You are not logged in.

#51 2012-03-07 11:52:53

wambacher
Member
From: Schlangenbad/Wambach, Germany
Registered: 2009-12-16
Posts: 16,671
Website

Re: MAPS4DEbugs - Können amtliche Daten irren?

SunCobalt wrote:

Bei einigen Apps für mobile Geräte erfolgt die OSM Attribution vor der Anzeige der Karte...so quasi für ein paar Sekunden beim Start eingeblendet damit man den ohnehin schon kleinen Bildschirm nicht mit der Attribution zusätzlich verkleinert

Hi Thomas,
mag ja auch hier so sein. Aber irgendwie stört mich die Laudatio an die "Datenspender" doch ein  wenig.
Aber belassen wir es damit.

Gruss
Walter

Offline

#52 2012-03-07 18:15:01

maxbe
Member
Registered: 2010-01-19
Posts: 3,232
Website

Re: MAPS4DEbugs - Können amtliche Daten irren?

SunCobalt wrote:

Ich finde die Gewinnerliste ist schon ein Gewinn für uns. Die Vorgabe an die Teilnehmer war ja nicht "mach irgendwas mit Karten" und an die Behörden "gebt Eure Geodaten her". Trotzdem sieht man bei jedem 2. Gewinner irgendwelche Landkarten und bei den freigegebenen Daten ganz viele zumindest mit räumlichem Bezug, wenn auch die wirklich interessanten Dinge für uns leider nicht dabei sind.

Ich hätte nicht erwartet, dass "open data" so weit mit Geodaten verbunden wird. Ob das insgesamt gut ist, weiss ich nicht, es gibt interessantere nicht-veröffentlichter Dinge in unserem Staat. Aber für OSM ist diese enge Verbindung sicher gut.

Grüße, Max

Offline

#53 2012-03-07 21:21:00

DD1GJ
Member
Registered: 2009-04-12
Posts: 746

Re: MAPS4DEbugs - Können amtliche Daten irren?

wambacher wrote:

Aber irgendwie stört mich die Laudatio an die "Datenspender" doch ein  wenig

Einige "Datenspender" wurden auch auf etwas andere Art und Weise gewürdigt: http://apps4deutschland.de/apps/ , zweiter Wettbewerbsbeitrag. Beim Umweltbetrieb Bremen dürfte es keine Glücksgefühle geben ...

Wir haben zwar keinen Preis gewonnen, dafür aber sehr viele Kontakte und Aufmerksamkeit an den richtigen Stellen. Sehr wertvoll sind auch die gemachten Erfahrungen bezüglich CC-BY und den Einschränkungen bei manchen Geodatendiensten. Bei dem heute vorgestellten Prototypen von http://opendata.service-bw.de/ gibt es leider auch noch nichts für uns, aber ich bin mit dem für Open Data zuständigen Fachabgeordneten in Kontakt und werde hartnäckig auf das Wahlprogramm seiner Regierungspartei verweisen. Über einen Mitstreiter in Rheinland-Pfalz würde ich mich freuen. Natürlich wären auch andere Bundesländer interessant, aber wir sollten zunächst dort aktiv werden, wo die größten Erfolgsaussichten bestehen. Ihr könnt mich auch gerne auf der FOSSGIS-Konferenz ansprechen.

Ich denke, dass man sich momentan mit der Forderung nach wirklich offenen Geodaten noch etwas die Zähne ausbeißen wird, aber bei Nutzungsrechten durchaus Chancen bestehen. Dank der vielen teils haarsträubenden Fehlermeldung bei MAPS4DEbugs haben wir nun gute Argumente für Synergieeffekte bei einer Nutzungsmöglichkeit der amtlichen Daten.

Der eigentliche amtliche Kartenservice WebAtlas-DE ist zwar schon bei http://www.geoportal.de/ als Hintergrundkarte zu sehen, aber noch nicht als Service verfügbar. Das BKG muss noch bis Monatsende ein paar Kleinigkeiten programmieren.

