetrennter Fahrspurbereich" nicht sehr aussagekräftig. "Markierter Fahrbahnbereich" oder "Gemeinsam genutzter Fahrbahnbereich" fände ich klarer.

Edbert (EvanE)

Offline

#17 2012-12-31 20:44:57

RYStadium
Member
Registered: 2012-12-23
Posts: 94

Re: Radwege

Mondschein wrote:
RYStadium wrote:

OSM masst sich hier an, mit einer solchen Äusserung im offiziellen Wiki (der bestimmt seine anerkannten Moderation hat) de facto einen Teil der unbequemen deutschen StVO zu Nichte zu machen mad

Nein, es gibt einfach noch kein passendes Tag.
Wenn dir wichtig ist, dass es einen Tag für Schutzstreifen gibt, dann mache einen entsprechenden Vorschlag.
Darüber wird dann diskutiert und dein Vorschlag danach durch Abstimmung angenommen oder verworfen:
http://wiki.openstreetmap.org/wiki/Proposed_features
http://wiki.openstreetmap.org/wiki/DE:Proposed_features
OSM sind wir alle, siehe Do-ocracy.

Moderiert wird das Wiki übrigens kaum, jedenfalls ist mir kein Fall bekannt.

RYStadium wrote:

Ausserdem sind die Tag-Gewohnheiten der OSM-Mitwirkenden in meinen Augen total falsch, gerade weil sie die StVO nicht genug kennen oder würdigen. Sie vernachlässigen fast immer den WESENTLICHEN Bestandteil der Tag-Aktivität «restrictions», der in OSM so wie mir scheint dennoch wohl verankert ist! Die StVO schreibt nicht nur dem Reiter, bei Aufkommen des VZ238 (Sonderweg Reiter) den Weg zu benützen! Sie schreibt GLEICHZEITIG allen anderen Verkehrsteilnehmer vor, diesen Weg NICHT zu benützen!

Das kann ich nicht nachvollziehen.
Ein Reitweg wird als "highway=bridleway" eingetragen und das ist nur "horse=designated", alle anderen Fortbewegungsarten haben ein "no", siehe:
http://wiki.openstreetmap.org/wiki/OSM_ … ns#Germany

RYStadium wrote:

Genauso geht es auch mit den anderen Sonderwegen für Fussgänger, Radfahrer, und Fuß-/Radweg (ob gemeinsam spielt keine Rolle)

Auch das kann ich nicht nachvollziehen.

RYStadium wrote:

Und das wird nie getagt (obwohl man es leicht könnte, macht nur Mehrarbeit, sofern zu Fuss erledigt),

weil man von der StVO nichts hält!

Das wird sehr oft richtig getagt, wenn dir ein Fehler auffällt, dann darfst du diesen gerne verbessern, so mache ich das auch.

Gruß,
Mondschein

Ihr schmeisst so mit rein englisch sprachigen Webseiten herum, die hier in Deutschland, tut mir leid, keiner so richtig versteht!

die Wahrheit ist folgende:

bildxmp.jpg

die Tags sind zu 98 % falsch:

Was lese ich auf dem Bild? Es gibt 3 Felder zu tagen, und 3 Mal «unset» = 100 % falsch !

(Hinweis: es wäre SEHR LEICHT für einen Datenbank-Verwalter, zu wissen, wie oft solche Tags «unset» sind!

... und natürlich irgendetwas hinterher zu unternehmen!

Das nennt man weltweit: Datenverarbeitung wink ...)

Gruss

Offline

#18 2012-12-31 21:01:32

RYStadium
Member
Registered: 2012-12-23
Posts: 94

Re: Radwege

Ich habe sofort nach der StVO 2013, die bald in Kraft kommt (aber nicht jetzt, später) geguckt, um nicht aus etwas, was womöglich bald überholt wäre, einen Diskussionspunkt zu machen.

Die StVO 2013 findet man hier:

http://www.bundesrat.de/cln_110/nn_1934 … 428-12.pdf

akzeptiert?

Seite 93 Zeichen 340 steht ganz klar:

Wer ein Fahrzeug führt, darf auf der Fahrbahn durch Leitlinien markierte Schutzstreifen für den Radverkehr

nur bei Bedarf überfahren. Der Radverkehr darf dabei nicht gefährdet werden.

und dass man dort nicht parken darf.