Offline

#54 2012-03-07 21:43:07

SunCobalt
Member
From: Eislingen
Registered: 2010-01-09
Posts: 3,807

Re: MAPS4DEbugs - Können amtliche Daten irren?

DD1GJ wrote:

Bei dem heute vorgestellten Prototypen von http://opendata.service-bw.de/ gibt es leider auch noch nichts für uns,

Doch doch. Da gibt es die ATKIS-DLM-Daten. Problem ist nur, dass auf einem Portal, das sich "Open Data Portal" nennt, Daten hinterlegt werden, die mit "keine freie Lizenz" markiert sind. Es scheint da noch ein Verständnisproblem zu bestehen, was Open ist.


Thomas

Offline

#55 2012-03-07 22:31:27

misterboo
Member
From: Saarbrücken
Registered: 2010-12-21
Posts: 413
Website

Re: MAPS4DEbugs - Können amtliche Daten irren?

Man kann also sagen : Nicht überall wo "opendata" draufsteht ist auch "opendata" drin smile

Offline

#56 2012-03-07 23:05:17

maxbe
Member
Registered: 2010-01-19
Posts: 3,232
Website

Re: MAPS4DEbugs - Können amtliche Daten irren?

misterboo wrote:

Man kann also sagen : Nicht überall wo "opendata" draufsteht ist auch "opendata" drin smile

Der Begriff "open data" wird durch häufigen Gebrauch immer schwammiger. "Open" kann auch heissen "für jedermann kostenlos bequem im Internet einsehbar", und so wirds in deutschen Ämtern auch gerne verwendet. Ist aber schon ein grosser Schritt, immerhin mehr als "kann gegen Gebühr zu den Dienstzeiten für nachweislich Berechtigte eingesehen werden".

Ich verstehe auch ein bisschen die Sorge der Entscheidungsträger. Selbst hier, wo ja jeder mit offenen Lizenzen intensiv vertraut ist, kommt gelegentlich eine Frage "Schaut mal, da verkauft einer SD-Karten mit OSM-Daten drauf. Darf der das?". Da möchte ich nicht der arme Kerl sein, der der Presse  erklären muss, warum man amtliche Karten kostenlos kopieren und für viel Geld verkaufen darf. Dass das eben das tolle an "cc-by" oder "cc-by-sa" ist, könnte in der Diskussion vielleicht untergehen...

Grüße, Max

Offline

#57 2012-03-07 23:30:31

Fabi2
Member
Registered: 2010-03-21
Posts: 1,073

Re: MAPS4DEbugs - Können amtliche Daten irren?

Es gar ja schon ein Fortschritt, wenn so mancher Mitarbeiter in der Regierung, der sich mit Open Data beschäftigen muß, sich wenigstens ansatzweise überhaupt mit offenen Lizenzen auskennen würde, wenigstens so auf dem Level des interessierten Normalbürgers, der so in etwas weiß, das z.B. die Inhalte von Wikipedia frei verwendbar sind, aber der Fall den ich erleben durfte, war leider noch darunter... sad

Last edited by Fabi2 (2012-03-07 23:32:32)


Healthcare 2.0
Wir geben Faschisten ein Zuhause. BMI.

Offline

#58 2012-03-08 09:19:41

mightym
Member
Registered: 2008-10-31
Posts: 589

Re: MAPS4DEbugs - Können amtliche Daten irren?

DD1GJ wrote:

[ Über einen Mitstreiter in Rheinland-Pfalz würde ich mich freuen. .

Du meinst in einem Land in dem Milch und Honig fließen muss weil man mal eben über 300 Mio in eine Betonruine am Nürburgring steckt ,da hat man für sowas "offene" Ohren? Jetzt wo man am liebsten noch den Poliziste ndas Mittagessen streichen möchte. Die Hoffnung das Evelin von den Grünen ein wenig den Aufpasser für unseren Kurti spielen und einen gesundes Maß an Denkweise reinbringen kann, hat sich leider nicht erfüllt, es wird nun noch mehr Blödsinn gemacht als zuvor, wo King Kurt alleine schalten und walten konnte. Und wer sich mal eine Debatte im Mainzer Landtag angeschaut hat und was Mademoiselle Julia dort zum besten gibt.... wie die Kinder! Auf normalem Weg kommt man da keinesfalls weiter. Da braucht es schon einen verwaltungstechnischen Unfall.

Last edited by mightym (2012-03-08 09:27:37)

Offline

#59 2012-03-08 12:08:34

DD1GJ
Member
Registered: 2009-04-12
Posts: 746

Re: MAPS4DEbugs - Können amtliche Daten irren?

SunCobalt wrote:

Doch doch. Da gibt es die ATKIS-DLM-Daten.

Die Lizenzbedingen von Maps4BW sind die gleichen wie bei MAPS4DE. Aber so fehlerhaft und veraltet wie die amtlichen Daten derzeit sind, bin ich auch irgendwie froh, dass wir sie noch nicht verwenden dürfen.

Unser OSM-Datenbestand sollte eine nachvollziehbare und wartbare Kombination sein aus:

  • Primär: eigene Beobachtungen, eigene Ortskenntnisse, eigene GPS-Tracks

  • Sekundär: aktuelle Luftbilder in hoher Qualität und mit perfekter Georeferenzierung

  • Tertiär: fremde Tracks, andere amtliche Daten (z.B. MAPS4DE), Luftbilder in "Freizeitqualität"

Die Verwendung "minderwertiger" Datenquellen sollte zumindest hier in Deutschland ein Teil der OSM-Geschichte sein. In der Vergangenheit gab es genügend Negativ-Beispiele wie TIGER-Datensatz in den USA oder Commpass-Verlag in Österreich. Eine nachträgliche Fehlersuche und Korrektur bedeutet den drei- bis zehnfachen Aufwand.

Die meisten OpenData-Aktivisten haben noch keinen persönlichen Bezug zu den Geodaten und den Ämtern sind durch Verwaltungsvorschriften meistens die Hände gebunden. Aber der Wettbewerb war ein schönes Experimentierfeld für alle.

mightym wrote:

Auf normalem Weg kommt man da keinesfalls weiter. Da braucht es schon einen verwaltungstechnischen Unfall.

maxbe wrote:

Da möchte ich nicht der arme Kerl sein, der der Presse  erklären muss, warum man amtliche Karten kostenlos kopieren und für viel Geld verkaufen darf. Dass das eben das tolle an "cc-by" oder "cc-by-sa" ist, könnte in der Diskussion vielleicht untergehen...

Wir sollten mit allen Beteiligten offen reden, um Unfälle zu vermeiden. Was nützt irgendwas mit CC-BY, wenn dann in unseren Reihen die Diskussion losgeht, ob dies mit ODbL vereinbar ist?

Die öffentliche Hand muss ihre "wertvollen" Daten auch gar nicht verschenken, sondern soll vernünftige Lizenz- und Gebührenmodelle entwickeln, bei denen wir kostenlos etwas für unsere Arbeit nutzen dürfen, für das z.B. Google Geld bezahlen muss. Der amtlichen Seite entstehen, abgesehen von Server und Traffic, keine Kosten und sie erhält gratis Hinweise auf Unstimmigkeiten in ihren Datenbeständen.

Der nächste Fixpunkt ist die INTERGEO im September. Ich warte einfach mal ab, ob unsere ganzen Fehlermeldungen in WebAtlas 2.0, der dort vorgestellt wird, einfließen werden. Jetzt ist die amtliche Seite an der Reihe. Im Hintergrund wird es bis dahin natürlich weitere Gespräche und Gedankenaustausch geben.

Offline

#60 2012-03-08 12:30:16

SunCobalt
Member
From: Eislingen
Registered: 2010-01-09
Posts: 3,807

Re: MAPS4DEbugs - Können amtliche Daten irren?

DD1GJ wrote:

Aber so fehlerhaft und veraltet wie die amtlichen Daten derzeit sind, bin ich auch irgendwie froh, dass wir sie noch nicht verwenden dürfen.