Das Wort shared lane ist absolut falsch und gefährlich, eine glatte Herausbeschwörung zum Ungehorsam...

Es gibt im Gesetz keinen Spielraum für eine Teilung, welche das gründlich falsch gewählte Wort "share" beinhaltet!

Tut mir leid!

Gruss

Last edited by RYStadium (2012-12-31 21:20:17)

Offline

#19 2012-12-31 21:40:43

berndw
Member
From: Erpel am Rhein
Registered: 2011-06-04
Posts: 480

Re: Radwege

Sei nicht pingelig wink

Shared_lane trifft die Nutzung durchaus korrekt, da man auch mit dem Auto darauf fahren darf.
Wenn ich bei Bedarf darauf fahren darf, bedeutet das bei den meisten Straßen, die ich mit dieser
Malerei kenne, dass ich mit einem Auto halb im Gegenverkehr fahre und ständig ausweichen muß.
Als Radfahrer ist mir die zweite Bedingung mit der Gefährdung wesentlich wichtiger.


Mein Fork des AIO-Styles auf GitHub

Offline

#20 2012-12-31 22:53:11

RYStadium
Member
Registered: 2012-12-23
Posts: 94

Re: Radwege

berndw wrote:

Sei nicht pingelig wink

Shared_lane trifft die Nutzung durchaus korrekt, da man auch mit dem Auto darauf fahren darf.
Wenn ich bei Bedarf darauf fahren darf, bedeutet das bei den meisten Straßen, die ich mit dieser
Malerei kenne, dass ich mit einem Auto halb im Gegenverkehr fahre und ständig ausweichen muß.
Als Radfahrer ist mir die zweite Bedingung mit der Gefährdung wesentlich wichtiger.

es hat mit pingelig sein nichts zu tun, sondern mit Dokumentationsgüte!

OSM freut sich und ist stolz heute sogar auf tragbaren Routern (Handys, Tabletts usw.) breitbandig das Karten-Grundsystem zu bilden.

und einige Hersteller forcieren in die Richtung: kostet ja nichts tongue ...

deshalb darf OSM kein Schlendrian in Bezug auf der Interpretation der StVO zulassen!

in meinem vorherigen Beispiel (mit den 3 "unset"s) gib es ein "selbstständig gültiges" Reitverbotszeichen (also nicht nur ein Reitverbot impliziert durch ein anderes Verkehrszeichen, so Radweg, Radweg ist ja immer Reitverbot, sondern ein knallhartes eigenes Reitverbotzeichen) am Anfang des Wegs aus vielerlei Gründen: Entlang des Baches ist der Weg nur eine Sandaufschütung, ein Sanddeich! Da kann man keinen Gaul dulden - der Weg existiert in null komma nichts nicht mehr! ausserdem ist er da viel zu schmal! Aber trotzdem befinden sich da immer und immer wieder Reiter!

Offline

#21 2013-01-01 00:45:26

aighes
Member
From: Shanghai
Registered: 2009-03-29
Posts: 5,264
Website

Re: Radwege

Es hält dich keiner davon ab, die Übersetzungen zu verbessern wink Demjenigen, der des Englischen nicht mächtig ist, steht es auch frei einen automatischen Übersetzer zu bemühen.


Viele Grüße
Henning, developer of RadReiseKarte

Offline

#22 2013-01-01 00:51:41

Radeln
Member
From: RLP
Registered: 2010-08-02
Posts: 947

Re: Radwege

berndw wrote:

Sei nicht pingelig wink

Shared_lane trifft die Nutzung durchaus korrekt, da man auch mit dem Auto darauf fahren darf.
Wenn ich bei Bedarf darauf fahren darf, bedeutet das bei den meisten Straßen, die ich mit dieser
Malerei kenne, dass ich mit einem Auto halb im Gegenverkehr fahre und ständig ausweichen muß.
Als Radfahrer ist mir die zweite Bedingung mit der Gefährdung wesentlich wichtiger.

In der Praxis ist die Markierung eh unerheblich. Wenn ich mit dem Rad da langfahre, muß sich der Autofahrer entsprechend verhalten, Markierung hin oder her. Und wenn es ein Rüpel ist, interessiert ihn die Markierung eh nicht.