Unser OSM-Datenbestand sollte eine nachvollziehbare und wartbare Kombination sein aus:

  • Primär: eigene Beobachtungen, eigene Ortskenntnisse, eigene GPS-Tracks

  • Sekundär: aktuelle Luftbilder in hoher Qualität und mit perfekter Georeferenzierung

  • Tertiär: fremde Tracks, andere amtliche Daten (z.B. MAPS4DE), Luftbilder in "Freizeitqualität"

Die Verwendung "minderwertiger" Datenquellen sollte zumindest hier in Deutschland ein Teil der OSM-Geschichte sein. In der Vergangenheit gab es genügend Negativ-Beispiele wie TIGER-Datensatz in den USA oder Commpass-Verlag in Österreich. Eine nachträgliche Fehlersuche und Korrektur bedeutet den drei- bis zehnfachen Aufwand.

Das is mMn eine Lehrbuchmeinung, die nicht immer der Praxis entspricht.
Veraltete und fehlerhafte Daten beruhen meiner Meinung nach nicht nur auf der Quelle sondern hauptsächlich auf der Anzahl der Mapper in einem Gebiet und wie die Daten in OSM gelangen. Von einem Import war keine Rede. Auch die Quellen, die Du unter "tertiär" aufführst, können hilfreich bei der Erstellung und Wartung von aktuellen Karten sein. Andererseits können auch OSM Karten, die durch eigene Beobachtungen, eigene Ortskenntnisse und eigene GPS Tracks gewonnen wurden, veralten, wenn keine oder kaum aktive Mapper gibt, die die Daten pflegen.
Achja, Daten werden andauernd korrigiert, sei es weil mehr GPS Tracks da sind, die Luftbilder genauer werden, die Mapper von Potlatch auf JOSM unsteigen.....Wenn ich mir beim Erfassen überlegen würde, ob das später nicht vielleicht noch genauer und besser erfasst werden könnte, würde ich nichts mehr mappen. Früher wurden Flüsse und Wälder mit Landsat und Straßen mit einer GPS Spur eingezeichnet. Hätte das nie erfasst werden dürfen weill die Fehlersuche und Korrektur erhöhten Aufwand bedeutet?

Und angesichts solcher Bilder wäre ich froh, wenn man amtliche Daten, die hier und da veraltet sein mögen, nutzen könnte.
http://tools.geofabrik.de/osmi/?view=wt … ne_created


Thomas

Offline

#61 2012-03-08 23:17:16

DD1GJ
Member
Registered: 2009-04-12
Posts: 746

Re: MAPS4DEbugs - Können amtliche Daten irren?

Bei der Einstufung der Quellen habe ich auch von einer Kombination gesprochen. Je mehr Quellen man verwenden und vergleichen kann, um so eher merkt man auch, was falsch ist und kann entsprechend korrigieren. Bei allem sollte man natürlich die nötige Sorgfalt walten lassen. Sonst kommt es vor, dass jemand anhand veralteter Bing-Bilder wieder längst abgerissene Objekte oder inzwischen flurbereinigte Wegenetze  wieder in ihrem historischen Zustand herstellt.

Es ist ein natürlicher Entwicklungsprozess, dass man zunächst mal grob anfängt und korrigiert, wenn bessere Quellen vorhanden sind. Aber wenn mehrere Quellen unterschiedlicher Qualität vorhanden sind, verwendet man natürlich die Beste.

Offline

#62 2012-05-06 14:12:06

DD1GJ
Member
Registered: 2009-04-12
Posts: 746

Re: MAPS4DEbugs - Können amtliche Daten irren?

coming soon ...

Last edited by DD1GJ (2012-05-06 14:12:53)

Offline

#63 2012-05-06 17:29:12

DD1GJ
Member
Registered: 2009-04-12
Posts: 746

Re: MAPS4DEbugs - Können amtliche Daten irren?

Auf Einladung der Beauftragten der Bundesregierung für Informationstechnik, Frau Staatssekretärin Rogall-Grothe, habe ich vergangenen Donnerstag am Themenrat zum 3. Geo-Fortschrittsbericht der Bundesregierung teilgenommen. Seitens des Bundes war die Veranstaltung sehr hochrangig besetzt, die Länder waren durch AdV und GDI-DE vertreten. Seitens der Wirtschaft waren u.a. BITKOM e.V., DLR, Esri, Google, Microsoft und SAP da. Lehre und Forschung waren durch TU Dresden, TU München und Uni Rostock vertreten.

Es ging um die Feststellung des Handlungsbedarfs bezüglich

  1. Qualität und Quantität des Geodatenangebots

  2. Mehrwerte durch Open Government

  3. Internationale und nationale Vernetzung von Geodaten

  4. Steuerung und Koordinierung des Geoinformationswesens in Deutschland

Insbesondere bei den Punkten 1 und 2 konnte ich auf das von der Community geschaffene Fehlermeldeportal für die amtlichen Daten verweisen, natürlich mit dem Hinweis, dass wir nur Geodaten überprüfen werden, wenn wir sie auch für das eigene Projekt verwenden dürfen.

Der Bund steht OpenStreetMap wie auch dem OpenData-Gedanken sehr positiv gegenüber und überprüft gerade, was aus eigenen Beständen bereitgestellt werden kann. Die Länder, bei denen die für uns interessanten Geodaten liegen, sind da deutlich zurückhaltender. Neben rechtlichen Bedenken verweisen sie auf finanzielle Einbußen und hätten diese gerne ersetzt. Es ist jedoch allen beteiligten klar, dass die momentanen Kosten- und Lizenzmodelle einer dringenden Reform bedürfen.

Kurzfristig erwarte ich keine wesentlichen Änderungen und falls es etwas geben sollte, wird dis vermutlich im Oktober auf der INTERGEO bekannt gegeben . Der Fortschrittsbericht wird vermutlich nach den Parlamentsferien veröffentlicht und OpenStreetMap wird darin sicherlich erwähnt werden.

Meine nächsten Ziele sind, MAPS4DEbugs auf das gesamte Bundesgebiet auszudehnen sowie in Baden-Württemberg die Regierung weiterhin an die Wahlaussage zu offenen (Geo-)Daten zu erinnern.

Noch so nebenbei: In der Tagungsmappe lag das Bevölkerungsschutz-Magazin 1/2011 mit dem Themenschwerpunkt Geoinformation, in dem auf den Seiten 18 - 23 ausführlich über OpenStreetMap berichtet wird.

Offline

#64 2012-05-06 18:19:47

EvanE
Member
Registered: 2009-11-30
Posts: 5,716

Re: MAPS4DEbugs - Können amtliche Daten irren?

DD1GJ wrote:

Meine nächsten Ziele sind, MAPS4DEbugs auf das gesamte Bundesgebiet auszudehnen ...

Kurze Rückfrage:
Ich hatte es so verstanden, dass das Portal nicht mehr aktiv ist
(es können keine neuen Fehlermeldungen eingetragen werden).
  -  Irre ich mich da?
  -  Oder soll das in größerem Umfang wieder aufgenommen werden? 

Edbert (EvanE)

Offline

#65 2012-05-06 18:33:02

misterboo
Member
From: Saarbrücken
Registered: 2010-12-21
Posts: 413
Website

Re: MAPS4DEbugs - Können amtliche Daten irren?

DD1GJ wrote:

Insbesondere bei den Punkten 1 und 2 konnte ich auf das von der Community geschaffene Fehlermeldeportal für die amtlichen Daten verweisen, natürlich mit dem Hinweis, dass wir nur Geodaten überprüfen werden, wenn wir sie auch für das eigene Projekt verwenden dürfen.

Meine nächsten Ziele sind, MAPS4DEbugs auf das gesamte Bundesgebiet auszudehnen sowie in Baden-Württemberg die Regierung weiterhin an die Wahlaussage zu offenen (Geo-)Daten zu erinnern.

auf das gesamte Bundesgebiet ausdehnen wenn wir die Daten auch verwenden dürfen ...