Gruß
Josef

Offline

#23 2013-01-01 04:50:20

EvanE
Member
Registered: 2009-11-30
Posts: 5,716

Re: Radwege

Radeln wrote:
berndw wrote:

Shared_lane trifft die Nutzung durchaus korrekt, da man auch mit dem Auto darauf fahren darf.
Wenn ich bei Bedarf darauf fahren darf, bedeutet das bei den meisten Straßen, die ich mit dieser
Malerei kenne, dass ich mit einem Auto halb im Gegenverkehr fahre und ständig ausweichen muß.
Als Radfahrer ist mir die zweite Bedingung mit der Gefährdung wesentlich wichtiger.

In der Praxis ist die Markierung eh unerheblich. Wenn ich mit dem Rad da langfahre, muß sich der Autofahrer entsprechend verhalten, Markierung hin oder her. Und wenn es ein Rüpel ist, interessiert ihn die Markierung eh nicht.

Nun ja, Autofahrer sind es gewohnt in markierten Spuren zu fahren. Von daher nutzen die schon etwas. Andererseits denken Autofahrer meist nicht mehr an den Sicherheitsabstand (1m?) zum Radfahrer, da sie ja in ihrer Spur fahren. Das wiederum erhöht die Gefährdung.

Edbert (EvanE)

Offline

#24 2013-01-01 08:27:08

viw
Member
Registered: 2010-05-15
Posts: 2,623

Re: Radwege

EvanE wrote:
Radeln wrote:
berndw wrote:

Shared_lane trifft die Nutzung durchaus korrekt, da man auch mit dem Auto darauf fahren darf.
Wenn ich bei Bedarf darauf fahren darf, bedeutet das bei den meisten Straßen, die ich mit dieser
Malerei kenne, dass ich mit einem Auto halb im Gegenverkehr fahre und ständig ausweichen muß.
Als Radfahrer ist mir die zweite Bedingung mit der Gefährdung wesentlich wichtiger.

In der Praxis ist die Markierung eh unerheblich. Wenn ich mit dem Rad da langfahre, muß sich der Autofahrer entsprechend verhalten, Markierung hin oder her. Und wenn es ein Rüpel ist, interessiert ihn die Markierung eh nicht.

Nun ja, Autofahrer sind es gewohnt in markierten Spuren zu fahren. Von daher nutzen die schon etwas. Andererseits denken Autofahrer meist nicht mehr an den Sicherheitsabstand (1m?) zum Radfahrer, da sie ja in ihrer Spur fahren. Das wiederum erhöht die Gefährdung.

Edbert (EvanE)

1m Abstand ist zu jedem zu überholenden Fahrzeug einzuhalten. Zu einspurigen Fahrzeugen wie Fahrrad oder Motorrad sogar 1,5 m. Daran hält sich in der tat keiner. Zum Teil aus Unkenntnis zum Teil aber auch weil es schwer fällt das einzuschätzen und man lieber schneller vorwärts kommt als hinter einem Fahrradfahrer her zu fahren.
Diese Streifen dienen einfach der Erinnerung daran welchen Platz man den Zweirädern einräumen muss.

Offline

#25 2013-01-01 10:51:56

RYStadium
Member
Registered: 2012-12-23
Posts: 94

Re: Radwege

EvanE wrote:

... denken Autofahrer meist nicht mehr an den Sicherheitsabstand (1m?) zum Radfahrer, da sie ja in ihrer Spur fahren. Das wiederum erhöht die Gefährdung.

das ist nur eine unüberlegte, leider verbreitete Meinung; speziell der Schutzstreifen ist eine Spur mit hohem Schutz, weil die Auflagen derart sind, dass sie nur dann angebracht werden, wenn die Fahrbahn Mindestkriterien nach ihrer Umgestaltung erfüllt. Sie werden nicht zu schmall reingequetscht, wie manch ein richtig böser Radfahrstreifen, wo der Radler noch mit den vertieften Gullideckel sich zusätzlich herumplagen muss, weil die ihm zugewiesene Restspur so schmal ist, und die Deckel nunmal meistens ganz rechts direkt darauf sind!

ausserdem macht es das Ganzjahresfahren erst möglich, die sich die Gesellschaft dringendst wünscht, um endlich die Menge des Kraftverkehrs reduzieren und damit in Griff kriegen zu können, da auch der Radler auf der geräumten Fahrbahn ist! Erst so kann er darauf verzichten, ein eigenes Gefährt zu erwerben, um eine sonst nicht oder schwer erreichbare Dienststelle zu erreichen (zumal auf der gleichen Fahrbahn wie der Kraftverkehr zu sein, Schluss mit der Benachteiligung an den Ampel oft bedeutet: die Wegezeit wird endlich überschaubar, ein wichtiges Nebeneffekt)!