Fehlermeldungen machen für nicht freie Daten fand ich gut für einen Test was die Community leisten könnte, aber ein Dauerprojekt sollte es nur werden, wenn die Daten auch wirklich offen sind ...

Offline

#66 2012-05-06 18:35:43

aighes
Member
From: Shanghai
Registered: 2009-03-29
Posts: 5,316
Website

Re: MAPS4DEbugs - Können amtliche Daten irren?

misterboo wrote:

auf das gesamte Bundesgebiet ausdehnen wenn wir die Daten auch verwenden dürfen ...

Fehlermeldungen machen für nicht freie Daten fand ich gut für einen Test was die Community leisten könnte, aber ein Dauerprojekt sollte es nur werden, wenn die Daten auch wirklich offen sind ...

Sehe ich für meine Motivation ähnlich. Ich hab schließlich von korrekten amtlichen Daten keinen Vorteil.


Viele Grüße
Henning, developer of RadReiseKarte

Offline

#67 2012-05-06 19:18:30

EvanE
Member
Registered: 2009-11-30
Posts: 5,716

Re: MAPS4DEbugs - Können amtliche Daten irren?

aighes wrote:

Sehe ich für meine Motivation ähnlich. Ich hab schließlich von korrekten amtlichen Daten keinen Vorteil.

Das Vergnügen auf einfache Weise den amtlichen Stellen mitteilen zu können, dass sie seit mindestens 20 Jahren veraltete/falsche Daten verwenden, bleibt dir immer erhalten. Auf der anderen Seite natürlich auch, dass unsere Daten sehr viel aktueller sind.

JM2C
Edbert (EvanE)

Offline

#68 2012-05-06 19:18:59

DD1GJ
Member
Registered: 2009-04-12
Posts: 746

Re: MAPS4DEbugs - Können amtliche Daten irren?

EvanE wrote:

Kurze Rückfrage:
Ich hatte es so verstanden, dass das Portal nicht mehr aktiv ist
(es können keine neuen Fehlermeldungen eingetragen werden).
  -  Irre ich mich da?
  -  Oder soll das in größerem Umfang wieder aufgenommen werden?

Das Portal ist noch aktiv, aber die Anzahl der neuen Fehlermeldugen geht gegen Null. Ich habe bei dem Gespräch erwähnt, dass wir nur weitere Fehler melden, wenn wir gewisse Geobasisdienste für unsere Arbeit verwenden dürfen und dass nun die AdV, die diesen Monat eine Klausurtagung hat, an der Reihe ist.

Die Ausdehnung auf das gesamte Bundesgebiet hat hauptsächlich den Zweck, den politischen Druck auf die restlichen 12 Bundesländer zu erhöhen. WebAtlas.DE wird als erstmalige einheitliche Darstellung der Geodaten aller 16 Bundesländer angepriesen. Da gehört es für mich einfach dazu, auch Fehlerpunkte einheitlich in allen 16 Länder setzen zu können.

Offline

#69 2013-03-27 01:41:16

MKnight
Member
Registered: 2012-08-01
Posts: 2,217

Re: MAPS4DEbugs - Können amtliche Daten irren?

Wolfgang B wrote:

Um zum Thema zurückzukommen:
Die Meinung eines Außenstehenden:
Wenn sie uns OSMler im Projekt nicht dabeihaben wollen, dann sollen sie bleiben, wo der Pfeffer wächst. Andererseits können wir ihnen diesen auch in die Augen streuen, indem wir unsere Bugreports mit Namen wie "OSM-User Username" kennzeichnen.

+1

Ich finds dufte, dass denen ein sack voll Bugs vor die Füße gekippt wurde, aber ich versteh die ganze Diskussion bzw. die Beiträge hier nicht. Da kommt jemand daher, pisst "uns" direkt an und der grösste Teil der Diskutanten hier meint, man sollte denen [strike]in den Arsch kriechen[/strike] wohlwollend begegnen. Wozu bitte soll(te) man jemandem, der (offen-/scheinbar) einen Sack voll Müll ins Netz kippt und dazu sagt: ihr ausser die OSMler dürft da für uns alle Gold draus machen, lieb Augen machen?
Ich bin "bisschen" spät dran ... aber ich sehe nix was aus den Anstrengungen und Katzbuckeln geworden ist. Ich werde allerdings auch mal meinem Lieblings-abgeordneten aus dem Landtag hier mal um ein Date mit einem entsprechenden Experten bitten. Mal kuckn, was da bei rumkommt.

Die Lizenz ist für mich im Nachhinein übrigens eindeutig (gewesen), auch wenn ich das Thema jetzt erst mitbekomme. Eine uneingeschränkte Nutzung ist eine uneingeschränkte Nutzung ist eine uneingeschränkte Nutzung.

P.s. Ich bin halbwegs wütend, habe aber keineswegs vor DD1GJs Bemühungen schlechtzureden.


gesammelte Overpass-abfragen zu QA (hauptsächlich Strassenfehler) + verschiedene Stats zu Strassen-eigenschaften

Offline

#70 2013-09-09 10:29:57

hurdygurdyman
Member
Registered: 2009-12-10
Posts: 2,850

Re: MAPS4DEbugs - Können amtliche Daten irren?

Ich sehe die MAPS4DE-Hintergrundkarte nicht mehr.
http://maps4debugs.openstreetmap.de/?la … 406&zoom=9
Ist das abgeschaltet?


Gruß Michael (hurdygurdyman)
Ich mappe für Menschen, die Karten verwenden, welche aus OSM-Daten gerendert wurden tongue http://de.wikipedia.org/wiki/KISS-Prinzip cool

Offline

#71 2013-09-09 10:46:14

Thomas8122
Member
From: Sachsen
Registered: 2012-04-15
Posts: 1,081

Re: MAPS4DEbugs - Können amtliche Daten irren?

hurdygurdyman wrote:

Ich sehe die MAPS4DE-Hintergrundkarte nicht mehr.
http://maps4debugs.openstreetmap.de/?la … 406&zoom=9

Haken im Layer-Switcher bei OSM gesetzt?

Offline

#72 2013-09-09 10:59:08

maxbe
Member
Registered: 2010-01-19
Posts: 3,232
Website

Re: MAPS4DEbugs - Können amtliche Daten irren?

hurdygurdyman wrote:

Ich sehe die MAPS4DE-Hintergrundkarte nicht mehr.
http://maps4debugs.openstreetmap.de/?la … 406&zoom=9
Ist das abgeschaltet?

Anscheinend steht der Layer nicht mehr auf dem Mapserver zur Verfügung. In der Liste taucht nur noch ein "Maps4BW" auf...

Offline

#73 2013-09-09 12:08:13

hurdygurdyman
Member
Registered: 2009-12-10
Posts: 2,850

Re: MAPS4DEbugs - Können amtliche Daten irren?

maxbe wrote:
hurdygurdyman wrote:

Ich sehe die MAPS4DE-Hintergrundkarte nicht mehr.
http://maps4debugs.openstreetmap.de/?la … 406&zoom=9
Ist das abgeschaltet?

Anscheinend steht der Layer nicht mehr auf dem Mapserver zur Verfügung. In der Liste taucht nur noch ein "Maps4BW" auf...

Das war meine Befürchtung sad
@Thomas8122:
Der Haken bei OSM nützt mir nichts, wenn ich die "amtliche" sehen will wink


Gruß Michael (hurdygurdyman)
Ich mappe für Menschen, die Karten verwenden, welche aus OSM-Daten gerendert wurden tongue http://de.wikipedia.org/wiki/KISS-Prinzip cool

Offline

#74 2013-09-09 12:56:34

Thomas8122
Member
From: Sachsen
Registered: 2012-04-15
Posts: 1,081

Re: MAPS4DEbugs - Können amtliche Daten irren?

Alles klar.

Offline

Board footer

Powered by FluxBB