Nicht nur Schnee sind für ihn ein Problem. In den letzten Tagen gab es kräftige Windstösse, und dadurch sind die «nur-Radwege» teilweise voller Baumabfall, der Abfall aus dem kürzlichen Schneeräumen ist auch noch drauf, sowie die sehr rutschigen teilweise sehr dicken Baumblätterschichten, die sich im Herbst gebildet haben. Jeder weiss, dass solche feuchten Baumblätter teilweise rutschiger als Eis sind, und da helfen Spikes sogar gar nichts, sie schleppen die Blätter mit, können sich aber nicht wie im Eis verkrallen!

viw wrote:

1m Abstand ist zu jedem zu überholenden Fahrzeug einzuhalten. Zu einspurigen Fahrzeugen wie Fahrrad oder Motorrad sogar 1,5 m. Daran hält sich in der tat keiner. Zum Teil aus Unkenntnis zum Teil aber auch weil es schwer fällt das einzuschätzen und man lieber schneller vorwärts kommt als hinter einem Fahrradfahrer her zu fahren. Diese Streifen dienen einfach der Erinnerung daran welchen Platz man den Zweirädern einräumen muss.

Es wurde kritisiert, dass dieser Platz zu gering sei. Es stimmt schon; je nach Geschwindigkeit (spielt eine entscheidende Rolle) reicht ein kurzes nach-Hinten-gucken (wie man sogar dazu verpflichtet ist!) aus, um einen Versatz von bis 0,8 m durch den Einfluss der Kopfdrehung auf der Schulterposition und damit Lenker auszulösen. Deshalb bringt ein Kraftfahrer, der Sch.... baut, drängelt, hupt, mit dem Motor bewusst drohend dröhnt, den Radler in extreme Gefahr und sollte immer angezeigt werden, speziell, wenn das im Bereich einer Kurve noch zusätzlich passiert (natürlich fährt der Radler auch selten schneller in der Kurve: es dient wirklich niemandem, wenn er seine Geschwindigkeit nicht beherrscht, stürzt, und Mitte auf der Strasse vor dem Kühler liegt...).

Aber die Sachlage ist auch auf ganz normalen Strassen exakt die Gleiche!

Da sollte der Radfahrer immer 1,5 m von rechts parkenden Autotüren fahren, und er sollte Slalom-Fahren in etwaigen Lücken vermeiden, um sichtbar zu bleiben, und nicht von einem Rechtsabbieger, der ihn angeblich übersehen hat, an der nächsten Kreuzung/Einfahrt platt gewalzt zu werden. Da die Kraftfahrer auch 1,5 m weg vom Radfahrer erst vorbeirauschen dürfen, und die Lenker nicht selten bis 0,8..0,9 m breit sind, darf der Kraftfahrer erst im Abstand von fast 4 m überholen, dass heisst er MUSS sich in der Gegenfahrbahn oder anderen Parallelspur fortbewegen! Schleppt die Radfahrerin oder der Opa einen Anhänger mit der Hoffnung der Familie drin, ergibt sich womöglich noch ein Schlangeverhalten! Kracht es, wird man im Leben nie mehr froh...

Die Aggressivität vieler eingefleischten Kraftfahrer ist unbegreiflich... Neuzeitlich Radfahrer, sind entweder die Ärmste der Gesellschaft oder andererseits Idealisten, die ihre Gesellschaft aus der Eigenvergiftung mit Abgasen, Blechlavinen usw. verhelfen wollen, zu verschonen! Es ist auch eine wichtige Aufgabe solcher Fora, wie hier, und sogar der Strassenkarten durch ihre Ausgestaltung (man kann es auch anders als bei OSM, siehe http://www.wanderreitkarte.de, exakt mit dem gleichen Datenbestand!), Vernunft zu vermitteln, und langsam aber hoffentlich sicher, durch unterschwellige Erziehung eine Verhaltensbesserung zu bewirken!

Frohes neues Jahr!

Gruss

Offline

Board footer

Powered by FluxBB